Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Witterung oft sehr schnell geschiehet -- bei ein-
tretender Dürre wieder verdorre, auch vom Erd-
floh, bevor er beschattet ist, zerstört werde. Hier-
gegen scheint das tiefere Einbringen der Saat zu
sichern; er läuft zum Theil später, aber dann
auch kräftiger und geschützter. Auf sehr binden-
dem, thonigen Boden dürfte man das freilich
wohl nicht thun.

Auf 5 bis 6 Morgen dieses Schlages wird
aber statt des Klees Luzerne, auf eben die Weise
unter die Gerste, vormals auch unter Lein ge-
säet; über deren Behandlung in der Folge.

3) Klee im ersten Jahre.

Der Klee hat
mir im ersten Jahre auf den Schlägen, wo schon
Hackfrüchte gebauet und der Boden etwas ver-
tieft war, nur einmal versagt, nämlich im Jahre
1811 auf Schlag V., wo die Saat durch die
Dürre des Sommers 1810 wieder vertrocknete,
indem sie noch nach der gewöhnlichen Art auf
das geeggete Land gesäet war. Um ihn zu er-
setzen ward im Frühjahr allerlei Gemenge gesäet,
und darunter wieder Klee, der dann im Jahre
1812 sehr gut ward. Aber wo ich zu Anfange
Klee aussäete, ehe ich Hackfrüchte gebauet oder
sehr stark bearbeitete Brache gehalten hatte, ward
nichts daraus.

Witterung oft ſehr ſchnell geſchiehet — bei ein-
tretender Duͤrre wieder verdorre, auch vom Erd-
floh, bevor er beſchattet iſt, zerſtoͤrt werde. Hier-
gegen ſcheint das tiefere Einbringen der Saat zu
ſichern; er laͤuft zum Theil ſpaͤter, aber dann
auch kraͤftiger und geſchuͤtzter. Auf ſehr binden-
dem, thonigen Boden duͤrfte man das freilich
wohl nicht thun.

Auf 5 bis 6 Morgen dieſes Schlages wird
aber ſtatt des Klees Luzerne, auf eben die Weiſe
unter die Gerſte, vormals auch unter Lein ge-
ſaͤet; uͤber deren Behandlung in der Folge.

3) Klee im erſten Jahre.

Der Klee hat
mir im erſten Jahre auf den Schlaͤgen, wo ſchon
Hackfruͤchte gebauet und der Boden etwas ver-
tieft war, nur einmal verſagt, naͤmlich im Jahre
1811 auf Schlag V., wo die Saat durch die
Duͤrre des Sommers 1810 wieder vertrocknete,
indem ſie noch nach der gewoͤhnlichen Art auf
das geeggete Land geſaͤet war. Um ihn zu er-
ſetzen ward im Fruͤhjahr allerlei Gemenge geſaͤet,
und darunter wieder Klee, der dann im Jahre
1812 ſehr gut ward. Aber wo ich zu Anfange
Klee ausſaͤete, ehe ich Hackfruͤchte gebauet oder
ſehr ſtark bearbeitete Brache gehalten hatte, ward
nichts daraus.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="34"/>
Witterung oft &#x017F;ehr &#x017F;chnell ge&#x017F;chiehet &#x2014; bei ein-<lb/>
tretender Du&#x0364;rre wieder verdorre, auch vom Erd-<lb/>
floh, bevor er be&#x017F;chattet i&#x017F;t, zer&#x017F;to&#x0364;rt werde. Hier-<lb/>
gegen &#x017F;cheint das tiefere Einbringen der Saat zu<lb/>
&#x017F;ichern; er la&#x0364;uft zum Theil &#x017F;pa&#x0364;ter, aber dann<lb/>
auch kra&#x0364;ftiger und ge&#x017F;chu&#x0364;tzter. Auf &#x017F;ehr binden-<lb/>
dem, thonigen Boden du&#x0364;rfte man das freilich<lb/>
wohl nicht thun.</p><lb/>
          <p>Auf 5 bis 6 Morgen die&#x017F;es Schlages wird<lb/>
aber &#x017F;tatt des Klees Luzerne, auf eben die Wei&#x017F;e<lb/>
unter die Ger&#x017F;te, vormals auch unter Lein ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et; u&#x0364;ber deren Behandlung in der Folge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3) Klee im er&#x017F;ten Jahre.</head>
          <p>Der Klee hat<lb/>
mir im er&#x017F;ten Jahre auf den Schla&#x0364;gen, wo &#x017F;chon<lb/>
Hackfru&#x0364;chte gebauet und der Boden etwas ver-<lb/>
tieft war, nur einmal ver&#x017F;agt, na&#x0364;mlich im Jahre<lb/>
1811 auf Schlag <hi rendition="#aq">V.</hi>, wo die Saat durch die<lb/>
Du&#x0364;rre des Sommers 1810 wieder vertrocknete,<lb/>
indem &#x017F;ie noch nach der gewo&#x0364;hnlichen Art auf<lb/>
das geeggete Land ge&#x017F;a&#x0364;et war. Um ihn zu er-<lb/>
&#x017F;etzen ward im Fru&#x0364;hjahr allerlei Gemenge ge&#x017F;a&#x0364;et,<lb/>
und darunter wieder Klee, der dann im Jahre<lb/>
1812 &#x017F;ehr gut ward. Aber wo ich zu Anfange<lb/>
Klee aus&#x017F;a&#x0364;ete, ehe ich Hackfru&#x0364;chte gebauet oder<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;tark bearbeitete Brache gehalten hatte, ward<lb/>
nichts daraus.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0051] Witterung oft ſehr ſchnell geſchiehet — bei ein- tretender Duͤrre wieder verdorre, auch vom Erd- floh, bevor er beſchattet iſt, zerſtoͤrt werde. Hier- gegen ſcheint das tiefere Einbringen der Saat zu ſichern; er laͤuft zum Theil ſpaͤter, aber dann auch kraͤftiger und geſchuͤtzter. Auf ſehr binden- dem, thonigen Boden duͤrfte man das freilich wohl nicht thun. Auf 5 bis 6 Morgen dieſes Schlages wird aber ſtatt des Klees Luzerne, auf eben die Weiſe unter die Gerſte, vormals auch unter Lein ge- ſaͤet; uͤber deren Behandlung in der Folge. 3) Klee im erſten Jahre.Der Klee hat mir im erſten Jahre auf den Schlaͤgen, wo ſchon Hackfruͤchte gebauet und der Boden etwas ver- tieft war, nur einmal verſagt, naͤmlich im Jahre 1811 auf Schlag V., wo die Saat durch die Duͤrre des Sommers 1810 wieder vertrocknete, indem ſie noch nach der gewoͤhnlichen Art auf das geeggete Land geſaͤet war. Um ihn zu er- ſetzen ward im Fruͤhjahr allerlei Gemenge geſaͤet, und darunter wieder Klee, der dann im Jahre 1812 ſehr gut ward. Aber wo ich zu Anfange Klee ausſaͤete, ehe ich Hackfruͤchte gebauet oder ſehr ſtark bearbeitete Brache gehalten hatte, ward nichts daraus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/51
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/51>, abgerufen am 17.08.2022.