Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Es hängt aber die Fruchtbarkeit der Fel-
der nicht allein von der gegebenen Düngung ab,
sondern auch von dem, was man die natür-
liche
Kraft des Bodens nennt, von denjenigen
Nahrungstheilen, die die Natur ursprünglich in
sie gelegt hatte, die ihnen durch frühere Kultur
erhalten, oder auch durch eine, die Aussaugung
der Früchte überwiegende Düngung gegeben
ward. Jeder Landwirth erkennet diesen Unter-
schied; einige haben ihn genauer zu bestimmen
gesucht. So nimmt der scharfsinnige, aber zu
oberflächliche Hube, in seinem Landwirth
B. II. S. 402 u. f. nach angestellten Versu-
chen an: der halbe Ertrag eines Ackers sey der
natürlichen Triebkraft des Bodens, die andere
Hälfte einer hinlänglich kräftigen Düngung bei-
zumessen. Denn nach seinen Versuchen auf
schlechtem (sandigem) Boden, gab von zwei glei-
chen Stücken, das eine, was gut gedüngt war,
den doppelten Ertrag des andern, was nicht ge-
düngt war. Wenn er aber nur schwach düngte,
so fiel der Ertrag über das Verhältniß des we-
niger gegebenen Düngers herunter. Auf gutem
Boden, sagt er, habe er ohngefähr dasselbe
gefunden, aber keine genaue (comparative) Ver-
suche darüber angestellt. Das letztere ist also

Es haͤngt aber die Fruchtbarkeit der Fel-
der nicht allein von der gegebenen Duͤngung ab,
ſondern auch von dem, was man die natuͤr-
liche
Kraft des Bodens nennt, von denjenigen
Nahrungstheilen, die die Natur urſpruͤnglich in
ſie gelegt hatte, die ihnen durch fruͤhere Kultur
erhalten, oder auch durch eine, die Ausſaugung
der Fruͤchte uͤberwiegende Duͤngung gegeben
ward. Jeder Landwirth erkennet dieſen Unter-
ſchied; einige haben ihn genauer zu beſtimmen
geſucht. So nimmt der ſcharfſinnige, aber zu
oberflaͤchliche Hube, in ſeinem Landwirth
B. II. S. 402 u. f. nach angeſtellten Verſu-
chen an: der halbe Ertrag eines Ackers ſey der
natuͤrlichen Triebkraft des Bodens, die andere
Haͤlfte einer hinlaͤnglich kraͤftigen Duͤngung bei-
zumeſſen. Denn nach ſeinen Verſuchen auf
ſchlechtem (ſandigem) Boden, gab von zwei glei-
chen Stuͤcken, das eine, was gut geduͤngt war,
den doppelten Ertrag des andern, was nicht ge-
duͤngt war. Wenn er aber nur ſchwach duͤngte,
ſo fiel der Ertrag uͤber das Verhaͤltniß des we-
niger gegebenen Duͤngers herunter. Auf gutem
Boden, ſagt er, habe er ohngefaͤhr daſſelbe
gefunden, aber keine genaue (comparative) Ver-
ſuche daruͤber angeſtellt. Das letztere iſt alſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0267" n="250"/>
        <p>Es ha&#x0364;ngt aber die Fruchtbarkeit der Fel-<lb/>
der nicht allein von der gegebenen Du&#x0364;ngung ab,<lb/>
&#x017F;ondern auch von dem, was man die <hi rendition="#g">natu&#x0364;r-<lb/>
liche</hi> Kraft des Bodens nennt, von denjenigen<lb/>
Nahrungstheilen, die die Natur ur&#x017F;pru&#x0364;nglich in<lb/>
&#x017F;ie gelegt hatte, die ihnen durch fru&#x0364;here Kultur<lb/>
erhalten, oder auch durch eine, die Aus&#x017F;augung<lb/>
der Fru&#x0364;chte u&#x0364;berwiegende Du&#x0364;ngung gegeben<lb/>
ward. Jeder Landwirth erkennet die&#x017F;en Unter-<lb/>
&#x017F;chied; einige haben ihn genauer zu be&#x017F;timmen<lb/>
ge&#x017F;ucht. So nimmt der &#x017F;charf&#x017F;innige, aber zu<lb/>
oberfla&#x0364;chliche <hi rendition="#g">Hube</hi>, in &#x017F;einem <hi rendition="#g">Landwirth</hi><lb/>
B. <hi rendition="#aq">II.</hi> S. 402 u. f. nach ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;u-<lb/>
chen an: der halbe Ertrag eines Ackers &#x017F;ey der<lb/>
natu&#x0364;rlichen Triebkraft des Bodens, die andere<lb/>
Ha&#x0364;lfte einer hinla&#x0364;nglich kra&#x0364;ftigen Du&#x0364;ngung bei-<lb/>
zume&#x017F;&#x017F;en. Denn nach &#x017F;einen Ver&#x017F;uchen auf<lb/>
&#x017F;chlechtem (&#x017F;andigem) Boden, gab von zwei glei-<lb/>
chen Stu&#x0364;cken, das eine, was gut gedu&#x0364;ngt war,<lb/>
den doppelten Ertrag des andern, was nicht ge-<lb/>
du&#x0364;ngt war. Wenn er aber nur &#x017F;chwach du&#x0364;ngte,<lb/>
&#x017F;o fiel der Ertrag u&#x0364;ber das Verha&#x0364;ltniß des we-<lb/>
niger gegebenen Du&#x0364;ngers herunter. Auf gutem<lb/>
Boden, &#x017F;agt er, habe er <hi rendition="#g">ohngefa&#x0364;hr</hi> da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
gefunden, aber keine genaue (comparative) Ver-<lb/>
&#x017F;uche daru&#x0364;ber ange&#x017F;tellt. Das letztere i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0267] Es haͤngt aber die Fruchtbarkeit der Fel- der nicht allein von der gegebenen Duͤngung ab, ſondern auch von dem, was man die natuͤr- liche Kraft des Bodens nennt, von denjenigen Nahrungstheilen, die die Natur urſpruͤnglich in ſie gelegt hatte, die ihnen durch fruͤhere Kultur erhalten, oder auch durch eine, die Ausſaugung der Fruͤchte uͤberwiegende Duͤngung gegeben ward. Jeder Landwirth erkennet dieſen Unter- ſchied; einige haben ihn genauer zu beſtimmen geſucht. So nimmt der ſcharfſinnige, aber zu oberflaͤchliche Hube, in ſeinem Landwirth B. II. S. 402 u. f. nach angeſtellten Verſu- chen an: der halbe Ertrag eines Ackers ſey der natuͤrlichen Triebkraft des Bodens, die andere Haͤlfte einer hinlaͤnglich kraͤftigen Duͤngung bei- zumeſſen. Denn nach ſeinen Verſuchen auf ſchlechtem (ſandigem) Boden, gab von zwei glei- chen Stuͤcken, das eine, was gut geduͤngt war, den doppelten Ertrag des andern, was nicht ge- duͤngt war. Wenn er aber nur ſchwach duͤngte, ſo fiel der Ertrag uͤber das Verhaͤltniß des we- niger gegebenen Duͤngers herunter. Auf gutem Boden, ſagt er, habe er ohngefaͤhr daſſelbe gefunden, aber keine genaue (comparative) Ver- ſuche daruͤber angeſtellt. Das letztere iſt alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/267
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/267>, abgerufen am 08.08.2022.