Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
und andern unstreitigen Unwarh.

1.

DEr Warheit ist die Unwarheit entge-
gen gesetzt/ oder das Falsche/ von dessen
Eintheilung und Beschreibung wir allbe-
reit oben in 5. Capitel geredet haben.

2. Das primum principium die unstreiti-
gen Unwarheiten zuerkennen/ haben wir
gleichfals in 6. Capitel n. 20. 26. und 100. mit
gewiesen.

3. So ist demnach auch leichte zuermessen/
daß die andern unstreitigen Unwarheiten
diejenigen seyn/ wenn ich gewiß versichert bin/
daß eine assertion an die ersten principia co-
gnoscendarum veritatum
nicht gehangen
werden könne/ sondern denenselben schnur-
stracks zu wiedersey.

4. Und braucht also in ansehen meiner die
Sache keines fernern Beweises/ wenn ich a-
ber einen andern die falschen Meinungen/ die
er heget/ zu erkennen geben will/ muß solches
gleichfals vel per ostensionem geschehen/ vel
per demonstrationem,
daß die Sache ohnmög-
lich mit dem Ring (B) oder (C) verknüpfft
werden könne/ alles nach Anleitung des vor-
hergehenden Capitels.

5. Die-
und andern unſtreitigen Unwarh.

1.

DEr Warheit iſt die Unwarheit entge-
gen geſetzt/ oder das Falſche/ von deſſen
Eintheilung und Beſchreibung wir allbe-
reit oben in 5. Capitel geredet haben.

2. Das primum principium die unſtreiti-
gen Unwarheiten zuerkennen/ haben wir
gleichfals in 6. Capitel n. 20. 26. und 100. mit
gewieſen.

3. So iſt demnach auch leichte zuermeſſen/
daß die andern unſtreitigen Unwarheiten
diejenigen ſeyn/ wenn ich gewiß verſichert bin/
daß eine aſſertion an die erſten principia co-
gnoſcendarum veritatum
nicht gehangen
werden koͤnne/ ſondern denenſelben ſchnur-
ſtracks zu wiederſey.

4. Und braucht alſo in anſehen meiner die
Sache keines fernern Beweiſes/ wenn ich a-
ber einen andern die falſchen Meinungen/ die
er heget/ zu erkennen geben will/ muß ſolches
gleichfals vel per oſtenſionem geſchehen/ vel
per demonſtrationem,
daß die Sache ohnmoͤg-
lich mit dem Ring (B) oder (C) verknuͤpfft
werden koͤnne/ alles nach Anleitung des vor-
hergehenden Capitels.

5. Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0221" n="203"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und andern un&#x017F;treitigen Unwarh.</hi> </fw><lb/>
      <div>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Warheit i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Unwarheit</hi> entge-<lb/>
gen ge&#x017F;etzt/ oder das Fal&#x017F;che/ von de&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">Eintheilung</hi> und <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung</hi> wir allbe-<lb/>
reit oben in 5. Capitel geredet haben.</p><lb/>
        <p>2. Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">primum principium</hi></hi> die un&#x017F;treiti-<lb/>
gen Unwarheiten zuerkennen/ haben wir<lb/>
gleichfals in 6. Capitel <hi rendition="#aq">n.</hi> 20. 26. und 100. mit<lb/>
gewie&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>3. So i&#x017F;t demnach auch leichte zuerme&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß die <hi rendition="#fr">andern un&#x017F;treitigen Unwarheiten</hi><lb/>
diejenigen &#x017F;eyn/ wenn ich gewiß ver&#x017F;ichert bin/<lb/>
daß eine <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;ertion</hi> an die er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">principia co-<lb/>
gno&#x017F;cendarum veritatum</hi> nicht gehangen<lb/>
werden ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern denen&#x017F;elben &#x017F;chnur-<lb/>
&#x017F;tracks zu wieder&#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>4. Und braucht al&#x017F;o in an&#x017F;ehen meiner die<lb/>
Sache keines fernern Bewei&#x017F;es/ wenn ich a-<lb/>
ber einen andern die fal&#x017F;chen Meinungen/ die<lb/>
er heget/ zu erkennen geben will/ muß &#x017F;olches<lb/>
gleichfals <hi rendition="#aq">vel per <hi rendition="#i">o&#x017F;ten&#x017F;ionem</hi></hi> ge&#x017F;chehen/ <hi rendition="#aq">vel<lb/>
per <hi rendition="#i">demon&#x017F;trationem,</hi></hi> daß die Sache ohnmo&#x0364;g-<lb/>
lich mit dem Ring (<hi rendition="#aq">B</hi>) oder (<hi rendition="#aq">C</hi>) verknu&#x0364;pfft<lb/>
werden ko&#x0364;nne/ alles nach Anleitung des vor-<lb/>
hergehenden Capitels.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">5. Die-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0221] und andern unſtreitigen Unwarh. 1. DEr Warheit iſt die Unwarheit entge- gen geſetzt/ oder das Falſche/ von deſſen Eintheilung und Beſchreibung wir allbe- reit oben in 5. Capitel geredet haben. 2. Das primum principium die unſtreiti- gen Unwarheiten zuerkennen/ haben wir gleichfals in 6. Capitel n. 20. 26. und 100. mit gewieſen. 3. So iſt demnach auch leichte zuermeſſen/ daß die andern unſtreitigen Unwarheiten diejenigen ſeyn/ wenn ich gewiß verſichert bin/ daß eine aſſertion an die erſten principia co- gnoſcendarum veritatum nicht gehangen werden koͤnne/ ſondern denenſelben ſchnur- ſtracks zu wiederſey. 4. Und braucht alſo in anſehen meiner die Sache keines fernern Beweiſes/ wenn ich a- ber einen andern die falſchen Meinungen/ die er heget/ zu erkennen geben will/ muß ſolches gleichfals vel per oſtenſionem geſchehen/ vel per demonſtrationem, daß die Sache ohnmoͤg- lich mit dem Ring (B) oder (C) verknuͤpfft werden koͤnne/ alles nach Anleitung des vor- hergehenden Capitels. 5. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/221
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/221>, abgerufen am 25.06.2022.