Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
XIV. Handel. Untauglichkeit eines betrüglichen Vergleichs mit einem Prediger.
§. I.

ES ist zu beklagen, daß der meiste Theil unserer Lutherischen PredigerGrosse Dürfftigkeit unserer Prediger. mit so gar schlechten Salariis versehen ist, daß nicht alleine das Predig-Amt dadurch in grosse Verachtung gesetzet wird, sondern auch andere grosse Schäden dem gemeinen Wesen daraus entstehen, wie ich solches in einer nunmehro vor 12. Jahren gehaltenen disputation de officio principis Evangelici circa augenda salaria & honores ministrorum Ecclesiae (die in dem andern Theil meiner auserlesenen Schrifften Num. 8. p. 353. seq. in das Teutsche übersetzt zu lesen ist) weitläufftiger ausgeführet, und wieder die offenbahren Feinde des ministerii, die auch in unseren Kirchen die armen Prediger lieber um alle Besoldungen brächten, auffrichtig, jedoch nachdrücklich vertheydiget habe. Dannenhero lieget rechtschaffenen und vernünfftigen Juristen ob, die Prediger entweder mit der That, oder wenn Sie zu jenen keine Gelegenheit haben, doch mit gutem Rath oder responsis zu schützen und Ihnen beyzustehen.

§. II. Aus diesen Betrachtungen hat unsere Facultät Anno 1694. inResponsum über den rubricirten Handel. Monat Aprill gegenwärtiges responsum ertheilet, als ein Prediger in Hertzogthum Magdeburg, der sich Virgilium nennte, dieselbe um Rath fragete, ob er einen mit den Vorstehern seiner Kirche getroffenen Vergleich, zu dem man Ihn durch falschen Bericht gebracht hätte, zu halten schuldig wäre.

Hat derselbe, als Er nach seines Collegen und Pastoris Abzuge an dessen Stelle zum Pastore im Hertzogthum Magdeburg erwehlet worden, mit denen Kirch-Vätern und Vorstehern sich dahin verglichen, daß von dem annuo salario, welches seine Antecessores gehabt, und in 224. Thlr. und zwey Wispel Brod-Korn bestanden, in Ansehen des Ihme vorgestelleten schlechten Zustandes der Kirchen, Er überhaupt mit 200. Thlr. und 1. Wispel Korn zufrieden seyn wolle. Haben hierauff die Kirch-Väter und Vorsteher seinem Successori im Diaconat, an statt des gewöhnlichen und auch Ihme zuvor gereichten Salarii an 135. Thlr. 168. Thlr. versprochen, und wollen nunmehro die Kirch-Väter Ihme auff sein Anhalten die völlige Besoldung seiner Antecessorum nicht reichen.

XIV. Handel. Untauglichkeit eines betrüglichen Vergleichs mit einem Prediger.
§. I.

ES ist zu beklagen, daß der meiste Theil unserer Lutherischen PredigerGrosse Dürfftigkeit unserer Prediger. mit so gar schlechten Salariis versehen ist, daß nicht alleine das Predig-Amt dadurch in grosse Verachtung gesetzet wird, sondern auch andere grosse Schäden dem gemeinen Wesen daraus entstehen, wie ich solches in einer nunmehro vor 12. Jahren gehaltenen disputation de officio principis Evangelici circa augenda salaria & honores ministrorum Ecclesiae (die in dem andern Theil meiner auserlesenen Schrifften Num. 8. p. 353. seq. in das Teutsche übersetzt zu lesen ist) weitläufftiger ausgeführet, und wieder die offenbahren Feinde des ministerii, die auch in unseren Kirchen die armen Prediger lieber um alle Besoldungen brächten, auffrichtig, jedoch nachdrücklich vertheydiget habe. Dannenhero lieget rechtschaffenen und vernünfftigen Juristen ob, die Prediger entweder mit der That, oder wenn Sie zu jenen keine Gelegenheit haben, doch mit gutem Rath oder responsis zu schützen und Ihnen beyzustehen.

§. II. Aus diesen Betrachtungen hat unsere Facultät Anno 1694. inResponsum über den rubricirten Handel. Monat Aprill gegenwärtiges responsum ertheilet, als ein Prediger in Hertzogthum Magdeburg, der sich Virgilium nennte, dieselbe um Rath fragete, ob er einen mit den Vorstehern seiner Kirche getroffenen Vergleich, zu dem man Ihn durch falschen Bericht gebracht hätte, zu halten schuldig wäre.

Hat derselbe, als Er nach seines Collegen und Pastoris Abzuge an dessen Stelle zum Pastore im Hertzogthum Magdeburg erwehlet worden, mit denen Kirch-Vätern und Vorstehern sich dahin verglichen, daß von dem annuo salario, welches seine Antecessores gehabt, und in 224. Thlr. und zwey Wispel Brod-Korn bestanden, in Ansehen des Ihme vorgestelleten schlechten Zustandes der Kirchen, Er überhaupt mit 200. Thlr. und 1. Wispel Korn zufrieden seyn wolle. Haben hierauff die Kirch-Väter und Vorsteher seinem Successori im Diaconat, an statt des gewöhnlichen und auch Ihme zuvor gereichten Salarii an 135. Thlr. 168. Thlr. versprochen, und wollen nunmehro die Kirch-Väter Ihme auff sein Anhalten die völlige Besoldung seiner Antecessorum nicht reichen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0197" n="181"/>
      </div>
      <div>
        <head>XIV. Handel. Untauglichkeit eines betrüglichen Vergleichs mit einem                  Prediger.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ES ist zu beklagen, daß der meiste Theil unserer Lutherischen Prediger<note place="right">Grosse Dürfftigkeit unserer Prediger.</note> mit so gar                      schlechten Salariis versehen ist, daß nicht alleine das Predig-Amt dadurch in                      grosse Verachtung gesetzet wird, sondern auch andere grosse Schäden dem gemeinen                      Wesen daraus entstehen, wie ich solches in einer nunmehro vor 12. Jahren                      gehaltenen disputation de officio principis Evangelici circa augenda salaria                      &amp; honores ministrorum Ecclesiae (die in dem andern Theil meiner                      auserlesenen Schrifften Num. 8. p. 353. seq. in das Teutsche übersetzt zu lesen                      ist) weitläufftiger ausgeführet, und wieder die offenbahren Feinde des                      ministerii, die auch in unseren Kirchen die armen Prediger lieber um alle                      Besoldungen brächten, auffrichtig, jedoch nachdrücklich vertheydiget habe.                      Dannenhero lieget rechtschaffenen und vernünfftigen Juristen ob, die Prediger                      entweder mit der That, oder wenn Sie zu jenen keine Gelegenheit haben, doch mit                      gutem Rath oder responsis zu schützen und Ihnen beyzustehen.</p>
        <p>§. II. Aus diesen Betrachtungen hat unsere Facultät Anno 1694. in<note place="right"><hi rendition="#i">Responsum</hi> über den <hi rendition="#i">rubricir</hi>ten Handel.</note> Monat Aprill                      gegenwärtiges responsum ertheilet, als ein Prediger in Hertzogthum Magdeburg,                      der sich Virgilium nennte, dieselbe um Rath fragete, ob er einen mit den                      Vorstehern seiner Kirche getroffenen Vergleich, zu dem man Ihn durch falschen                      Bericht gebracht hätte, zu halten schuldig wäre.</p>
        <p>Hat derselbe, als Er nach seines Collegen und Pastoris Abzuge an dessen Stelle                      zum Pastore im Hertzogthum Magdeburg erwehlet worden, mit denen Kirch-Vätern und                      Vorstehern sich dahin verglichen, daß von dem annuo salario, welches seine                      Antecessores gehabt, und in 224. Thlr. und zwey Wispel Brod-Korn bestanden, in                      Ansehen des Ihme vorgestelleten schlechten Zustandes der Kirchen, Er überhaupt                      mit 200. Thlr. und 1. Wispel Korn zufrieden seyn wolle. Haben hierauff die                      Kirch-Väter und Vorsteher seinem Successori im Diaconat, an statt des                      gewöhnlichen und auch Ihme zuvor gereichten Salarii an 135. Thlr. 168. Thlr.                      versprochen, und wollen nunmehro die Kirch-Väter Ihme auff sein Anhalten die                      völlige Besoldung seiner Antecessorum nicht reichen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0197] XIV. Handel. Untauglichkeit eines betrüglichen Vergleichs mit einem Prediger. §. I. ES ist zu beklagen, daß der meiste Theil unserer Lutherischen Prediger mit so gar schlechten Salariis versehen ist, daß nicht alleine das Predig-Amt dadurch in grosse Verachtung gesetzet wird, sondern auch andere grosse Schäden dem gemeinen Wesen daraus entstehen, wie ich solches in einer nunmehro vor 12. Jahren gehaltenen disputation de officio principis Evangelici circa augenda salaria & honores ministrorum Ecclesiae (die in dem andern Theil meiner auserlesenen Schrifften Num. 8. p. 353. seq. in das Teutsche übersetzt zu lesen ist) weitläufftiger ausgeführet, und wieder die offenbahren Feinde des ministerii, die auch in unseren Kirchen die armen Prediger lieber um alle Besoldungen brächten, auffrichtig, jedoch nachdrücklich vertheydiget habe. Dannenhero lieget rechtschaffenen und vernünfftigen Juristen ob, die Prediger entweder mit der That, oder wenn Sie zu jenen keine Gelegenheit haben, doch mit gutem Rath oder responsis zu schützen und Ihnen beyzustehen. Grosse Dürfftigkeit unserer Prediger. §. II. Aus diesen Betrachtungen hat unsere Facultät Anno 1694. in Monat Aprill gegenwärtiges responsum ertheilet, als ein Prediger in Hertzogthum Magdeburg, der sich Virgilium nennte, dieselbe um Rath fragete, ob er einen mit den Vorstehern seiner Kirche getroffenen Vergleich, zu dem man Ihn durch falschen Bericht gebracht hätte, zu halten schuldig wäre. Responsum über den rubricirten Handel. Hat derselbe, als Er nach seines Collegen und Pastoris Abzuge an dessen Stelle zum Pastore im Hertzogthum Magdeburg erwehlet worden, mit denen Kirch-Vätern und Vorstehern sich dahin verglichen, daß von dem annuo salario, welches seine Antecessores gehabt, und in 224. Thlr. und zwey Wispel Brod-Korn bestanden, in Ansehen des Ihme vorgestelleten schlechten Zustandes der Kirchen, Er überhaupt mit 200. Thlr. und 1. Wispel Korn zufrieden seyn wolle. Haben hierauff die Kirch-Väter und Vorsteher seinem Successori im Diaconat, an statt des gewöhnlichen und auch Ihme zuvor gereichten Salarii an 135. Thlr. 168. Thlr. versprochen, und wollen nunmehro die Kirch-Väter Ihme auff sein Anhalten die völlige Besoldung seiner Antecessorum nicht reichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/197
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/197>, abgerufen am 10.04.2021.