Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

dere Düngungsmittel höchst wahrscheinlich nur
dadurch, daß sie mit der im Acker befindlichen,
aber unauflöslichen Moder-Erde in Wechselwir-
kung treten, und sie in vegetabilischen Nahrungs-
stoff umwandeln, eine Zeitlang helfen und eine
sehr auffallende Wirkung thun, so ist diese doch
nur beschränkt, und kann ohne vorhergegangenen
Ersatz der modernden Substanz nicht mit Nuz-
zen wiederholt werden. Als wirklicher Dünger
kommt der aus thierischen Excrementen und
Stroh, oder andern vegetabilischen Abfällen, be-
stehende Stallmist am häufigsten vor, und von
diesem haben wir die meisten Erfahrungen: wes-
wegen wir von diesem die Kraftvermehrung, die
er dem Acker giebt, am sichersten bestimmen, und
damit die Wirkung anderer Düngungsmittel dann
vergleichen können.

Stallmist und Stallmist ist aber sehr ver-
schieden. Hier ist die Rede von solchem, der bei
einer reichlichen nahrhaften Futterung, und einer
nur so eben zum Aufnehmen der Excremente zu-
reichenden Einstreuung, gewonnen wird. Ein
magerer Stallmist, der entsteht, wenn Stroh in
Menge in den Stall und auf den Misthof ge-
bracht, nur mit wenigen, beinahe auch nur durch
Strohfutterung erzeugten Excrementen beschwän-

dere Duͤngungsmittel hoͤchſt wahrſcheinlich nur
dadurch, daß ſie mit der im Acker befindlichen,
aber unaufloͤslichen Moder-Erde in Wechſelwir-
kung treten, und ſie in vegetabiliſchen Nahrungs-
ſtoff umwandeln, eine Zeitlang helfen und eine
ſehr auffallende Wirkung thun, ſo iſt dieſe doch
nur beſchraͤnkt, und kann ohne vorhergegangenen
Erſatz der modernden Subſtanz nicht mit Nuz-
zen wiederholt werden. Als wirklicher Duͤnger
kommt der aus thieriſchen Excrementen und
Stroh, oder andern vegetabiliſchen Abfaͤllen, be-
ſtehende Stallmiſt am haͤufigſten vor, und von
dieſem haben wir die meiſten Erfahrungen: wes-
wegen wir von dieſem die Kraftvermehrung, die
er dem Acker giebt, am ſicherſten beſtimmen, und
damit die Wirkung anderer Duͤngungsmittel dann
vergleichen koͤnnen.

Stallmiſt und Stallmiſt iſt aber ſehr ver-
ſchieden. Hier iſt die Rede von ſolchem, der bei
einer reichlichen nahrhaften Futterung, und einer
nur ſo eben zum Aufnehmen der Excremente zu-
reichenden Einſtreuung, gewonnen wird. Ein
magerer Stallmiſt, der entſteht, wenn Stroh in
Menge in den Stall und auf den Miſthof ge-
bracht, nur mit wenigen, beinahe auch nur durch
Strohfutterung erzeugten Excrementen beſchwaͤn-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0296" n="279"/>
dere Du&#x0364;ngungsmittel ho&#x0364;ch&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich nur<lb/>
dadurch, daß &#x017F;ie mit der im Acker befindlichen,<lb/>
aber unauflo&#x0364;slichen Moder-Erde in Wech&#x017F;elwir-<lb/>
kung treten, und &#x017F;ie in vegetabili&#x017F;chen Nahrungs-<lb/>
&#x017F;toff umwandeln, eine Zeitlang helfen und eine<lb/>
&#x017F;ehr auffallende Wirkung thun, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e doch<lb/>
nur be&#x017F;chra&#x0364;nkt, und kann ohne vorhergegangenen<lb/>
Er&#x017F;atz der modernden Sub&#x017F;tanz nicht mit Nuz-<lb/>
zen wiederholt werden. Als wirklicher Du&#x0364;nger<lb/>
kommt der aus thieri&#x017F;chen Excrementen und<lb/>
Stroh, oder andern vegetabili&#x017F;chen Abfa&#x0364;llen, be-<lb/>
&#x017F;tehende Stallmi&#x017F;t am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten vor, und von<lb/>
die&#x017F;em haben wir die mei&#x017F;ten Erfahrungen: wes-<lb/>
wegen wir von die&#x017F;em die Kraftvermehrung, die<lb/>
er dem Acker giebt, am &#x017F;icher&#x017F;ten be&#x017F;timmen, und<lb/>
damit die Wirkung anderer Du&#x0364;ngungsmittel dann<lb/>
vergleichen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Stallmi&#x017F;t und Stallmi&#x017F;t i&#x017F;t aber &#x017F;ehr ver-<lb/>
&#x017F;chieden. Hier i&#x017F;t die Rede von &#x017F;olchem, der bei<lb/>
einer reichlichen nahrhaften Futterung, und einer<lb/>
nur &#x017F;o eben zum Aufnehmen der Excremente zu-<lb/>
reichenden Ein&#x017F;treuung, gewonnen wird. Ein<lb/>
magerer Stallmi&#x017F;t, der ent&#x017F;teht, wenn Stroh in<lb/>
Menge in den Stall und auf den Mi&#x017F;thof ge-<lb/>
bracht, nur mit wenigen, beinahe auch nur durch<lb/>
Strohfutterung erzeugten Excrementen be&#x017F;chwa&#x0364;n-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0296] dere Duͤngungsmittel hoͤchſt wahrſcheinlich nur dadurch, daß ſie mit der im Acker befindlichen, aber unaufloͤslichen Moder-Erde in Wechſelwir- kung treten, und ſie in vegetabiliſchen Nahrungs- ſtoff umwandeln, eine Zeitlang helfen und eine ſehr auffallende Wirkung thun, ſo iſt dieſe doch nur beſchraͤnkt, und kann ohne vorhergegangenen Erſatz der modernden Subſtanz nicht mit Nuz- zen wiederholt werden. Als wirklicher Duͤnger kommt der aus thieriſchen Excrementen und Stroh, oder andern vegetabiliſchen Abfaͤllen, be- ſtehende Stallmiſt am haͤufigſten vor, und von dieſem haben wir die meiſten Erfahrungen: wes- wegen wir von dieſem die Kraftvermehrung, die er dem Acker giebt, am ſicherſten beſtimmen, und damit die Wirkung anderer Duͤngungsmittel dann vergleichen koͤnnen. Stallmiſt und Stallmiſt iſt aber ſehr ver- ſchieden. Hier iſt die Rede von ſolchem, der bei einer reichlichen nahrhaften Futterung, und einer nur ſo eben zum Aufnehmen der Excremente zu- reichenden Einſtreuung, gewonnen wird. Ein magerer Stallmiſt, der entſteht, wenn Stroh in Menge in den Stall und auf den Miſthof ge- bracht, nur mit wenigen, beinahe auch nur durch Strohfutterung erzeugten Excrementen beſchwaͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/296
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/296>, abgerufen am 08.08.2022.