Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

gen, indem so wohl die Stadt als das Stifft der Evangelischen Religion zugethan; zu geschweigen, daß besagter §. quaecunque Monasteria &c. de bonis Ecclesiasticis mediatis ausdrücklich redet, und, wie von denenselben angeführet worden, Senatus die gerühmte possessionem d. 1. Jan. nicht erweißlich machen könne, vielmehr Senatus das Stifft und dessen Capitulares post instrumentum pacis lange Zeit für Käyserl. Majest. und dem Heil. Röm. Reich, unmittelbar unterworffen, gehalten und tractiret, und endlich durch besagten §. Capitul. Lepold. Käyserl. Majest. sich nicht obligiret, alle unmittelbare Reichs-Unterthanen wieder das interesse der Reichs-Stände bey ihren alten Privilegiis und exemtionibus nicht zu schützen; So erscheinet hieraus allenthalben so viel, daß dieselbigen in ihrer intenton wieder den Magistrat zu Goßlar so wohl ratione possessorii als petitorii wohl fundiret, und da sich die Güthe zerschlagen solte, sich contra Senatum denen Rechten nach eines erfreulichen Urtheils zu getrösten. V. R. W.

XIIX. Handel. Absolvirung einer ungegründet angegebenen Hexe.
§. I.

DIser gegenwärtige casus wurde auch anno 1694. in unsere FacultätZustand des Autoris zur selbigen Zeit. geschickt im Monat September, und war ich damahls noch mit der gemeinen Meinung von den Hexen-Wesen so eingenommen, daß ich selbst dafür geschworen hätte, die in des Carpzovii praxi criminali befindliche Aussagen der armen gemarterten oder mit der Marter doch bedroheten Hexen bewiesen den mit denen armen Leuten pacta machenden, und mit denen Menschen buhlenden, auch mit den Hexen Elben zeugenden, und Sie durch die Lufft auff den Blockersberg führenden Teuffel über flüßig, und könte kein vernünfftiger Mensch an der Warheit dieses Vorgebens zweiffeln: Warum? Ich hatte es so gehöret und gelesen, und der Sache nicht ferner nachgedacht; auch keine grosse Gelegenheit gehabt, der Sache weiter nachzudencken. Dieses waren die ersten Hexen-Acten, die mir Zeit Lebens waren unter die Hände gekommen, und also excerpirte ich dieselbe mit desto grössern Fleiß und attention.

gen, indem so wohl die Stadt als das Stifft der Evangelischen Religion zugethan; zu geschweigen, daß besagter §. quaecunque Monasteria &c. de bonis Ecclesiasticis mediatis ausdrücklich redet, und, wie von denenselben angeführet worden, Senatus die gerühmte possessionem d. 1. Jan. nicht erweißlich machen könne, vielmehr Senatus das Stifft und dessen Capitulares post instrumentum pacis lange Zeit für Käyserl. Majest. und dem Heil. Röm. Reich, unmittelbar unterworffen, gehalten und tractiret, und endlich durch besagten §. Capitul. Lepold. Käyserl. Majest. sich nicht obligiret, alle unmittelbare Reichs-Unterthanen wieder das interesse der Reichs-Stände bey ihren alten Privilegiis und exemtionibus nicht zu schützen; So erscheinet hieraus allenthalben so viel, daß dieselbigen in ihrer intenton wieder den Magistrat zu Goßlar so wohl ratione possessorii als petitorii wohl fundiret, und da sich die Güthe zerschlagen solte, sich contra Senatum denen Rechten nach eines erfreulichen Urtheils zu getrösten. V. R. W.

XIIX. Handel. Absolvirung einer ungegründet angegebenen Hexe.
§. I.

DIser gegenwärtige casus wurde auch anno 1694. in unsere FacultätZustand des Autoris zur selbigen Zeit. geschickt im Monat September, und war ich damahls noch mit der gemeinen Meinung von den Hexen-Wesen so eingenommen, daß ich selbst dafür geschworen hätte, die in des Carpzovii praxi criminali befindliche Aussagen der armen gemarterten oder mit der Marter doch bedroheten Hexen bewiesen den mit denen armen Leuten pacta machenden, und mit denen Menschen buhlenden, auch mit den Hexen Elben zeugenden, und Sie durch die Lufft auff den Blockersberg führenden Teuffel über flüßig, und könte kein vernünfftiger Mensch an der Warheit dieses Vorgebens zweiffeln: Warum? Ich hatte es so gehöret und gelesen, und der Sache nicht ferner nachgedacht; auch keine grosse Gelegenheit gehabt, der Sache weiter nachzudencken. Dieses waren die ersten Hexen-Acten, die mir Zeit Lebens waren unter die Hände gekommen, und also excerpirte ich dieselbe mit desto grössern Fleiß und attention.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0213" n="197"/>
gen, indem                      so wohl die Stadt als das Stifft der Evangelischen Religion zugethan; zu                      geschweigen, daß besagter §. quaecunque Monasteria &amp;c. de bonis                      Ecclesiasticis mediatis ausdrücklich redet, und, wie von denenselben angeführet                      worden, Senatus die gerühmte possessionem d. 1. Jan. nicht erweißlich machen                      könne, vielmehr Senatus das Stifft und dessen Capitulares post instrumentum                      pacis lange Zeit für Käyserl. Majest. und dem Heil. Röm. Reich, unmittelbar                      unterworffen, gehalten und tractiret, und endlich durch besagten §. Capitul.                      Lepold. Käyserl. Majest. sich nicht obligiret, alle unmittelbare                      Reichs-Unterthanen wieder das interesse der Reichs-Stände bey ihren alten                      Privilegiis und exemtionibus nicht zu schützen; So erscheinet hieraus                      allenthalben so viel, daß dieselbigen in ihrer intenton wieder den Magistrat zu                      Goßlar so wohl ratione possessorii als petitorii wohl fundiret, und da sich die                      Güthe zerschlagen solte, sich contra Senatum denen Rechten nach eines                      erfreulichen Urtheils zu getrösten. V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XIIX. Handel. Absolvirung einer ungegründet angegebenen Hexe.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>DIser gegenwärtige casus wurde auch anno 1694. in unsere Facultät<note place="right">Zustand des <hi rendition="#i">Autoris</hi> zur                          selbigen Zeit.</note> geschickt im Monat September, und war ich damahls noch                      mit der gemeinen Meinung von den Hexen-Wesen so eingenommen, daß ich selbst                      dafür geschworen hätte, die in des Carpzovii praxi criminali befindliche                      Aussagen der armen gemarterten oder mit der Marter doch bedroheten Hexen                      bewiesen den mit denen armen Leuten pacta machenden, und mit denen Menschen                      buhlenden, auch mit den Hexen Elben zeugenden, und Sie durch die Lufft auff den                      Blockersberg führenden Teuffel über flüßig, und könte kein vernünfftiger Mensch                      an der Warheit dieses Vorgebens zweiffeln: Warum? Ich hatte es so gehöret und                      gelesen, und der Sache nicht ferner nachgedacht; auch keine grosse Gelegenheit                      gehabt, der Sache weiter nachzudencken. Dieses waren die ersten Hexen-Acten, die                      mir Zeit Lebens waren unter die Hände gekommen, und also excerpirte ich dieselbe                      mit desto grössern Fleiß und attention.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0213] gen, indem so wohl die Stadt als das Stifft der Evangelischen Religion zugethan; zu geschweigen, daß besagter §. quaecunque Monasteria &c. de bonis Ecclesiasticis mediatis ausdrücklich redet, und, wie von denenselben angeführet worden, Senatus die gerühmte possessionem d. 1. Jan. nicht erweißlich machen könne, vielmehr Senatus das Stifft und dessen Capitulares post instrumentum pacis lange Zeit für Käyserl. Majest. und dem Heil. Röm. Reich, unmittelbar unterworffen, gehalten und tractiret, und endlich durch besagten §. Capitul. Lepold. Käyserl. Majest. sich nicht obligiret, alle unmittelbare Reichs-Unterthanen wieder das interesse der Reichs-Stände bey ihren alten Privilegiis und exemtionibus nicht zu schützen; So erscheinet hieraus allenthalben so viel, daß dieselbigen in ihrer intenton wieder den Magistrat zu Goßlar so wohl ratione possessorii als petitorii wohl fundiret, und da sich die Güthe zerschlagen solte, sich contra Senatum denen Rechten nach eines erfreulichen Urtheils zu getrösten. V. R. W. XIIX. Handel. Absolvirung einer ungegründet angegebenen Hexe. §. I. DIser gegenwärtige casus wurde auch anno 1694. in unsere Facultät geschickt im Monat September, und war ich damahls noch mit der gemeinen Meinung von den Hexen-Wesen so eingenommen, daß ich selbst dafür geschworen hätte, die in des Carpzovii praxi criminali befindliche Aussagen der armen gemarterten oder mit der Marter doch bedroheten Hexen bewiesen den mit denen armen Leuten pacta machenden, und mit denen Menschen buhlenden, auch mit den Hexen Elben zeugenden, und Sie durch die Lufft auff den Blockersberg führenden Teuffel über flüßig, und könte kein vernünfftiger Mensch an der Warheit dieses Vorgebens zweiffeln: Warum? Ich hatte es so gehöret und gelesen, und der Sache nicht ferner nachgedacht; auch keine grosse Gelegenheit gehabt, der Sache weiter nachzudencken. Dieses waren die ersten Hexen-Acten, die mir Zeit Lebens waren unter die Hände gekommen, und also excerpirte ich dieselbe mit desto grössern Fleiß und attention. Zustand des Autoris zur selbigen Zeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/213
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/213>, abgerufen am 13.04.2021.