Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
Beylage. Ausübung und Ubertretung der Vernunfft-Lehre.
[Spaltenumbruch]
Ausübung
Der Vernunfft-Lehre: in der Geschicklichkeit von anderer Meinungen zu urtheilen.
1.

Betrachte erstlich die Person dessen, der etwas redet, d. i. seinen Stand, oder seinen Affect und Zuneigung wohl: denn die Worte haben öffters unterschiedene Bedeutung nach dem Unterscheid der Stände der Menschen. Z. E. wann ein Stoicker von Affecten redet, muß ich mir schon einen andern Concept davon machen: als wenn es ein Philosophus thut, der einer andern Secte zugethan ist.

[Spaltenumbruch]
Ubertretung
Der Vernunfft-Lehre: in der Geschicklichkeit von anderer Meinungen zu urtheilen.
1.

Die Person, welche in den Meditationibus redet: ist ein Philosophus. Sein Stand, Affect oder Zuneigung ist die Philosophia Eclectica seu libera. Kurtz: Er ist ein Philosophus Eclecticus. Dieser Philosophus Eclecticus: begreiffet in sich ceu subjecto communi drey differente Moral-Personen: eines Philosophi Ethnici: Philosophi Ethnico-Christiani: Christiani. Die zwo erstere, führen sich active: die letztere: mehrentheils passive auff. Was jene: de DEO, Mundo, Homine, mündlich oder schrifftlich franck und frey raisonniren; wird von dem Philosopho Christiano angehöret, verzeichnet, erzehlet und durch den Druck, den Gelehrten zum besten, gemein gemacht. Dieser dreyfache Unterscheid der Moral-Personen und ihrer Characteren: sind von der Clerisey, dem Magistrat und Eurer Hochedlen negligiret: dahero eine Vermischung der Wörter, Reden, Meinungen begangen: und was e. g. der Heyde oder der Christ-Heyde, von GOtt, der Welt, dem Menschen dencket, redet, schreibet: dem erzehlendem und auffzeichnendem Christen wie seine eigene Grund-Lehren, beygeleget und zugesprochen worden. Aus welchem Primo Falso: die von der Clerisey be-

Beylage. Ausübung und Ubertretung der Vernunfft-Lehre.
[Spaltenumbruch]
Ausübung
Der Vernunfft-Lehre: in der Geschicklichkeit von anderer Meinungen zu urtheilen.
1.

Betrachte erstlich die Person dessen, der etwas redet, d. i. seinen Stand, oder seinen Affect und Zuneigung wohl: denn die Worte haben öffters unterschiedene Bedeutung nach dem Unterscheid der Stände der Menschen. Z. E. wann ein Stoicker von Affecten redet, muß ich mir schon einen andern Concept davon machen: als wenn es ein Philosophus thut, der einer andern Secte zugethan ist.

[Spaltenumbruch]
Ubertretung
Der Vernunfft-Lehre: in der Geschicklichkeit von anderer Meinungen zu urtheilen.
1.

Die Person, welche in den Meditationibus redet: ist ein Philosophus. Sein Stand, Affect oder Zuneigung ist die Philosophia Eclectica seu libera. Kurtz: Er ist ein Philosophus Eclecticus. Dieser Philosophus Eclecticus: begreiffet in sich ceu subjecto communi drey differente Moral-Personen: eines Philosophi Ethnici: Philosophi Ethnico-Christiani: Christiani. Die zwo erstere, führen sich active: die letztere: mehrentheils passive auff. Was jene: de DEO, Mundo, Homine, mündlich oder schrifftlich franck und frey raisonniren; wird von dem Philosopho Christiano angehöret, verzeichnet, erzehlet und durch den Druck, den Gelehrten zum besten, gemein gemacht. Dieser dreyfache Unterscheid der Moral-Personen und ihrer Characteren: sind von der Clerisey, dem Magistrat und Eurer Hochedlen negligiret: dahero eine Vermischung der Wörter, Reden, Meinungen begangen: und was e. g. der Heyde oder der Christ-Heyde, von GOtt, der Welt, dem Menschen dencket, redet, schreibet: dem erzehlendem und auffzeichnendem Christen wie seine eigene Grund-Lehren, beygeleget und zugesprochen worden. Aus welchem Primo Falso: die von der Clerisey be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0317" n="301"/>
      </div>
      <div>
        <head>Beylage. Ausübung und Ubertretung der Vernunfft-Lehre.</head><lb/>
        <cb n="1"/>
      </div>
      <div>
        <head>Ausübung</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>Der Vernunfft-Lehre: in der Geschicklichkeit von anderer Meinungen zu                      urtheilen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>1.</head><lb/>
        <p>Betrachte erstlich die Person dessen, der etwas redet, d. i. seinen Stand, oder                      seinen Affect und Zuneigung wohl: denn die Worte haben öffters unterschiedene                      Bedeutung nach dem Unterscheid der Stände der Menschen. Z. E. wann ein Stoicker                      von Affecten redet, muß ich mir schon einen andern Concept davon machen: als                      wenn es ein Philosophus thut, der einer andern Secte zugethan ist.</p>
        <cb n="2"/>
      </div>
      <div>
        <head>Ubertretung</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>Der Vernunfft-Lehre: in der Geschicklichkeit von anderer Meinungen zu                      urtheilen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>1.</head><lb/>
        <p>Die Person, welche in den Meditationibus redet: ist ein Philosophus. Sein Stand,                      Affect oder Zuneigung ist die Philosophia Eclectica seu libera. Kurtz: Er ist                      ein Philosophus Eclecticus. Dieser Philosophus Eclecticus: begreiffet in sich                      ceu subjecto communi drey differente Moral-Personen: eines Philosophi Ethnici:                      Philosophi Ethnico-Christiani: Christiani. Die zwo erstere, führen sich active:                      die letztere: mehrentheils passive auff. Was jene: de DEO, Mundo, Homine,                      mündlich oder schrifftlich franck und frey raisonniren; wird von dem Philosopho                      Christiano angehöret, verzeichnet, erzehlet und durch den Druck, den Gelehrten                      zum besten, gemein gemacht. Dieser dreyfache Unterscheid der Moral-Personen und                      ihrer Characteren: sind von der Clerisey, dem Magistrat und Eurer Hochedlen                      negligiret: dahero eine Vermischung der Wörter, Reden, Meinungen begangen: und                      was e. g. der Heyde oder der Christ-Heyde, von GOtt, der Welt, dem Menschen                      dencket, redet, schreibet: dem erzehlendem und auffzeichnendem Christen wie                      seine eigene Grund-Lehren, beygeleget und zugesprochen worden. Aus welchem Primo                      Falso: die von der Clerisey be-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0317] Beylage. Ausübung und Ubertretung der Vernunfft-Lehre. Ausübung Der Vernunfft-Lehre: in der Geschicklichkeit von anderer Meinungen zu urtheilen. 1. Betrachte erstlich die Person dessen, der etwas redet, d. i. seinen Stand, oder seinen Affect und Zuneigung wohl: denn die Worte haben öffters unterschiedene Bedeutung nach dem Unterscheid der Stände der Menschen. Z. E. wann ein Stoicker von Affecten redet, muß ich mir schon einen andern Concept davon machen: als wenn es ein Philosophus thut, der einer andern Secte zugethan ist. Ubertretung Der Vernunfft-Lehre: in der Geschicklichkeit von anderer Meinungen zu urtheilen. 1. Die Person, welche in den Meditationibus redet: ist ein Philosophus. Sein Stand, Affect oder Zuneigung ist die Philosophia Eclectica seu libera. Kurtz: Er ist ein Philosophus Eclecticus. Dieser Philosophus Eclecticus: begreiffet in sich ceu subjecto communi drey differente Moral-Personen: eines Philosophi Ethnici: Philosophi Ethnico-Christiani: Christiani. Die zwo erstere, führen sich active: die letztere: mehrentheils passive auff. Was jene: de DEO, Mundo, Homine, mündlich oder schrifftlich franck und frey raisonniren; wird von dem Philosopho Christiano angehöret, verzeichnet, erzehlet und durch den Druck, den Gelehrten zum besten, gemein gemacht. Dieser dreyfache Unterscheid der Moral-Personen und ihrer Characteren: sind von der Clerisey, dem Magistrat und Eurer Hochedlen negligiret: dahero eine Vermischung der Wörter, Reden, Meinungen begangen: und was e. g. der Heyde oder der Christ-Heyde, von GOtt, der Welt, dem Menschen dencket, redet, schreibet: dem erzehlendem und auffzeichnendem Christen wie seine eigene Grund-Lehren, beygeleget und zugesprochen worden. Aus welchem Primo Falso: die von der Clerisey be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/317
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/317>, abgerufen am 10.04.2021.