Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

gert, und dann nur durch wässerige Theile zur
Fäulung gebracht wird, kann jenem nicht gleich
geachtet werden; am wenigsten, wenn nur das
Volum, nicht das Gewicht -- welches bei fet-
tem Miste sehr viel stärker ist -- beachtet
würde.

Ob der Mist mehr oder weniger zersetzt sey,
macht allerdings auch einen Unterschied; doch ist
dieser Unterschied minder erheblich bei fettem als
bei magerm Miste. Völlige Gleichartigkeit in
dieser Hinsicht wird nur da zu bewirken seyn,
wo man ihn auf schweizerische Art behandelt.
Ich habe mich aber über die Behandlung des
Mistes auf meinem Hofe erklärt einen so be-
handelten Mist nehme ich an. Auch mein Schaf-
mist ist fett.

Der Mist wird nur nach Fudern geschätzt
und angegeben. Ein vierspänniges Fuder, wie
es ohne besondere Anstrengung der Pferde ge-
wöhnlich ausgefahren wird, ist mehrere Male ge-
wogen worden, und man fand dessen Gewicht
jedesmal etwas über 20 Centner oder 2200 Pfd.
Ochsen-Fuder oder dreispännige Fuder sind auf
solche Normal-Fuder reduzirt. Sind die Wege
gut und ist der Mist trocken, so wird stärker ge-
laden, und ein solches starkes Fuder ergab ein

gert, und dann nur durch waͤſſerige Theile zur
Faͤulung gebracht wird, kann jenem nicht gleich
geachtet werden; am wenigſten, wenn nur das
Volum, nicht das Gewicht — welches bei fet-
tem Miſte ſehr viel ſtaͤrker iſt — beachtet
wuͤrde.

Ob der Miſt mehr oder weniger zerſetzt ſey,
macht allerdings auch einen Unterſchied; doch iſt
dieſer Unterſchied minder erheblich bei fettem als
bei magerm Miſte. Voͤllige Gleichartigkeit in
dieſer Hinſicht wird nur da zu bewirken ſeyn,
wo man ihn auf ſchweizeriſche Art behandelt.
Ich habe mich aber uͤber die Behandlung des
Miſtes auf meinem Hofe erklaͤrt einen ſo be-
handelten Miſt nehme ich an. Auch mein Schaf-
miſt iſt fett.

Der Miſt wird nur nach Fudern geſchaͤtzt
und angegeben. Ein vierſpaͤnniges Fuder, wie
es ohne beſondere Anſtrengung der Pferde ge-
woͤhnlich ausgefahren wird, iſt mehrere Male ge-
wogen worden, und man fand deſſen Gewicht
jedesmal etwas uͤber 20 Centner oder 2200 Pfd.
Ochſen-Fuder oder dreiſpaͤnnige Fuder ſind auf
ſolche Normal-Fuder reduzirt. Sind die Wege
gut und iſt der Miſt trocken, ſo wird ſtaͤrker ge-
laden, und ein ſolches ſtarkes Fuder ergab ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0297" n="280"/>
gert, und dann nur durch wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige Theile zur<lb/>
Fa&#x0364;ulung gebracht wird, kann jenem nicht gleich<lb/>
geachtet werden; am wenig&#x017F;ten, wenn nur das<lb/>
Volum, nicht das Gewicht &#x2014; welches bei fet-<lb/>
tem Mi&#x017F;te &#x017F;ehr viel &#x017F;ta&#x0364;rker i&#x017F;t &#x2014; beachtet<lb/>
wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Ob der Mi&#x017F;t mehr oder weniger zer&#x017F;etzt &#x017F;ey,<lb/>
macht allerdings auch einen Unter&#x017F;chied; doch i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;er Unter&#x017F;chied minder erheblich bei fettem als<lb/>
bei magerm Mi&#x017F;te. Vo&#x0364;llige Gleichartigkeit in<lb/>
die&#x017F;er Hin&#x017F;icht wird nur da zu bewirken &#x017F;eyn,<lb/>
wo man ihn auf &#x017F;chweizeri&#x017F;che Art behandelt.<lb/>
Ich habe mich aber u&#x0364;ber die Behandlung des<lb/>
Mi&#x017F;tes auf meinem Hofe erkla&#x0364;rt einen &#x017F;o be-<lb/>
handelten Mi&#x017F;t nehme ich an. Auch mein Schaf-<lb/>
mi&#x017F;t i&#x017F;t fett.</p><lb/>
        <p>Der Mi&#x017F;t wird nur nach Fudern ge&#x017F;cha&#x0364;tzt<lb/>
und angegeben. Ein vier&#x017F;pa&#x0364;nniges Fuder, wie<lb/>
es ohne be&#x017F;ondere An&#x017F;trengung der Pferde ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich ausgefahren wird, i&#x017F;t mehrere Male ge-<lb/>
wogen worden, und man fand de&#x017F;&#x017F;en Gewicht<lb/>
jedesmal etwas u&#x0364;ber 20 Centner oder 2200 Pfd.<lb/>
Och&#x017F;en-Fuder oder drei&#x017F;pa&#x0364;nnige Fuder &#x017F;ind auf<lb/>
&#x017F;olche Normal-Fuder reduzirt. Sind die Wege<lb/>
gut und i&#x017F;t der Mi&#x017F;t trocken, &#x017F;o wird &#x017F;ta&#x0364;rker ge-<lb/>
laden, und ein &#x017F;olches &#x017F;tarkes Fuder ergab ein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0297] gert, und dann nur durch waͤſſerige Theile zur Faͤulung gebracht wird, kann jenem nicht gleich geachtet werden; am wenigſten, wenn nur das Volum, nicht das Gewicht — welches bei fet- tem Miſte ſehr viel ſtaͤrker iſt — beachtet wuͤrde. Ob der Miſt mehr oder weniger zerſetzt ſey, macht allerdings auch einen Unterſchied; doch iſt dieſer Unterſchied minder erheblich bei fettem als bei magerm Miſte. Voͤllige Gleichartigkeit in dieſer Hinſicht wird nur da zu bewirken ſeyn, wo man ihn auf ſchweizeriſche Art behandelt. Ich habe mich aber uͤber die Behandlung des Miſtes auf meinem Hofe erklaͤrt einen ſo be- handelten Miſt nehme ich an. Auch mein Schaf- miſt iſt fett. Der Miſt wird nur nach Fudern geſchaͤtzt und angegeben. Ein vierſpaͤnniges Fuder, wie es ohne beſondere Anſtrengung der Pferde ge- woͤhnlich ausgefahren wird, iſt mehrere Male ge- wogen worden, und man fand deſſen Gewicht jedesmal etwas uͤber 20 Centner oder 2200 Pfd. Ochſen-Fuder oder dreiſpaͤnnige Fuder ſind auf ſolche Normal-Fuder reduzirt. Sind die Wege gut und iſt der Miſt trocken, ſo wird ſtaͤrker ge- laden, und ein ſolches ſtarkes Fuder ergab ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/297
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/297>, abgerufen am 08.08.2022.