Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

Beydruckung der Urtheils-Frage oder sonst auff andre Weise, ingleichen dann und wann aus denen ausführlichen excerptis aus denen gesamten Actis zu praemittiren, anderes theils aber Nebenanmerckungen von allerhand Arten zu machen: und dörfften in folgenden Theilen sonderlich in Hexensachen, dergleichen excerpta erscheinen, damit man durch deren deutliche Vorstellung die irraisonabilität, des bißherigen an vielen Orten wieder die armen Leute ausgeübten, und noch hin und wieder üblichen Processes mit Händen greiffen möge. Fürnehmlich aber habe ich mich beflissen, sonderliche Händel unter denen übrigen auszusuchen, die ich dafür gehalten, daß sie vernünfftige und gescheide Leser nicht verdrießlich machen, sondern eher ein Verlangen nach der continuation erwecken würden.

Ich bescheide mich zwar hierbey, daß ein vernünfftiger Wirth, wenn er gute Freunde tractiren will, in Aufftragung der Gerichte und Zurichtung derselben sich mehr nach dem Geschmack der Gäste, als nach seinem eigenen richten solle. Ich kan aber nicht läugnen, daß ich mich in Auslesung der Juristischen Händel fürnemlich nach meinem Geschmack gerichtet habe: Ich glaube aber dennoch nicht, daß ich deßhalben unvernünfftig gehandelt habe: Denn die obgemeldete Regel gehet nur die gebetenen, nicht aber die ungebetenen Gäste an. Nun weiß ich aber gewiß, daß in allen drey Religionen, die in Römischen Reich geduldet werden, viel Gelehrte, auch andre von allerhand Facultäten und Ständen seyn, die sich zwar nicht nach meinem Geschmack richten, aber die doch von GOtt mit einem dem meinigen gleichkommenden Geschmack begabet, und nichts destoweniger tugendhaffte ehrliche Leute sind, für diese habe ich meine Juristische Händel geschrieben; für die traurigen und ächtzenden sind sie nicht; und wenn sie diesen nicht schmecken, dörffen sie mir die Schuld nicht geben; denn wer hat sie gebeten, daß sie sie lesen sollen? Ja ich sag es ihnen hiermit zum voraus, daß sie besser thun werden, sie lassen sie ungelesen: sie machen es, wie ich in Ansehen der Schrifften, die nach ihrem Geschmack eingerichtet sind. Ich lese sie nicht. Nichts destoweniger aber hasse ich diejenigen nicht, die solche verfertiget, ich lästere sie auch nicht, sondern ich bin vielmehr so wohl ihnen und ihres gleichen zu allen aufrichtigen, Christl. Freundschaffts- und Liebes-Diensten bereit, als denen die meines Geschmacks sind.

In übrigen hat auch über dieses die Natur und Beschaffenheit der Sache zuweilen erfordert, daß ich die Thorheit der vorkommenden Händel lebhafft vorzustellen, keines allzuernsthafften Eyffers, noch weniger aber eines ächtzenden und

Beydruckung der Urtheils-Frage oder sonst auff andre Weise, ingleichen dann und wann aus denen ausführlichen excerptis aus denen gesamten Actis zu praemittiren, anderes theils aber Nebenanmerckungen von allerhand Arten zu machen: und dörfften in folgenden Theilen sonderlich in Hexensachen, dergleichen excerpta erscheinen, damit man durch deren deutliche Vorstellung die irraisonabilität, des bißherigen an vielen Orten wieder die armen Leute ausgeübten, und noch hin und wieder üblichen Processes mit Händen greiffen möge. Fürnehmlich aber habe ich mich beflissen, sonderliche Händel unter denen übrigen auszusuchen, die ich dafür gehalten, daß sie vernünfftige und gescheide Leser nicht verdrießlich machen, sondern eher ein Verlangen nach der continuation erwecken würden.

Ich bescheide mich zwar hierbey, daß ein vernünfftiger Wirth, wenn er gute Freunde tractiren will, in Aufftragung der Gerichte und Zurichtung derselben sich mehr nach dem Geschmack der Gäste, als nach seinem eigenen richten solle. Ich kan aber nicht läugnen, daß ich mich in Auslesung der Juristischen Händel fürnemlich nach meinem Geschmack gerichtet habe: Ich glaube aber dennoch nicht, daß ich deßhalben unvernünfftig gehandelt habe: Denn die obgemeldete Regel gehet nur die gebetenen, nicht aber die ungebetenen Gäste an. Nun weiß ich aber gewiß, daß in allen drey Religionen, die in Römischen Reich geduldet werden, viel Gelehrte, auch andre von allerhand Facultäten und Ständen seyn, die sich zwar nicht nach meinem Geschmack richten, aber die doch von GOtt mit einem dem meinigen gleichkommenden Geschmack begabet, und nichts destoweniger tugendhaffte ehrliche Leute sind, für diese habe ich meine Juristische Händel geschrieben; für die traurigen und ächtzenden sind sie nicht; und wenn sie diesen nicht schmecken, dörffen sie mir die Schuld nicht geben; denn wer hat sie gebeten, daß sie sie lesen sollen? Ja ich sag es ihnen hiermit zum voraus, daß sie besser thun werden, sie lassen sie ungelesen: sie machen es, wie ich in Ansehen der Schrifften, die nach ihrem Geschmack eingerichtet sind. Ich lese sie nicht. Nichts destoweniger aber hasse ich diejenigen nicht, die solche verfertiget, ich lästere sie auch nicht, sondern ich bin vielmehr so wohl ihnen und ihres gleichen zu allen aufrichtigen, Christl. Freundschaffts- und Liebes-Diensten bereit, als denen die meines Geschmacks sind.

In übrigen hat auch über dieses die Natur und Beschaffenheit der Sache zuweilen erfordert, daß ich die Thorheit der vorkommenden Händel lebhafft vorzustellen, keines allzuernsthafften Eyffers, noch weniger aber eines ächtzenden und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0015"/>
Beydruckung der                      Urtheils-Frage oder sonst auff andre Weise, ingleichen dann und wann aus denen                      ausführlichen excerptis aus denen gesamten Actis zu praemittiren, anderes theils                      aber Nebenanmerckungen von allerhand Arten zu machen: und dörfften in folgenden                      Theilen sonderlich in Hexensachen, dergleichen excerpta erscheinen, damit man                      durch deren deutliche Vorstellung die irraisonabilität, des bißherigen an vielen                      Orten wieder die armen Leute ausgeübten, und noch hin und wieder üblichen                      Processes mit Händen greiffen möge. Fürnehmlich aber habe ich mich beflissen,                      sonderliche Händel unter denen übrigen auszusuchen, die ich dafür gehalten, daß                      sie vernünfftige und gescheide Leser nicht verdrießlich machen, sondern eher ein                      Verlangen nach der continuation erwecken würden.</p>
        <p>Ich bescheide mich zwar hierbey, daß ein vernünfftiger Wirth, wenn er gute                      Freunde tractiren will, in Aufftragung der Gerichte und Zurichtung derselben                      sich mehr nach dem Geschmack der Gäste, als nach seinem eigenen richten solle.                      Ich kan aber nicht läugnen, daß ich mich in Auslesung der Juristischen Händel                      fürnemlich nach meinem Geschmack gerichtet habe: Ich glaube aber dennoch nicht,                      daß ich deßhalben unvernünfftig gehandelt habe: Denn die obgemeldete Regel gehet                      nur die gebetenen, nicht aber die ungebetenen Gäste an. Nun weiß ich aber gewiß,                      daß in allen drey Religionen, die in Römischen Reich geduldet werden, viel                      Gelehrte, auch andre von allerhand Facultäten und Ständen seyn, die sich zwar                      nicht nach meinem Geschmack richten, aber die doch von GOtt mit einem dem                      meinigen gleichkommenden Geschmack begabet, und nichts destoweniger tugendhaffte                      ehrliche Leute sind, für diese habe ich meine Juristische Händel geschrieben;                      für die traurigen und ächtzenden sind sie nicht; und wenn sie diesen nicht                      schmecken, dörffen sie mir die Schuld nicht geben; denn wer hat sie gebeten, daß                      sie sie lesen sollen? Ja ich sag es ihnen hiermit zum voraus, daß sie besser                      thun werden, sie lassen sie ungelesen: sie machen es, wie ich in Ansehen der                      Schrifften, die nach ihrem Geschmack eingerichtet sind. Ich lese sie nicht.                      Nichts destoweniger aber hasse ich diejenigen nicht, die solche verfertiget, ich                      lästere sie auch nicht, sondern ich bin vielmehr so wohl ihnen und ihres                      gleichen zu allen aufrichtigen, Christl. Freundschaffts- und Liebes-Diensten                      bereit, als denen die meines Geschmacks sind.</p>
        <p>In übrigen hat auch über dieses die Natur und Beschaffenheit der Sache zuweilen                      erfordert, daß ich die Thorheit der vorkommenden Händel lebhafft vorzustellen,                      keines allzuernsthafften Eyffers, noch weniger aber eines ächtzenden und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Beydruckung der Urtheils-Frage oder sonst auff andre Weise, ingleichen dann und wann aus denen ausführlichen excerptis aus denen gesamten Actis zu praemittiren, anderes theils aber Nebenanmerckungen von allerhand Arten zu machen: und dörfften in folgenden Theilen sonderlich in Hexensachen, dergleichen excerpta erscheinen, damit man durch deren deutliche Vorstellung die irraisonabilität, des bißherigen an vielen Orten wieder die armen Leute ausgeübten, und noch hin und wieder üblichen Processes mit Händen greiffen möge. Fürnehmlich aber habe ich mich beflissen, sonderliche Händel unter denen übrigen auszusuchen, die ich dafür gehalten, daß sie vernünfftige und gescheide Leser nicht verdrießlich machen, sondern eher ein Verlangen nach der continuation erwecken würden. Ich bescheide mich zwar hierbey, daß ein vernünfftiger Wirth, wenn er gute Freunde tractiren will, in Aufftragung der Gerichte und Zurichtung derselben sich mehr nach dem Geschmack der Gäste, als nach seinem eigenen richten solle. Ich kan aber nicht läugnen, daß ich mich in Auslesung der Juristischen Händel fürnemlich nach meinem Geschmack gerichtet habe: Ich glaube aber dennoch nicht, daß ich deßhalben unvernünfftig gehandelt habe: Denn die obgemeldete Regel gehet nur die gebetenen, nicht aber die ungebetenen Gäste an. Nun weiß ich aber gewiß, daß in allen drey Religionen, die in Römischen Reich geduldet werden, viel Gelehrte, auch andre von allerhand Facultäten und Ständen seyn, die sich zwar nicht nach meinem Geschmack richten, aber die doch von GOtt mit einem dem meinigen gleichkommenden Geschmack begabet, und nichts destoweniger tugendhaffte ehrliche Leute sind, für diese habe ich meine Juristische Händel geschrieben; für die traurigen und ächtzenden sind sie nicht; und wenn sie diesen nicht schmecken, dörffen sie mir die Schuld nicht geben; denn wer hat sie gebeten, daß sie sie lesen sollen? Ja ich sag es ihnen hiermit zum voraus, daß sie besser thun werden, sie lassen sie ungelesen: sie machen es, wie ich in Ansehen der Schrifften, die nach ihrem Geschmack eingerichtet sind. Ich lese sie nicht. Nichts destoweniger aber hasse ich diejenigen nicht, die solche verfertiget, ich lästere sie auch nicht, sondern ich bin vielmehr so wohl ihnen und ihres gleichen zu allen aufrichtigen, Christl. Freundschaffts- und Liebes-Diensten bereit, als denen die meines Geschmacks sind. In übrigen hat auch über dieses die Natur und Beschaffenheit der Sache zuweilen erfordert, daß ich die Thorheit der vorkommenden Händel lebhafft vorzustellen, keines allzuernsthafften Eyffers, noch weniger aber eines ächtzenden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/15
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/15>, abgerufen am 31.07.2021.