Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
Alle absurditäten sind solchen Lenten ordentlich zuzuschreiben.

§. IV. Wenn ich nun dieses alles und das gantze Wesen der Zungendrescher überlege; so mercke ich zugleich dabey an, daß die gröbsten und tummesten Fehler, die von Vornehmen und Reichen aber dabey nicht gelehrten Partheyen in gerichtlichen Sachen begangen werden, nicht so wohl diesen, als hauptsächlich Ihren Advocaten, oder Justitiariis zugerechnet werden müssen, und daß dannenhero auch diejenige ungemeine Thorheit, die oben bey dem 7. Handel §. 3. errehlet worden, nicht dem Gerichtsherrn Sempronio selbst, sondern seinem klugen gerichts-Director sehr wahrscheinlich zuzuschreiben sey, auch von diesem die schönen Vorschläge von dem Scharff-Richter, und die scrupel ratione fori sehr vermuthlich hergekommen.

X. Handel. Unzeitiger Lermen über eine unordentliche Registratur.
§. I.
Die an uns geschickte Frage.

ES ist ein Richter billig zu betauren, wenn er einen Zungendrescher zum Feinde hat, nicht weniger ein rechtschaffener Advocat, wenn er für einem feindseligen und ungerechten Richter zu practiciren hat. Jedoch müssen auch beyde Theile nicht alles zu Poltzen drehen, sondern ein Theil mit des andern seinen menschlichen Fehlern und Schwachheiten Gedult haben, zumahl ein Advocat mit dem Richter, weil ordentlich dieser jenem mehr, als jener diesen schaden kan. Aber ein Zungendrescher beobachtet dieses nicht, und trachtet auff alle Weise denen Richtern, für denen er zu thun hat, nach Vermögen zu schaden, wie gegenwärtige Frage zeiget, die Anno 1694. ein Quaerent, der sich Christoph Wahrenbergen zu Salgast nennete, an Uns abschickete.

Es befindet sich bey einem gewissen Collegio in Sächsischen Landen ein Vice Director, welcher sich sonsten gegen Sempronium die Zeithero feindselig und verdächtig erwiesen, und als diesem unlängst vom Collegio, wiewohl ohne gesuchtes Erkäntniß über diesem und andere vorfallende puncte, eine poenal Auflage, binnen 14. Tagen in Sachen Ihn und Titium betreffende etwas zu praestiren, in das Hauß geschicket worden, hat er sich daher graviret befunden, und ad. Superiorem eine Appellation am

Alle absurditäten sind solchen Lenten ordentlich zuzuschreiben.

§. IV. Wenn ich nun dieses alles und das gantze Wesen der Zungendrescher überlege; so mercke ich zugleich dabey an, daß die gröbsten und tummesten Fehler, die von Vornehmen und Reichen aber dabey nicht gelehrten Partheyen in gerichtlichen Sachen begangen werden, nicht so wohl diesen, als hauptsächlich Ihren Advocaten, oder Justitiariis zugerechnet werden müssen, und daß dannenhero auch diejenige ungemeine Thorheit, die oben bey dem 7. Handel §. 3. errehlet worden, nicht dem Gerichtsherrn Sempronio selbst, sondern seinem klugen gerichts-Director sehr wahrscheinlich zuzuschreiben sey, auch von diesem die schönen Vorschläge von dem Scharff-Richter, und die scrupel ratione fori sehr vermuthlich hergekommen.

X. Handel. Unzeitiger Lermen über eine unordentliche Registratur.
§. I.
Die an uns geschickte Frage.

ES ist ein Richter billig zu betauren, wenn er einen Zungendrescher zum Feinde hat, nicht weniger ein rechtschaffener Advocat, wenn er für einem feindseligen und ungerechten Richter zu practiciren hat. Jedoch müssen auch beyde Theile nicht alles zu Poltzen drehen, sondern ein Theil mit des andern seinen menschlichen Fehlern und Schwachheiten Gedult haben, zumahl ein Advocat mit dem Richter, weil ordentlich dieser jenem mehr, als jener diesen schaden kan. Aber ein Zungendrescher beobachtet dieses nicht, und trachtet auff alle Weise denen Richtern, für denen er zu thun hat, nach Vermögen zu schaden, wie gegenwärtige Frage zeiget, die Anno 1694. ein Quaerent, der sich Christoph Wahrenbergen zu Salgast nennete, an Uns abschickete.

Es befindet sich bey einem gewissen Collegio in Sächsischen Landen ein Vice Director, welcher sich sonsten gegen Sempronium die Zeithero feindselig und verdächtig erwiesen, und als diesem unlängst vom Collegio, wiewohl ohne gesuchtes Erkäntniß über diesem und andere vorfallende puncte, eine poenal Auflage, binnen 14. Tagen in Sachen Ihn und Titium betreffende etwas zu praestiren, in das Hauß geschicket worden, hat er sich daher graviret befunden, und ad. Superiorem eine Appellation am

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0180" n="264"/>
        <note place="left">Alle <hi rendition="#i">absurdit</hi>äten sind solchen                      Lenten ordentlich zuzuschreiben.</note>
        <p>§. IV. Wenn ich nun dieses alles und das gantze Wesen der Zungendrescher                      überlege; so mercke ich zugleich dabey an, daß die gröbsten und tummesten                      Fehler, die von Vornehmen und Reichen aber dabey nicht gelehrten Partheyen in                      gerichtlichen Sachen begangen werden, nicht so wohl diesen, als hauptsächlich                      Ihren Advocaten, oder Justitiariis zugerechnet werden müssen, und daß dannenhero                      auch diejenige ungemeine Thorheit, die oben bey dem 7. Handel §. 3. errehlet                      worden, nicht dem Gerichtsherrn Sempronio selbst, sondern seinem klugen                      gerichts-Director sehr wahrscheinlich zuzuschreiben sey, auch von diesem die                      schönen Vorschläge von dem Scharff-Richter, und die scrupel ratione fori sehr                      vermuthlich hergekommen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>X. Handel. Unzeitiger Lermen über eine unordentliche Registratur.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <note place="left">Die an uns geschickte Frage.</note>
        <p>ES ist ein Richter billig zu betauren, wenn er einen Zungendrescher zum Feinde                      hat, nicht weniger ein rechtschaffener Advocat, wenn er für einem feindseligen                      und ungerechten Richter zu practiciren hat. Jedoch müssen auch beyde Theile                      nicht alles zu Poltzen drehen, sondern ein Theil mit des andern seinen                      menschlichen Fehlern und Schwachheiten Gedult haben, zumahl ein Advocat mit dem                      Richter, weil ordentlich dieser jenem mehr, als jener diesen schaden kan. Aber                      ein Zungendrescher beobachtet dieses nicht, und trachtet auff alle Weise denen                      Richtern, für denen er zu thun hat, nach Vermögen zu schaden, wie gegenwärtige                      Frage zeiget, die Anno 1694. ein Quaerent, der sich Christoph Wahrenbergen zu                      Salgast nennete, an Uns abschickete.</p>
        <p>Es befindet sich bey einem gewissen Collegio in Sächsischen Landen ein Vice                      Director, welcher sich sonsten gegen Sempronium die Zeithero feindselig und                      verdächtig erwiesen, und als diesem unlängst vom Collegio, wiewohl ohne                      gesuchtes Erkäntniß über diesem und andere vorfallende puncte, eine poenal                      Auflage, binnen 14. Tagen in Sachen Ihn und Titium betreffende etwas zu                      praestiren, in das Hauß geschicket worden, hat er sich daher graviret befunden,                      und ad. Superiorem eine Appellation am
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0180] §. IV. Wenn ich nun dieses alles und das gantze Wesen der Zungendrescher überlege; so mercke ich zugleich dabey an, daß die gröbsten und tummesten Fehler, die von Vornehmen und Reichen aber dabey nicht gelehrten Partheyen in gerichtlichen Sachen begangen werden, nicht so wohl diesen, als hauptsächlich Ihren Advocaten, oder Justitiariis zugerechnet werden müssen, und daß dannenhero auch diejenige ungemeine Thorheit, die oben bey dem 7. Handel §. 3. errehlet worden, nicht dem Gerichtsherrn Sempronio selbst, sondern seinem klugen gerichts-Director sehr wahrscheinlich zuzuschreiben sey, auch von diesem die schönen Vorschläge von dem Scharff-Richter, und die scrupel ratione fori sehr vermuthlich hergekommen. X. Handel. Unzeitiger Lermen über eine unordentliche Registratur. §. I. ES ist ein Richter billig zu betauren, wenn er einen Zungendrescher zum Feinde hat, nicht weniger ein rechtschaffener Advocat, wenn er für einem feindseligen und ungerechten Richter zu practiciren hat. Jedoch müssen auch beyde Theile nicht alles zu Poltzen drehen, sondern ein Theil mit des andern seinen menschlichen Fehlern und Schwachheiten Gedult haben, zumahl ein Advocat mit dem Richter, weil ordentlich dieser jenem mehr, als jener diesen schaden kan. Aber ein Zungendrescher beobachtet dieses nicht, und trachtet auff alle Weise denen Richtern, für denen er zu thun hat, nach Vermögen zu schaden, wie gegenwärtige Frage zeiget, die Anno 1694. ein Quaerent, der sich Christoph Wahrenbergen zu Salgast nennete, an Uns abschickete. Es befindet sich bey einem gewissen Collegio in Sächsischen Landen ein Vice Director, welcher sich sonsten gegen Sempronium die Zeithero feindselig und verdächtig erwiesen, und als diesem unlängst vom Collegio, wiewohl ohne gesuchtes Erkäntniß über diesem und andere vorfallende puncte, eine poenal Auflage, binnen 14. Tagen in Sachen Ihn und Titium betreffende etwas zu praestiren, in das Hauß geschicket worden, hat er sich daher graviret befunden, und ad. Superiorem eine Appellation am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/180
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/180>, abgerufen am 10.04.2021.