Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

ber gestritten worden; indem einige behaupten,
daß sie sehr stark, andere, daß sie gar nicht aus-
sögen.

Diejenigen, welche ersteres behaupten, be-
ziehen sich vornehmlich auf den schlechten Rog-
gen, der darnach wächst. Dies gebe ich ihnen,
mit allen erfahrenen Kartoffelbauern, als eine
unbezweifelte Thatsache zu. Allein es rührt nicht
von der Erschöpfung des Bodens her, sonst könnte
keine so ausgezeichnete Gerste, und dann, nach
einer Zwischenfrucht, so körnerreicher Weizen und
Roggen darauf wachsen. Wenn die auf die
Kartoffeln folgende Gersten-Ernte, mit der nach
dem Klee ohne neue Düngung wachsende Win-
terungs-Ernte, zusammen genommen wird, so
übertrifft der Ertrag oft den, der von einer, auf
reine Brache folgenden Winterung und Gerste
zusammen genommen, gewonnen werden kann.
Hiervon kann Möglin alljährig den überzeugend-
sten Beweis aufstellen. Daß der Roggen also
nach Kartoffeln schlecht geräth, muß von einer
unerklärbaren Abneigung des Roggens gegen
diese Vorfrucht -- wovon wir aber mehrere
Beispiele im Pflanzenreiche haben -- herrühren;
wenn es anders wahr ist, was einige behaupten,
was ich aber nicht entscheiden kann, daß Weizen,

au

ber geſtritten worden; indem einige behaupten,
daß ſie ſehr ſtark, andere, daß ſie gar nicht aus-
ſoͤgen.

Diejenigen, welche erſteres behaupten, be-
ziehen ſich vornehmlich auf den ſchlechten Rog-
gen, der darnach waͤchſt. Dies gebe ich ihnen,
mit allen erfahrenen Kartoffelbauern, als eine
unbezweifelte Thatſache zu. Allein es ruͤhrt nicht
von der Erſchoͤpfung des Bodens her, ſonſt koͤnnte
keine ſo ausgezeichnete Gerſte, und dann, nach
einer Zwiſchenfrucht, ſo koͤrnerreicher Weizen und
Roggen darauf wachſen. Wenn die auf die
Kartoffeln folgende Gerſten-Ernte, mit der nach
dem Klee ohne neue Duͤngung wachſende Win-
terungs-Ernte, zuſammen genommen wird, ſo
uͤbertrifft der Ertrag oft den, der von einer, auf
reine Brache folgenden Winterung und Gerſte
zuſammen genommen, gewonnen werden kann.
Hiervon kann Moͤglin alljaͤhrig den uͤberzeugend-
ſten Beweis aufſtellen. Daß der Roggen alſo
nach Kartoffeln ſchlecht geraͤth, muß von einer
unerklaͤrbaren Abneigung des Roggens gegen
dieſe Vorfrucht — wovon wir aber mehrere
Beiſpiele im Pflanzenreiche haben — herruͤhren;
wenn es anders wahr iſt, was einige behaupten,
was ich aber nicht entſcheiden kann, daß Weizen,

au
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0289" n="272"/>
ber ge&#x017F;tritten worden; indem einige behaupten,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ehr &#x017F;tark, andere, daß &#x017F;ie gar nicht aus-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;gen.</p><lb/>
        <p>Diejenigen, welche er&#x017F;teres behaupten, be-<lb/>
ziehen &#x017F;ich vornehmlich auf den &#x017F;chlechten Rog-<lb/>
gen, der darnach wa&#x0364;ch&#x017F;t. Dies gebe ich ihnen,<lb/>
mit allen erfahrenen Kartoffelbauern, als eine<lb/>
unbezweifelte That&#x017F;ache zu. Allein es ru&#x0364;hrt nicht<lb/>
von der Er&#x017F;cho&#x0364;pfung des Bodens her, &#x017F;on&#x017F;t ko&#x0364;nnte<lb/>
keine &#x017F;o ausgezeichnete Ger&#x017F;te, und dann, nach<lb/>
einer Zwi&#x017F;chenfrucht, &#x017F;o ko&#x0364;rnerreicher Weizen und<lb/>
Roggen darauf wach&#x017F;en. Wenn die auf die<lb/>
Kartoffeln folgende Ger&#x017F;ten-Ernte, mit der nach<lb/>
dem Klee ohne neue Du&#x0364;ngung wach&#x017F;ende Win-<lb/>
terungs-Ernte, zu&#x017F;ammen genommen wird, &#x017F;o<lb/>
u&#x0364;bertrifft der Ertrag oft den, der von einer, auf<lb/>
reine Brache folgenden Winterung und Ger&#x017F;te<lb/>
zu&#x017F;ammen genommen, gewonnen werden kann.<lb/>
Hiervon kann Mo&#x0364;glin allja&#x0364;hrig den u&#x0364;berzeugend-<lb/>
&#x017F;ten Beweis auf&#x017F;tellen. Daß der Roggen al&#x017F;o<lb/>
nach Kartoffeln &#x017F;chlecht gera&#x0364;th, muß von einer<lb/>
unerkla&#x0364;rbaren Abneigung des Roggens gegen<lb/>
die&#x017F;e Vorfrucht &#x2014; wovon wir aber mehrere<lb/>
Bei&#x017F;piele im Pflanzenreiche haben &#x2014; herru&#x0364;hren;<lb/>
wenn es anders wahr i&#x017F;t, was einige behaupten,<lb/>
was ich aber nicht ent&#x017F;cheiden kann, daß Weizen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">au</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0289] ber geſtritten worden; indem einige behaupten, daß ſie ſehr ſtark, andere, daß ſie gar nicht aus- ſoͤgen. Diejenigen, welche erſteres behaupten, be- ziehen ſich vornehmlich auf den ſchlechten Rog- gen, der darnach waͤchſt. Dies gebe ich ihnen, mit allen erfahrenen Kartoffelbauern, als eine unbezweifelte Thatſache zu. Allein es ruͤhrt nicht von der Erſchoͤpfung des Bodens her, ſonſt koͤnnte keine ſo ausgezeichnete Gerſte, und dann, nach einer Zwiſchenfrucht, ſo koͤrnerreicher Weizen und Roggen darauf wachſen. Wenn die auf die Kartoffeln folgende Gerſten-Ernte, mit der nach dem Klee ohne neue Duͤngung wachſende Win- terungs-Ernte, zuſammen genommen wird, ſo uͤbertrifft der Ertrag oft den, der von einer, auf reine Brache folgenden Winterung und Gerſte zuſammen genommen, gewonnen werden kann. Hiervon kann Moͤglin alljaͤhrig den uͤberzeugend- ſten Beweis aufſtellen. Daß der Roggen alſo nach Kartoffeln ſchlecht geraͤth, muß von einer unerklaͤrbaren Abneigung des Roggens gegen dieſe Vorfrucht — wovon wir aber mehrere Beiſpiele im Pflanzenreiche haben — herruͤhren; wenn es anders wahr iſt, was einige behaupten, was ich aber nicht entſcheiden kann, daß Weizen, au

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/289
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/289>, abgerufen am 02.10.2022.