Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

nige vor oder bey währendem Krieg dawieder ertheilet worden wären, dieselbe gäntzlich zu cassiren und zu annulliren, dawieder niemand leicht zu hören, sondern a limine judicii ab- und zu schuldiger parition an seinem Herren zu verweisen, auch die darauf an Käyserl. Reichs-Hof-Rath oder Cammer-Gericht ausgebrachte Processus, Mandata & Decreta, praevia summaria causae cognitione vor null und nichtig zu erklären, dieselbe zu cassiren und auffzuheben.

Ex parte nostra wird nachfolgender gestalt geantwortet, und zwar

ad primum.

1. Das das jus superioritatis territorialis über diejenige, welche zwar in territorio wohnen, aber nicht de territorio sind, und welche ab initio per Privilegia Caesarea srey und exemt gewesen, sich nicht erstrecke.

ad secundum.

2. Daß per Transactionem Passaviensem & subsecutam pacem Religionis diejenigen Stiffter, welche niemahlen Episcopo vel Archiepiscopo subject, sondern a primis incunabulis exemt, und immediate sub Caesare & Imperio gewesen, ihrer exemtion dadurch nicht verlustig worden.

ad tertium.

3. Daß die possessio primo Januarii 1624. in facto nicht erweißlich sey; sondern Wir können darthun, daß Wir damahls so wohl, als nach der Zeit actus possessorios jurisdictionis exemtae verrichtet, Bürgermeister und Rath haben Uns auch noch Anno 1655. in subsidium juris requiriret, coram Capitulo Zeugen zu verhören; item, daß sie in ihrem, zwey Jahr ante motam hanc litem ad Aulam Caesaream abgeschickten Vorbericht praemeditato für Unterthanen, so Ihrer Käyserl. Majest. und dem H. R. Reich immediate unterworffen, Uns erkläret, desgleichen, daß sie ante motam litem das praedicat eines Käyserl. freyen Exemt-Stiffts Uns ohnstreitig beygeleget. Daß Wir auch per Inhibitionem in aula Caesarea in possessione geschützet worden, & quod, qui hodie possidet, etiam olim possedisse praesumatur.

ad quartum.

4. Daß die Käyserl. Wahl Capitulation am angezogenen Ort Uns nicht nachtheilig sey. Denn Käyserl. Majest. hätte sich zwar pacts-Weise verbindlich gemacht, Fürsten und Stände des Reichs bey ihrer Hoheit, Recht und Gerechtigkeit zu lassen. Es hätte aber solches nicht den Verstand, als wenn Käyserl. Majest. sich verobligiret, alle andere immediat Reichs-Unterthanen ihrer von uhralters her gehabten Privilegiorum und Exemtionum zu berauben, und daß kein eintziger Ort im Römischen Reich ab ordinaria jurisdictione Magistratus mehr exemt, und immediate Caesari und Imperio unterworffen seyn solte, sondern daß hinkünfftig dergleichen Exemtiones

nige vor oder bey währendem Krieg dawieder ertheilet worden wären, dieselbe gäntzlich zu cassiren und zu annulliren, dawieder niemand leicht zu hören, sondern a limine judicii ab- und zu schuldiger parition an seinem Herren zu verweisen, auch die darauf an Käyserl. Reichs-Hof-Rath oder Cammer-Gericht ausgebrachte Processus, Mandata & Decreta, praevia summaria causae cognitione vor null und nichtig zu erklären, dieselbe zu cassiren und auffzuheben.

Ex parte nostra wird nachfolgender gestalt geantwortet, und zwar

ad primum.

1. Das das jus superioritatis territorialis über diejenige, welche zwar in territorio wohnen, aber nicht de territorio sind, und welche ab initio per Privilegia Caesarea srey und exemt gewesen, sich nicht erstrecke.

ad secundum.

2. Daß per Transactionem Passaviensem & subsecutam pacem Religionis diejenigen Stiffter, welche niemahlen Episcopo vel Archiepiscopo subject, sondern a primis incunabulis exemt, und immediate sub Caesare & Imperio gewesen, ihrer exemtion dadurch nicht verlustig worden.

ad tertium.

3. Daß die possessio primo Januarii 1624. in facto nicht erweißlich sey; sondern Wir können darthun, daß Wir damahls so wohl, als nach der Zeit actus possessorios jurisdictionis exemtae verrichtet, Bürgermeister und Rath haben Uns auch noch Anno 1655. in subsidium juris requiriret, coram Capitulo Zeugen zu verhören; item, daß sie in ihrem, zwey Jahr ante motam hanc litem ad Aulam Caesaream abgeschickten Vorbericht praemeditato für Unterthanen, so Ihrer Käyserl. Majest. und dem H. R. Reich immediate unterworffen, Uns erkläret, desgleichen, daß sie ante motam litem das praedicat eines Käyserl. freyen Exemt-Stiffts Uns ohnstreitig beygeleget. Daß Wir auch per Inhibitionem in aula Caesarea in possessione geschützet worden, & quod, qui hodie possidet, etiam olim possedisse praesumatur.

ad quartum.

4. Daß die Käyserl. Wahl Capitulation am angezogenen Ort Uns nicht nachtheilig sey. Denn Käyserl. Majest. hätte sich zwar pacts-Weise verbindlich gemacht, Fürsten und Stände des Reichs bey ihrer Hoheit, Recht und Gerechtigkeit zu lassen. Es hätte aber solches nicht den Verstand, als wenn Käyserl. Majest. sich verobligiret, alle andere immediat Reichs-Unterthanen ihrer von uhralters her gehabten Privilegiorum und Exemtionum zu berauben, und daß kein eintziger Ort im Römischen Reich ab ordinaria jurisdictione Magistratus mehr exemt, und immediate Caesari und Imperio unterworffen seyn solte, sondern daß hinkünfftig dergleichen Exemtiones

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0210" n="194"/>
nige vor oder bey währendem Krieg dawieder                      ertheilet worden wären, dieselbe gäntzlich zu cassiren und zu annulliren,                      dawieder niemand leicht zu hören, sondern a limine judicii ab- und zu schuldiger                      parition an seinem Herren zu verweisen, auch die darauf an Käyserl.                      Reichs-Hof-Rath oder Cammer-Gericht ausgebrachte Processus, Mandata &amp;                      Decreta, praevia summaria causae cognitione vor null und nichtig zu erklären,                      dieselbe zu cassiren und auffzuheben.</p>
        <p>Ex parte nostra wird nachfolgender gestalt geantwortet, und zwar</p>
      </div>
      <div>
        <head>ad primum.</head><lb/>
        <p>1. Das das jus superioritatis territorialis über diejenige, welche zwar in                      territorio wohnen, aber nicht de territorio sind, und welche ab initio per                      Privilegia Caesarea srey und exemt gewesen, sich nicht erstrecke.</p>
      </div>
      <div>
        <head>ad secundum.</head><lb/>
        <p>2. Daß per Transactionem Passaviensem &amp; subsecutam pacem Religionis                      diejenigen Stiffter, welche niemahlen Episcopo vel Archiepiscopo subject,                      sondern a primis incunabulis exemt, und immediate sub Caesare &amp; Imperio                      gewesen, ihrer exemtion dadurch nicht verlustig worden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>ad tertium.</head><lb/>
        <p>3. Daß die possessio primo Januarii 1624. in facto nicht erweißlich sey; sondern                      Wir können darthun, daß Wir damahls so wohl, als nach der Zeit actus                      possessorios jurisdictionis exemtae verrichtet, Bürgermeister und Rath haben Uns                      auch noch Anno 1655. in subsidium juris requiriret, coram Capitulo Zeugen zu                      verhören; item, daß sie in ihrem, zwey Jahr ante motam hanc litem ad Aulam                      Caesaream abgeschickten Vorbericht praemeditato für Unterthanen, so Ihrer                      Käyserl. Majest. und dem H. R. Reich immediate unterworffen, Uns erkläret,                      desgleichen, daß sie ante motam litem das praedicat eines Käyserl. freyen                      Exemt-Stiffts Uns ohnstreitig beygeleget. Daß Wir auch per Inhibitionem in aula                      Caesarea in possessione geschützet worden, &amp; quod, qui hodie possidet,                      etiam olim possedisse praesumatur.</p>
      </div>
      <div>
        <head>ad quartum.</head><lb/>
        <p>4. Daß die Käyserl. Wahl Capitulation am angezogenen Ort Uns nicht nachtheilig                      sey. Denn Käyserl. Majest. hätte sich zwar pacts-Weise verbindlich gemacht,                      Fürsten und Stände des Reichs bey ihrer Hoheit, Recht und Gerechtigkeit zu                      lassen. Es hätte aber solches nicht den Verstand, als wenn Käyserl. Majest. sich                      verobligiret, alle andere immediat Reichs-Unterthanen ihrer von uhralters her                      gehabten Privilegiorum und Exemtionum zu berauben, und daß kein eintziger Ort im                      Römischen Reich ab ordinaria jurisdictione Magistratus mehr exemt, und immediate                      Caesari und Imperio unterworffen seyn solte, sondern daß hinkünfftig dergleichen                      Exemtiones
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0210] nige vor oder bey währendem Krieg dawieder ertheilet worden wären, dieselbe gäntzlich zu cassiren und zu annulliren, dawieder niemand leicht zu hören, sondern a limine judicii ab- und zu schuldiger parition an seinem Herren zu verweisen, auch die darauf an Käyserl. Reichs-Hof-Rath oder Cammer-Gericht ausgebrachte Processus, Mandata & Decreta, praevia summaria causae cognitione vor null und nichtig zu erklären, dieselbe zu cassiren und auffzuheben. Ex parte nostra wird nachfolgender gestalt geantwortet, und zwar ad primum. 1. Das das jus superioritatis territorialis über diejenige, welche zwar in territorio wohnen, aber nicht de territorio sind, und welche ab initio per Privilegia Caesarea srey und exemt gewesen, sich nicht erstrecke. ad secundum. 2. Daß per Transactionem Passaviensem & subsecutam pacem Religionis diejenigen Stiffter, welche niemahlen Episcopo vel Archiepiscopo subject, sondern a primis incunabulis exemt, und immediate sub Caesare & Imperio gewesen, ihrer exemtion dadurch nicht verlustig worden. ad tertium. 3. Daß die possessio primo Januarii 1624. in facto nicht erweißlich sey; sondern Wir können darthun, daß Wir damahls so wohl, als nach der Zeit actus possessorios jurisdictionis exemtae verrichtet, Bürgermeister und Rath haben Uns auch noch Anno 1655. in subsidium juris requiriret, coram Capitulo Zeugen zu verhören; item, daß sie in ihrem, zwey Jahr ante motam hanc litem ad Aulam Caesaream abgeschickten Vorbericht praemeditato für Unterthanen, so Ihrer Käyserl. Majest. und dem H. R. Reich immediate unterworffen, Uns erkläret, desgleichen, daß sie ante motam litem das praedicat eines Käyserl. freyen Exemt-Stiffts Uns ohnstreitig beygeleget. Daß Wir auch per Inhibitionem in aula Caesarea in possessione geschützet worden, & quod, qui hodie possidet, etiam olim possedisse praesumatur. ad quartum. 4. Daß die Käyserl. Wahl Capitulation am angezogenen Ort Uns nicht nachtheilig sey. Denn Käyserl. Majest. hätte sich zwar pacts-Weise verbindlich gemacht, Fürsten und Stände des Reichs bey ihrer Hoheit, Recht und Gerechtigkeit zu lassen. Es hätte aber solches nicht den Verstand, als wenn Käyserl. Majest. sich verobligiret, alle andere immediat Reichs-Unterthanen ihrer von uhralters her gehabten Privilegiorum und Exemtionum zu berauben, und daß kein eintziger Ort im Römischen Reich ab ordinaria jurisdictione Magistratus mehr exemt, und immediate Caesari und Imperio unterworffen seyn solte, sondern daß hinkünfftig dergleichen Exemtiones

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/210
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/210>, abgerufen am 10.04.2021.