Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

So möchte auch Sempronius wieder den unbekanten und nicht zu erforschenden Passagier weder per denunciationem zu Adicien, noch per Inquisitionem zu Dicasteyen oder andern Orten verfahren: Es ist ihm aber unbenommen, da Er die ihm durch das gemeine Gemurmel zugefügte Beschimpfung zu vindiciren gemeinet, seinen guten Freund gebührend anzuhalten, daß er ihm etliche Personen, die dergleichen Reden geführet, nahmhafft mache, auch so dann entweder selbige injuriarum belange, oder von ihnen deutlichere Bezeugung des gemeldeten Passagiers heraus bringe, und ferner Sich seinethalben in denen Post-Charten erkundige, auch endlich wieder ihn an gehörigem Orte seine Injurien-Klage anstelle. V. R. W.

IIX. Handel. Ein rares Exempel eines unförmlichen, iedoch von sehr Hoher und vornehmer Hand geschriebenen Attestats.
§. I.

VOrnehme Standes-Personen oder auch Hohe Reichs-StändeErinnerung für obrigkeitliche ungelehrte Personen. haben zwar zu Erlangung wahrer Klugheit und Regierungs-Geschicklichkeit gantz nicht nöthig, daß Sie studiren, oder insonderheit die so genannte Jurisprudenz lernen, sondern man findet nicht selten löblichere und klügere Regenten, die nicht studiret haben, als man dergleichen antrift unter denen, die so gelehrt gewesen, daß Sie, wo nicht in allen vieren, doch zum wenigsten in denen beyden öbersten Facultäten hätten können Doctores werden. Aber es werden die Regenten und Obrigkeiten doch wohl thun, wenn Sie sich nicht in Dinge mischen, die sie nicht gelernet habe, sondern wenn Sie Juristische Dinge vorhaben, dieselbigen zwar unterschreiben, oder sonst Ihre Autorität darzu ertheilen, aber die formalia Ihren Bedienten, als Z. E. Räthen, Secretarien, Notarien, zuverfertigen überlassen. Aber es giebt freylich auch Regenten und Obrigkeiten, die nicht alleine nicht studiret haben, sondern die auch zu weilen von schlechten Verstande sind, und diese haben jetzo gemeldete Anmerckung noch genauer in acht zunehmen, damit Sie sich nicht für Ihren Unterthanen, oder andern Leuten prostituiren. Sie mögen auch endlich Ihrem Verstande nach geartet seyn, wie Sie wollen, so haben Sie

So möchte auch Sempronius wieder den unbekanten und nicht zu erforschenden Passagier weder per denunciationem zu Adicien, noch per Inquisitionem zu Dicasteyen oder andern Orten verfahren: Es ist ihm aber unbenommen, da Er die ihm durch das gemeine Gemurmel zugefügte Beschimpfung zu vindiciren gemeinet, seinen guten Freund gebührend anzuhalten, daß er ihm etliche Personen, die dergleichen Reden geführet, nahmhafft mache, auch so dann entweder selbige injuriarum belange, oder von ihnen deutlichere Bezeugung des gemeldeten Passagiers heraus bringe, und ferner Sich seinethalben in denen Post-Charten erkundige, auch endlich wieder ihn an gehörigem Orte seine Injurien-Klage anstelle. V. R. W.

IIX. Handel. Ein rares Exempel eines unförmlichen, iedoch von sehr Hoher und vornehmer Hand geschriebenen Attestats.
§. I.

VOrnehme Standes-Personen oder auch Hohe Reichs-StändeErinnerung für obrigkeitliche ungelehrte Personen. haben zwar zu Erlangung wahrer Klugheit und Regierungs-Geschicklichkeit gantz nicht nöthig, daß Sie studiren, oder insonderheit die so genannte Jurisprudenz lernen, sondern man findet nicht selten löblichere und klügere Regenten, die nicht studiret haben, als man dergleichen antrift unter denen, die so gelehrt gewesen, daß Sie, wo nicht in allen vieren, doch zum wenigsten in denen beyden öbersten Facultäten hätten können Doctores werden. Aber es werden die Regenten und Obrigkeiten doch wohl thun, wenn Sie sich nicht in Dinge mischen, die sie nicht gelernet habe, sondern wenn Sie Juristische Dinge vorhaben, dieselbigen zwar unterschreiben, oder sonst Ihre Autorität darzu ertheilen, aber die formalia Ihren Bedienten, als Z. E. Räthen, Secretarien, Notarien, zuverfertigen überlassen. Aber es giebt freylich auch Regenten und Obrigkeiten, die nicht alleine nicht studiret haben, sondern die auch zu weilen von schlechten Verstande sind, und diese haben jetzo gemeldete Anmerckung noch genauer in acht zunehmen, damit Sie sich nicht für Ihren Unterthanen, oder andern Leuten prostituiren. Sie mögen auch endlich Ihrem Verstande nach geartet seyn, wie Sie wollen, so haben Sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0175" n="159"/>
        <p>So möchte auch Sempronius wieder den unbekanten und nicht zu erforschenden                      Passagier weder per denunciationem zu Adicien, noch per Inquisitionem zu                      Dicasteyen oder andern Orten verfahren: Es ist ihm aber unbenommen, da Er die                      ihm durch das gemeine Gemurmel zugefügte Beschimpfung zu vindiciren gemeinet,                      seinen guten Freund gebührend anzuhalten, daß er ihm etliche Personen, die                      dergleichen Reden geführet, nahmhafft mache, auch so dann entweder selbige                      injuriarum belange, oder von ihnen deutlichere Bezeugung des gemeldeten                      Passagiers heraus bringe, und ferner Sich seinethalben in denen Post-Charten                      erkundige, auch endlich wieder ihn an gehörigem Orte seine Injurien-Klage                      anstelle. V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>IIX. Handel. Ein rares Exempel eines unförmlichen, iedoch von sehr Hoher und                      vornehmer Hand geschriebenen Attestats.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>VOrnehme Standes-Personen oder auch Hohe Reichs-Stände<note place="right">Erinnerung für obrigkeitliche ungelehrte Personen.</note> haben zwar zu                      Erlangung wahrer Klugheit und Regierungs-Geschicklichkeit gantz nicht nöthig,                      daß Sie studiren, oder insonderheit die so genannte Jurisprudenz lernen, sondern                      man findet nicht selten löblichere und klügere Regenten, die nicht studiret                      haben, als man dergleichen antrift unter denen, die so gelehrt gewesen, daß Sie,                      wo nicht in allen vieren, doch zum wenigsten in denen beyden öbersten Facultäten                      hätten können Doctores werden. Aber es werden die Regenten und Obrigkeiten doch                      wohl thun, wenn Sie sich nicht in Dinge mischen, die sie nicht gelernet habe,                      sondern wenn Sie Juristische Dinge vorhaben, dieselbigen zwar unterschreiben,                      oder sonst Ihre Autorität darzu ertheilen, aber die formalia Ihren Bedienten,                      als Z. E. Räthen, Secretarien, Notarien, zuverfertigen überlassen. Aber es giebt                      freylich auch Regenten und Obrigkeiten, die nicht alleine nicht studiret haben,                      sondern die auch zu weilen von schlechten Verstande sind, und diese haben jetzo                      gemeldete Anmerckung noch genauer in acht zunehmen, damit Sie sich nicht für                      Ihren Unterthanen, oder andern Leuten prostituiren. Sie mögen auch endlich Ihrem                      Verstande nach geartet seyn, wie Sie wollen, so haben Sie
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0175] So möchte auch Sempronius wieder den unbekanten und nicht zu erforschenden Passagier weder per denunciationem zu Adicien, noch per Inquisitionem zu Dicasteyen oder andern Orten verfahren: Es ist ihm aber unbenommen, da Er die ihm durch das gemeine Gemurmel zugefügte Beschimpfung zu vindiciren gemeinet, seinen guten Freund gebührend anzuhalten, daß er ihm etliche Personen, die dergleichen Reden geführet, nahmhafft mache, auch so dann entweder selbige injuriarum belange, oder von ihnen deutlichere Bezeugung des gemeldeten Passagiers heraus bringe, und ferner Sich seinethalben in denen Post-Charten erkundige, auch endlich wieder ihn an gehörigem Orte seine Injurien-Klage anstelle. V. R. W. IIX. Handel. Ein rares Exempel eines unförmlichen, iedoch von sehr Hoher und vornehmer Hand geschriebenen Attestats. §. I. VOrnehme Standes-Personen oder auch Hohe Reichs-Stände haben zwar zu Erlangung wahrer Klugheit und Regierungs-Geschicklichkeit gantz nicht nöthig, daß Sie studiren, oder insonderheit die so genannte Jurisprudenz lernen, sondern man findet nicht selten löblichere und klügere Regenten, die nicht studiret haben, als man dergleichen antrift unter denen, die so gelehrt gewesen, daß Sie, wo nicht in allen vieren, doch zum wenigsten in denen beyden öbersten Facultäten hätten können Doctores werden. Aber es werden die Regenten und Obrigkeiten doch wohl thun, wenn Sie sich nicht in Dinge mischen, die sie nicht gelernet habe, sondern wenn Sie Juristische Dinge vorhaben, dieselbigen zwar unterschreiben, oder sonst Ihre Autorität darzu ertheilen, aber die formalia Ihren Bedienten, als Z. E. Räthen, Secretarien, Notarien, zuverfertigen überlassen. Aber es giebt freylich auch Regenten und Obrigkeiten, die nicht alleine nicht studiret haben, sondern die auch zu weilen von schlechten Verstande sind, und diese haben jetzo gemeldete Anmerckung noch genauer in acht zunehmen, damit Sie sich nicht für Ihren Unterthanen, oder andern Leuten prostituiren. Sie mögen auch endlich Ihrem Verstande nach geartet seyn, wie Sie wollen, so haben Sie Erinnerung für obrigkeitliche ungelehrte Personen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/175
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/175>, abgerufen am 10.04.2021.