Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIII. Handel. Von Behutsamkeit der Richter, wenn Sie Delinquenten gegen Caution loßlassen.
§. I.
Der Handel selbst nach allen Umständen.

ES gehet zwar der gegenwärtige Handel nicht alleine die rubricirte Behutsamkeit an, sondern er reflectiret auch auff mehreres Versehen der Richter in criminalibus, jedoch ist besagte Behutsamkeit wohl das vornehmste, worauf allhier zu sehen. Die Sache verhält sich also. Anno 1694. gleichfalls in October, schickte die Regierung zu Z. etliche Volumina Actorum inquisitionalium wieder einem liederlichen und allebreit vorhero zu Jena relegirten Magister ein. Dieser wurde beschuldiget, daß er schimpfflich von der Herrschafft geredet hätte, massen Ihn drey Zeugen beschuldigten, daß Magister George Conrad Z. sich hätte verlauten lassen, Er respectirte keinen Fürstl. Befehl, und wolte, wenn Er einen bekäme, die posteriora daran wischen, auch den Amtmann zu T. wenn dieser Ihn in arrest nehmen wolte, wacker abschlagen. Nun saß dieser saubere Herr Magister allbereit wegen Schulden in Z. verarrestiret, und wurde demnach a Regimine dem Amtmann daselbst, auch die Inquisition wegen der denuncirten puncte halber auffgetragen. Da dieses geschehen, kamen neue Denunciationes ein, daß er schimpflich von dem neuen Superintendenten zu F. P. geredet, und Ihn einen jungen Esel, seinen Vater aber den Hof-Prediger zu Z. einen alten Esel geheissen, und wurden Patente ad Acta beygeleget, daß er schon vormahls zu zweyen mahlen von Jena relegiret sey, welche Sache dem Amtmann zu Z. zu untersuchen gleichfalls committiret wurde. Indessen hatte Gottfried Ernst B. sich schrifftlich offeriret, für die Schuld, weßhalben M. Z. arrestiret worden, zu caviren, solche Caution auch hernacher auff die Anschuldigungen extendirt, welches aber Z. auff alle denuneiationes nicht passiren lassen, sondern nur auff die Sache wegen der Herrschafft und den Amtmann zu T. restringiret wissen wolte, indem er zugleich verlangete, man wolle dasjenige, was den Hof-Prediger und dessen Sohn concernirte, ad forum competens nach L. verweisen: worauff Ihm die Wache weggenommen, jedoch Ihm im Hause arrest zu halten angedeutet worden. Er Z. hielte hieauff um defension pro avertenda an, so

XXIII. Handel. Von Behutsamkeit der Richter, wenn Sie Delinquenten gegen Caution loßlassen.
§. I.
Der Handel selbst nach allen Umständen.

ES gehet zwar der gegenwärtige Handel nicht alleine die rubricirte Behutsamkeit an, sondern er reflectiret auch auff mehreres Versehen der Richter in criminalibus, jedoch ist besagte Behutsamkeit wohl das vornehmste, worauf allhier zu sehen. Die Sache verhält sich also. Anno 1694. gleichfalls in October, schickte die Regierung zu Z. etliche Volumina Actorum inquisitionalium wieder einem liederlichen und allebreit vorhero zu Jena relegirten Magister ein. Dieser wurde beschuldiget, daß er schimpfflich von der Herrschafft geredet hätte, massen Ihn drey Zeugen beschuldigten, daß Magister George Conrad Z. sich hätte verlauten lassen, Er respectirte keinen Fürstl. Befehl, und wolte, wenn Er einen bekäme, die posteriora daran wischen, auch den Amtmann zu T. wenn dieser Ihn in arrest nehmen wolte, wacker abschlagen. Nun saß dieser saubere Herr Magister allbereit wegen Schulden in Z. verarrestiret, und wurde demnach a Regimine dem Amtmann daselbst, auch die Inquisition wegen der denuncirten puncte halber auffgetragen. Da dieses geschehen, kamen neue Denunciationes ein, daß er schimpflich von dem neuen Superintendenten zu F. P. geredet, und Ihn einen jungen Esel, seinen Vater aber den Hof-Prediger zu Z. einen alten Esel geheissen, und wurden Patente ad Acta beygeleget, daß er schon vormahls zu zweyen mahlen von Jena relegiret sey, welche Sache dem Amtmann zu Z. zu untersuchen gleichfalls committiret wurde. Indessen hatte Gottfried Ernst B. sich schrifftlich offeriret, für die Schuld, weßhalben M. Z. arrestiret worden, zu caviren, solche Caution auch hernacher auff die Anschuldigungen extendirt, welches aber Z. auff alle denuneiationes nicht passiren lassen, sondern nur auff die Sache wegen der Herrschafft und den Amtmann zu T. restringiret wissen wolte, indem er zugleich verlangete, man wolle dasjenige, was den Hof-Prediger und dessen Sohn concernirte, ad forum competens nach L. verweisen: worauff Ihm die Wache weggenommen, jedoch Ihm im Hause arrest zu halten angedeutet worden. Er Z. hielte hieauff um defension pro avertenda an, so

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0244" n="228"/>
      </div>
      <div>
        <head>XXIII. Handel. Von Behutsamkeit der Richter, wenn Sie Delinquenten gegen                      Caution loßlassen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <note place="left">Der Handel selbst nach allen Umständen.</note>
        <p>ES gehet zwar der gegenwärtige Handel nicht alleine die rubricirte Behutsamkeit                      an, sondern er reflectiret auch auff mehreres Versehen der Richter in                      criminalibus, jedoch ist besagte Behutsamkeit wohl das vornehmste, worauf                      allhier zu sehen. Die Sache verhält sich also. Anno 1694. gleichfalls in                      October, schickte die Regierung zu Z. etliche Volumina Actorum inquisitionalium                      wieder einem liederlichen und allebreit vorhero zu Jena relegirten Magister ein.                      Dieser wurde beschuldiget, daß er schimpfflich von der Herrschafft geredet                      hätte, massen Ihn drey Zeugen beschuldigten, daß Magister George Conrad Z. sich                      hätte verlauten lassen, Er respectirte keinen Fürstl. Befehl, und wolte, wenn Er                      einen bekäme, die posteriora daran wischen, auch den Amtmann zu T. wenn dieser                      Ihn in arrest nehmen wolte, wacker abschlagen. Nun saß dieser saubere Herr                      Magister allbereit wegen Schulden in Z. verarrestiret, und wurde demnach a                      Regimine dem Amtmann daselbst, auch die Inquisition wegen der denuncirten puncte                      halber auffgetragen. Da dieses geschehen, kamen neue Denunciationes ein, daß er                      schimpflich von dem neuen Superintendenten zu F. P. geredet, und Ihn einen                      jungen Esel, seinen Vater aber den Hof-Prediger zu Z. einen alten Esel                      geheissen, und wurden Patente ad Acta beygeleget, daß er schon vormahls zu                      zweyen mahlen von Jena relegiret sey, welche Sache dem Amtmann zu Z. zu                      untersuchen gleichfalls committiret wurde. Indessen hatte Gottfried Ernst B.                      sich schrifftlich offeriret, für die Schuld, weßhalben M. Z. arrestiret worden,                      zu caviren, solche Caution auch hernacher auff die Anschuldigungen extendirt,                      welches aber Z. auff alle denuneiationes nicht passiren lassen, sondern nur auff                      die Sache wegen der Herrschafft und den Amtmann zu T. restringiret wissen wolte,                      indem er zugleich verlangete, man wolle dasjenige, was den Hof-Prediger und                      dessen Sohn concernirte, ad forum competens nach L. verweisen: worauff Ihm die                      Wache weggenommen, jedoch Ihm im Hause arrest zu halten angedeutet worden. Er Z.                      hielte hieauff um defension pro avertenda an, so
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0244] XXIII. Handel. Von Behutsamkeit der Richter, wenn Sie Delinquenten gegen Caution loßlassen. §. I. ES gehet zwar der gegenwärtige Handel nicht alleine die rubricirte Behutsamkeit an, sondern er reflectiret auch auff mehreres Versehen der Richter in criminalibus, jedoch ist besagte Behutsamkeit wohl das vornehmste, worauf allhier zu sehen. Die Sache verhält sich also. Anno 1694. gleichfalls in October, schickte die Regierung zu Z. etliche Volumina Actorum inquisitionalium wieder einem liederlichen und allebreit vorhero zu Jena relegirten Magister ein. Dieser wurde beschuldiget, daß er schimpfflich von der Herrschafft geredet hätte, massen Ihn drey Zeugen beschuldigten, daß Magister George Conrad Z. sich hätte verlauten lassen, Er respectirte keinen Fürstl. Befehl, und wolte, wenn Er einen bekäme, die posteriora daran wischen, auch den Amtmann zu T. wenn dieser Ihn in arrest nehmen wolte, wacker abschlagen. Nun saß dieser saubere Herr Magister allbereit wegen Schulden in Z. verarrestiret, und wurde demnach a Regimine dem Amtmann daselbst, auch die Inquisition wegen der denuncirten puncte halber auffgetragen. Da dieses geschehen, kamen neue Denunciationes ein, daß er schimpflich von dem neuen Superintendenten zu F. P. geredet, und Ihn einen jungen Esel, seinen Vater aber den Hof-Prediger zu Z. einen alten Esel geheissen, und wurden Patente ad Acta beygeleget, daß er schon vormahls zu zweyen mahlen von Jena relegiret sey, welche Sache dem Amtmann zu Z. zu untersuchen gleichfalls committiret wurde. Indessen hatte Gottfried Ernst B. sich schrifftlich offeriret, für die Schuld, weßhalben M. Z. arrestiret worden, zu caviren, solche Caution auch hernacher auff die Anschuldigungen extendirt, welches aber Z. auff alle denuneiationes nicht passiren lassen, sondern nur auff die Sache wegen der Herrschafft und den Amtmann zu T. restringiret wissen wolte, indem er zugleich verlangete, man wolle dasjenige, was den Hof-Prediger und dessen Sohn concernirte, ad forum competens nach L. verweisen: worauff Ihm die Wache weggenommen, jedoch Ihm im Hause arrest zu halten angedeutet worden. Er Z. hielte hieauff um defension pro avertenda an, so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/244
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/244>, abgerufen am 10.04.2021.