Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

rector durch den Nuncium dem Actuario diese Einflickung befohlen, auch der Vice-Director solche vor sich ohne Ersuchung der Parthey gethan, und sonsten Sempronium zu graviren gewohnet sey, auch grosse Feindschafft wieder Ihn trage. Dannenhero bey der Untersuchung gar wohl ein crimen falsi heraus kommen dürffte. In übrigen aber nach Anleitung der Churfürstl. Sächßl. 88. neuen decision, wenn in einer bürgerlichen Klage-Sache die quaestio falsi mit einfält, mit der bürgerlichen Sache so lange, biß die Inquisition vollführet worden, in Ruhe zu stehen sey. Dieweil aber dennoch noch nicht von Euch bescheiniget, daß ein crimen falsi begangen worden, sondern vielmehr, besage unsers vorigen Responsi, annoch zu praesumiren, daß die von dem Vice-Directore geschehene Verordnung mehr ex errore juris als ex dolo geschehen sey, bey anzustellender general Inquisition aber für allen Dingen, daß ein delictum verhanden, durch genungsame indicia vermuthet werden muß. Hiernechst die dem Vice. Director von Euch imputirte Feindschafft kein crimen inquisitione dignum ist, sondern dieserwegen Euch die indulgirte exceptio suspecti judicis zur Gnüge zu statten kömmt; Endlich bey dieser Bewandniß die 88. neue decision hieher nicht gezogen werden mag, zumahlen da ihr in Euren vorigen Bericht erwehnet, daß Euch diese Registratur nichts geschadet, und besagte decision ausdrücklich meldet, daß wenn in einer Klage unterschiedene puncta begriffen, durch die inquisition diejenigen, welche das crimen falsi nicht mit betrifft, nicht mit gehemmet, sondern der Proceß darinnen fortgesetzet werden solle; Zu geschweigen, daß, wenn man indistincte durch dergleichen formirte inquisitiones die Haupt-Sache auffhalten könte, ein jeder, wie erwehnte decision meldet, zum Schein dergleichen Vorgeben anzuspinnen, und sich damit aufzuhalten, versuchen dürffte. So möchte auch wegen der auff Veranlassung des Vice-Directoris gemachten unförmlichen Registratur keine general Inquisition angestellet werden, und seyd Ihr, wenn dieselbe gleich anzustellen wäre, des Verfahrens in der bürgerlichen Sache Euch zu entbrechen, nicht befugt. V. R. W.

XI. Handel. Ob und wie ferne die Ertheilung eines Kochprivilegii ad Regalia gehöre oder nicht?
§. I.

ES ist schon oben beym 4. Handel §. 1. erinnert worden, daß inGeneral-Erinnerungen bey diesen Handel. quaestionibus Juris publici die heutigen Juristen in vielen Stücken wegen daselbst angeführten Ursachen mit denen alten nicht einig wären. Dieweil aber theils die gar zu grosse Liebe zu dem Römischen Recht noch vielen Juristen anklebet / theils

rector durch den Nuncium dem Actuario diese Einflickung befohlen, auch der Vice-Director solche vor sich ohne Ersuchung der Parthey gethan, und sonsten Sempronium zu graviren gewohnet sey, auch grosse Feindschafft wieder Ihn trage. Dannenhero bey der Untersuchung gar wohl ein crimen falsi heraus kommen dürffte. In übrigen aber nach Anleitung der Churfürstl. Sächßl. 88. neuen decision, wenn in einer bürgerlichen Klage-Sache die quaestio falsi mit einfält, mit der bürgerlichen Sache so lange, biß die Inquisition vollführet worden, in Ruhe zu stehen sey. Dieweil aber dennoch noch nicht von Euch bescheiniget, daß ein crimen falsi begangen worden, sondern vielmehr, besage unsers vorigen Responsi, annoch zu praesumiren, daß die von dem Vice-Directore geschehene Verordnung mehr ex errore juris als ex dolo geschehen sey, bey anzustellender general Inquisition aber für allen Dingen, daß ein delictum verhanden, durch genungsame indicia vermuthet werden muß. Hiernechst die dem Vice. Director von Euch imputirte Feindschafft kein crimen inquisitione dignum ist, sondern dieserwegen Euch die indulgirte exceptio suspecti judicis zur Gnüge zu statten kömmt; Endlich bey dieser Bewandniß die 88. neue decision hieher nicht gezogen werden mag, zumahlen da ihr in Euren vorigen Bericht erwehnet, daß Euch diese Registratur nichts geschadet, und besagte decision ausdrücklich meldet, daß wenn in einer Klage unterschiedene puncta begriffen, durch die inquisition diejenigen, welche das crimen falsi nicht mit betrifft, nicht mit gehemmet, sondern der Proceß darinnen fortgesetzet werden solle; Zu geschweigen, daß, wenn man indistincte durch dergleichen formirte inquisitiones die Haupt-Sache auffhalten könte, ein jeder, wie erwehnte decision meldet, zum Schein dergleichen Vorgeben anzuspinnen, und sich damit aufzuhalten, versuchen dürffte. So möchte auch wegen der auff Veranlassung des Vice-Directoris gemachten unförmlichen Registratur keine general Inquisition angestellet werden, und seyd Ihr, wenn dieselbe gleich anzustellen wäre, des Verfahrens in der bürgerlichen Sache Euch zu entbrechen, nicht befugt. V. R. W.

XI. Handel. Ob und wie ferne die Ertheilung eines Kochprivilegii ad Regalia gehöre oder nicht?
§. I.

ES ist schon oben beym 4. Handel §. 1. erinnert worden, daß inGeneral-Erinnerungen bey diesen Handel. quaestionibus Juris publici die heutigen Juristen in vielen Stücken wegen daselbst angeführten Ursachen mit denen alten nicht einig wären. Dieweil aber theils die gar zu grosse Liebe zu dem Römischen Recht noch vielen Juristen anklebet / theils

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0185" n="169"/>
rector durch den Nuncium dem                      Actuario diese Einflickung befohlen, auch der Vice-Director solche vor sich ohne                      Ersuchung der Parthey gethan, und sonsten Sempronium zu graviren gewohnet sey,                      auch grosse Feindschafft wieder Ihn trage. Dannenhero bey der Untersuchung gar                      wohl ein crimen falsi heraus kommen dürffte. In übrigen aber nach Anleitung der                      Churfürstl. Sächßl. 88. neuen decision, wenn in einer bürgerlichen Klage-Sache                      die quaestio falsi mit einfält, mit der bürgerlichen Sache so lange, biß die                      Inquisition vollführet worden, in Ruhe zu stehen sey. Dieweil aber dennoch noch                      nicht von Euch bescheiniget, daß ein crimen falsi begangen worden, sondern                      vielmehr, besage unsers vorigen Responsi, annoch zu praesumiren, daß die von dem                      Vice-Directore geschehene Verordnung mehr ex errore juris als ex dolo geschehen                      sey, bey anzustellender general Inquisition aber für allen Dingen, daß ein                      delictum verhanden, durch genungsame indicia vermuthet werden muß. Hiernechst                      die dem Vice. Director von Euch imputirte Feindschafft kein crimen inquisitione                      dignum ist, sondern dieserwegen Euch die indulgirte exceptio suspecti judicis                      zur Gnüge zu statten kömmt; Endlich bey dieser Bewandniß die 88. neue decision                      hieher nicht gezogen werden mag, zumahlen da ihr in Euren vorigen Bericht                      erwehnet, daß Euch diese Registratur nichts geschadet, und besagte decision                      ausdrücklich meldet, daß wenn in einer Klage unterschiedene puncta begriffen,                      durch die inquisition diejenigen, welche das crimen falsi nicht mit betrifft,                      nicht mit gehemmet, sondern der Proceß darinnen fortgesetzet werden solle; Zu                      geschweigen, daß, wenn man indistincte durch dergleichen formirte inquisitiones                      die Haupt-Sache auffhalten könte, ein jeder, wie erwehnte decision meldet, zum                      Schein dergleichen Vorgeben anzuspinnen, und sich damit aufzuhalten, versuchen                      dürffte. So möchte auch wegen der auff Veranlassung des Vice-Directoris                      gemachten unförmlichen Registratur keine general Inquisition angestellet werden,                      und seyd Ihr, wenn dieselbe gleich anzustellen wäre, des Verfahrens in der                      bürgerlichen Sache Euch zu entbrechen, nicht befugt. V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XI. Handel. Ob und wie ferne die Ertheilung eines Kochprivilegii ad Regalia                      gehöre oder nicht?</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ES ist schon oben beym 4. Handel §. 1. erinnert worden, daß in<note place="right">General-Erinnerungen bey diesen Handel.</note>                      quaestionibus Juris publici die heutigen Juristen in vielen Stücken wegen                      daselbst angeführten Ursachen mit denen alten nicht einig wären. Dieweil aber                      theils die gar zu grosse Liebe zu dem Römischen Recht noch vielen Juristen                      anklebet / theils
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0185] rector durch den Nuncium dem Actuario diese Einflickung befohlen, auch der Vice-Director solche vor sich ohne Ersuchung der Parthey gethan, und sonsten Sempronium zu graviren gewohnet sey, auch grosse Feindschafft wieder Ihn trage. Dannenhero bey der Untersuchung gar wohl ein crimen falsi heraus kommen dürffte. In übrigen aber nach Anleitung der Churfürstl. Sächßl. 88. neuen decision, wenn in einer bürgerlichen Klage-Sache die quaestio falsi mit einfält, mit der bürgerlichen Sache so lange, biß die Inquisition vollführet worden, in Ruhe zu stehen sey. Dieweil aber dennoch noch nicht von Euch bescheiniget, daß ein crimen falsi begangen worden, sondern vielmehr, besage unsers vorigen Responsi, annoch zu praesumiren, daß die von dem Vice-Directore geschehene Verordnung mehr ex errore juris als ex dolo geschehen sey, bey anzustellender general Inquisition aber für allen Dingen, daß ein delictum verhanden, durch genungsame indicia vermuthet werden muß. Hiernechst die dem Vice. Director von Euch imputirte Feindschafft kein crimen inquisitione dignum ist, sondern dieserwegen Euch die indulgirte exceptio suspecti judicis zur Gnüge zu statten kömmt; Endlich bey dieser Bewandniß die 88. neue decision hieher nicht gezogen werden mag, zumahlen da ihr in Euren vorigen Bericht erwehnet, daß Euch diese Registratur nichts geschadet, und besagte decision ausdrücklich meldet, daß wenn in einer Klage unterschiedene puncta begriffen, durch die inquisition diejenigen, welche das crimen falsi nicht mit betrifft, nicht mit gehemmet, sondern der Proceß darinnen fortgesetzet werden solle; Zu geschweigen, daß, wenn man indistincte durch dergleichen formirte inquisitiones die Haupt-Sache auffhalten könte, ein jeder, wie erwehnte decision meldet, zum Schein dergleichen Vorgeben anzuspinnen, und sich damit aufzuhalten, versuchen dürffte. So möchte auch wegen der auff Veranlassung des Vice-Directoris gemachten unförmlichen Registratur keine general Inquisition angestellet werden, und seyd Ihr, wenn dieselbe gleich anzustellen wäre, des Verfahrens in der bürgerlichen Sache Euch zu entbrechen, nicht befugt. V. R. W. XI. Handel. Ob und wie ferne die Ertheilung eines Kochprivilegii ad Regalia gehöre oder nicht? §. I. ES ist schon oben beym 4. Handel §. 1. erinnert worden, daß in quaestionibus Juris publici die heutigen Juristen in vielen Stücken wegen daselbst angeführten Ursachen mit denen alten nicht einig wären. Dieweil aber theils die gar zu grosse Liebe zu dem Römischen Recht noch vielen Juristen anklebet / theils General-Erinnerungen bey diesen Handel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/185
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/185>, abgerufen am 13.04.2021.