Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
XIX. Handel. Von Partheylichkeit der Richter, die in Inquisitions-Sachen, die Ihnen nicht anstehende Urtheile ab Actis removiren.
§. I.

ES muß hier zuförderst repetiret werden, was oben bey dem II.General-Anmerckungen. Handel §. I. & II. von der Schädlichkeit der Denuncianten, und denen excessen der Richter in Inquisitions-Sachen in genere angemerckt worden. Was die Denuncianten betrifft, ist überhaupt mit angemerckt worden, daß die Feindschafft derselben gegen die denuncirten gar viele Verwirrungen in Inquisitions-Sachen zu machen pflege, und dannenhero die Richter in dergleichen Fällen desto behutsamer zu gehen haben. Ich habe zwar daselbst in fine §. I. p. 107. unterschiedene Classen von allerhand Feinden erzehlet. Ich habe aber damahls vergessen die Feindschafft der Schulmeister gegen Ihre Prediger, und der Substituten gegen die, denen sie substituiret sind, & vice versa zu benennen. Was die excesse der Richter betrifft, habe ich daselbst ein Exempel von Commissariis gegeben, die Ihre Commission überschreiten. Ferner bey dem XII. Handel habe ich viel von denen Mißbräuchen geredet, die von denen Richtern bey Abfassung der Urtheils-Fragen pflegen vorgenommen zu werden, welches auch vor Lesung des gegenwärtigen Handels zu repetiren nicht wird undienlich seyn.

§. II. Denn allhier stellet sich ein solcher Handel vor, da zwey SchulmeisterDerer application auff gegenwärtiges responfum. und ein Substitute einen alten Pastorem denunciret, von deren Feindschafft gegen Ihn derselbige gnungsame Zeugnisse beygebracht hatte. Die Herren Consistoriales, die von dem denuncirten Pfarrer geschimpfft seyn solten, hatten sich nicht alleine als Judices in propria causa (welches auff gewisse masse noch passiret werden können) auffgeführet, sondern auch die vor dem denuntianten gesprochene sentenz ab Actis removiret, und in die Neue Urtheils-Frage dem Denunciato praejudicirliche Umstände eingerückt, welches alles aus dem folgenden Responso, daß Anno 1694. im Monat October auff des Denunciati Anfrage nomine Facultatis nostrae verfertiget worden, mit mehrern wird zu ersehen seyn.

XIX. Handel. Von Partheylichkeit der Richter, die in Inquisitions-Sachen, die Ihnen nicht anstehende Urtheile ab Actis removiren.
§. I.

ES muß hier zuförderst repetiret werden, was oben bey dem II.General-Anmerckungen. Handel §. I. & II. von der Schädlichkeit der Denuncianten, und denen excessen der Richter in Inquisitions-Sachen in genere angemerckt worden. Was die Denuncianten betrifft, ist überhaupt mit angemerckt worden, daß die Feindschafft derselben gegen die denuncirten gar viele Verwirrungen in Inquisitions-Sachen zu machen pflege, und dannenhero die Richter in dergleichen Fällen desto behutsamer zu gehen haben. Ich habe zwar daselbst in fine §. I. p. 107. unterschiedene Classen von allerhand Feinden erzehlet. Ich habe aber damahls vergessen die Feindschafft der Schulmeister gegen Ihre Prediger, und der Substituten gegen die, denen sie substituiret sind, & vice versa zu benennen. Was die excesse der Richter betrifft, habe ich daselbst ein Exempel von Commissariis gegeben, die Ihre Commission überschreiten. Ferner bey dem XII. Handel habe ich viel von denen Mißbräuchen geredet, die von denen Richtern bey Abfassung der Urtheils-Fragen pflegen vorgenommen zu werden, welches auch vor Lesung des gegenwärtigen Handels zu repetiren nicht wird undienlich seyn.

§. II. Denn allhier stellet sich ein solcher Handel vor, da zwey SchulmeisterDerer application auff gegenwärtiges responfum. und ein Substitute einen alten Pastorem denunciret, von deren Feindschafft gegen Ihn derselbige gnungsame Zeugnisse beygebracht hatte. Die Herren Consistoriales, die von dem denuncirten Pfarrer geschimpfft seyn solten, hatten sich nicht alleine als Judices in propria causa (welches auff gewisse masse noch passiret werden können) auffgeführet, sondern auch die vor dem denuntianten gesprochene sentenz ab Actis removiret, und in die Neue Urtheils-Frage dem Denunciato praejudicirliche Umstände eingerückt, welches alles aus dem folgenden Responso, daß Anno 1694. im Monat October auff des Denunciati Anfrage nomine Facultatis nostrae verfertiget worden, mit mehrern wird zu ersehen seyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0223" n="207"/>
      </div>
      <div>
        <head>XIX. Handel. Von Partheylichkeit der Richter, die in Inquisitions-Sachen, die                      Ihnen nicht anstehende Urtheile ab Actis removiren.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ES muß hier zuförderst repetiret werden, was oben bey dem II.<note place="right"><hi rendition="#i">General</hi>-Anmerckungen.</note>                      Handel §. I. &amp; II. von der Schädlichkeit der Denuncianten, und denen                      excessen der Richter in Inquisitions-Sachen in genere angemerckt worden. Was die                      Denuncianten betrifft, ist überhaupt mit angemerckt worden, daß die Feindschafft                      derselben gegen die denuncirten gar viele Verwirrungen in Inquisitions-Sachen zu                      machen pflege, und dannenhero die Richter in dergleichen Fällen desto behutsamer                      zu gehen haben. Ich habe zwar daselbst in fine §. I. p. 107. unterschiedene                      Classen von allerhand Feinden erzehlet. Ich habe aber damahls vergessen die                      Feindschafft der Schulmeister gegen Ihre Prediger, und der Substituten gegen                      die, denen sie substituiret sind, &amp; vice versa zu benennen. Was die                      excesse der Richter betrifft, habe ich daselbst ein Exempel von Commissariis                      gegeben, die Ihre Commission überschreiten. Ferner bey dem XII. Handel habe ich                      viel von denen Mißbräuchen geredet, die von denen Richtern bey Abfassung der                      Urtheils-Fragen pflegen vorgenommen zu werden, welches auch vor Lesung des                      gegenwärtigen Handels zu repetiren nicht wird undienlich seyn.</p>
        <p>§. II. Denn allhier stellet sich ein solcher Handel vor, da zwey                          Schulmeister<note place="right">Derer <hi rendition="#i">application</hi> auff gegenwärtiges <hi rendition="#i">responfum</hi>.</note> und ein Substitute einen alten Pastorem denunciret, von                      deren Feindschafft gegen Ihn derselbige gnungsame Zeugnisse beygebracht hatte.                      Die Herren Consistoriales, die von dem denuncirten Pfarrer geschimpfft seyn                      solten, hatten sich nicht alleine als Judices in propria causa (welches auff                      gewisse masse noch passiret werden können) auffgeführet, sondern auch die vor                      dem denuntianten gesprochene sentenz ab Actis removiret, und in die Neue                      Urtheils-Frage dem Denunciato praejudicirliche Umstände eingerückt, welches                      alles aus dem folgenden Responso, daß Anno 1694. im Monat October auff des                      Denunciati Anfrage nomine Facultatis nostrae verfertiget worden, mit mehrern                      wird zu ersehen seyn.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0223] XIX. Handel. Von Partheylichkeit der Richter, die in Inquisitions-Sachen, die Ihnen nicht anstehende Urtheile ab Actis removiren. §. I. ES muß hier zuförderst repetiret werden, was oben bey dem II. Handel §. I. & II. von der Schädlichkeit der Denuncianten, und denen excessen der Richter in Inquisitions-Sachen in genere angemerckt worden. Was die Denuncianten betrifft, ist überhaupt mit angemerckt worden, daß die Feindschafft derselben gegen die denuncirten gar viele Verwirrungen in Inquisitions-Sachen zu machen pflege, und dannenhero die Richter in dergleichen Fällen desto behutsamer zu gehen haben. Ich habe zwar daselbst in fine §. I. p. 107. unterschiedene Classen von allerhand Feinden erzehlet. Ich habe aber damahls vergessen die Feindschafft der Schulmeister gegen Ihre Prediger, und der Substituten gegen die, denen sie substituiret sind, & vice versa zu benennen. Was die excesse der Richter betrifft, habe ich daselbst ein Exempel von Commissariis gegeben, die Ihre Commission überschreiten. Ferner bey dem XII. Handel habe ich viel von denen Mißbräuchen geredet, die von denen Richtern bey Abfassung der Urtheils-Fragen pflegen vorgenommen zu werden, welches auch vor Lesung des gegenwärtigen Handels zu repetiren nicht wird undienlich seyn. General-Anmerckungen. §. II. Denn allhier stellet sich ein solcher Handel vor, da zwey Schulmeister und ein Substitute einen alten Pastorem denunciret, von deren Feindschafft gegen Ihn derselbige gnungsame Zeugnisse beygebracht hatte. Die Herren Consistoriales, die von dem denuncirten Pfarrer geschimpfft seyn solten, hatten sich nicht alleine als Judices in propria causa (welches auff gewisse masse noch passiret werden können) auffgeführet, sondern auch die vor dem denuntianten gesprochene sentenz ab Actis removiret, und in die Neue Urtheils-Frage dem Denunciato praejudicirliche Umstände eingerückt, welches alles aus dem folgenden Responso, daß Anno 1694. im Monat October auff des Denunciati Anfrage nomine Facultatis nostrae verfertiget worden, mit mehrern wird zu ersehen seyn. Derer application auff gegenwärtiges responfum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/223
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/223>, abgerufen am 10.04.2021.