Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
5.

Man muß derjenigen Auslegung folgen, die mit den Grund-Regeln, die ein Autor in seinen Schrifften gegeben hat, oder mit der Ursache, warum er etwas gethan hat; übereinkommt. Jedoch muß man wohl darauff bedacht seyn, zu erkennen; ob die Grund-Regeln, die der andere setzt, und die Ursache, die er vorgiebt, auch von dem, den man erkläret, mit Ernst gemeinet sind oder von ihm nur zum Schein vorgebracht worden; denn wo das letzte ist, darff man sich in der Auslegung nicht daran binden. Z. E. wann gleich Spinosa allenthalben saget, daß er einen GOtt glaube und GOttes Wesen demonstriren wolle, so sehe ich doch aus andern Umständen, daß sein GOTT nichts anders ist, als der gantze Begriff aller Creaturen, und muß mich folglich auch in der Auslegung seiner darnach richten.

[Spaltenumbruch]

Umstände: von der Clerisey, dem Magistrat und Euren Hochedlen ebenfalls in keine Consideration genommen worden: sondern da nach dieser redlichen Erklährung, meine Absichten, Worte, Entschuldigungen und der Inhalt des Büchleins: auff eine vernünfftige Weise hätten können ausgeleget werden; haben sie selbige, nebst den unschuldigsten Pensees meines politischen Tractätgens: auff die gezwungenste, nachtheiligste, gefährlichste und recht unchristliche Art ausgedeutet; mit dem Vorsatz ohne Zweiffel: mich, es koste was es wolle, zum Atheisten zu machen.

5.

Meine Regeln: die zum Grunde bey den Meditationibus und ihrer Ausarbeitung geleget, sind: daß (1) wie ein freyer Philosophus, nicht wie ein Theologus: (2) theils wie ein würcklicher Heyde: theils wie ein Christlichgesinnter Heyde: und nicht wie ein veritabler Christ; sie verfertiget und heraus gegeben. Das (3) die Verthädigung der Christlich-Philosophischen und Theologischen Warheit: meine warhafftige Absicht: ich auch (4) bey dieser Philosophischen Arbeit ein auffrichtiger Christ der Lehre: dem Glauben: und dem Leben nach; beständig bin gewesen und geblieben. Eure Hochedlen wollen zwar: die in dem Büchlein befindliche Sätze, vor meine Grund-Lehrenausgeben. Daß aber solches: eben das Primum Falsum; und die daraus zu meiner Beleidigung und Prejudice, erzwungene und gekünstelte Rationes Decidendi; Irrthümer und

[Spaltenumbruch]
5.

Man muß derjenigen Auslegung folgen, die mit den Grund-Regeln, die ein Autor in seinen Schrifften gegeben hat, oder mit der Ursache, warum er etwas gethan hat; übereinkommt. Jedoch muß man wohl darauff bedacht seyn, zu erkennen; ob die Grund-Regeln, die der andere setzt, und die Ursache, die er vorgiebt, auch von dem, den man erkläret, mit Ernst gemeinet sind oder von ihm nur zum Schein vorgebracht worden; denn wo das letzte ist, darff man sich in der Auslegung nicht daran binden. Z. E. wann gleich Spinosa allenthalben saget, daß er einen GOtt glaube und GOttes Wesen demonstriren wolle, so sehe ich doch aus andern Umständen, daß sein GOTT nichts anders ist, als der gantze Begriff aller Creaturen, und muß mich folglich auch in der Auslegung seiner darnach richten.

[Spaltenumbruch]

Umstände: von der Clerisey, dem Magistrat und Euren Hochedlen ebenfalls in keine Consideration genommen worden: sondern da nach dieser redlichen Erklährung, meine Absichten, Worte, Entschuldigungen und der Inhalt des Büchleins: auff eine vernünfftige Weise hätten können ausgeleget werden; haben sie selbige, nebst den unschuldigsten Pensées meines politischen Tractätgens: auff die gezwungenste, nachtheiligste, gefährlichste und recht unchristliche Art ausgedeutet; mit dem Vorsatz ohne Zweiffel: mich, es koste was es wolle, zum Atheisten zu machen.

5.

Meine Regeln: die zum Grunde bey den Meditationibus und ihrer Ausarbeitung geleget, sind: daß (1) wie ein freyer Philosophus, nicht wie ein Theologus: (2) theils wie ein würcklicher Heyde: theils wie ein Christlichgesinnter Heyde: und nicht wie ein veritabler Christ; sie verfertiget und heraus gegeben. Das (3) die Verthädigung der Christlich-Philosophischen und Theologischen Warheit: meine warhafftige Absicht: ich auch (4) bey dieser Philosophischen Arbeit ein auffrichtiger Christ der Lehre: dem Glauben: und dem Leben nach; beständig bin gewesen und geblieben. Eure Hochedlen wollen zwar: die in dem Büchlein befindliche Sätze, vor meine Grund-Lehrenausgeben. Daß aber solches: eben das Primum Falsum; und die daraus zu meiner Beleidigung und Prejudice, erzwungene und gekünstelte Rationes Decidendi; Irrthümer und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p>
          <pb facs="#f0320" n="304"/>
        </p>
        <cb n="1"/>
      </div>
      <div>
        <head>5.</head><lb/>
        <p>Man muß derjenigen Auslegung folgen, die mit den Grund-Regeln, die ein Autor in                      seinen Schrifften gegeben hat, oder mit der Ursache, warum er etwas gethan hat;                      übereinkommt. Jedoch muß man wohl darauff bedacht seyn, zu erkennen; ob die                      Grund-Regeln, die der andere setzt, und die Ursache, die er vorgiebt, auch von                      dem, den man erkläret, mit Ernst gemeinet sind oder von ihm nur zum Schein                      vorgebracht worden; denn wo das letzte ist, darff man sich in der Auslegung                      nicht daran binden. Z. E. wann gleich <hi rendition="#i">Spinosa</hi> allenthalben saget, daß er einen GOtt glaube und GOttes Wesen <hi rendition="#i">demonstri</hi>ren wolle, so sehe ich doch aus andern Umständen, daß sein                      GOTT nichts anders ist, als der gantze Begriff aller Creaturen, und muß mich                      folglich auch in der Auslegung seiner darnach richten.</p>
        <cb n="2"/>
        <p>Umstände: von der Clerisey, dem Magistrat und Euren Hochedlen ebenfalls in keine                      Consideration genommen worden: sondern da nach dieser redlichen Erklährung,                      meine Absichten, Worte, Entschuldigungen und der Inhalt des Büchleins: auff eine                      vernünfftige Weise hätten können ausgeleget werden; haben sie selbige, nebst den                      unschuldigsten Pensées meines politischen Tractätgens: auff die gezwungenste,                      nachtheiligste, gefährlichste und recht unchristliche Art ausgedeutet; mit dem                      Vorsatz ohne Zweiffel: mich, es koste was es wolle, zum Atheisten zu machen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>5.</head><lb/>
        <p>Meine Regeln: die zum Grunde bey den Meditationibus und ihrer Ausarbeitung                      geleget, sind: daß (1) wie ein freyer Philosophus, nicht wie ein Theologus: (2)                      theils wie ein würcklicher Heyde: theils wie ein Christlichgesinnter Heyde: und                      nicht wie ein veritabler Christ; sie verfertiget und heraus gegeben. Das (3) die                      Verthädigung der Christlich-Philosophischen und Theologischen Warheit: meine                      warhafftige Absicht: ich auch (4) bey dieser Philosophischen Arbeit ein                      auffrichtiger Christ der Lehre: dem Glauben: und dem Leben nach; beständig bin                      gewesen und geblieben. Eure Hochedlen wollen zwar: die in dem Büchlein                      befindliche Sätze, vor meine Grund-Lehrenausgeben. Daß aber solches: eben das                      Primum Falsum; und die daraus zu meiner Beleidigung und <hi rendition="#i">Prejudice</hi>, erzwungene und gekünstelte <hi rendition="#i">Rationes                          Decidendi;</hi> Irrthümer und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0320] 5. Man muß derjenigen Auslegung folgen, die mit den Grund-Regeln, die ein Autor in seinen Schrifften gegeben hat, oder mit der Ursache, warum er etwas gethan hat; übereinkommt. Jedoch muß man wohl darauff bedacht seyn, zu erkennen; ob die Grund-Regeln, die der andere setzt, und die Ursache, die er vorgiebt, auch von dem, den man erkläret, mit Ernst gemeinet sind oder von ihm nur zum Schein vorgebracht worden; denn wo das letzte ist, darff man sich in der Auslegung nicht daran binden. Z. E. wann gleich Spinosa allenthalben saget, daß er einen GOtt glaube und GOttes Wesen demonstriren wolle, so sehe ich doch aus andern Umständen, daß sein GOTT nichts anders ist, als der gantze Begriff aller Creaturen, und muß mich folglich auch in der Auslegung seiner darnach richten. Umstände: von der Clerisey, dem Magistrat und Euren Hochedlen ebenfalls in keine Consideration genommen worden: sondern da nach dieser redlichen Erklährung, meine Absichten, Worte, Entschuldigungen und der Inhalt des Büchleins: auff eine vernünfftige Weise hätten können ausgeleget werden; haben sie selbige, nebst den unschuldigsten Pensées meines politischen Tractätgens: auff die gezwungenste, nachtheiligste, gefährlichste und recht unchristliche Art ausgedeutet; mit dem Vorsatz ohne Zweiffel: mich, es koste was es wolle, zum Atheisten zu machen. 5. Meine Regeln: die zum Grunde bey den Meditationibus und ihrer Ausarbeitung geleget, sind: daß (1) wie ein freyer Philosophus, nicht wie ein Theologus: (2) theils wie ein würcklicher Heyde: theils wie ein Christlichgesinnter Heyde: und nicht wie ein veritabler Christ; sie verfertiget und heraus gegeben. Das (3) die Verthädigung der Christlich-Philosophischen und Theologischen Warheit: meine warhafftige Absicht: ich auch (4) bey dieser Philosophischen Arbeit ein auffrichtiger Christ der Lehre: dem Glauben: und dem Leben nach; beständig bin gewesen und geblieben. Eure Hochedlen wollen zwar: die in dem Büchlein befindliche Sätze, vor meine Grund-Lehrenausgeben. Daß aber solches: eben das Primum Falsum; und die daraus zu meiner Beleidigung und Prejudice, erzwungene und gekünstelte Rationes Decidendi; Irrthümer und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/320
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/320>, abgerufen am 11.04.2021.