Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Jetzt kann ich nur das Resultat der Be-
obachtungen im Großen, hinsichtlich dieses Ge-
genstandes, aus meiner Wirthschaft, und zwar
bis jetzt nur von den Hauptschlägen mittheilen.
Hierbei kann die Genauigkeit nicht statt finden,
die man bei Versuchen im Kleinen fordern kann.
In anderer Hinsicht haben sie aber wohl so viel
Werth wie diese, indem sie unter denselben Ver-
hältnissen angestellt sind, worauf man sie wieder
anwenden will. Ein Mangel ist es freilich, daß
nicht alle Theile jedes Schlages gleichartigen
Boden haben, und aus ökonomischen Rücksich-
ten nicht gleichartig behandelt werden konnten.


Die Schläge haben, wie meine Leser wis-
sen, verschiedene Früchte in einem Jahre getra-
gen, die eine verschiedene Anziehungskraft be-
sitzen. Mit Rücksicht auf diese ist auch der Dün-
ger auf die verschiedenen Abschnitte vertheilt wor-
den, oder man hat es so eingerichtet, daß da,
wo zuvor eine mehr erschöpfende Frucht stand,
nun eine minder anziehende hin kam. Ich könnte
dies zwar von vielen Theilen mit Genauigkeit
angeben, es würden dadurch aber so viele Un-

Jetzt kann ich nur das Reſultat der Be-
obachtungen im Großen, hinſichtlich dieſes Ge-
genſtandes, aus meiner Wirthſchaft, und zwar
bis jetzt nur von den Hauptſchlaͤgen mittheilen.
Hierbei kann die Genauigkeit nicht ſtatt finden,
die man bei Verſuchen im Kleinen fordern kann.
In anderer Hinſicht haben ſie aber wohl ſo viel
Werth wie dieſe, indem ſie unter denſelben Ver-
haͤltniſſen angeſtellt ſind, worauf man ſie wieder
anwenden will. Ein Mangel iſt es freilich, daß
nicht alle Theile jedes Schlages gleichartigen
Boden haben, und aus oͤkonomiſchen Ruͤckſich-
ten nicht gleichartig behandelt werden konnten.


Die Schlaͤge haben, wie meine Leſer wiſ-
ſen, verſchiedene Fruͤchte in einem Jahre getra-
gen, die eine verſchiedene Anziehungskraft be-
ſitzen. Mit Ruͤckſicht auf dieſe iſt auch der Duͤn-
ger auf die verſchiedenen Abſchnitte vertheilt wor-
den, oder man hat es ſo eingerichtet, daß da,
wo zuvor eine mehr erſchoͤpfende Frucht ſtand,
nun eine minder anziehende hin kam. Ich koͤnnte
dies zwar von vielen Theilen mit Genauigkeit
angeben, es wuͤrden dadurch aber ſo viele Un-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0304" n="287"/>
        <p>Jetzt kann ich nur das Re&#x017F;ultat der Be-<lb/>
obachtungen im Großen, hin&#x017F;ichtlich die&#x017F;es Ge-<lb/>
gen&#x017F;tandes, aus meiner Wirth&#x017F;chaft, und zwar<lb/>
bis jetzt nur von den Haupt&#x017F;chla&#x0364;gen mittheilen.<lb/>
Hierbei kann die Genauigkeit nicht &#x017F;tatt finden,<lb/>
die man bei Ver&#x017F;uchen im Kleinen fordern kann.<lb/>
In anderer Hin&#x017F;icht haben &#x017F;ie aber wohl &#x017F;o viel<lb/>
Werth wie die&#x017F;e, indem &#x017F;ie unter den&#x017F;elben Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en ange&#x017F;tellt &#x017F;ind, worauf man &#x017F;ie wieder<lb/>
anwenden will. Ein Mangel i&#x017F;t es freilich, daß<lb/>
nicht alle Theile jedes Schlages gleichartigen<lb/>
Boden haben, und aus o&#x0364;konomi&#x017F;chen Ru&#x0364;ck&#x017F;ich-<lb/>
ten nicht gleichartig behandelt werden konnten.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Schla&#x0364;ge haben, wie meine Le&#x017F;er wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, ver&#x017F;chiedene Fru&#x0364;chte in einem Jahre getra-<lb/>
gen, die eine ver&#x017F;chiedene Anziehungskraft be-<lb/>
&#x017F;itzen. Mit Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die&#x017F;e i&#x017F;t auch der Du&#x0364;n-<lb/>
ger auf die ver&#x017F;chiedenen Ab&#x017F;chnitte vertheilt wor-<lb/>
den, oder man hat es &#x017F;o eingerichtet, daß da,<lb/>
wo zuvor eine mehr er&#x017F;cho&#x0364;pfende Frucht &#x017F;tand,<lb/>
nun eine minder anziehende hin kam. Ich ko&#x0364;nnte<lb/>
dies zwar von vielen Theilen mit Genauigkeit<lb/>
angeben, es wu&#x0364;rden dadurch aber &#x017F;o viele Un-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0304] Jetzt kann ich nur das Reſultat der Be- obachtungen im Großen, hinſichtlich dieſes Ge- genſtandes, aus meiner Wirthſchaft, und zwar bis jetzt nur von den Hauptſchlaͤgen mittheilen. Hierbei kann die Genauigkeit nicht ſtatt finden, die man bei Verſuchen im Kleinen fordern kann. In anderer Hinſicht haben ſie aber wohl ſo viel Werth wie dieſe, indem ſie unter denſelben Ver- haͤltniſſen angeſtellt ſind, worauf man ſie wieder anwenden will. Ein Mangel iſt es freilich, daß nicht alle Theile jedes Schlages gleichartigen Boden haben, und aus oͤkonomiſchen Ruͤckſich- ten nicht gleichartig behandelt werden konnten. Die Schlaͤge haben, wie meine Leſer wiſ- ſen, verſchiedene Fruͤchte in einem Jahre getra- gen, die eine verſchiedene Anziehungskraft be- ſitzen. Mit Ruͤckſicht auf dieſe iſt auch der Duͤn- ger auf die verſchiedenen Abſchnitte vertheilt wor- den, oder man hat es ſo eingerichtet, daß da, wo zuvor eine mehr erſchoͤpfende Frucht ſtand, nun eine minder anziehende hin kam. Ich koͤnnte dies zwar von vielen Theilen mit Genauigkeit angeben, es wuͤrden dadurch aber ſo viele Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/304
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/304>, abgerufen am 10.08.2022.