Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

fruchtbar sind, ziemlich nahe an der Oberfläche.
Er wird mit Hacken losgebrochen und mit ein-
spännigen Sturzkarren, die etwa 10 Kubikfuß
laden, verfahren. Er ist in verschiedenen Quan-
titäten aufgebracht worden; eine solche Karre
auf 1 bis 2 Quadratruthen, oder auf den Mor-
gen 90 bis 180 Karren. Das letztere ist das,
was, um den völligen Erfolg zu haben, gegeben
werden muß. In den Jahren, wie die Arbeiter
hier nicht selten waren, ward für die Karre zu
hauen, zu laden und zu verfahren, sechs schlechte
Pfennige, und für das Streuen ein schlechter
Pfennig bezahlt, was gleich ist vier Pfennig Cou-
rant. Ein Morgen mit 180 Karren zu befah-
ren kostete also 2 Rthlr. 12 Gr. Die Pferde
mit Karren waren ohngefähr zu 1 Rthlr. per
Morgen zu berechnen. Die Wegschaffung des
stärkeren oder schwächeren Abraums und der da-
zwischen kommenden Sandadern machten noch
einige Kosten, die nach der Lage verschieden wa-
ren, aber pr. Morgen höchstens noch auf 3 Gr.
zu berechnen sind. Wo nicht so stark aufgefah-
ren wurde, wie ich jetzt doch bei diesem Mergel-
lehm rathsam halte, kostete es nach Verhältniß
weniger.

4

fruchtbar ſind, ziemlich nahe an der Oberflaͤche.
Er wird mit Hacken losgebrochen und mit ein-
ſpaͤnnigen Sturzkarren, die etwa 10 Kubikfuß
laden, verfahren. Er iſt in verſchiedenen Quan-
titaͤten aufgebracht worden; eine ſolche Karre
auf 1 bis 2 Quadratruthen, oder auf den Mor-
gen 90 bis 180 Karren. Das letztere iſt das,
was, um den voͤlligen Erfolg zu haben, gegeben
werden muß. In den Jahren, wie die Arbeiter
hier nicht ſelten waren, ward fuͤr die Karre zu
hauen, zu laden und zu verfahren, ſechs ſchlechte
Pfennige, und fuͤr das Streuen ein ſchlechter
Pfennig bezahlt, was gleich iſt vier Pfennig Cou-
rant. Ein Morgen mit 180 Karren zu befah-
ren koſtete alſo 2 Rthlr. 12 Gr. Die Pferde
mit Karren waren ohngefaͤhr zu 1 Rthlr. per
Morgen zu berechnen. Die Wegſchaffung des
ſtaͤrkeren oder ſchwaͤcheren Abraums und der da-
zwiſchen kommenden Sandadern machten noch
einige Koſten, die nach der Lage verſchieden wa-
ren, aber pr. Morgen hoͤchſtens noch auf 3 Gr.
zu berechnen ſind. Wo nicht ſo ſtark aufgefah-
ren wurde, wie ich jetzt doch bei dieſem Mergel-
lehm rathſam halte, koſtete es nach Verhaͤltniß
weniger.

4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0066" n="49"/>
fruchtbar &#x017F;ind, ziemlich nahe an der Oberfla&#x0364;che.<lb/>
Er wird mit Hacken losgebrochen und mit ein-<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;nnigen Sturzkarren, die etwa 10 Kubikfuß<lb/>
laden, verfahren. Er i&#x017F;t in ver&#x017F;chiedenen Quan-<lb/>
tita&#x0364;ten aufgebracht worden; eine &#x017F;olche Karre<lb/>
auf 1 bis 2 Quadratruthen, oder auf den Mor-<lb/>
gen 90 bis 180 Karren. Das letztere i&#x017F;t das,<lb/>
was, um den vo&#x0364;lligen Erfolg zu haben, gegeben<lb/>
werden muß. In den Jahren, wie die Arbeiter<lb/>
hier nicht &#x017F;elten waren, ward fu&#x0364;r die Karre zu<lb/>
hauen, zu laden und zu verfahren, &#x017F;echs &#x017F;chlechte<lb/>
Pfennige, und fu&#x0364;r das Streuen ein &#x017F;chlechter<lb/>
Pfennig bezahlt, was gleich i&#x017F;t vier Pfennig Cou-<lb/>
rant. Ein Morgen mit 180 Karren zu befah-<lb/>
ren ko&#x017F;tete al&#x017F;o 2 Rthlr. 12 Gr. Die Pferde<lb/>
mit Karren waren ohngefa&#x0364;hr zu 1 Rthlr. per<lb/>
Morgen zu berechnen. Die Weg&#x017F;chaffung des<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkeren oder &#x017F;chwa&#x0364;cheren Abraums und der da-<lb/>
zwi&#x017F;chen kommenden Sandadern machten noch<lb/>
einige Ko&#x017F;ten, die nach der Lage ver&#x017F;chieden wa-<lb/>
ren, aber pr. Morgen ho&#x0364;ch&#x017F;tens noch auf 3 Gr.<lb/>
zu berechnen &#x017F;ind. Wo nicht &#x017F;o &#x017F;tark aufgefah-<lb/>
ren wurde, wie ich jetzt doch bei die&#x017F;em Mergel-<lb/>
lehm rath&#x017F;am halte, ko&#x017F;tete es nach Verha&#x0364;ltniß<lb/>
weniger.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">4</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0066] fruchtbar ſind, ziemlich nahe an der Oberflaͤche. Er wird mit Hacken losgebrochen und mit ein- ſpaͤnnigen Sturzkarren, die etwa 10 Kubikfuß laden, verfahren. Er iſt in verſchiedenen Quan- titaͤten aufgebracht worden; eine ſolche Karre auf 1 bis 2 Quadratruthen, oder auf den Mor- gen 90 bis 180 Karren. Das letztere iſt das, was, um den voͤlligen Erfolg zu haben, gegeben werden muß. In den Jahren, wie die Arbeiter hier nicht ſelten waren, ward fuͤr die Karre zu hauen, zu laden und zu verfahren, ſechs ſchlechte Pfennige, und fuͤr das Streuen ein ſchlechter Pfennig bezahlt, was gleich iſt vier Pfennig Cou- rant. Ein Morgen mit 180 Karren zu befah- ren koſtete alſo 2 Rthlr. 12 Gr. Die Pferde mit Karren waren ohngefaͤhr zu 1 Rthlr. per Morgen zu berechnen. Die Wegſchaffung des ſtaͤrkeren oder ſchwaͤcheren Abraums und der da- zwiſchen kommenden Sandadern machten noch einige Koſten, die nach der Lage verſchieden wa- ren, aber pr. Morgen hoͤchſtens noch auf 3 Gr. zu berechnen ſind. Wo nicht ſo ſtark aufgefah- ren wurde, wie ich jetzt doch bei dieſem Mergel- lehm rathſam halte, koſtete es nach Verhaͤltniß weniger. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/66
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/66>, abgerufen am 08.08.2022.