Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

men wir also von einem Normal-Fuder fetten
Stallmist per Morgen an.

Es habe der Boden, wie oben gesagt, vor
der Düngung = 40 Kraft, d. h. er sey noch
vermögend 2 Scheffel über die Einsaat zu pro-
duziren.

Man giebt ihm per Morgen 4 Fuder Mist,
und seine Kraft ist = 100. Davon giebt er
5 Scheffel über die Einsaat.

Diese ziehen aus = 30. Er behält also
= 70.

Man säet Gerste ein, und diese zieht aus
= 25 von Hundert; also von 70 = 17,5.
Sie giebt hiervon, da für den Scheffel = 4 er-
fordert wird, 4,375 Scheffel.

Man läßt nach einer Brache, der, wie wir
hören werden, eine Kraftvermehrung von (= 1/2
Fuder Mist) = 7,5 beizumessen ist, wieder
Roggen folgen. Dieser kommt in eine Kraft
von 70 -- 17,5 + 7,5 = 60; er ziehet da-
von aus a 30 pr. Ct. = 18, und giebt davon
3 Scheffel über die Einsaat.

Es bleibt im Boden eine Kraft von 60 --
18 = 42. Man nimmt aber noch eine Hafer-
Ernte. Diese ziehet aus 25 pr. C., also von
42 = 10,5, und nachdem sie davon gegeben

men wir alſo von einem Normal-Fuder fetten
Stallmiſt per Morgen an.

Es habe der Boden, wie oben geſagt, vor
der Duͤngung = 40 Kraft, d. h. er ſey noch
vermoͤgend 2 Scheffel uͤber die Einſaat zu pro-
duziren.

Man giebt ihm per Morgen 4 Fuder Miſt,
und ſeine Kraft iſt = 100. Davon giebt er
5 Scheffel uͤber die Einſaat.

Dieſe ziehen aus = 30. Er behaͤlt alſo
= 70.

Man ſaͤet Gerſte ein, und dieſe zieht aus
= 25 von Hundert; alſo von 70 = 17,5.
Sie giebt hiervon, da fuͤr den Scheffel = 4 er-
fordert wird, 4,375 Scheffel.

Man laͤßt nach einer Brache, der, wie wir
hoͤren werden, eine Kraftvermehrung von (= ½
Fuder Miſt) = 7,5 beizumeſſen iſt, wieder
Roggen folgen. Dieſer kommt in eine Kraft
von 70 — 17,5 + 7,5 = 60; er ziehet da-
von aus a 30 pr. Ct. = 18, und giebt davon
3 Scheffel uͤber die Einſaat.

Es bleibt im Boden eine Kraft von 60 —
18 = 42. Man nimmt aber noch eine Hafer-
Ernte. Dieſe ziehet aus 25 pr. C., alſo von
42 = 10,5, und nachdem ſie davon gegeben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0299" n="282"/>
men wir al&#x017F;o von einem Normal-Fuder fetten<lb/>
Stallmi&#x017F;t per Morgen an.</p><lb/>
        <p>Es habe der Boden, wie oben ge&#x017F;agt, vor<lb/>
der Du&#x0364;ngung = 40 Kraft, d. h. er &#x017F;ey noch<lb/>
vermo&#x0364;gend 2 Scheffel u&#x0364;ber die Ein&#x017F;aat zu pro-<lb/>
duziren.</p><lb/>
        <p>Man giebt ihm per Morgen 4 Fuder Mi&#x017F;t,<lb/>
und &#x017F;eine Kraft i&#x017F;t = 100. Davon giebt er<lb/>
5 Scheffel u&#x0364;ber die Ein&#x017F;aat.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e ziehen aus = 30. Er beha&#x0364;lt al&#x017F;o<lb/>
= 70.</p><lb/>
        <p>Man &#x017F;a&#x0364;et Ger&#x017F;te ein, und die&#x017F;e zieht aus<lb/>
= 25 von Hundert; al&#x017F;o von 70 = 17,5.<lb/>
Sie giebt hiervon, da fu&#x0364;r den Scheffel = 4 er-<lb/>
fordert wird, 4,375 Scheffel.</p><lb/>
        <p>Man la&#x0364;ßt nach einer Brache, der, wie wir<lb/>
ho&#x0364;ren werden, eine Kraftvermehrung von (= ½<lb/>
Fuder Mi&#x017F;t) = 7,5 beizume&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, wieder<lb/>
Roggen folgen. Die&#x017F;er kommt in eine Kraft<lb/>
von 70 &#x2014; 17,5 + 7,5 = 60; er ziehet da-<lb/>
von aus <hi rendition="#aq">a</hi> 30 pr. Ct. = 18, und giebt davon<lb/>
3 Scheffel u&#x0364;ber die Ein&#x017F;aat.</p><lb/>
        <p>Es bleibt im Boden eine Kraft von 60 &#x2014;<lb/>
18 = 42. Man nimmt aber noch eine Hafer-<lb/>
Ernte. Die&#x017F;e ziehet aus 25 pr. C., al&#x017F;o von<lb/>
42 = 10,5, und nachdem &#x017F;ie davon gegeben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0299] men wir alſo von einem Normal-Fuder fetten Stallmiſt per Morgen an. Es habe der Boden, wie oben geſagt, vor der Duͤngung = 40 Kraft, d. h. er ſey noch vermoͤgend 2 Scheffel uͤber die Einſaat zu pro- duziren. Man giebt ihm per Morgen 4 Fuder Miſt, und ſeine Kraft iſt = 100. Davon giebt er 5 Scheffel uͤber die Einſaat. Dieſe ziehen aus = 30. Er behaͤlt alſo = 70. Man ſaͤet Gerſte ein, und dieſe zieht aus = 25 von Hundert; alſo von 70 = 17,5. Sie giebt hiervon, da fuͤr den Scheffel = 4 er- fordert wird, 4,375 Scheffel. Man laͤßt nach einer Brache, der, wie wir hoͤren werden, eine Kraftvermehrung von (= ½ Fuder Miſt) = 7,5 beizumeſſen iſt, wieder Roggen folgen. Dieſer kommt in eine Kraft von 70 — 17,5 + 7,5 = 60; er ziehet da- von aus a 30 pr. Ct. = 18, und giebt davon 3 Scheffel uͤber die Einſaat. Es bleibt im Boden eine Kraft von 60 — 18 = 42. Man nimmt aber noch eine Hafer- Ernte. Dieſe ziehet aus 25 pr. C., alſo von 42 = 10,5, und nachdem ſie davon gegeben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/299
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/299>, abgerufen am 10.08.2022.