Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

legium ad plena acta gesprochen: Daß D. Johann dasjenige, so er in der mit seinem Eheweibe auffgerichteten Ehestifftung derselben auff seinen Todesfall verordnet, zu wiederruffen wohl befugt, dessen übriges Suchen aber hat nicht statt. Als aber beyde Partheyen wieder dieses Urtheil Leuterung eingewendet hatten, und die Acta an unsere Facultät geschickt wurden, hat dieselbe folgender Weise erkant: Daß es beyderseits eingewendeter Leuterung unerachtet, bey vorigen Urtheil billig verbleibe, jedoch, so viel D. Johannis Leuterung betrifft, mit dieser Erklärung, daß, weil er das jenige, so er in der mit seinem Ehe-Weibe aufgerichteten Ehestifftung derselben auff seinen Todes-Fall geordnet, zu wiederruffen befugt, er auch nicht schuldig zu achten, die in besagter Ehestifftung geschehene renunciationem ususfructus in bonis uxoris zu halten, sondern er bedienet sich solches ususfructus nach gemeinen Rechten billig. Und ist die in gemeldten Urtheil angehengte Clausul, daß dessen übriges Suchen nicht statt habe, von der von Ihm gesuchten Wiederausantwortung der Ehestifftung act fol. 18. ingleichen von der delatione juramenti fol. 47. welcher Bekl. fol. 58. contradiciret, wie nicht weniger von der durch Ihn vel approbando begehrten separation a thoro & mensa zu verstehen, etc. Was nach diesen Urtheil weiter fürgegangen, davon kan ich ferner nichts sagen.

VII. Handel. Wie man sich zu verhalten habe, wenn man injuriret worden, und nicht weiß, von wem?
§. I.
Kurtze iedoch juristi sche Beantwortung dieser Frage.

ES hatte einsmahls ein gewisser Mensch (vermuthlich bey Nacht oder in einem Tumult) eine Ohrfeige bekommen, und wuste nicht, von wem. Ob Ihm nun wohl die kleinen Kinder auff der Gasse, geschweige denn vernünfftige und Rechtsgelehrte Leute würden gerathen haben, er solle kein Wesen von dieser Maulschelle machen, sondern er würde am klügsten thun, wenn er dieselbe in Gedult verschmertzte, sie einsteckte und stilleschwiege, weil er von niemand satisfaction nehmen oder begehren könte, indem er nicht wüste, wen er verklagen, und von Ihm satisfaction begehren solte: so wolte doch der Mensch diesen

legium ad plena acta gesprochen: Daß D. Johann dasjenige, so er in der mit seinem Eheweibe auffgerichteten Ehestifftung derselben auff seinen Todesfall verordnet, zu wiederruffen wohl befugt, dessen übriges Suchen aber hat nicht statt. Als aber beyde Partheyen wieder dieses Urtheil Leuterung eingewendet hatten, und die Acta an unsere Facultät geschickt wurden, hat dieselbe folgender Weise erkant: Daß es beyderseits eingewendeter Leuterung unerachtet, bey vorigen Urtheil billig verbleibe, jedoch, so viel D. Johannis Leuterung betrifft, mit dieser Erklärung, daß, weil er das jenige, so er in der mit seinem Ehe-Weibe aufgerichteten Ehestifftung derselben auff seinen Todes-Fall geordnet, zu wiederruffen befugt, er auch nicht schuldig zu achten, die in besagter Ehestifftung geschehene renunciationem ususfructus in bonis uxoris zu halten, sondern er bedienet sich solches ususfructus nach gemeinen Rechten billig. Und ist die in gemeldten Urtheil angehengte Clausul, daß dessen übriges Suchen nicht statt habe, von der von Ihm gesuchten Wiederausantwortung der Ehestifftung act fol. 18. ingleichen von der delatione juramenti fol. 47. welcher Bekl. fol. 58. contradiciret, wie nicht weniger von der durch Ihn vel approbando begehrten separation a thoro & mensa zu verstehen, etc. Was nach diesen Urtheil weiter fürgegangen, davon kan ich ferner nichts sagen.

VII. Handel. Wie man sich zu verhalten habe, wenn man injuriret worden, und nicht weiß, von wem?
§. I.
Kurtze iedoch juristi sche Beantwortung dieser Frage.

ES hatte einsmahls ein gewisser Mensch (vermuthlich bey Nacht oder in einem Tumult) eine Ohrfeige bekommen, und wuste nicht, von wem. Ob Ihm nun wohl die kleinen Kinder auff der Gasse, geschweige denn vernünfftige und Rechtsgelehrte Leute würden gerathen haben, er solle kein Wesen von dieser Maulschelle machen, sondern er würde am klügsten thun, wenn er dieselbe in Gedult verschmertzte, sie einsteckte und stilleschwiege, weil er von niemand satisfaction nehmen oder begehren könte, indem er nicht wüste, wen er verklagen, und von Ihm satisfaction begehren solte: so wolte doch der Mensch diesen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0168" n="152"/>
legium ad plena acta gesprochen: Daß                      D. Johann dasjenige, so er in der mit seinem Eheweibe auffgerichteten                      Ehestifftung derselben auff seinen Todesfall verordnet, zu wiederruffen wohl                      befugt, dessen übriges Suchen aber hat nicht statt. Als aber beyde Partheyen                      wieder dieses Urtheil Leuterung eingewendet hatten, und die Acta an unsere                      Facultät geschickt wurden, hat dieselbe folgender Weise erkant: Daß es                      beyderseits eingewendeter Leuterung unerachtet, bey vorigen Urtheil billig                      verbleibe, jedoch, so viel D. Johannis Leuterung betrifft, mit dieser Erklärung,                      daß, weil er das jenige, so er in der mit seinem Ehe-Weibe aufgerichteten                      Ehestifftung derselben auff seinen Todes-Fall geordnet, zu wiederruffen befugt,                      er auch nicht schuldig zu achten, die in besagter Ehestifftung geschehene                      renunciationem ususfructus in bonis uxoris zu halten, sondern er bedienet sich                      solches ususfructus nach gemeinen Rechten billig. Und ist die in gemeldten                      Urtheil angehengte Clausul, daß dessen übriges Suchen nicht statt habe, von der                      von Ihm gesuchten Wiederausantwortung der Ehestifftung act fol. 18. ingleichen                      von der delatione juramenti fol. 47. welcher Bekl. fol. 58. contradiciret, wie                      nicht weniger von der durch Ihn vel approbando begehrten separation a thoro                      &amp; mensa zu verstehen, etc. Was nach diesen Urtheil weiter fürgegangen,                      davon kan ich ferner nichts sagen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>VII. Handel. Wie man sich zu verhalten habe, wenn man injuriret worden, und                      nicht weiß, von wem?</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <note place="left">Kurtze iedoch <hi rendition="#i">juristi</hi> sche                      Beantwortung dieser Frage.</note>
        <p>ES hatte einsmahls ein gewisser Mensch (vermuthlich bey Nacht oder in einem                      Tumult) eine Ohrfeige bekommen, und wuste nicht, von wem. Ob Ihm nun wohl die                      kleinen Kinder auff der Gasse, geschweige denn vernünfftige und Rechtsgelehrte                      Leute würden gerathen haben, er solle kein Wesen von dieser Maulschelle machen,                      sondern er würde am klügsten thun, wenn er dieselbe in Gedult verschmertzte, sie                      einsteckte und stilleschwiege, weil er von niemand satisfaction nehmen oder                      begehren könte, indem er nicht wüste, wen er verklagen, und von Ihm satisfaction                      begehren solte: so wolte doch der Mensch diesen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0168] legium ad plena acta gesprochen: Daß D. Johann dasjenige, so er in der mit seinem Eheweibe auffgerichteten Ehestifftung derselben auff seinen Todesfall verordnet, zu wiederruffen wohl befugt, dessen übriges Suchen aber hat nicht statt. Als aber beyde Partheyen wieder dieses Urtheil Leuterung eingewendet hatten, und die Acta an unsere Facultät geschickt wurden, hat dieselbe folgender Weise erkant: Daß es beyderseits eingewendeter Leuterung unerachtet, bey vorigen Urtheil billig verbleibe, jedoch, so viel D. Johannis Leuterung betrifft, mit dieser Erklärung, daß, weil er das jenige, so er in der mit seinem Ehe-Weibe aufgerichteten Ehestifftung derselben auff seinen Todes-Fall geordnet, zu wiederruffen befugt, er auch nicht schuldig zu achten, die in besagter Ehestifftung geschehene renunciationem ususfructus in bonis uxoris zu halten, sondern er bedienet sich solches ususfructus nach gemeinen Rechten billig. Und ist die in gemeldten Urtheil angehengte Clausul, daß dessen übriges Suchen nicht statt habe, von der von Ihm gesuchten Wiederausantwortung der Ehestifftung act fol. 18. ingleichen von der delatione juramenti fol. 47. welcher Bekl. fol. 58. contradiciret, wie nicht weniger von der durch Ihn vel approbando begehrten separation a thoro & mensa zu verstehen, etc. Was nach diesen Urtheil weiter fürgegangen, davon kan ich ferner nichts sagen. VII. Handel. Wie man sich zu verhalten habe, wenn man injuriret worden, und nicht weiß, von wem? §. I. ES hatte einsmahls ein gewisser Mensch (vermuthlich bey Nacht oder in einem Tumult) eine Ohrfeige bekommen, und wuste nicht, von wem. Ob Ihm nun wohl die kleinen Kinder auff der Gasse, geschweige denn vernünfftige und Rechtsgelehrte Leute würden gerathen haben, er solle kein Wesen von dieser Maulschelle machen, sondern er würde am klügsten thun, wenn er dieselbe in Gedult verschmertzte, sie einsteckte und stilleschwiege, weil er von niemand satisfaction nehmen oder begehren könte, indem er nicht wüste, wen er verklagen, und von Ihm satisfaction begehren solte: so wolte doch der Mensch diesen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/168
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/168>, abgerufen am 13.04.2021.