Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

oder es auf eine besondere Weise, hauptsächlich
mit Krapp- Hopfen- Hanf- und anderm Handels-
gewächsbau benutzen wollte, wozu es eines so
beträchtlichen Viehstandes bedurfte, daß es sein
Heu wohl konsumiren konnte. Stroh war da-
selbst genug zu wohlfeilen Preisen zu haben.
Theils aber, weil ich dadurch zeigen wollte, wie
man ein Gut ohne Weide ablüften und mit wenig
oder gar keinen Wiesen in Kraft erhalten, und
aus der Viehzucht selbst einen großen Ertrag
ziehen könne. Ich hatte mich gewissermaßen an-
heischig gemacht, dies von Vielen in der Wirk-
lichkeit unauflöslich gehaltene Problem faktisch
zu lösen. Das gänzliche Mißrathen des Klees,
nach dem dürren Sommer von 1810,
machte mich etwas mißmüthig. Zwar ersetzten
die gesäeten Futtergemenge den Klee hinreichend,
aber es mußte doch wieder mehr Heu heraufge-
holt werden, und ihr Bau konnte auch bei gro-
ßer Dürre mißrathen. Allein die Ueberzeugung,
die ich mir durch mehrere im Kleinen angestellten
Versuche, von dem sichern Gerathen und der
Ausdauer der Luzerne, ohne alle künstliche Kul-
tur, auf dem hiesigen Boden verschafft hatte,
richtete meinen Muth wieder auf; und ich be-
schloß nun, jedesmal wenn Klee ausgesäet würde,

oder es auf eine beſondere Weiſe, hauptſaͤchlich
mit Krapp- Hopfen- Hanf- und anderm Handels-
gewaͤchsbau benutzen wollte, wozu es eines ſo
betraͤchtlichen Viehſtandes bedurfte, daß es ſein
Heu wohl konſumiren konnte. Stroh war da-
ſelbſt genug zu wohlfeilen Preiſen zu haben.
Theils aber, weil ich dadurch zeigen wollte, wie
man ein Gut ohne Weide abluͤften und mit wenig
oder gar keinen Wieſen in Kraft erhalten, und
aus der Viehzucht ſelbſt einen großen Ertrag
ziehen koͤnne. Ich hatte mich gewiſſermaßen an-
heiſchig gemacht, dies von Vielen in der Wirk-
lichkeit unaufloͤslich gehaltene Problem faktiſch
zu loͤſen. Das gaͤnzliche Mißrathen des Klees,
nach dem duͤrren Sommer von 1810,
machte mich etwas mißmuͤthig. Zwar erſetzten
die geſaͤeten Futtergemenge den Klee hinreichend,
aber es mußte doch wieder mehr Heu heraufge-
holt werden, und ihr Bau konnte auch bei gro-
ßer Duͤrre mißrathen. Allein die Ueberzeugung,
die ich mir durch mehrere im Kleinen angeſtellten
Verſuche, von dem ſichern Gerathen und der
Ausdauer der Luzerne, ohne alle kuͤnſtliche Kul-
tur, auf dem hieſigen Boden verſchafft hatte,
richtete meinen Muth wieder auf; und ich be-
ſchloß nun, jedesmal wenn Klee ausgeſaͤet wuͤrde,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0075" n="58"/>
oder es auf eine be&#x017F;ondere Wei&#x017F;e, haupt&#x017F;a&#x0364;chlich<lb/>
mit Krapp- Hopfen- Hanf- und anderm Handels-<lb/>
gewa&#x0364;chsbau benutzen wollte, wozu es eines &#x017F;o<lb/>
betra&#x0364;chtlichen Vieh&#x017F;tandes bedurfte, daß es &#x017F;ein<lb/>
Heu wohl kon&#x017F;umiren konnte. Stroh war da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t genug zu wohlfeilen Prei&#x017F;en zu haben.<lb/>
Theils aber, weil ich dadurch zeigen wollte, wie<lb/>
man ein Gut ohne Weide ablu&#x0364;ften und mit wenig<lb/>
oder gar keinen Wie&#x017F;en in Kraft erhalten, und<lb/>
aus der Viehzucht &#x017F;elb&#x017F;t einen großen Ertrag<lb/>
ziehen ko&#x0364;nne. Ich hatte mich gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen an-<lb/>
hei&#x017F;chig gemacht, dies von Vielen in der Wirk-<lb/>
lichkeit unauflo&#x0364;slich gehaltene Problem fakti&#x017F;ch<lb/>
zu lo&#x0364;&#x017F;en. Das ga&#x0364;nzliche Mißrathen des Klees,<lb/>
nach dem du&#x0364;rren Sommer von 1810,<lb/>
machte mich etwas mißmu&#x0364;thig. Zwar er&#x017F;etzten<lb/>
die ge&#x017F;a&#x0364;eten Futtergemenge den Klee hinreichend,<lb/>
aber es mußte doch wieder mehr Heu heraufge-<lb/>
holt werden, und ihr Bau konnte auch bei gro-<lb/>
ßer Du&#x0364;rre mißrathen. Allein die Ueberzeugung,<lb/>
die ich mir durch mehrere im Kleinen ange&#x017F;tellten<lb/>
Ver&#x017F;uche, von dem &#x017F;ichern Gerathen und der<lb/>
Ausdauer der Luzerne, ohne alle ku&#x0364;n&#x017F;tliche Kul-<lb/>
tur, auf dem hie&#x017F;igen Boden ver&#x017F;chafft hatte,<lb/>
richtete meinen Muth wieder auf; und ich be-<lb/>
&#x017F;chloß nun, jedesmal wenn Klee ausge&#x017F;a&#x0364;et wu&#x0364;rde,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0075] oder es auf eine beſondere Weiſe, hauptſaͤchlich mit Krapp- Hopfen- Hanf- und anderm Handels- gewaͤchsbau benutzen wollte, wozu es eines ſo betraͤchtlichen Viehſtandes bedurfte, daß es ſein Heu wohl konſumiren konnte. Stroh war da- ſelbſt genug zu wohlfeilen Preiſen zu haben. Theils aber, weil ich dadurch zeigen wollte, wie man ein Gut ohne Weide abluͤften und mit wenig oder gar keinen Wieſen in Kraft erhalten, und aus der Viehzucht ſelbſt einen großen Ertrag ziehen koͤnne. Ich hatte mich gewiſſermaßen an- heiſchig gemacht, dies von Vielen in der Wirk- lichkeit unaufloͤslich gehaltene Problem faktiſch zu loͤſen. Das gaͤnzliche Mißrathen des Klees, nach dem duͤrren Sommer von 1810, machte mich etwas mißmuͤthig. Zwar erſetzten die geſaͤeten Futtergemenge den Klee hinreichend, aber es mußte doch wieder mehr Heu heraufge- holt werden, und ihr Bau konnte auch bei gro- ßer Duͤrre mißrathen. Allein die Ueberzeugung, die ich mir durch mehrere im Kleinen angeſtellten Verſuche, von dem ſichern Gerathen und der Ausdauer der Luzerne, ohne alle kuͤnſtliche Kul- tur, auf dem hieſigen Boden verſchafft hatte, richtete meinen Muth wieder auf; und ich be- ſchloß nun, jedesmal wenn Klee ausgeſaͤet wuͤrde,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/75
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/75>, abgerufen am 09.08.2022.