Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschl. Vern. u. deren Wirckung.
fen/ der nicht bey seinen Gedancken die Em-
pfindligkeit bey sich gehabt/ die er hat/ wenn ein
anderer mit ihn redet. Es ist wahr/ Kinder
und von Natur taube Leute können nicht mit
sich selbst reden. Aber frage doch auch ein
Kind/ und einen solchen tauben Menschen/ was
es damahls gedacht habe oder noch dencke?
Und mit was für Gründen/ die den Stich hal-
ten/ wilst du einen einzigen Menschen bereden/
daß dergleichen Leute gedencken. Sie sind ja
wohl Menschen/ aber du hast noch nicht er-
wiesen/ daß ein Mensch allezeit gedencken müsse.

25. Diese innerliche Reden halte ich mit
mir selbsten. Jch der ich hier für dir stehe
mit Haut und Haaren/ Fleisch und Beine/ und
alles was in und an mir ist.

26. Jch rede mit mir selbst von denen Bil-
dungen.
Durch diese verstehe alle Eindru-
ckungen der euserlichen Cörper oder derselben
Eigenschafften und Bewegungen in unser Ge-
hirne; Sie mögen nun vermittelst der Augen
oder der Ohren/ oder der Nase/ oder der Zun-
ge/ oder anderer Gliedmassen und denen da-
bey befindlichen Sennadern/ die alle in dem
Gehirne zusammen kommen/ daselbst einge-
druckt werden. Und also verstehe ich über

die
G 4

Menſchl. Vern. u. deren Wirckung.
fen/ der nicht bey ſeinen Gedancken die Em-
pfindligkeit bey ſich gehabt/ die er hat/ wenn ein
anderer mit ihn redet. Es iſt wahr/ Kinder
und von Natur taube Leute koͤnnen nicht mit
ſich ſelbſt reden. Aber frage doch auch ein
Kind/ und einen ſolchen tauben Menſchen/ was
es damahls gedacht habe oder noch dencke?
Und mit was fuͤr Gruͤnden/ die den Stich hal-
ten/ wilſt du einen einzigen Menſchen bereden/
daß dergleichen Leute gedencken. Sie ſind ja
wohl Menſchen/ aber du haſt noch nicht er-
wieſen/ daß ein Menſch allezeit gedencken muͤſſe.

25. Dieſe innerliche Reden halte ich mit
mir ſelbſten. Jch der ich hier fuͤr dir ſtehe
mit Haut und Haaren/ Fleiſch und Beine/ und
alles was in und an mir iſt.

26. Jch rede mit mir ſelbſt von denen Bil-
dungen.
Durch dieſe verſtehe alle Eindru-
ckungen der euſerlichen Coͤrper oder derſelben
Eigenſchafften und Bewegungen in unſer Ge-
hirne; Sie moͤgen nun vermittelſt der Augen
oder der Ohren/ oder der Naſe/ oder der Zun-
ge/ oder anderer Gliedmaſſen und denen da-
bey befindlichen Sennadern/ die alle in dem
Gehirne zuſammen kommen/ daſelbſt einge-
druckt werden. Und alſo verſtehe ich uͤber

die
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0121" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Men&#x017F;chl. Vern. u. deren Wirckung.</hi></fw><lb/>
fen/ der nicht bey &#x017F;einen Gedancken die Em-<lb/>
pfindligkeit bey &#x017F;ich gehabt/ die er hat/ wenn ein<lb/>
anderer mit ihn redet. Es i&#x017F;t wahr/ Kinder<lb/>
und von Natur taube Leute ko&#x0364;nnen nicht mit<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t reden. Aber frage doch auch ein<lb/>
Kind/ und einen &#x017F;olchen tauben Men&#x017F;chen/ was<lb/>
es damahls gedacht habe oder noch dencke?<lb/>
Und mit was fu&#x0364;r Gru&#x0364;nden/ die den Stich hal-<lb/>
ten/ wil&#x017F;t du einen einzigen Men&#x017F;chen bereden/<lb/>
daß dergleichen Leute gedencken. Sie &#x017F;ind ja<lb/>
wohl Men&#x017F;chen/ aber du ha&#x017F;t noch nicht er-<lb/>
wie&#x017F;en/ daß ein Men&#x017F;ch allezeit gedencken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>25. Die&#x017F;e innerliche Reden halte ich mit<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;ten. Jch der ich hier fu&#x0364;r dir &#x017F;tehe<lb/>
mit Haut und Haaren/ Flei&#x017F;ch und Beine/ und<lb/>
alles was in und an mir i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>26. Jch rede mit mir &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#fr">von denen Bil-<lb/>
dungen.</hi> Durch die&#x017F;e ver&#x017F;tehe alle Eindru-<lb/>
ckungen der eu&#x017F;erlichen Co&#x0364;rper oder der&#x017F;elben<lb/>
Eigen&#x017F;chafften und Bewegungen in un&#x017F;er Ge-<lb/>
hirne; Sie mo&#x0364;gen nun vermittel&#x017F;t der Augen<lb/>
oder der Ohren/ oder der Na&#x017F;e/ oder der Zun-<lb/>
ge/ oder anderer Gliedma&#x017F;&#x017F;en und denen da-<lb/>
bey befindlichen Sennadern/ die alle in dem<lb/>
Gehirne zu&#x017F;ammen kommen/ da&#x017F;elb&#x017F;t einge-<lb/>
druckt werden. Und al&#x017F;o ver&#x017F;tehe ich u&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0121] Menſchl. Vern. u. deren Wirckung. fen/ der nicht bey ſeinen Gedancken die Em- pfindligkeit bey ſich gehabt/ die er hat/ wenn ein anderer mit ihn redet. Es iſt wahr/ Kinder und von Natur taube Leute koͤnnen nicht mit ſich ſelbſt reden. Aber frage doch auch ein Kind/ und einen ſolchen tauben Menſchen/ was es damahls gedacht habe oder noch dencke? Und mit was fuͤr Gruͤnden/ die den Stich hal- ten/ wilſt du einen einzigen Menſchen bereden/ daß dergleichen Leute gedencken. Sie ſind ja wohl Menſchen/ aber du haſt noch nicht er- wieſen/ daß ein Menſch allezeit gedencken muͤſſe. 25. Dieſe innerliche Reden halte ich mit mir ſelbſten. Jch der ich hier fuͤr dir ſtehe mit Haut und Haaren/ Fleiſch und Beine/ und alles was in und an mir iſt. 26. Jch rede mit mir ſelbſt von denen Bil- dungen. Durch dieſe verſtehe alle Eindru- ckungen der euſerlichen Coͤrper oder derſelben Eigenſchafften und Bewegungen in unſer Ge- hirne; Sie moͤgen nun vermittelſt der Augen oder der Ohren/ oder der Naſe/ oder der Zun- ge/ oder anderer Gliedmaſſen und denen da- bey befindlichen Sennadern/ die alle in dem Gehirne zuſammen kommen/ daſelbſt einge- druckt werden. Und alſo verſtehe ich uͤber die G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/121
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/121>, abgerufen am 21.07.2024.