Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. Hauptstück von denen
voneinander zu entscheiden weiß/ je distincter
ist mein concept.

97. Hüte dich/ daß du diese letzten Benen-
nungen nicht mit denen ersten vermischest/ denn
es kan daraus grosse Hindernüß in Erforschung
der Warheit entstehen.

98. Aber hüte dich auch um eben dieser Ur-
sache willen/ daß du mit obigen Benennungen
nicht die confundirest/ wenn eine Erkäntnüß
wahr oder falsch/ gewiß oder ungewiß ge-
nennet wird. Denn diese Benennungen
rühren aus einem gantz andern fundament
her/ massen aus dem Capitel von der Warheit
zur Gnüge erhellen wird.

Das 4. Hauptstück.
Von denen
Kunst-Wortern/
derer man sich bey der Ver-
stand-Lehre und derer Ausübung
zu bedienen pfleget.
Jnnhalt.

Was Kunst-Wörter heissen §. 1. Die Kunst-Wörter der
Vernunfft-Lehre §. 2. sollen noch von dem Capitul
von der Warheit §. 3. jedoch nur die vornehmsten e@-

kläret

Das 4. Hauptſtuͤck von denen
voneinander zu entſcheiden weiß/ je diſtincter
iſt mein concept.

97. Huͤte dich/ daß du dieſe letzten Benen-
nungen nicht mit denen erſten vermiſcheſt/ denn
es kan daraus groſſe Hindernuͤß in Erforſchung
der Warheit entſtehen.

98. Aber huͤte dich auch um eben dieſer Ur-
ſache willen/ daß du mit obigen Benennungen
nicht die confundireſt/ wenn eine Erkaͤntnuͤß
wahr oder falſch/ gewiß oder ungewiß ge-
nennet wird. Denn dieſe Benennungen
ruͤhren aus einem gantz andern fundament
her/ maſſen aus dem Capitel von der Warheit
zur Gnuͤge erhellen wird.

Das 4. Hauptſtuͤck.
Von denen
Kunſt-Wortern/
derer man ſich bey der Ver-
ſtand-Lehre und derer Ausuͤbung
zu bedienen pfleget.
Jnnhalt.

Was Kunſt-Woͤrter heiſſen §. 1. Die Kunſt-Woͤrter der
Vernunfft-Lehre §. 2. ſollen noch von dem Capitul
von der Warheit §. 3. jedoch nur die vornehmſten e@-

klaͤret
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0138" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 4. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi></fw><lb/>
voneinander zu ent&#x017F;cheiden weiß/ je <hi rendition="#aq">di&#x017F;tincter</hi><lb/>
i&#x017F;t mein <hi rendition="#aq">concept.</hi></p><lb/>
        <p>97. Hu&#x0364;te dich/ daß du die&#x017F;e letzten Benen-<lb/>
nungen <choice><sic>uicht</sic><corr>nicht</corr></choice> mit denen er&#x017F;ten vermi&#x017F;che&#x017F;t/ denn<lb/>
es kan daraus gro&#x017F;&#x017F;e Hindernu&#x0364;ß in Erfor&#x017F;chung<lb/>
der Warheit ent&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>98. Aber hu&#x0364;te dich auch um eben die&#x017F;er Ur-<lb/>
&#x017F;ache willen/ daß du mit obigen Benennungen<lb/>
nicht die <hi rendition="#aq">confundir</hi>e&#x017F;t/ wenn eine Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß<lb/><hi rendition="#fr">wahr</hi> oder <hi rendition="#fr">fal&#x017F;ch/ gewiß</hi> oder <hi rendition="#fr">ungewiß</hi> ge-<lb/>
nennet wird. Denn die&#x017F;e Benennungen<lb/>
ru&#x0364;hren aus einem gantz andern <hi rendition="#aq">fundament</hi><lb/>
her/ ma&#x017F;&#x017F;en aus dem Capitel von der Warheit<lb/>
zur Gnu&#x0364;ge erhellen wird.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 4. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von denen<lb/><hi rendition="#in">K</hi>un&#x017F;t-<hi rendition="#in">W</hi>ortern/<lb/>
derer man &#x017F;ich bey der Ver-<lb/>
&#x017F;tand-Lehre und derer Ausu&#x0364;bung<lb/>
zu bedienen pfleget.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="contents">
        <p>Was Kun&#x017F;t-Wo&#x0364;rter hei&#x017F;&#x017F;en §. 1. Die Kun&#x017F;t-Wo&#x0364;rter der<lb/>
Vernunfft-Lehre §. 2. &#x017F;ollen noch von dem Capitul<lb/>
von der Warheit §. 3. jedoch nur die vornehm&#x017F;ten e@-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kla&#x0364;ret</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0138] Das 4. Hauptſtuͤck von denen voneinander zu entſcheiden weiß/ je diſtincter iſt mein concept. 97. Huͤte dich/ daß du dieſe letzten Benen- nungen nicht mit denen erſten vermiſcheſt/ denn es kan daraus groſſe Hindernuͤß in Erforſchung der Warheit entſtehen. 98. Aber huͤte dich auch um eben dieſer Ur- ſache willen/ daß du mit obigen Benennungen nicht die confundireſt/ wenn eine Erkaͤntnuͤß wahr oder falſch/ gewiß oder ungewiß ge- nennet wird. Denn dieſe Benennungen ruͤhren aus einem gantz andern fundament her/ maſſen aus dem Capitel von der Warheit zur Gnuͤge erhellen wird. Das 4. Hauptſtuͤck. Von denen Kunſt-Wortern/ derer man ſich bey der Ver- ſtand-Lehre und derer Ausuͤbung zu bedienen pfleget. Jnnhalt. Was Kunſt-Woͤrter heiſſen §. 1. Die Kunſt-Woͤrter der Vernunfft-Lehre §. 2. ſollen noch von dem Capitul von der Warheit §. 3. jedoch nur die vornehmſten e@- klaͤret

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/138
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/138>, abgerufen am 25.06.2022.