Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

feststellen, ehe wir uns darüber verständigen kön-
nen, wie er zu berichtigen sey.

Die Sache ist höchst wichtig und ihre Be-
richtigung höchst wünschenswerth für die Wissen-
schaft und für die Praxis des Landbaues. Daraus
muß sichs klar ergeben, welche Wirthschafts-Organi-
sation, welches Feld-System und Fruchtfolge,
welche Fruchtarten unter gegebenen örtlichen und
persönlichen Verhältnissen, auf einem gegebenen
Gute und unter gewissen Modifikationen in ganzen
Gegenden und Provinzen die zweckmäßigste seyn,
durch welche der Grund und Boden aufs höchste be-
nutzt, die arbeitenden Kräfte und das dem Land-
bau gewidmete Kapital am vortheilhaftesten be-
schäftigt, und die höchste Production ohne Er-
schöpfung der Kraft am meisten gefördert werde.
Von der Seite ist sie auch dem Staatswirthe,
der den Landbau, wie jede Industrie, zwar nie
zwängen, wohl aber leiten und erleichtern darf,
wichtig. Denn die im Boden steckende Kraft
ist das größte Kapital einer kultivirten und in-
dustriösen Nation. Dem praktischen Landwirthe,
der seinen Boden wahrhaft verbessern will, zeigt
sie, wie lange er ihn schonender behandeln, sein
Triebkraftskapital verstärken, nicht verzehren müsse;
dann aber auch, wenn er auf den Punkt gekom-

feſtſtellen, ehe wir uns daruͤber verſtaͤndigen koͤn-
nen, wie er zu berichtigen ſey.

Die Sache iſt hoͤchſt wichtig und ihre Be-
richtigung hoͤchſt wuͤnſchenswerth fuͤr die Wiſſen-
ſchaft und fuͤr die Praxis des Landbaues. Daraus
muß ſichs klar ergeben, welche Wirthſchafts-Organi-
ſation, welches Feld-Syſtem und Fruchtfolge,
welche Fruchtarten unter gegebenen oͤrtlichen und
perſoͤnlichen Verhaͤltniſſen, auf einem gegebenen
Gute und unter gewiſſen Modifikationen in ganzen
Gegenden und Provinzen die zweckmaͤßigſte ſeyn,
durch welche der Grund und Boden aufs hoͤchſte be-
nutzt, die arbeitenden Kraͤfte und das dem Land-
bau gewidmete Kapital am vortheilhafteſten be-
ſchaͤftigt, und die hoͤchſte Production ohne Er-
ſchoͤpfung der Kraft am meiſten gefoͤrdert werde.
Von der Seite iſt ſie auch dem Staatswirthe,
der den Landbau, wie jede Induſtrie, zwar nie
zwaͤngen, wohl aber leiten und erleichtern darf,
wichtig. Denn die im Boden ſteckende Kraft
iſt das groͤßte Kapital einer kultivirten und in-
duſtrioͤſen Nation. Dem praktiſchen Landwirthe,
der ſeinen Boden wahrhaft verbeſſern will, zeigt
ſie, wie lange er ihn ſchonender behandeln, ſein
Triebkraftskapital verſtaͤrken, nicht verzehren muͤſſe;
dann aber auch, wenn er auf den Punkt gekom-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0342" n="325"/>
fe&#x017F;t&#x017F;tellen, ehe wir uns daru&#x0364;ber ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, wie er zu berichtigen &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Die Sache i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t wichtig und ihre Be-<lb/>
richtigung ho&#x0364;ch&#x017F;t wu&#x0364;n&#x017F;chenswerth fu&#x0364;r die Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft und fu&#x0364;r die Praxis des Landbaues. Daraus<lb/>
muß &#x017F;ichs klar ergeben, welche Wirth&#x017F;chafts-Organi-<lb/>
&#x017F;ation, welches Feld-Sy&#x017F;tem und Fruchtfolge,<lb/>
welche Fruchtarten unter gegebenen o&#x0364;rtlichen und<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, auf einem gegebenen<lb/>
Gute und unter gewi&#x017F;&#x017F;en Modifikationen in ganzen<lb/>
Gegenden und Provinzen die zweckma&#x0364;ßig&#x017F;te &#x017F;eyn,<lb/>
durch welche der Grund und Boden aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te be-<lb/>
nutzt, die arbeitenden Kra&#x0364;fte und das dem Land-<lb/>
bau gewidmete Kapital am vortheilhafte&#x017F;ten be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigt, und die ho&#x0364;ch&#x017F;te Production ohne Er-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfung der Kraft am mei&#x017F;ten gefo&#x0364;rdert werde.<lb/>
Von der Seite i&#x017F;t &#x017F;ie auch dem Staatswirthe,<lb/>
der den Landbau, wie jede Indu&#x017F;trie, zwar nie<lb/>
zwa&#x0364;ngen, wohl aber leiten und erleichtern darf,<lb/>
wichtig. Denn die im Boden &#x017F;teckende Kraft<lb/>
i&#x017F;t das gro&#x0364;ßte Kapital einer kultivirten und in-<lb/>
du&#x017F;trio&#x0364;&#x017F;en Nation. Dem prakti&#x017F;chen Landwirthe,<lb/>
der &#x017F;einen Boden wahrhaft verbe&#x017F;&#x017F;ern will, zeigt<lb/>
&#x017F;ie, wie lange er ihn &#x017F;chonender behandeln, &#x017F;ein<lb/>
Triebkraftskapital ver&#x017F;ta&#x0364;rken, nicht verzehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e;<lb/>
dann aber auch, wenn er auf den Punkt gekom-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0342] feſtſtellen, ehe wir uns daruͤber verſtaͤndigen koͤn- nen, wie er zu berichtigen ſey. Die Sache iſt hoͤchſt wichtig und ihre Be- richtigung hoͤchſt wuͤnſchenswerth fuͤr die Wiſſen- ſchaft und fuͤr die Praxis des Landbaues. Daraus muß ſichs klar ergeben, welche Wirthſchafts-Organi- ſation, welches Feld-Syſtem und Fruchtfolge, welche Fruchtarten unter gegebenen oͤrtlichen und perſoͤnlichen Verhaͤltniſſen, auf einem gegebenen Gute und unter gewiſſen Modifikationen in ganzen Gegenden und Provinzen die zweckmaͤßigſte ſeyn, durch welche der Grund und Boden aufs hoͤchſte be- nutzt, die arbeitenden Kraͤfte und das dem Land- bau gewidmete Kapital am vortheilhafteſten be- ſchaͤftigt, und die hoͤchſte Production ohne Er- ſchoͤpfung der Kraft am meiſten gefoͤrdert werde. Von der Seite iſt ſie auch dem Staatswirthe, der den Landbau, wie jede Induſtrie, zwar nie zwaͤngen, wohl aber leiten und erleichtern darf, wichtig. Denn die im Boden ſteckende Kraft iſt das groͤßte Kapital einer kultivirten und in- duſtrioͤſen Nation. Dem praktiſchen Landwirthe, der ſeinen Boden wahrhaft verbeſſern will, zeigt ſie, wie lange er ihn ſchonender behandeln, ſein Triebkraftskapital verſtaͤrken, nicht verzehren muͤſſe; dann aber auch, wenn er auf den Punkt gekom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/342
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/342>, abgerufen am 14.08.2022.