Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

dieser Geschichte kan auch aus der alten Fabel von dem Podagra und der Spinne, die mit einander gereiset, und wie mir dünckt, bey dem Luciano zu finden ist, bestärcket werden etc.

XXI. Handel. Straffe eines alten Mannes, der einem Juden ein Kind verkauffen wollen.
§. I.

ICh werde vielleicht bey einem andern Handel bessere GelegenheitGeneral Anmerckung von den Juden. haben, von den unterschiedenen Meinungen der Gelehrten von der Juden Ihren Zustand, toleranz derselben, Umgang mit Ihnen, Ihrer Bekehrung, u. s. w. meine Gedancken kurtz und deutlich zu entdecken. Jetzo will ich nur wegen des gegenwärtigen Handels dasjenige berühren, was man schon längst von denen Juden gesagt, daß Sie suchten Christen-Kinder an sich zu kauffen, und derselben Blut zu vergiessen, weil Sie dieses Blut zu allerhand Aberglauben von nöthen hatten, und ist die legenda darvon, und was Anno 1475. dieserwegen mit denen Juden passiret, unter andern in Joh. Ludewig Gottfrieds Chronica der vier Monarchien zu lesen, und die Tötung eines Christen-Kindes, wie Sie von denen Juden damahls geschehen seyn soll, in einen saubern Kupfer abgebildet. Ich meines Orts kan wohl gestehen, daß ich schon vor mehr als dreißig Jahren dafür gehalten, daß dieses eine pure Lügen sey, und daß man denen Jüden in diesem Stück unrecht gethan, ob gleich jederman, der mich kennet, weiß, daß ich sonst kein sonderlicher Gönner der Jüden bin, auch mit Ihnen nichts zu thun habe. Nachhero hat der Herr Wagenseil Anno 1707. einen absonderlichen Tractat dißfalls ediret, und seiner so genannten Hoffnung der Erlösung Israelis beydrücken lassen, in welchen er gar deutlich weiset, daß denen Jüden fälschlich beygemessen werde, daß Sie Christen-Blut nach Ihren Aberglauben benöthigt wären. Und ob wohl Eisenmenger in seinem Entdeckten Jüdenthum Part. 2. p. 222. es mit der gemeinen Meinung hält, so halte ich doch des Herrn Wagenseils Meinung für wahrscheinlicher, ob ich gleich deßwegen nicht alle Exempel, daß ein Jude einen Christen, oder auch ein Christen-Kind umgebracht haben soll, für falsch halten will, sondern so wohl glaube, daß ein Jüde aus Haß oder aus Gewinn-

dieser Geschichte kan auch aus der alten Fabel von dem Podagra und der Spinne, die mit einander gereiset, und wie mir dünckt, bey dem Luciano zu finden ist, bestärcket werden etc.

XXI. Handel. Straffe eines alten Mannes, der einem Juden ein Kind verkauffen wollen.
§. I.

ICh werde vielleicht bey einem andern Handel bessere GelegenheitGeneral Anmerckung von den Juden. haben, von den unterschiedenen Meinungen der Gelehrten von der Juden Ihren Zustand, toleranz derselben, Umgang mit Ihnen, Ihrer Bekehrung, u. s. w. meine Gedancken kurtz und deutlich zu entdecken. Jetzo will ich nur wegen des gegenwärtigen Handels dasjenige berühren, was man schon längst von denen Juden gesagt, daß Sie suchten Christen-Kinder an sich zu kauffen, und derselben Blut zu vergiessen, weil Sie dieses Blut zu allerhand Aberglauben von nöthen hatten, und ist die legenda darvon, und was Anno 1475. dieserwegen mit denen Juden passiret, unter andern in Joh. Ludewig Gottfrieds Chronica der vier Monarchien zu lesen, und die Tötung eines Christen-Kindes, wie Sie von denen Juden damahls geschehen seyn soll, in einen saubern Kupfer abgebildet. Ich meines Orts kan wohl gestehen, daß ich schon vor mehr als dreißig Jahren dafür gehalten, daß dieses eine pure Lügen sey, und daß man denen Jüden in diesem Stück unrecht gethan, ob gleich jederman, der mich kennet, weiß, daß ich sonst kein sonderlicher Gönner der Jüden bin, auch mit Ihnen nichts zu thun habe. Nachhero hat der Herr Wagenseil Anno 1707. einen absonderlichen Tractat dißfalls ediret, und seiner so genannten Hoffnung der Erlösung Israelis beydrücken lassen, in welchen er gar deutlich weiset, daß denen Jüden fälschlich beygemessen werde, daß Sie Christen-Blut nach Ihren Aberglauben benöthigt wären. Und ob wohl Eisenmenger in seinem Entdeckten Jüdenthum Part. 2. p. 222. es mit der gemeinen Meinung hält, so halte ich doch des Herrn Wagenseils Meinung für wahrscheinlicher, ob ich gleich deßwegen nicht alle Exempel, daß ein Jude einen Christen, oder auch ein Christen-Kind umgebracht haben soll, für falsch halten will, sondern so wohl glaube, daß ein Jüde aus Haß oder aus Gewinn-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0239" n="223"/>
dieser Geschichte kan auch aus der alten Fabel von dem Podagra und der Spinne,                      die mit einander gereiset, und wie mir dünckt, bey dem Luciano zu finden ist,                      bestärcket werden etc.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XXI. Handel. Straffe eines alten Mannes, der einem Juden ein Kind verkauffen                      wollen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ICh werde vielleicht bey einem andern Handel bessere Gelegenheit<note place="right">General Anmerckung von den Juden.</note> haben, von den                      unterschiedenen Meinungen der Gelehrten von der Juden Ihren Zustand, toleranz                      derselben, Umgang mit Ihnen, Ihrer Bekehrung, u. s. w. meine Gedancken kurtz und                      deutlich zu entdecken. Jetzo will ich nur wegen des gegenwärtigen Handels                      dasjenige berühren, was man schon längst von denen Juden gesagt, daß Sie suchten                      Christen-Kinder an sich zu kauffen, und derselben Blut zu vergiessen, weil Sie                      dieses Blut zu allerhand Aberglauben von nöthen hatten, und ist die legenda                      darvon, und was Anno 1475. dieserwegen mit denen Juden passiret, unter andern in                      Joh. Ludewig Gottfrieds Chronica der vier Monarchien zu lesen, und die Tötung                      eines Christen-Kindes, wie Sie von denen Juden damahls geschehen seyn soll, in                      einen saubern Kupfer abgebildet. Ich meines Orts kan wohl gestehen, daß ich                      schon vor mehr als dreißig Jahren dafür gehalten, daß dieses eine pure Lügen                      sey, und daß man denen Jüden in diesem Stück unrecht gethan, ob gleich jederman,                      der mich kennet, weiß, daß ich sonst kein sonderlicher Gönner der Jüden bin,                      auch mit Ihnen nichts zu thun habe. Nachhero hat der Herr Wagenseil Anno 1707.                      einen absonderlichen Tractat dißfalls ediret, und seiner so genannten Hoffnung                      der Erlösung Israelis beydrücken lassen, in welchen er gar deutlich weiset, daß                      denen Jüden fälschlich beygemessen werde, daß Sie Christen-Blut nach Ihren                      Aberglauben benöthigt wären. Und ob wohl Eisenmenger in seinem Entdeckten                      Jüdenthum Part. 2. p. 222. es mit der gemeinen Meinung hält, so halte ich doch                      des Herrn Wagenseils Meinung für wahrscheinlicher, ob ich gleich deßwegen nicht                      alle Exempel, daß ein Jude einen Christen, oder auch ein Christen-Kind                      umgebracht haben soll, für falsch halten will, sondern so wohl glaube, daß ein                      Jüde aus Haß oder aus Gewinn-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0239] dieser Geschichte kan auch aus der alten Fabel von dem Podagra und der Spinne, die mit einander gereiset, und wie mir dünckt, bey dem Luciano zu finden ist, bestärcket werden etc. XXI. Handel. Straffe eines alten Mannes, der einem Juden ein Kind verkauffen wollen. §. I. ICh werde vielleicht bey einem andern Handel bessere Gelegenheit haben, von den unterschiedenen Meinungen der Gelehrten von der Juden Ihren Zustand, toleranz derselben, Umgang mit Ihnen, Ihrer Bekehrung, u. s. w. meine Gedancken kurtz und deutlich zu entdecken. Jetzo will ich nur wegen des gegenwärtigen Handels dasjenige berühren, was man schon längst von denen Juden gesagt, daß Sie suchten Christen-Kinder an sich zu kauffen, und derselben Blut zu vergiessen, weil Sie dieses Blut zu allerhand Aberglauben von nöthen hatten, und ist die legenda darvon, und was Anno 1475. dieserwegen mit denen Juden passiret, unter andern in Joh. Ludewig Gottfrieds Chronica der vier Monarchien zu lesen, und die Tötung eines Christen-Kindes, wie Sie von denen Juden damahls geschehen seyn soll, in einen saubern Kupfer abgebildet. Ich meines Orts kan wohl gestehen, daß ich schon vor mehr als dreißig Jahren dafür gehalten, daß dieses eine pure Lügen sey, und daß man denen Jüden in diesem Stück unrecht gethan, ob gleich jederman, der mich kennet, weiß, daß ich sonst kein sonderlicher Gönner der Jüden bin, auch mit Ihnen nichts zu thun habe. Nachhero hat der Herr Wagenseil Anno 1707. einen absonderlichen Tractat dißfalls ediret, und seiner so genannten Hoffnung der Erlösung Israelis beydrücken lassen, in welchen er gar deutlich weiset, daß denen Jüden fälschlich beygemessen werde, daß Sie Christen-Blut nach Ihren Aberglauben benöthigt wären. Und ob wohl Eisenmenger in seinem Entdeckten Jüdenthum Part. 2. p. 222. es mit der gemeinen Meinung hält, so halte ich doch des Herrn Wagenseils Meinung für wahrscheinlicher, ob ich gleich deßwegen nicht alle Exempel, daß ein Jude einen Christen, oder auch ein Christen-Kind umgebracht haben soll, für falsch halten will, sondern so wohl glaube, daß ein Jüde aus Haß oder aus Gewinn- General Anmerckung von den Juden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/239
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/239>, abgerufen am 10.04.2021.