Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 4. Hauptstück von denen

10. Von einem jedweden ente reali sagt
man/ daß es ein Wesen (essentiam) habe/
und daß es sey (qvod existat.)

11. Die existenz eines Dinges nenne ich
dasjenige/ dadurch der Mensch empfindet/ daß
ein Ding etwas sey/ oder dadurch des Men-
schen seine Sinne überhaupt gerühret werden.

12. Das Wesen eines Dinges aber nenne
ich die Beschaffenheit desselbigen/ oder die Art
und Weise (modum) mit dem ein Ding em-
pfunden wird.

13. Die Existenz aller Dinge ist einerley/
aber das Wesen der Dinge ist so vielfältig als
viele Dinge seyn.

14. Ferner so hat ein jedes Ding nur ein ei-
nig
unveränderliches Haupt-Wesen/ aber
so viel existentias als fast Augenblicke seyn/ die
aber gar füglich zu drey Haupt-Classen gebracht
werden können/ dem vergangenen Sein/ dem
gegenwärtigen und dem zukünfftigen.

15. Jch sage ein Haupt-Wesen. Denn
die Beschaffenheit eines Dinges ist entweder
wesentlich oder zufällig.

16. Die wesentliche Beschaffenheit oder
das Hauptwesen Essentia stricte dicta vel
Essentiale
ist diejenige Beschaffenheit/ durch

wel-
Das 4. Hauptſtuͤck von denen

10. Von einem jedweden ente reali ſagt
man/ daß es ein Weſen (eſſentiam) habe/
und daß es ſey (qvod exiſtat.)

11. Die exiſtenz eines Dinges nenne ich
dasjenige/ dadurch der Menſch empfindet/ daß
ein Ding etwas ſey/ oder dadurch des Men-
ſchen ſeine Sinne uͤberhaupt geruͤhret werden.

12. Das Weſen eines Dinges aber nenne
ich die Beſchaffenheit deſſelbigen/ oder die Art
und Weiſe (modum) mit dem ein Ding em-
pfunden wird.

13. Die Exiſtenz aller Dinge iſt einerley/
aber das Weſen der Dinge iſt ſo vielfaͤltig als
viele Dinge ſeyn.

14. Ferner ſo hat ein jedes Ding nur ein ei-
nig
unveraͤnderliches Haupt-Weſen/ aber
ſo viel exiſtentias als faſt Augenblicke ſeyn/ die
aber gar fuͤglich zu drey Haupt-Claſſen gebracht
werden koͤnnen/ dem vergangenen Sein/ dem
gegenwaͤrtigen und dem zukuͤnfftigen.

15. Jch ſage ein Haupt-Weſen. Denn
die Beſchaffenheit eines Dinges iſt entweder
weſentlich oder zufaͤllig.

16. Die weſentliche Beſchaffenheit oder
das Hauptweſen Eſſentia ſtrictè dicta vel
Eſſentiale
iſt diejenige Beſchaffenheit/ durch

wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0142" n="124"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 4. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi> </fw><lb/>
        <p>10. Von einem jedweden <hi rendition="#aq">ente reali</hi> &#x017F;agt<lb/>
man/ daß es ein <hi rendition="#fr">We&#x017F;en</hi> (<hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entiam</hi>) habe/<lb/>
und daß es &#x017F;ey (<hi rendition="#aq">qvod <hi rendition="#i">exi&#x017F;tat.</hi></hi>)</p><lb/>
        <p>11. Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">exi&#x017F;tenz</hi></hi> eines Dinges nenne ich<lb/>
dasjenige/ dadurch der Men&#x017F;ch empfindet/ daß<lb/>
ein Ding etwas &#x017F;ey/ oder dadurch des Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;eine Sinne u&#x0364;berhaupt geru&#x0364;hret werden.</p><lb/>
        <p>12. Das We&#x017F;en eines Dinges aber nenne<lb/>
ich die Be&#x017F;chaffenheit de&#x017F;&#x017F;elbigen/ oder die Art<lb/>
und Wei&#x017F;e (<hi rendition="#aq">modum</hi>) mit dem ein Ding em-<lb/>
pfunden wird.</p><lb/>
        <p>13. Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exi&#x017F;tenz</hi></hi> aller Dinge i&#x017F;t einerley/<lb/>
aber das We&#x017F;en der Dinge i&#x017F;t &#x017F;o vielfa&#x0364;ltig als<lb/>
viele Dinge &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>14. Ferner &#x017F;o hat ein jedes Ding nur ein <hi rendition="#fr">ei-<lb/>
nig</hi> unvera&#x0364;nderliches <hi rendition="#fr">Haupt-We&#x017F;en/</hi> aber<lb/>
&#x017F;o viel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">exi&#x017F;tentias</hi></hi> als fa&#x017F;t Augenblicke &#x017F;eyn/ die<lb/>
aber gar fu&#x0364;glich zu drey Haupt-Cla&#x017F;&#x017F;en gebracht<lb/>
werden ko&#x0364;nnen/ dem vergangenen Sein/ dem<lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen und dem zuku&#x0364;nfftigen.</p><lb/>
        <p>15. Jch &#x017F;age ein Haupt-We&#x017F;en. Denn<lb/>
die <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chaffenheit</hi> eines Dinges i&#x017F;t entweder<lb/><hi rendition="#fr">we&#x017F;entlich</hi> oder <hi rendition="#fr">zufa&#x0364;llig.</hi></p><lb/>
        <p>16. Die <hi rendition="#fr">we&#x017F;entliche Be&#x017F;chaffenheit</hi> oder<lb/>
das <hi rendition="#fr">Hauptwe&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia &#x017F;trictè dicta vel<lb/>
E&#x017F;&#x017F;entiale</hi> i&#x017F;t diejenige Be&#x017F;chaffenheit/ durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0142] Das 4. Hauptſtuͤck von denen 10. Von einem jedweden ente reali ſagt man/ daß es ein Weſen (eſſentiam) habe/ und daß es ſey (qvod exiſtat.) 11. Die exiſtenz eines Dinges nenne ich dasjenige/ dadurch der Menſch empfindet/ daß ein Ding etwas ſey/ oder dadurch des Men- ſchen ſeine Sinne uͤberhaupt geruͤhret werden. 12. Das Weſen eines Dinges aber nenne ich die Beſchaffenheit deſſelbigen/ oder die Art und Weiſe (modum) mit dem ein Ding em- pfunden wird. 13. Die Exiſtenz aller Dinge iſt einerley/ aber das Weſen der Dinge iſt ſo vielfaͤltig als viele Dinge ſeyn. 14. Ferner ſo hat ein jedes Ding nur ein ei- nig unveraͤnderliches Haupt-Weſen/ aber ſo viel exiſtentias als faſt Augenblicke ſeyn/ die aber gar fuͤglich zu drey Haupt-Claſſen gebracht werden koͤnnen/ dem vergangenen Sein/ dem gegenwaͤrtigen und dem zukuͤnfftigen. 15. Jch ſage ein Haupt-Weſen. Denn die Beſchaffenheit eines Dinges iſt entweder weſentlich oder zufaͤllig. 16. Die weſentliche Beſchaffenheit oder das Hauptweſen Eſſentia ſtrictè dicta vel Eſſentiale iſt diejenige Beſchaffenheit/ durch wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/142
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/142>, abgerufen am 19.07.2024.