Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
FOL. 10. Hat besagter Amtmann eod. 9. Octobr. unerwartet der Fürstl. resolution einen Steck-Brieff wieder Annen ausgefertiget, darinnen unter andern abermahls gedacht wird, daß Selbige das Kind, wie vermuthet werde, umgebracht habe. Eodem dato ist Herr D. Johann Schreyer, Stadt-Physicus zu Z. (der a Regimine mit abgeschickt gewesen) Herr D. G. W. W. Stadt-Physicus, und C. S. Amts-Barbierer allhier zu P. requiriret worden, das Kind zu besichtigen. FOL. 11. Eodem 9. Octobr. ist der Käse-Mutter summarische Aussage.

Berichtet, es hätte die Köchin gestern, als Sie nicht zu Hause gewesen, das Kind in kleinen Garten bey dem Kutsch-Stall aufgegraben, und ins Ofen-Loch getragen, und solte es die innge N. (Anna) selbst aus dem Ofen-Loch gehohlet, und in das Gewölbe getragen haben, massen Sie es auch in Ofen-Loch liegen gesehen, und hätte es der Herr und die Frau auch gewust. Gestern wäre die junge N. (Anna) noch zu Hause gewesen, und mit gessen, wo Sie aber hernach hinkommen, wisse Sie nicht. Ingleichen wäre der Herr Abends zu Hause gewesen, wo er aber hinkommen, wisse sie auch nicht. Ohngefähr würde es künfftigen Dienstag 3. Wochen werden, daß die älteste Tochter sehr kranck worden, und wäre die Mutter zu N. zum Kindtauffen gewesen, und des Nachts zu Hause kommen, ob Sie aber damahls das Kind bekommen, könne sie nicht wissen: Es solte es der Hauß-Knecht, Toffel R. von Z. gethan haben, so ein garstiger Kerl, und einen Buckel hätte. Heute vor 8. Tagen wäre die junge N. (Anna) wieder in der Kirchen gewesen, und hätte sich gar galant angezogen gehabt, die Trescher hätten Sie gestern zu Mittage hinten zum Wasser-Thore hinaus gehen sehen, über die Brücke, wohin aber, wisse Sie nicht.

FOL. 12. Sind andre Zeugen-Aussagen, die den 11. Octobr. abgehöret worden.

Herr Daniel H. berichtet, es hätte Georg S. von St. erzehlet, er wäre heute zu L. gewesen, da hätte der Schirrmeister von G. erwehnet, Herrn N. älteste Tochter hätte gesagt: Sie solten nur Ihr Kind nicht umbbringen, sie wolte sich gerne in einem Hirten-Hause behelffen.

Herr M. Christian M. Praeceptor in Amte allhier berichtet, es wäre geredet worden, Hr. N. hätte von seiner Köchin ein Grabscheid gefordert, und als Sie Ihm eines gegeben, hätte er gesagt, es wäre schon gut, Sie solte nur hingehen.

FOL. 13. ist ein Brieff von Herrn Amtm. von Z. an den Amtm. zu P. darinnen unter andern folgendes.

Sonst habe ich von Ihr (der Köchin) mit Bestürtzung vernommen, daß die Mutter von der Geburt des Kindes Wissenschafft gehabt, auch gar dabey gewesen, und da nicht selbst das Kind umbgebracht, doch dazu geholffen.

FOL. 10. Hat besagter Amtmann eod. 9. Octobr. unerwartet der Fürstl. resolution einen Steck-Brieff wieder Annen ausgefertiget, darinnen unter andern abermahls gedacht wird, daß Selbige das Kind, wie vermuthet werde, umgebracht habe. Eodem dato ist Herr D. Johann Schreyer, Stadt-Physicus zu Z. (der à Regimine mit abgeschickt gewesen) Herr D. G. W. W. Stadt-Physicus, und C. S. Amts-Barbierer allhier zu P. requiriret worden, das Kind zu besichtigen. FOL. 11. Eodem 9. Octobr. ist der Käse-Mutter summarische Aussage.

Berichtet, es hätte die Köchin gestern, als Sie nicht zu Hause gewesen, das Kind in kleinen Garten bey dem Kutsch-Stall aufgegraben, und ins Ofen-Loch getragen, und solte es die innge N. (Anna) selbst aus dem Ofen-Loch gehohlet, und in das Gewölbe getragen haben, massen Sie es auch in Ofen-Loch liegen gesehen, und hätte es der Herr und die Frau auch gewust. Gestern wäre die junge N. (Anna) noch zu Hause gewesen, und mit gessen, wo Sie aber hernach hinkommen, wisse Sie nicht. Ingleichen wäre der Herr Abends zu Hause gewesen, wo er aber hinkommen, wisse sie auch nicht. Ohngefähr würde es künfftigen Dienstag 3. Wochen werden, daß die älteste Tochter sehr kranck worden, und wäre die Mutter zu N. zum Kindtauffen gewesen, und des Nachts zu Hause kommen, ob Sie aber damahls das Kind bekommen, könne sie nicht wissen: Es solte es der Hauß-Knecht, Toffel R. von Z. gethan haben, so ein garstiger Kerl, und einen Buckel hätte. Heute vor 8. Tagen wäre die junge N. (Anna) wieder in der Kirchen gewesen, und hätte sich gar galant angezogen gehabt, die Trescher hätten Sie gestern zu Mittage hinten zum Wasser-Thore hinaus gehen sehen, über die Brücke, wohin aber, wisse Sie nicht.

FOL. 12. Sind andre Zeugen-Aussagen, die den 11. Octobr. abgehöret worden.

Herr Daniel H. berichtet, es hätte Georg S. von St. erzehlet, er wäre heute zu L. gewesen, da hätte der Schirrmeister von G. erwehnet, Herrn N. älteste Tochter hätte gesagt: Sie solten nur Ihr Kind nicht umbbringen, sie wolte sich gerne in einem Hirten-Hause behelffen.

Herr M. Christian M. Praeceptor in Amte allhier berichtet, es wäre geredet worden, Hr. N. hätte von seiner Köchin ein Grabscheid gefordert, und als Sie Ihm eines gegeben, hätte er gesagt, es wäre schon gut, Sie solte nur hingehen.

FOL. 13. ist ein Brieff von Herrn Amtm. von Z. an den Amtm. zu P. darinnen unter andern folgendes.

Sonst habe ich von Ihr (der Köchin) mit Bestürtzung vernommen, daß die Mutter von der Geburt des Kindes Wissenschafft gehabt, auch gar dabey gewesen, und da nicht selbst das Kind umbgebracht, doch dazu geholffen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0022" n="6"/>
        <l>FOL. 10. Hat besagter Amtmann eod. 9. Octobr. unerwartet der Fürstl. <hi rendition="#i">resolution</hi> einen Steck-Brieff wieder Annen                      ausgefertiget, darinnen unter andern abermahls gedacht wird, daß Selbige das                      Kind, wie vermuthet werde, umgebracht habe. Eodem dato ist Herr D. Johann                      Schreyer, Stadt-Physicus zu Z. (der à Regimine mit abgeschickt gewesen) Herr D.                      G. W. W. Stadt-Physicus, und C. S. Amts-Barbierer allhier zu P. requiriret                      worden, das Kind zu besichtigen. FOL. 11. Eodem 9. Octobr. ist der Käse-Mutter                      summarische Aussage.</l>
        <p>Berichtet, es hätte die Köchin gestern, als Sie nicht zu Hause gewesen, das Kind                      in kleinen Garten bey dem Kutsch-Stall aufgegraben, und ins Ofen-Loch getragen,                      und solte es die innge N. (Anna) selbst aus dem Ofen-Loch gehohlet, und in das                      Gewölbe getragen haben, massen Sie es auch in Ofen-Loch liegen gesehen, und                      hätte es der Herr und die Frau auch gewust. Gestern wäre die junge N. (Anna)                      noch zu Hause gewesen, und mit gessen, wo Sie aber hernach hinkommen, wisse Sie                      nicht. Ingleichen wäre der Herr Abends zu Hause gewesen, wo er aber hinkommen,                      wisse sie auch nicht. Ohngefähr würde es künfftigen Dienstag 3. Wochen werden,                      daß die älteste Tochter sehr kranck worden, und wäre die Mutter zu N. zum                      Kindtauffen gewesen, und des Nachts zu Hause kommen, ob Sie aber damahls das                      Kind bekommen, könne sie nicht wissen: Es solte es der Hauß-Knecht, Toffel R.                      von Z. gethan haben, so ein garstiger Kerl, und einen Buckel hätte. Heute vor 8.                      Tagen wäre die junge N. (Anna) wieder in der Kirchen gewesen, und hätte sich gar                      galant angezogen gehabt, die Trescher hätten Sie gestern zu Mittage hinten zum                      Wasser-Thore hinaus gehen sehen, über die Brücke, wohin aber, wisse Sie nicht.</p>
        <l>FOL. 12. Sind andre Zeugen-Aussagen, die den 11. Octobr. abgehöret worden.</l>
        <p>Herr Daniel H. berichtet, es hätte Georg S. von St. erzehlet, er wäre heute zu L.                      gewesen, da hätte der Schirrmeister von G. erwehnet, Herrn N. älteste Tochter                      hätte gesagt: Sie solten nur Ihr Kind nicht umbbringen, sie wolte sich gerne in                      einem Hirten-Hause behelffen.</p>
        <p>Herr M. Christian M. Praeceptor in Amte allhier berichtet, es wäre geredet                      worden, Hr. N. hätte von seiner Köchin ein Grabscheid gefordert, und als Sie Ihm                      eines gegeben, hätte er gesagt, es wäre schon gut, Sie solte nur hingehen.</p>
        <l>FOL. 13. ist ein Brieff von Herrn Amtm. von Z. an den Amtm. zu P. darinnen unter                      andern folgendes.</l>
        <p>Sonst habe ich von Ihr (der Köchin) mit Bestürtzung vernommen, daß die Mutter von                      der Geburt des Kindes Wissenschafft gehabt, auch gar dabey gewesen, und da nicht                      selbst das Kind umbgebracht, doch dazu geholffen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] FOL. 10. Hat besagter Amtmann eod. 9. Octobr. unerwartet der Fürstl. resolution einen Steck-Brieff wieder Annen ausgefertiget, darinnen unter andern abermahls gedacht wird, daß Selbige das Kind, wie vermuthet werde, umgebracht habe. Eodem dato ist Herr D. Johann Schreyer, Stadt-Physicus zu Z. (der à Regimine mit abgeschickt gewesen) Herr D. G. W. W. Stadt-Physicus, und C. S. Amts-Barbierer allhier zu P. requiriret worden, das Kind zu besichtigen. FOL. 11. Eodem 9. Octobr. ist der Käse-Mutter summarische Aussage. Berichtet, es hätte die Köchin gestern, als Sie nicht zu Hause gewesen, das Kind in kleinen Garten bey dem Kutsch-Stall aufgegraben, und ins Ofen-Loch getragen, und solte es die innge N. (Anna) selbst aus dem Ofen-Loch gehohlet, und in das Gewölbe getragen haben, massen Sie es auch in Ofen-Loch liegen gesehen, und hätte es der Herr und die Frau auch gewust. Gestern wäre die junge N. (Anna) noch zu Hause gewesen, und mit gessen, wo Sie aber hernach hinkommen, wisse Sie nicht. Ingleichen wäre der Herr Abends zu Hause gewesen, wo er aber hinkommen, wisse sie auch nicht. Ohngefähr würde es künfftigen Dienstag 3. Wochen werden, daß die älteste Tochter sehr kranck worden, und wäre die Mutter zu N. zum Kindtauffen gewesen, und des Nachts zu Hause kommen, ob Sie aber damahls das Kind bekommen, könne sie nicht wissen: Es solte es der Hauß-Knecht, Toffel R. von Z. gethan haben, so ein garstiger Kerl, und einen Buckel hätte. Heute vor 8. Tagen wäre die junge N. (Anna) wieder in der Kirchen gewesen, und hätte sich gar galant angezogen gehabt, die Trescher hätten Sie gestern zu Mittage hinten zum Wasser-Thore hinaus gehen sehen, über die Brücke, wohin aber, wisse Sie nicht. FOL. 12. Sind andre Zeugen-Aussagen, die den 11. Octobr. abgehöret worden. Herr Daniel H. berichtet, es hätte Georg S. von St. erzehlet, er wäre heute zu L. gewesen, da hätte der Schirrmeister von G. erwehnet, Herrn N. älteste Tochter hätte gesagt: Sie solten nur Ihr Kind nicht umbbringen, sie wolte sich gerne in einem Hirten-Hause behelffen. Herr M. Christian M. Praeceptor in Amte allhier berichtet, es wäre geredet worden, Hr. N. hätte von seiner Köchin ein Grabscheid gefordert, und als Sie Ihm eines gegeben, hätte er gesagt, es wäre schon gut, Sie solte nur hingehen. FOL. 13. ist ein Brieff von Herrn Amtm. von Z. an den Amtm. zu P. darinnen unter andern folgendes. Sonst habe ich von Ihr (der Köchin) mit Bestürtzung vernommen, daß die Mutter von der Geburt des Kindes Wissenschafft gehabt, auch gar dabey gewesen, und da nicht selbst das Kind umbgebracht, doch dazu geholffen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/22
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/22>, abgerufen am 20.09.2021.