Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

wächst, und nutzbarer ist, wie Heidekraut, ein-
wildern.

Die Kultur des größten Theils dieser Schlä-
ge muß aber fast wie eine neue Urbarmachung
betrachtet werden. Alles, außer dem Wenigen,
was vorher zu den Hauptschlägen gehörte, und
was gemergelt oder gemoddert worden, war zu
erschöpft, um mit Vortheil ohne Mergel oder
Dünger bestellt werden zu können. Daher soll-
te alle Jahr ein Schlag vorgenommen, gemer-
gelt, gemoddert oder gedüngt, und als reine Bra-
che bearbeitet, zugleich von der gewaltigen Masse
großer und kleiner Steine gereinigt; dann mit
Roggen, das später zu Stande gekommene, mit
Gerste oder Hafer, seiner Beschaffenheit nach be-
stellet werden. Auf einen Theil, der Klee zu tra-
gen fähig schien, ward Klee untergesäet. Im
dritten Jahre lag es also in Klee, oder es trug
ein anderer guter Theil Erbsen und Wicken, der
sandigere Buchweizen, und der schlechteste ruhete.
Im vierten trug er wieder Roggen oder Hafer,
unter welchem weißer Klee gesäet ward, um nun
vier Jahr zur Weide, hauptsächlich für Schafe,
zu liegen. Diese schonende Behandlung schien
nicht nur, um das Land in Kraft zu setzen, nö-
thig, sondern war auch dem Bedarf der im

waͤchſt, und nutzbarer iſt, wie Heidekraut, ein-
wildern.

Die Kultur des groͤßten Theils dieſer Schlaͤ-
ge muß aber faſt wie eine neue Urbarmachung
betrachtet werden. Alles, außer dem Wenigen,
was vorher zu den Hauptſchlaͤgen gehoͤrte, und
was gemergelt oder gemoddert worden, war zu
erſchoͤpft, um mit Vortheil ohne Mergel oder
Duͤnger beſtellt werden zu koͤnnen. Daher ſoll-
te alle Jahr ein Schlag vorgenommen, gemer-
gelt, gemoddert oder geduͤngt, und als reine Bra-
che bearbeitet, zugleich von der gewaltigen Maſſe
großer und kleiner Steine gereinigt; dann mit
Roggen, das ſpaͤter zu Stande gekommene, mit
Gerſte oder Hafer, ſeiner Beſchaffenheit nach be-
ſtellet werden. Auf einen Theil, der Klee zu tra-
gen faͤhig ſchien, ward Klee untergeſaͤet. Im
dritten Jahre lag es alſo in Klee, oder es trug
ein anderer guter Theil Erbſen und Wicken, der
ſandigere Buchweizen, und der ſchlechteſte ruhete.
Im vierten trug er wieder Roggen oder Hafer,
unter welchem weißer Klee geſaͤet ward, um nun
vier Jahr zur Weide, hauptſaͤchlich fuͤr Schafe,
zu liegen. Dieſe ſchonende Behandlung ſchien
nicht nur, um das Land in Kraft zu ſetzen, noͤ-
thig, ſondern war auch dem Bedarf der im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0064" n="47"/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t, und nutzbarer i&#x017F;t, wie Heidekraut, ein-<lb/>
wildern.</p><lb/>
        <p>Die Kultur des gro&#x0364;ßten Theils die&#x017F;er Schla&#x0364;-<lb/>
ge muß aber fa&#x017F;t wie eine neue Urbarmachung<lb/>
betrachtet werden. Alles, außer dem Wenigen,<lb/>
was vorher zu den Haupt&#x017F;chla&#x0364;gen geho&#x0364;rte, und<lb/>
was gemergelt oder gemoddert worden, war zu<lb/>
er&#x017F;cho&#x0364;pft, um mit Vortheil ohne Mergel oder<lb/>
Du&#x0364;nger be&#x017F;tellt werden zu ko&#x0364;nnen. Daher &#x017F;oll-<lb/>
te alle Jahr ein Schlag vorgenommen, gemer-<lb/>
gelt, gemoddert oder gedu&#x0364;ngt, und als reine Bra-<lb/>
che bearbeitet, zugleich von der gewaltigen Ma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
großer und kleiner Steine gereinigt; dann mit<lb/>
Roggen, das &#x017F;pa&#x0364;ter zu Stande gekommene, mit<lb/>
Ger&#x017F;te oder Hafer, &#x017F;einer Be&#x017F;chaffenheit nach be-<lb/>
&#x017F;tellet werden. Auf einen Theil, der Klee zu tra-<lb/>
gen fa&#x0364;hig &#x017F;chien, ward Klee unterge&#x017F;a&#x0364;et. Im<lb/>
dritten Jahre lag es al&#x017F;o in Klee, oder es trug<lb/>
ein anderer guter Theil Erb&#x017F;en und Wicken, der<lb/>
&#x017F;andigere Buchweizen, und der &#x017F;chlechte&#x017F;te ruhete.<lb/>
Im vierten trug er wieder Roggen oder Hafer,<lb/>
unter welchem weißer Klee ge&#x017F;a&#x0364;et ward, um nun<lb/>
vier Jahr zur Weide, haupt&#x017F;a&#x0364;chlich fu&#x0364;r Schafe,<lb/>
zu liegen. Die&#x017F;e &#x017F;chonende Behandlung &#x017F;chien<lb/>
nicht nur, um das Land in Kraft zu &#x017F;etzen, no&#x0364;-<lb/>
thig, &#x017F;ondern war auch dem Bedarf der im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0064] waͤchſt, und nutzbarer iſt, wie Heidekraut, ein- wildern. Die Kultur des groͤßten Theils dieſer Schlaͤ- ge muß aber faſt wie eine neue Urbarmachung betrachtet werden. Alles, außer dem Wenigen, was vorher zu den Hauptſchlaͤgen gehoͤrte, und was gemergelt oder gemoddert worden, war zu erſchoͤpft, um mit Vortheil ohne Mergel oder Duͤnger beſtellt werden zu koͤnnen. Daher ſoll- te alle Jahr ein Schlag vorgenommen, gemer- gelt, gemoddert oder geduͤngt, und als reine Bra- che bearbeitet, zugleich von der gewaltigen Maſſe großer und kleiner Steine gereinigt; dann mit Roggen, das ſpaͤter zu Stande gekommene, mit Gerſte oder Hafer, ſeiner Beſchaffenheit nach be- ſtellet werden. Auf einen Theil, der Klee zu tra- gen faͤhig ſchien, ward Klee untergeſaͤet. Im dritten Jahre lag es alſo in Klee, oder es trug ein anderer guter Theil Erbſen und Wicken, der ſandigere Buchweizen, und der ſchlechteſte ruhete. Im vierten trug er wieder Roggen oder Hafer, unter welchem weißer Klee geſaͤet ward, um nun vier Jahr zur Weide, hauptſaͤchlich fuͤr Schafe, zu liegen. Dieſe ſchonende Behandlung ſchien nicht nur, um das Land in Kraft zu ſetzen, noͤ- thig, ſondern war auch dem Bedarf der im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/64
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/64>, abgerufen am 10.08.2022.