Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

weizen, Spergel zur Saat und zur Lämmer-
Weide.

Von den Außenschlägen war Nr. 3 abtra-
gend mit Roggen bestellet, der doch an dürren
Stellen zu sehr gelitten hatte, um sich wieder
erholen zu können. Er hat 286 Mandel ge-
geben.

Nr. 5 hatte zum Theil Erbsen, womit es
eben so ging, wie mit denen auf Schlag V. Ue-
brigens Brache, zum Theil mit Spergel-Weide.

Nr. 6 hatte Roggen und gab von etwa
64 gedüngten Morgen 352 Mandel. Auf dem
übrigen ungedüngten Theil stand der Roggen zu
schlecht. Er ward den Schafen zum Abweiden
eingegeben. Sie haben ihn doch nicht, wie meine
Absicht war, völlig niedergehalten, um zu versu-
chen, ob die Pflanze sich dann bis übers Jahr
halten würde; es sind einzelne Hälmchen mit
Körnern aufgewachsen, die Pflanzen also ausge-
gangen.

Den Ausdrusch von diesen und den folgen-
den Jahren, so wie alles, was auf den Kraft-
zustand der Schläge Bezug hat, und überhaupt,
was den ferneren Fortgang der Mögliner Wirth-
schaft betrifft -- wenn Gott uns endlich Ruhe
und Frieden giebt -- mit mehrern und genau-

weizen, Spergel zur Saat und zur Laͤmmer-
Weide.

Von den Außenſchlaͤgen war Nr. 3 abtra-
gend mit Roggen beſtellet, der doch an duͤrren
Stellen zu ſehr gelitten hatte, um ſich wieder
erholen zu koͤnnen. Er hat 286 Mandel ge-
geben.

Nr. 5 hatte zum Theil Erbſen, womit es
eben ſo ging, wie mit denen auf Schlag V. Ue-
brigens Brache, zum Theil mit Spergel-Weide.

Nr. 6 hatte Roggen und gab von etwa
64 geduͤngten Morgen 352 Mandel. Auf dem
uͤbrigen ungeduͤngten Theil ſtand der Roggen zu
ſchlecht. Er ward den Schafen zum Abweiden
eingegeben. Sie haben ihn doch nicht, wie meine
Abſicht war, voͤllig niedergehalten, um zu verſu-
chen, ob die Pflanze ſich dann bis uͤbers Jahr
halten wuͤrde; es ſind einzelne Haͤlmchen mit
Koͤrnern aufgewachſen, die Pflanzen alſo ausge-
gangen.

Den Ausdruſch von dieſen und den folgen-
den Jahren, ſo wie alles, was auf den Kraft-
zuſtand der Schlaͤge Bezug hat, und uͤberhaupt,
was den ferneren Fortgang der Moͤgliner Wirth-
ſchaft betrifft — wenn Gott uns endlich Ruhe
und Frieden giebt — mit mehrern und genau-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0340" n="323"/>
weizen, Spergel zur Saat und zur La&#x0364;mmer-<lb/>
Weide.</p><lb/>
        <p>Von den Außen&#x017F;chla&#x0364;gen war Nr. 3 abtra-<lb/>
gend mit Roggen be&#x017F;tellet, der doch an du&#x0364;rren<lb/>
Stellen zu &#x017F;ehr gelitten hatte, um &#x017F;ich wieder<lb/>
erholen zu ko&#x0364;nnen. Er hat 286 Mandel ge-<lb/>
geben.</p><lb/>
        <p>Nr. 5 hatte zum Theil Erb&#x017F;en, womit es<lb/>
eben &#x017F;o ging, wie mit denen auf Schlag <hi rendition="#aq">V.</hi> Ue-<lb/>
brigens Brache, zum Theil mit Spergel-Weide.</p><lb/>
        <p>Nr. 6 hatte Roggen und gab von etwa<lb/>
64 gedu&#x0364;ngten Morgen 352 Mandel. Auf dem<lb/>
u&#x0364;brigen ungedu&#x0364;ngten Theil &#x017F;tand der Roggen zu<lb/>
&#x017F;chlecht. Er ward den Schafen zum Abweiden<lb/>
eingegeben. Sie haben ihn doch nicht, wie meine<lb/>
Ab&#x017F;icht war, vo&#x0364;llig niedergehalten, um zu ver&#x017F;u-<lb/>
chen, ob die Pflanze &#x017F;ich dann bis u&#x0364;bers Jahr<lb/>
halten wu&#x0364;rde; es &#x017F;ind einzelne Ha&#x0364;lmchen mit<lb/>
Ko&#x0364;rnern aufgewach&#x017F;en, die Pflanzen al&#x017F;o ausge-<lb/>
gangen.</p><lb/>
        <p>Den Ausdru&#x017F;ch von die&#x017F;en und den folgen-<lb/>
den Jahren, &#x017F;o wie alles, was auf den Kraft-<lb/>
zu&#x017F;tand der Schla&#x0364;ge Bezug hat, und u&#x0364;berhaupt,<lb/>
was den ferneren Fortgang der Mo&#x0364;gliner Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft betrifft &#x2014; wenn Gott uns endlich Ruhe<lb/>
und Frieden giebt &#x2014; mit mehrern und genau-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0340] weizen, Spergel zur Saat und zur Laͤmmer- Weide. Von den Außenſchlaͤgen war Nr. 3 abtra- gend mit Roggen beſtellet, der doch an duͤrren Stellen zu ſehr gelitten hatte, um ſich wieder erholen zu koͤnnen. Er hat 286 Mandel ge- geben. Nr. 5 hatte zum Theil Erbſen, womit es eben ſo ging, wie mit denen auf Schlag V. Ue- brigens Brache, zum Theil mit Spergel-Weide. Nr. 6 hatte Roggen und gab von etwa 64 geduͤngten Morgen 352 Mandel. Auf dem uͤbrigen ungeduͤngten Theil ſtand der Roggen zu ſchlecht. Er ward den Schafen zum Abweiden eingegeben. Sie haben ihn doch nicht, wie meine Abſicht war, voͤllig niedergehalten, um zu verſu- chen, ob die Pflanze ſich dann bis uͤbers Jahr halten wuͤrde; es ſind einzelne Haͤlmchen mit Koͤrnern aufgewachſen, die Pflanzen alſo ausge- gangen. Den Ausdruſch von dieſen und den folgen- den Jahren, ſo wie alles, was auf den Kraft- zuſtand der Schlaͤge Bezug hat, und uͤberhaupt, was den ferneren Fortgang der Moͤgliner Wirth- ſchaft betrifft — wenn Gott uns endlich Ruhe und Frieden giebt — mit mehrern und genau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/340
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/340>, abgerufen am 13.08.2022.