Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Acker ist, als eine schwache. Wir nehmen da-
her, ohne Unterschied des Kraftgrades, worin sich
der Boden befindet, die Aussaugung einer Hül-
senfrucht = 15 an; wobei, in Vergleichung mit
der Brache, dann noch die Kraftvermehrung weg-
fällt, die wir dieser unten beimessen werden.

Wenn aber eine Hülsenfruchtsaat beim Auf-
blühen grün abgemähet wird, dann kann ihr
keine Aussaugung, es muß ihr vielmehr einige
Verbesserung des Bodens beigemessen werden.
Ich weiß zwar, daß einige behauptet haben, es
mache dies keinen Unterschied; aber diese Be-
hauptung finden wir hier fast alljährig wider-
legt, da ein Theil der Wicken grün, der andere
reif abgemähet wird, und im folgenden Jahre
das, an der Stelle der ersteren stehende Getreide,
immer einen, schon auf dem Halme sichtbaren,
aber noch mehr beim Ausdrusch sich ergebenden,
Vorzug hat.

Einer meiner scharfsinnigsten Freunde, der
Winterung nach einer vollkommenen Brache und
nach Erbsen bauet, hat mir die Bemerkung mit-
getheilt, daß letztere, im Ansehen auf dem Hal-
me und in der Stärke des Strohes, erstere oft
übertroffen, im Ausdrusch aber nachgestanden
habe. Bei mir ergiebt sich gewissermaßen das-

Acker iſt, als eine ſchwache. Wir nehmen da-
her, ohne Unterſchied des Kraftgrades, worin ſich
der Boden befindet, die Ausſaugung einer Huͤl-
ſenfrucht = 15 an; wobei, in Vergleichung mit
der Brache, dann noch die Kraftvermehrung weg-
faͤllt, die wir dieſer unten beimeſſen werden.

Wenn aber eine Huͤlſenfruchtſaat beim Auf-
bluͤhen gruͤn abgemaͤhet wird, dann kann ihr
keine Ausſaugung, es muß ihr vielmehr einige
Verbeſſerung des Bodens beigemeſſen werden.
Ich weiß zwar, daß einige behauptet haben, es
mache dies keinen Unterſchied; aber dieſe Be-
hauptung finden wir hier faſt alljaͤhrig wider-
legt, da ein Theil der Wicken gruͤn, der andere
reif abgemaͤhet wird, und im folgenden Jahre
das, an der Stelle der erſteren ſtehende Getreide,
immer einen, ſchon auf dem Halme ſichtbaren,
aber noch mehr beim Ausdruſch ſich ergebenden,
Vorzug hat.

Einer meiner ſcharfſinnigſten Freunde, der
Winterung nach einer vollkommenen Brache und
nach Erbſen bauet, hat mir die Bemerkung mit-
getheilt, daß letztere, im Anſehen auf dem Hal-
me und in der Staͤrke des Strohes, erſtere oft
uͤbertroffen, im Ausdruſch aber nachgeſtanden
habe. Bei mir ergiebt ſich gewiſſermaßen daſ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0287" n="270"/>
Acker i&#x017F;t, als eine &#x017F;chwache. Wir nehmen da-<lb/>
her, ohne Unter&#x017F;chied des Kraftgrades, worin &#x017F;ich<lb/>
der Boden befindet, die Aus&#x017F;augung einer Hu&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;enfrucht = 15 an; wobei, in Vergleichung mit<lb/>
der Brache, dann noch die Kraftvermehrung weg-<lb/>
fa&#x0364;llt, die wir die&#x017F;er unten beime&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
        <p>Wenn aber eine Hu&#x0364;l&#x017F;enfrucht&#x017F;aat beim Auf-<lb/>
blu&#x0364;hen gru&#x0364;n abgema&#x0364;het wird, dann kann ihr<lb/>
keine Aus&#x017F;augung, es muß ihr vielmehr einige<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung des Bodens beigeme&#x017F;&#x017F;en werden.<lb/>
Ich weiß zwar, daß einige behauptet haben, es<lb/>
mache dies keinen Unter&#x017F;chied; aber die&#x017F;e Be-<lb/>
hauptung finden wir hier fa&#x017F;t allja&#x0364;hrig wider-<lb/>
legt, da ein Theil der Wicken gru&#x0364;n, der andere<lb/>
reif abgema&#x0364;het wird, und im folgenden Jahre<lb/>
das, an der Stelle der er&#x017F;teren &#x017F;tehende Getreide,<lb/>
immer einen, &#x017F;chon auf dem Halme &#x017F;ichtbaren,<lb/>
aber noch mehr beim Ausdru&#x017F;ch &#x017F;ich ergebenden,<lb/>
Vorzug hat.</p><lb/>
        <p>Einer meiner &#x017F;charf&#x017F;innig&#x017F;ten Freunde, der<lb/>
Winterung nach einer vollkommenen Brache und<lb/>
nach Erb&#x017F;en bauet, hat mir die Bemerkung mit-<lb/>
getheilt, daß letztere, im An&#x017F;ehen auf dem Hal-<lb/>
me und in der Sta&#x0364;rke des Strohes, er&#x017F;tere oft<lb/>
u&#x0364;bertroffen, im Ausdru&#x017F;ch aber nachge&#x017F;tanden<lb/>
habe. Bei mir ergiebt &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen da&#x017F;-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0287] Acker iſt, als eine ſchwache. Wir nehmen da- her, ohne Unterſchied des Kraftgrades, worin ſich der Boden befindet, die Ausſaugung einer Huͤl- ſenfrucht = 15 an; wobei, in Vergleichung mit der Brache, dann noch die Kraftvermehrung weg- faͤllt, die wir dieſer unten beimeſſen werden. Wenn aber eine Huͤlſenfruchtſaat beim Auf- bluͤhen gruͤn abgemaͤhet wird, dann kann ihr keine Ausſaugung, es muß ihr vielmehr einige Verbeſſerung des Bodens beigemeſſen werden. Ich weiß zwar, daß einige behauptet haben, es mache dies keinen Unterſchied; aber dieſe Be- hauptung finden wir hier faſt alljaͤhrig wider- legt, da ein Theil der Wicken gruͤn, der andere reif abgemaͤhet wird, und im folgenden Jahre das, an der Stelle der erſteren ſtehende Getreide, immer einen, ſchon auf dem Halme ſichtbaren, aber noch mehr beim Ausdruſch ſich ergebenden, Vorzug hat. Einer meiner ſcharfſinnigſten Freunde, der Winterung nach einer vollkommenen Brache und nach Erbſen bauet, hat mir die Bemerkung mit- getheilt, daß letztere, im Anſehen auf dem Hal- me und in der Staͤrke des Strohes, erſtere oft uͤbertroffen, im Ausdruſch aber nachgeſtanden habe. Bei mir ergiebt ſich gewiſſermaßen daſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/287
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/287>, abgerufen am 13.08.2022.