Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Er untersuchet GOtt: nebst den Religionen: Wie bey den Jüden sie und Christen eingeführt. Er will der Türcken nicht: noch derer Heyden schonen: Wann wieder die Vernunfft, er ihre Lehr verspührt. Zuletzt will deutlicher, mit freyer Zungen zeigen: Zu welchem Gottesdienst: sich seine Regung neigen.
10.
Von GOtt geht er zur Welt: beginnt sie zu betrachten, Wie ein Geschöpff von GOtt: und wahres Wunder-Werck. Er weiß von ihrem Bau: der alten ihr Gutachten: Und kennet auch zugleich der neuen Augenmerck. Doch weil an keine Sect: sich sein Gemüth gebunden, Hat eigne Meinungen, er von der Welt erfunden,
11.
Von GOtt und von der Welt: kommt er auff die Naturen Der Menschen: derer Stand und Leben er entdeckt; Er suchet gantz genau zu spüren aus die Spuren: In den, der Ursprung liegt der Souverainität versteckt. Und schließt: vier Pfeiler seynd der Grund der Königs Thronen: Der Gottesdienst: Gesetz: die Straffen: das belohnen.
12.
Was, also dieser Heyd, von den dreyfachen Stücken, Aus der Vernunfft: der Schrifft: dem Umgang: hat bemerckt; Hab den Gelehrten, ich zur Nachricht wollen schicken: Weil mir daucht, Christi Lehr: wird durch die Sätz verstärckt. Aus diesem Zweiffel nun: zur Warheit um zu kommen, Ist dieses Werck, von mir, mit Vorsatz unternommen.
13.
Doch bin ich nur die Zung: durch die ein Heyd will sprechen. Ich bin der Feder-Kiel: damit der Heyde schreibt. Ich such nicht ab darum Lutheri Kirch zu brechen: Bey diesem Heydenthum: mein Leben Christlich bleibt. Spricht gleich ein Heyd durch mich: wird meines Heylands Glauben Mir niemand Lebenslang, aus meinen Hertzen rauben.
9.
Er untersuchet GOtt: nebst den Religionen: Wie bey den Jüden sie und Christen eingeführt. Er will der Türcken nicht: noch derer Heyden schonen: Wann wieder die Vernunfft, er ihre Lehr verspührt. Zuletzt will deutlicher, mit freyer Zungen zeigen: Zu welchem Gottesdienst: sich seine Regung neigen.
10.
Von GOtt geht er zur Welt: beginnt sie zu betrachten, Wie ein Geschöpff von GOtt: und wahres Wunder-Werck. Er weiß von ihrem Bau: der alten ihr Gutachten: Und kennet auch zugleich der neuen Augenmerck. Doch weil an keine Sect: sich sein Gemüth gebunden, Hat eigne Meinungen, er von der Welt erfunden,
11.
Von GOtt und von der Welt: kommt er auff die Naturen Der Menschen: derer Stand und Leben er entdeckt; Er suchet gantz genau zu spüren aus die Spuren: In den, der Ursprung liegt der Souverainität versteckt. Und schließt: vier Pfeiler seynd der Grund der Königs Thronen: Der Gottesdienst: Gesetz: die Straffen: das belohnen.
12.
Was, also dieser Heyd, von den dreyfachen Stücken, Aus der Vernunfft: der Schrifft: dem Umgang: hat bemerckt; Hab den Gelehrten, ich zur Nachricht wollen schicken: Weil mir daucht, Christi Lehr: wird durch die Sätz verstärckt. Aus diesem Zweiffel nun: zur Warheit um zu kommen, Ist dieses Werck, von mir, mit Vorsatz unternommen.
13.
Doch bin ich nur die Zung: durch die ein Heyd will sprechen. Ich bin der Feder-Kiel: damit der Heyde schreibt. Ich such nicht ab darum Lutheri Kirch zu brechen: Bey diesem Heydenthum: mein Leben Christlich bleibt. Spricht gleich ein Heyd durch mich: wird meines Heylands Glauben Mir niemand Lebenslang, aus meinen Hertzen rauben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0352" n="336"/>
      </div>
      <div>
        <head>9.</head><lb/>
        <l>Er untersuchet GOtt: nebst den Religionen: Wie bey den Jüden sie und Christen                      eingeführt. Er will der Türcken nicht: noch derer Heyden schonen: Wann wieder                      die Vernunfft, er ihre Lehr verspührt. Zuletzt will deutlicher, mit freyer                      Zungen zeigen: Zu welchem Gottesdienst: sich seine Regung neigen.</l>
      </div>
      <div>
        <head>10.</head><lb/>
        <l>Von GOtt geht er zur Welt: beginnt sie zu betrachten, Wie ein Geschöpff von GOtt:                      und wahres Wunder-Werck. Er weiß von ihrem Bau: der alten ihr Gutachten: Und                      kennet auch zugleich der neuen Augenmerck. Doch weil an keine Sect: sich sein                      Gemüth gebunden, Hat eigne Meinungen, er von der Welt erfunden,</l>
      </div>
      <div>
        <head>11.</head><lb/>
        <l>Von GOtt und von der Welt: kommt er auff die Naturen Der Menschen: derer Stand                      und Leben er entdeckt; Er suchet gantz genau zu spüren aus die Spuren: In den,                      der Ursprung liegt der Souverainität versteckt. Und schließt: vier Pfeiler seynd                      der Grund der Königs Thronen: Der Gottesdienst: Gesetz: die Straffen: das                      belohnen.</l>
      </div>
      <div>
        <head>12.</head><lb/>
        <l>Was, also dieser Heyd, von den dreyfachen Stücken, Aus der Vernunfft: der                      Schrifft: dem Umgang: hat bemerckt; Hab den Gelehrten, ich zur Nachricht wollen                      schicken: Weil mir daucht, Christi Lehr: wird durch die Sätz verstärckt. Aus                      diesem Zweiffel nun: zur Warheit um zu kommen, Ist dieses Werck, von mir, mit                      Vorsatz unternommen.</l>
      </div>
      <div>
        <head>13.</head><lb/>
        <l>Doch bin ich nur die Zung: durch die ein Heyd will sprechen. Ich bin der                      Feder-Kiel: damit der Heyde schreibt. Ich such nicht ab darum Lutheri Kirch zu                      brechen: Bey diesem Heydenthum: mein Leben Christlich bleibt. Spricht gleich ein                      Heyd durch mich: wird meines Heylands Glauben Mir niemand Lebenslang, aus meinen                      Hertzen rauben.</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0352] 9. Er untersuchet GOtt: nebst den Religionen: Wie bey den Jüden sie und Christen eingeführt. Er will der Türcken nicht: noch derer Heyden schonen: Wann wieder die Vernunfft, er ihre Lehr verspührt. Zuletzt will deutlicher, mit freyer Zungen zeigen: Zu welchem Gottesdienst: sich seine Regung neigen. 10. Von GOtt geht er zur Welt: beginnt sie zu betrachten, Wie ein Geschöpff von GOtt: und wahres Wunder-Werck. Er weiß von ihrem Bau: der alten ihr Gutachten: Und kennet auch zugleich der neuen Augenmerck. Doch weil an keine Sect: sich sein Gemüth gebunden, Hat eigne Meinungen, er von der Welt erfunden, 11. Von GOtt und von der Welt: kommt er auff die Naturen Der Menschen: derer Stand und Leben er entdeckt; Er suchet gantz genau zu spüren aus die Spuren: In den, der Ursprung liegt der Souverainität versteckt. Und schließt: vier Pfeiler seynd der Grund der Königs Thronen: Der Gottesdienst: Gesetz: die Straffen: das belohnen. 12. Was, also dieser Heyd, von den dreyfachen Stücken, Aus der Vernunfft: der Schrifft: dem Umgang: hat bemerckt; Hab den Gelehrten, ich zur Nachricht wollen schicken: Weil mir daucht, Christi Lehr: wird durch die Sätz verstärckt. Aus diesem Zweiffel nun: zur Warheit um zu kommen, Ist dieses Werck, von mir, mit Vorsatz unternommen. 13. Doch bin ich nur die Zung: durch die ein Heyd will sprechen. Ich bin der Feder-Kiel: damit der Heyde schreibt. Ich such nicht ab darum Lutheri Kirch zu brechen: Bey diesem Heydenthum: mein Leben Christlich bleibt. Spricht gleich ein Heyd durch mich: wird meines Heylands Glauben Mir niemand Lebenslang, aus meinen Hertzen rauben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/352
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/352>, abgerufen am 16.04.2021.