Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch] Sie grünen, wenn sie das gleich habend, Doch wie das Graß sie auf den Abend, Werdens dürr, und plötzlich umkommen Aber der Gläubigen und Frommen, Die sich in GOttes Wort bemühen Dieselbe zunehmen und blühen Und grünen hier in dieser Zeit Und verkünden mit Frölichkeit Des Herren Treu, Ruhm, Lob und Ehr Bey dem Nächsten mit That und Ehr [Spaltenumbruch] Weil er allein ist der Heyland, Der hilfft und schützt mit treuer Hand, Die sein, das im Geist nehmen zu Feyren ihr Werck in stiller Ruh Und betrachten die GOttes Werck Mit Lob und Ruhm, das gibt ihn Stärck, Als am Sabbath, daß ihn aufwachs Fried, Freud im Hertzen, wünscht Hanß Sachs.

§. XLV. Des Herrn Quaerentis anders Stück, das in excerptis vonVon dreyerley Menschen auff Erden. verleumderischen Auslegungen bestunde; wird itzo aus Hanß Sachsen auch ohne application erwiedert durch eine Meditation aus dem Hesiodo von dreyerley Menschen auff Erden, weisen Leuten, Thoren, die sich lencken lassen, und endlich hartnäckigten Thoren. Sie ist verfertiget worden anno 1558. an 1. Februario und zu finden in des andern Buchs andern Theile p. 169. seq.

[Spaltenumbruch] Es beschreibet Hesiodus Der alt berühmt Philosophus. Vor vielen Jahren ein weiser Heyd, Es sey dreyerley Unterscheid, Auff Erd bey allen Menschen Kinden, Wie man es noch täglich thut finden, Die ersten sind, welche sind worn Vom Einfluß der Natur gebohrn Das ihm eingepflantzt ist allezeit Lust zu der Tugend und Weißheit, Und brauchen der in ihrem Leben, Beyde mit Wort und Thaten eben Thun allzeit von ihm selber schlecht Alls was ist löblich, gut und recht, Diese haben den höchsten Adel, Weil sie leben ohn allen Tadel, Ihr gantz Leben voll Tugend scheint Und sind auch allen Lastren feind Wahrhafftig ohne all Heuchlerey Sind ein Fürbild und Spiegel frey, All andren Menschen in der Nähen [Spaltenumbruch] Die ihr Wort und That hörn und sehen, Die denn auch besser von ihn wärn Dazu sie auch die Albren lehrn, Welche noch in der Irr umgehn Weder böß oder gut verstehn, Daß die auch durch Weißheit fürbaß Auch gehn der rechten Tugend Straß. Also der Menschen erster Theil Der lebet ihm selber zu Heil, Und weist mit hohen Fleiß die andren Auch den Weg der Weißheit zu wandren Doch dieser erste Theil oben gemeldt Ist der kleinste Theil in der Welt.
Der andre Theil.
Der andre Theil der Menschen Kinder Die sind etwas geadelt minder, Den ist von Einfluß der Natur Nit also eingepflantzet pur In ihr Vernunfft solche Weißheit Wie den ersten in dieser Zeit, Die leben hin nach Fleisch und Blut
[Spaltenumbruch] Sie grünen, wenn sie das gleich habend, Doch wie das Graß sie auf den Abend, Werdens dürr, und plötzlich umkommen Aber der Gläubigen und Frommen, Die sich in GOttes Wort bemühen Dieselbe zunehmen und blühen Und grünen hier in dieser Zeit Und verkünden mit Frölichkeit Des Herren Treu, Ruhm, Lob und Ehr Bey dem Nächsten mit That und Ehr [Spaltenumbruch] Weil er allein ist der Heyland, Der hilfft und schützt mit treuer Hand, Die sein, das im Geist nehmen zu Feyren ihr Werck in stiller Ruh Und betrachten die GOttes Werck Mit Lob und Ruhm, das gibt ihn Stärck, Als am Sabbath, daß ihn aufwachs Fried, Freud im Hertzen, wünscht Hanß Sachs.

§. XLV. Des Herrn Quaerentis anders Stück, das in excerptis vonVon dreyerley Menschen auff Erden. verleumderischen Auslegungen bestunde; wird itzo aus Hanß Sachsen auch ohne application erwiedert durch eine Meditation aus dem Hesiodo von dreyerley Menschen auff Erden, weisen Leuten, Thoren, die sich lencken lassen, und endlich hartnäckigten Thoren. Sie ist verfertiget worden anno 1558. an 1. Februario und zu finden in des andern Buchs andern Theile p. 169. seq.

[Spaltenumbruch] Es beschreibet Hesiodus Der alt berühmt Philosophus. Vor vielen Jahren ein weiser Heyd, Es sey dreyerley Unterscheid, Auff Erd bey allen Menschen Kinden, Wie man es noch täglich thut finden, Die ersten sind, welche sind worn Vom Einfluß der Natur gebohrn Das ihm eingepflantzt ist allezeit Lust zu der Tugend und Weißheit, Und brauchen der in ihrem Leben, Beyde mit Wort und Thaten eben Thun allzeit von ihm selber schlecht Alls was ist löblich, gut und recht, Diese haben den höchsten Adel, Weil sie leben ohn allen Tadel, Ihr gantz Leben voll Tugend scheint Und sind auch allen Lastren feind Wahrhafftig ohne all Heuchlerey Sind ein Fürbild und Spiegel frey, All andren Menschen in der Nähen [Spaltenumbruch] Die ihr Wort und That hörn und sehen, Die denn auch besser von ihn wärn Dazu sie auch die Albren lehrn, Welche noch in der Irr umgehn Weder böß oder gut verstehn, Daß die auch durch Weißheit fürbaß Auch gehn der rechten Tugend Straß. Also der Menschen erster Theil Der lebet ihm selber zu Heil, Und weist mit hohen Fleiß die andren Auch den Weg der Weißheit zu wandren Doch dieser erste Theil oben gemeldt Ist der kleinste Theil in der Welt.
Der andre Theil.
Der andre Theil der Menschen Kinder Die sind etwas geadelt minder, Den ist von Einfluß der Natur Nit also eingepflantzet pur In ihr Vernunfft solche Weißheit Wie den ersten in dieser Zeit, Die leben hin nach Fleisch und Blut
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0345" n="329"/><cb n="1"/>
Sie grünen, wenn sie das gleich habend, Doch wie das Graß sie auf                      den Abend, Werdens dürr, und plötzlich umkommen Aber der Gläubigen und Frommen,                      Die sich in GOttes Wort bemühen Dieselbe zunehmen und blühen Und grünen hier in                      dieser Zeit Und verkünden mit Frölichkeit Des Herren Treu, Ruhm, Lob und Ehr Bey                      dem Nächsten mit That und Ehr <cb n="2"/>
Weil er allein ist der Heyland, Der                      hilfft und schützt mit treuer Hand, Die sein, das im Geist nehmen zu Feyren ihr                      Werck in stiller Ruh Und betrachten die GOttes Werck Mit Lob und Ruhm, das gibt                      ihn Stärck, Als am Sabbath, daß ihn aufwachs Fried, Freud im Hertzen, wünscht                      Hanß Sachs.</l>
        <p>§. XLV. Des Herrn Quaerentis anders Stück, das in excerptis von<note place="right">Von dreyerley Menschen auff Erden.</note>                      verleumderischen Auslegungen bestunde; wird itzo aus Hanß Sachsen auch ohne                      application erwiedert durch eine Meditation aus dem Hesiodo von dreyerley                      Menschen auff Erden, weisen Leuten, Thoren, die sich lencken lassen, und endlich                      hartnäckigten Thoren. Sie ist verfertiget worden anno 1558. an 1. Februario und                      zu finden in des andern Buchs andern Theile p. 169. seq.</p>
        <cb n="1"/>
        <l>Es beschreibet Hesiodus Der alt berühmt Philosophus. Vor vielen Jahren ein weiser                      Heyd, Es sey dreyerley Unterscheid, Auff Erd bey allen Menschen Kinden, Wie man                      es noch täglich thut finden, Die ersten sind, welche sind worn Vom Einfluß der                      Natur gebohrn Das ihm eingepflantzt ist allezeit Lust zu der Tugend und                      Weißheit, Und brauchen der in ihrem Leben, Beyde mit Wort und Thaten eben Thun                      allzeit von ihm selber schlecht Alls was ist löblich, gut und recht, Diese haben                      den höchsten Adel, Weil sie leben ohn allen Tadel, Ihr gantz Leben voll Tugend                      scheint Und sind auch allen Lastren feind Wahrhafftig ohne all Heuchlerey Sind                      ein Fürbild und Spiegel frey, All andren Menschen in der Nähen <cb n="2"/>
Die                      ihr Wort und That hörn und sehen, Die denn auch besser von ihn wärn Dazu sie                      auch die Albren lehrn, Welche noch in der Irr umgehn Weder böß oder gut                      verstehn, Daß die auch durch Weißheit fürbaß Auch gehn der rechten Tugend Straß.                      Also der Menschen erster Theil Der lebet ihm selber zu Heil, Und weist mit hohen                      Fleiß die andren Auch den Weg der Weißheit zu wandren Doch dieser erste Theil                      oben gemeldt Ist der kleinste Theil in der Welt.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der andre Theil.</head><lb/>
        <l>Der andre Theil der Menschen Kinder Die sind etwas geadelt minder, Den ist von                      Einfluß der Natur Nit also eingepflantzet pur In ihr Vernunfft solche Weißheit                      Wie den ersten in dieser Zeit, Die leben hin nach Fleisch und Blut
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0345] Sie grünen, wenn sie das gleich habend, Doch wie das Graß sie auf den Abend, Werdens dürr, und plötzlich umkommen Aber der Gläubigen und Frommen, Die sich in GOttes Wort bemühen Dieselbe zunehmen und blühen Und grünen hier in dieser Zeit Und verkünden mit Frölichkeit Des Herren Treu, Ruhm, Lob und Ehr Bey dem Nächsten mit That und Ehr Weil er allein ist der Heyland, Der hilfft und schützt mit treuer Hand, Die sein, das im Geist nehmen zu Feyren ihr Werck in stiller Ruh Und betrachten die GOttes Werck Mit Lob und Ruhm, das gibt ihn Stärck, Als am Sabbath, daß ihn aufwachs Fried, Freud im Hertzen, wünscht Hanß Sachs. §. XLV. Des Herrn Quaerentis anders Stück, das in excerptis von verleumderischen Auslegungen bestunde; wird itzo aus Hanß Sachsen auch ohne application erwiedert durch eine Meditation aus dem Hesiodo von dreyerley Menschen auff Erden, weisen Leuten, Thoren, die sich lencken lassen, und endlich hartnäckigten Thoren. Sie ist verfertiget worden anno 1558. an 1. Februario und zu finden in des andern Buchs andern Theile p. 169. seq. Von dreyerley Menschen auff Erden. Es beschreibet Hesiodus Der alt berühmt Philosophus. Vor vielen Jahren ein weiser Heyd, Es sey dreyerley Unterscheid, Auff Erd bey allen Menschen Kinden, Wie man es noch täglich thut finden, Die ersten sind, welche sind worn Vom Einfluß der Natur gebohrn Das ihm eingepflantzt ist allezeit Lust zu der Tugend und Weißheit, Und brauchen der in ihrem Leben, Beyde mit Wort und Thaten eben Thun allzeit von ihm selber schlecht Alls was ist löblich, gut und recht, Diese haben den höchsten Adel, Weil sie leben ohn allen Tadel, Ihr gantz Leben voll Tugend scheint Und sind auch allen Lastren feind Wahrhafftig ohne all Heuchlerey Sind ein Fürbild und Spiegel frey, All andren Menschen in der Nähen Die ihr Wort und That hörn und sehen, Die denn auch besser von ihn wärn Dazu sie auch die Albren lehrn, Welche noch in der Irr umgehn Weder böß oder gut verstehn, Daß die auch durch Weißheit fürbaß Auch gehn der rechten Tugend Straß. Also der Menschen erster Theil Der lebet ihm selber zu Heil, Und weist mit hohen Fleiß die andren Auch den Weg der Weißheit zu wandren Doch dieser erste Theil oben gemeldt Ist der kleinste Theil in der Welt. Der andre Theil. Der andre Theil der Menschen Kinder Die sind etwas geadelt minder, Den ist von Einfluß der Natur Nit also eingepflantzet pur In ihr Vernunfft solche Weißheit Wie den ersten in dieser Zeit, Die leben hin nach Fleisch und Blut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/345
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/345>, abgerufen am 13.04.2021.