Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

men bleibe. Aber es ist auch warhafftig ein grosser Unterscheid unter deretwas zu thun befugt zu seyn, und wohlgethan zu seyn. Formul: befugt zu seyn iemand zu verklagen, und unter der Formul: daß jemand wohlthun werde, wenn er den andern verklage, oder daß man ihm solches zu thun rathe, wiewohl gewissenlose Advocaten denen armen und des Rechts unverständigen Clienten die Sache gantz anders einzuschwatzen pflegen, und wenn sie ein responsum aus denen Collegiis erhalten, darinnen die Formul von befugt zu seyn stehet, alsdann denen Clienten weiß machen, daß ein so vornehmes Collegium ihnen die Klage selbst anrathe, und Sie dieselbe ohnmöglich verlieren könten, weil das Collegium noch dazu gesetzt (wie auch oben beym 2. Handel §. 4. ad qv. 3. geschehen;) daß er sich eines erfreulichen Urtheils zu getrösten, oder solches zu hoffen hätte, und wenn hernach der Proceß verzögert wird und viele Jahre dauret, oder wenn die Sache wohl gar, und zwar öffters ex dolo vel ignorantia aut negligentia derer Advocaten selbst, verlohren gehet, so pflegen sie wohl so unverschämt zu seyn und wollen die Schuld von sich ab und auf das Collegium Juridicum, das von der Befugnüß und Hoffnung gesprochen, weltzen. Verständige und vernünfftige Leute, wenn sie auch nicht studiret, vielweniger der Rechten erfahren sind, begreiffen nur vermittelst ihres natürlichen Verstandes hingegen gar wohl, daß dergleichen Vorgeben unter die artes Rabulisticas gehöre. Der Apostel sagt: Ich habe es alles Macht, aber es frommet nicht alles. Ich kan wohl etwas zu thun befugt seyn, daß deshalben entweder andern oder auch mir selbst nicht nützlich oder nicht löblich ist. Non omne quod licet, honestum est. Deßwegen habe ich in meinen Fundamentis Juris Naturae die principia justi, honesti, & decori mich bemühet deutlich zu unterscheiden, damit man die Befugniß nicht mit der Tugend und Klugheit vermische. Ja ich kan auch hiernächst praesuppositis certis circumstantiis wohl befugt seyn oder vernünfftige Ursache haben, etwas zu hoffen, aber deßhalben ist solches, was wir hoffen, nicht eben gewiß. Man darff nur an das gemeine Sprichwort gedencken: Hoffen und harren etc. Manchmahl verschweigen die quaerentes oder ihre Advocaten die wahren und nöthigen Umbstände der Sache, oder verderben durch ihre Ungeschicklichkeit das sonst gute Recht der Clienten, und da begreifft auch ein Handwercks-Mann, daß die Collegia, die vorher von der hoffnung gesprochen, nicht unvernünfftig oder unrecht gehandelt haben, vielweniger Ihnen der üble Außgang zu imputiren sey.

§. II. Diese Anmerckung hat sonderlich in injurien-Processen ihrenDie actiones injuriarum grossen Nutzen. Wenn wir tausendmahl sprechen, daß die uns fra-

men bleibe. Aber es ist auch warhafftig ein grosser Unterscheid unter deretwas zu thun befugt zu seyn, und wohlgethan zu seyn. Formul: befugt zu seyn iemand zu verklagen, und unter der Formul: daß jemand wohlthun werde, wenn er den andern verklage, oder daß man ihm solches zu thun rathe, wiewohl gewissenlose Advocaten denen armen und des Rechts unverständigen Clienten die Sache gantz anders einzuschwatzen pflegen, und wenn sie ein responsum aus denen Collegiis erhalten, darinnen die Formul von befugt zu seyn stehet, alsdann denen Clienten weiß machen, daß ein so vornehmes Collegium ihnen die Klage selbst anrathe, und Sie dieselbe ohnmöglich verlieren könten, weil das Collegium noch dazu gesetzt (wie auch oben beym 2. Handel §. 4. ad qv. 3. geschehen;) daß er sich eines erfreulichen Urtheils zu getrösten, oder solches zu hoffen hätte, und wenn hernach der Proceß verzögert wird und viele Jahre dauret, oder wenn die Sache wohl gar, und zwar öffters ex dolo vel ignorantia aut negligentia derer Advocaten selbst, verlohren gehet, so pflegen sie wohl so unverschämt zu seyn und wollen die Schuld von sich ab und auf das Collegium Juridicum, das von der Befugnüß und Hoffnung gesprochen, weltzen. Verständige und vernünfftige Leute, wenn sie auch nicht studiret, vielweniger der Rechten erfahren sind, begreiffen nur vermittelst ihres natürlichen Verstandes hingegen gar wohl, daß dergleichen Vorgeben unter die artes Rabulisticas gehöre. Der Apostel sagt: Ich habe es alles Macht, aber es frommet nicht alles. Ich kan wohl etwas zu thun befugt seyn, daß deshalben entweder andern oder auch mir selbst nicht nützlich oder nicht löblich ist. Non omne quod licet, honestum est. Deßwegen habe ich in meinen Fundamentis Juris Naturae die principia justi, honesti, & decori mich bemühet deutlich zu unterscheiden, damit man die Befugniß nicht mit der Tugend und Klugheit vermische. Ja ich kan auch hiernächst praesuppositis certis circumstantiis wohl befugt seyn oder vernünfftige Ursache haben, etwas zu hoffen, aber deßhalben ist solches, was wir hoffen, nicht eben gewiß. Man darff nur an das gemeine Sprichwort gedencken: Hoffen und harren etc. Manchmahl verschweigen die quaerentes oder ihre Advocaten die wahren und nöthigen Umbstände der Sache, oder verderben durch ihre Ungeschicklichkeit das sonst gute Recht der Clienten, und da begreifft auch ein Handwercks-Mann, daß die Collegia, die vorher von der hoffnung gesprochen, nicht unvernünfftig oder unrecht gehandelt haben, vielweniger Ihnen der üble Außgang zu imputiren sey.

§. II. Diese Anmerckung hat sonderlich in injurien-Processen ihrenDie actiones injuriarum grossen Nutzen. Wenn wir tausendmahl sprechen, daß die uns fra-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0147" n="131"/>
men bleibe. Aber                      es ist auch warhafftig ein grosser Unterscheid unter der<note place="right">etwas zu thun befugt zu seyn, und wohlgethan zu                      seyn.</note> Formul: befugt zu seyn iemand zu verklagen, und unter der Formul:                      daß jemand wohlthun werde, wenn er den andern verklage, oder daß man ihm solches                      zu thun rathe, wiewohl gewissenlose Advocaten denen armen und des Rechts                      unverständigen Clienten die Sache gantz anders einzuschwatzen pflegen, und wenn                      sie ein responsum aus denen Collegiis erhalten, darinnen die Formul von befugt                      zu seyn stehet, alsdann denen Clienten weiß machen, daß ein so vornehmes                      Collegium ihnen die Klage selbst anrathe, und Sie dieselbe ohnmöglich verlieren                      könten, weil das Collegium noch dazu gesetzt (wie auch oben beym 2. Handel §. 4.                      ad qv. 3. geschehen;) daß er sich eines erfreulichen Urtheils zu getrösten, oder                      solches zu hoffen hätte, und wenn hernach der Proceß verzögert wird und viele                      Jahre dauret, oder wenn die Sache wohl gar, und zwar öffters ex dolo vel                      ignorantia aut negligentia derer Advocaten selbst, verlohren gehet, so pflegen                      sie wohl so unverschämt zu seyn und wollen die Schuld von sich ab und auf das                      Collegium Juridicum, das von der Befugnüß und Hoffnung gesprochen, weltzen.                      Verständige und vernünfftige Leute, wenn sie auch nicht studiret, vielweniger                      der Rechten erfahren sind, begreiffen nur vermittelst ihres natürlichen                      Verstandes hingegen gar wohl, daß dergleichen Vorgeben unter die artes                      Rabulisticas gehöre. Der Apostel sagt: Ich habe es alles Macht, aber es frommet                      nicht alles. Ich kan wohl etwas zu thun befugt seyn, daß deshalben entweder                      andern oder auch mir selbst nicht nützlich oder nicht löblich ist. Non omne quod                      licet, honestum est. Deßwegen habe ich in meinen Fundamentis Juris Naturae die                      principia justi, honesti, &amp; decori mich bemühet deutlich zu                      unterscheiden, damit man die Befugniß nicht mit der Tugend und Klugheit                      vermische. Ja ich kan auch hiernächst praesuppositis certis circumstantiis wohl                      befugt seyn oder vernünfftige Ursache haben, etwas zu hoffen, aber deßhalben ist                      solches, was wir hoffen, nicht eben gewiß. Man darff nur an das gemeine                      Sprichwort gedencken: Hoffen und harren etc. Manchmahl verschweigen die                      quaerentes oder ihre Advocaten die wahren und nöthigen Umbstände der Sache, oder                      verderben durch ihre Ungeschicklichkeit das sonst gute Recht der Clienten, und                      da begreifft auch ein Handwercks-Mann, daß die Collegia, die vorher von der                      hoffnung gesprochen, nicht unvernünfftig oder unrecht gehandelt haben,                      vielweniger Ihnen der üble Außgang zu imputiren sey.</p>
        <p>§. II. Diese Anmerckung hat sonderlich in injurien-Processen ihren<note place="right">Die <hi rendition="#i">actiones injuriarum</hi></note>                      grossen Nutzen. Wenn wir tausendmahl sprechen, daß die uns fra-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0147] men bleibe. Aber es ist auch warhafftig ein grosser Unterscheid unter der Formul: befugt zu seyn iemand zu verklagen, und unter der Formul: daß jemand wohlthun werde, wenn er den andern verklage, oder daß man ihm solches zu thun rathe, wiewohl gewissenlose Advocaten denen armen und des Rechts unverständigen Clienten die Sache gantz anders einzuschwatzen pflegen, und wenn sie ein responsum aus denen Collegiis erhalten, darinnen die Formul von befugt zu seyn stehet, alsdann denen Clienten weiß machen, daß ein so vornehmes Collegium ihnen die Klage selbst anrathe, und Sie dieselbe ohnmöglich verlieren könten, weil das Collegium noch dazu gesetzt (wie auch oben beym 2. Handel §. 4. ad qv. 3. geschehen;) daß er sich eines erfreulichen Urtheils zu getrösten, oder solches zu hoffen hätte, und wenn hernach der Proceß verzögert wird und viele Jahre dauret, oder wenn die Sache wohl gar, und zwar öffters ex dolo vel ignorantia aut negligentia derer Advocaten selbst, verlohren gehet, so pflegen sie wohl so unverschämt zu seyn und wollen die Schuld von sich ab und auf das Collegium Juridicum, das von der Befugnüß und Hoffnung gesprochen, weltzen. Verständige und vernünfftige Leute, wenn sie auch nicht studiret, vielweniger der Rechten erfahren sind, begreiffen nur vermittelst ihres natürlichen Verstandes hingegen gar wohl, daß dergleichen Vorgeben unter die artes Rabulisticas gehöre. Der Apostel sagt: Ich habe es alles Macht, aber es frommet nicht alles. Ich kan wohl etwas zu thun befugt seyn, daß deshalben entweder andern oder auch mir selbst nicht nützlich oder nicht löblich ist. Non omne quod licet, honestum est. Deßwegen habe ich in meinen Fundamentis Juris Naturae die principia justi, honesti, & decori mich bemühet deutlich zu unterscheiden, damit man die Befugniß nicht mit der Tugend und Klugheit vermische. Ja ich kan auch hiernächst praesuppositis certis circumstantiis wohl befugt seyn oder vernünfftige Ursache haben, etwas zu hoffen, aber deßhalben ist solches, was wir hoffen, nicht eben gewiß. Man darff nur an das gemeine Sprichwort gedencken: Hoffen und harren etc. Manchmahl verschweigen die quaerentes oder ihre Advocaten die wahren und nöthigen Umbstände der Sache, oder verderben durch ihre Ungeschicklichkeit das sonst gute Recht der Clienten, und da begreifft auch ein Handwercks-Mann, daß die Collegia, die vorher von der hoffnung gesprochen, nicht unvernünfftig oder unrecht gehandelt haben, vielweniger Ihnen der üble Außgang zu imputiren sey. etwas zu thun befugt zu seyn, und wohlgethan zu seyn. §. II. Diese Anmerckung hat sonderlich in injurien-Processen ihren grossen Nutzen. Wenn wir tausendmahl sprechen, daß die uns fra- Die actiones injuriarum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/147
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/147>, abgerufen am 08.05.2021.