Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

ren, und bey dem erhaltenem Consilio abeundi, es verbleiben müsse? Casu vero quo non: wie solches das Recht und die Billigkeit zu approbiren mir scheinet; was vor eine Klage wieder dieselbe anzustellen? und welchergestalt die Satisfaction zu begehren?

Uber welches alles und die in Specie Facti enthaltene Anfragen: Ich dero gütiges Bedencken, wie sie solches denen Rechten gemäs zu seyn, ohne einige Reflexion auff meine Person, befinden werden, erwarte; Und dafür die Gebühr, auff erlangte Nachricht, welche samt dem Responso Juris, um gewisser pressanten Ursachen willen, bald zu beschleunigen bitte, mit danckbarem Gemüthe willigst abstatte: auch lebenslang bey sich ereignenden Gelegenheiten mit einer sinceren Dienstbegierde verharre.

Eurer Hochedlen, Gestrengen und Hochgelehrten Meiner Höchstzuehrende Herrn

Datum N. N. den 5ten Julii 1717.

ergebenst gehorsamster Diener Titius.

§. VI. Nun wunderte es mich bald Anfangs, warum der HerrDas Inserat. Quaerente, da er doch in der That praetendirte, daß wir bey dieser zum wenigsten delicaten und odiösen Sache uns seiner hauptsächlich annehmen solten, so wenig Vertrauen gegen uns bezeugte, daß er uns weder seinen Namen, noch den Ort, wo die Sache passiret, und wo er sich damahls auffhielte, nennen wolte; und ich ware bey dieser Bewandniß zugleich besorgt, wie das responsum bestellet werden könte, wenn ich den Titul an Mons. Titium einrichten, und den Ort, wohin es gelieffert werden solte, auff den Titul mit N. N. bezeichnen liesse: Aber dieser letzte Scrupel wurde mir bald benommen, als ich unter denen Beylagen auch dieses Inserat und doppeltes P. S. fande.

Auch Hochedle, gestrenge und Hochgelehrte, Meine höchstzuehrenden Herren.

P. S. 1. Ersuche nochmahlen Eure Hochedlen inständigst gehorsamst, dero Responsum Juris nebst dem Auffsatz der zukommenden Spesen zu beschleinigen; auch beydes wohl eingewickelt und versiegelt, an Herrn Heinrich Pels Marchand Banquier in Amsterdam zu addressiren: weil selbiger, von meiner vorjetzigen Demeure die Notice hat;

P. S. 2. Dieses also an Herrn Pels addressirte Paquet bitte hernacher wiederum an Herrn Rath und Doctorem Juris W. nach N. welcher alda auff der Zeile wohnhafftig, gütigst zu couvertiren; Indem selbiger von mir ordre hat, so wohl die vor das Responsum Juris erforderliche Unkosten danckbarlich sofort zu vergnügen: als auch selbiges an Herrn Pels nach Amsterdam in aller Eil zu spedi-

ren, und bey dem erhaltenem Consilio abeundi, es verbleiben müsse? Casu vero quo non: wie solches das Recht und die Billigkeit zu approbiren mir scheinet; was vor eine Klage wieder dieselbe anzustellen? und welchergestalt die Satisfaction zu begehren?

Uber welches alles und die in Specie Facti enthaltene Anfragen: Ich dero gütiges Bedencken, wie sie solches denen Rechten gemäs zu seyn, ohne einige Reflexion auff meine Person, befinden werden, erwarte; Und dafür die Gebühr, auff erlangte Nachricht, welche samt dem Responso Juris, um gewisser pressanten Ursachen willen, bald zu beschleunigen bitte, mit danckbarem Gemüthe willigst abstatte: auch lebenslang bey sich ereignenden Gelegenheiten mit einer sinceren Dienstbegierde verharre.

Eurer Hochedlen, Gestrengen und Hochgelehrten Meiner Höchstzuehrende Herrn

Datum N. N. den 5ten Julii 1717.

ergebenst gehorsamster Diener Titius.

§. VI. Nun wunderte es mich bald Anfangs, warum der HerrDas Inserat. Quaerente, da er doch in der That praetendirte, daß wir bey dieser zum wenigsten delicaten und odiösen Sache uns seiner hauptsächlich annehmen solten, so wenig Vertrauen gegen uns bezeugte, daß er uns weder seinen Namen, noch den Ort, wo die Sache passiret, und wo er sich damahls auffhielte, nennen wolte; und ich ware bey dieser Bewandniß zugleich besorgt, wie das responsum bestellet werden könte, wenn ich den Titul an Mons. Titium einrichten, und den Ort, wohin es gelieffert werden solte, auff den Titul mit N. N. bezeichnen liesse: Aber dieser letzte Scrupel wurde mir bald benommen, als ich unter denen Beylagen auch dieses Inserat und doppeltes P. S. fande.

Auch Hochedle, gestrenge und Hochgelehrte, Meine höchstzuehrenden Herren.

P. S. 1. Ersuche nochmahlen Eure Hochedlen inständigst gehorsamst, dero Responsum Juris nebst dem Auffsatz der zukommenden Spesen zu beschleinigen; auch beydes wohl eingewickelt und versiegelt, an Herrn Heinrich Pels Marchand Banquier in Amsterdam zu addressiren: weil selbiger, von meiner vorjetzigen Demeure die Notice hat;

P. S. 2. Dieses also an Herrn Pels addressirte Paquet bitte hernacher wiederum an Herrn Rath und Doctorem Juris W. nach N. welcher alda auff der Zeile wohnhafftig, gütigst zu couvertiren; Indem selbiger von mir ordre hat, so wohl die vor das Responsum Juris erforderliche Unkosten danckbarlich sofort zu vergnügen: als auch selbiges an Herrn Pels nach Amsterdam in aller Eil zu spedi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0259" n="243"/>
ren, und bey dem erhaltenem                      Consilio abeundi, es verbleiben müsse? Casu vero quo non: wie solches das Recht                      und die Billigkeit zu approbiren mir scheinet; was vor eine Klage wieder                      dieselbe anzustellen? und welchergestalt die Satisfaction zu begehren?</p>
        <p>Uber welches alles und die in Specie Facti enthaltene Anfragen: Ich dero gütiges                      Bedencken, wie sie solches denen Rechten gemäs zu seyn, ohne einige Reflexion                      auff meine Person, befinden werden, erwarte; Und dafür die Gebühr, auff erlangte                      Nachricht, welche samt dem Responso Juris, um gewisser pressanten Ursachen                      willen, bald zu beschleunigen bitte, mit danckbarem Gemüthe willigst abstatte:                      auch lebenslang bey sich ereignenden Gelegenheiten mit einer sinceren                      Dienstbegierde verharre.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Eurer Hochedlen, Gestrengen und Hochgelehrten Meiner Höchstzuehrende Herrn</head><lb/>
        <p>Datum N. N. den 5ten Julii 1717.</p>
        <p>ergebenst gehorsamster Diener Titius.</p>
        <p>§. VI. Nun wunderte es mich bald Anfangs, warum der Herr<note place="right">Das <hi rendition="#i">Inserat.</hi></note> Quaerente,                      da er doch in der That praetendirte, daß wir bey dieser zum wenigsten delicaten                      und odiösen Sache uns seiner hauptsächlich annehmen solten, so wenig Vertrauen                      gegen uns bezeugte, daß er uns weder seinen Namen, noch den Ort, wo die Sache                      passiret, und wo er sich damahls auffhielte, nennen wolte; und ich ware bey                      dieser Bewandniß zugleich besorgt, wie das responsum bestellet werden könte,                      wenn ich den Titul an Mons. Titium einrichten, und den Ort, wohin es gelieffert                      werden solte, auff den Titul mit N. N. bezeichnen liesse: Aber dieser letzte                      Scrupel wurde mir bald benommen, als ich unter denen Beylagen auch dieses                      Inserat und doppeltes P. S. fande.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Auch Hochedle, gestrenge und Hochgelehrte, Meine höchstzuehrenden Herren.</head><lb/>
        <p>P. S. 1. Ersuche nochmahlen Eure Hochedlen inständigst gehorsamst, dero Responsum                      Juris nebst dem Auffsatz der zukommenden Spesen zu beschleinigen; auch beydes                      wohl eingewickelt und versiegelt, an Herrn Heinrich Pels Marchand Banquier in                      Amsterdam zu addressiren: weil selbiger, von meiner vorjetzigen Demeure die                      Notice hat;</p>
        <p>P. S. 2. Dieses also an Herrn Pels addressirte Paquet bitte hernacher wiederum an                      Herrn Rath und Doctorem Juris W. nach N. welcher alda auff der Zeile                      wohnhafftig, gütigst zu couvertiren; Indem selbiger von mir ordre hat, so wohl                      die vor das Responsum Juris erforderliche Unkosten danckbarlich sofort zu                      vergnügen: als auch selbiges an Herrn Pels nach Amsterdam in aller Eil zu                              spedi-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0259] ren, und bey dem erhaltenem Consilio abeundi, es verbleiben müsse? Casu vero quo non: wie solches das Recht und die Billigkeit zu approbiren mir scheinet; was vor eine Klage wieder dieselbe anzustellen? und welchergestalt die Satisfaction zu begehren? Uber welches alles und die in Specie Facti enthaltene Anfragen: Ich dero gütiges Bedencken, wie sie solches denen Rechten gemäs zu seyn, ohne einige Reflexion auff meine Person, befinden werden, erwarte; Und dafür die Gebühr, auff erlangte Nachricht, welche samt dem Responso Juris, um gewisser pressanten Ursachen willen, bald zu beschleunigen bitte, mit danckbarem Gemüthe willigst abstatte: auch lebenslang bey sich ereignenden Gelegenheiten mit einer sinceren Dienstbegierde verharre. Eurer Hochedlen, Gestrengen und Hochgelehrten Meiner Höchstzuehrende Herrn Datum N. N. den 5ten Julii 1717. ergebenst gehorsamster Diener Titius. §. VI. Nun wunderte es mich bald Anfangs, warum der Herr Quaerente, da er doch in der That praetendirte, daß wir bey dieser zum wenigsten delicaten und odiösen Sache uns seiner hauptsächlich annehmen solten, so wenig Vertrauen gegen uns bezeugte, daß er uns weder seinen Namen, noch den Ort, wo die Sache passiret, und wo er sich damahls auffhielte, nennen wolte; und ich ware bey dieser Bewandniß zugleich besorgt, wie das responsum bestellet werden könte, wenn ich den Titul an Mons. Titium einrichten, und den Ort, wohin es gelieffert werden solte, auff den Titul mit N. N. bezeichnen liesse: Aber dieser letzte Scrupel wurde mir bald benommen, als ich unter denen Beylagen auch dieses Inserat und doppeltes P. S. fande. Das Inserat. Auch Hochedle, gestrenge und Hochgelehrte, Meine höchstzuehrenden Herren. P. S. 1. Ersuche nochmahlen Eure Hochedlen inständigst gehorsamst, dero Responsum Juris nebst dem Auffsatz der zukommenden Spesen zu beschleinigen; auch beydes wohl eingewickelt und versiegelt, an Herrn Heinrich Pels Marchand Banquier in Amsterdam zu addressiren: weil selbiger, von meiner vorjetzigen Demeure die Notice hat; P. S. 2. Dieses also an Herrn Pels addressirte Paquet bitte hernacher wiederum an Herrn Rath und Doctorem Juris W. nach N. welcher alda auff der Zeile wohnhafftig, gütigst zu couvertiren; Indem selbiger von mir ordre hat, so wohl die vor das Responsum Juris erforderliche Unkosten danckbarlich sofort zu vergnügen: als auch selbiges an Herrn Pels nach Amsterdam in aller Eil zu spedi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/259
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/259>, abgerufen am 11.04.2021.