Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Ich hab indessen mir, zur Residentz erkohren: Ein angenehmes N. so nah an N. N. liegt. Ich lebe hier vergnügt: ich schlaff auff weichen Rosen. Die Hand der süssen Ruh, mich in den Schlaff einwiegt. Mein edler Zeit-Vertreib: ist Lesen, Schreiben, Dencken. Die Sinnen sich zu GOtt: der Welt: den Menschen: lencken.
30.
Und wann die Arbeit, will ermüden die Gedancken: So wandle ich ins Feld, der Ceres zugeweyht; Ich streiff die Wälder durch: besuche die Wein-Rancken: Des N. N. schöner Strand: giebt mir Ergötzligkeit; Doch wann ich mich ergötz mit diesen Spatzier-Reisen, Such in der Creatur, ich GOtt zugleich zu preisen.
31.
Mir fehlt nichts nur ein Freund, von gleich gesinnten Sinnen: Der GOtt zuerst: und sich: wie seinen Nächsten liebt; Derselbe sitzet steiff auff des Gelückes-Zinnen: Dem einen treuen Freund, GOtt zur Gesellschafft giebt. Ein treuer Freund: wird nicht von seinem Freund weg eilen, Er will mit ihm die Gall: und auch den Zucker theilen.
32.
Weil nun, mein Freund, du bist von dieser Freunde Arten: So gönne mir die Ehr von deiner Uberkunfft. Ich werd mit offner Brust und Freuden, dich erwarten. Ich nehme dich allein, in meiner Freundschafft-Zunfft. Komm bald: ich bitt dich sehr; ich end hiemit mein Schreiben. Nur schreib ich dieses noch; ich werd dein Diener bleiben. Besondre Anmerckung von der klugen und unklugen Welt.

§. XLIIX. Also bleibet solchergestalt nichts mehr übrig, als daß ich über das vorhergehende sonst secundum regulas artis Poeticae wohl ausgearbeitete Poema nur drey kleine Puncte erinnere. Denn erstlich hat der Herr Quaerent in denen beyden letzten Versen des dritten Gesetzes

Von des hochweisen Raths zu schnellen übereilen Wird gar nicht vortheilhafft die kluge Welt urtheilen.

sich sehr übereilet, daß er uns, als die wir in unserm Responso sehr vortheil-

29.
Ich hab indessen mir, zur Residentz erkohren: Ein angenehmes N. so nah an N. N. liegt. Ich lebe hier vergnügt: ich schlaff auff weichen Rosen. Die Hand der süssen Ruh, mich in den Schlaff einwiegt. Mein edler Zeit-Vertreib: ist Lesen, Schreiben, Dencken. Die Sinnen sich zu GOtt: der Welt: den Menschen: lencken.
30.
Und wann die Arbeit, will ermüden die Gedancken: So wandle ich ins Feld, der Ceres zugeweyht; Ich streiff die Wälder durch: besuche die Wein-Rancken: Des N. N. schöner Strand: giebt mir Ergötzligkeit; Doch wann ich mich ergötz mit diesen Spatzier-Reisen, Such in der Creatur, ich GOtt zugleich zu preisen.
31.
Mir fehlt nichts nur ein Freund, von gleich gesinnten Sinnen: Der GOtt zuerst: und sich: wie seinen Nächsten liebt; Derselbe sitzet steiff auff des Gelückes-Zinnen: Dem einen treuen Freund, GOtt zur Gesellschafft giebt. Ein treuer Freund: wird nicht von seinem Freund weg eilen, Er will mit ihm die Gall: und auch den Zucker theilen.
32.
Weil nun, mein Freund, du bist von dieser Freunde Arten: So gönne mir die Ehr von deiner Uberkunfft. Ich werd mit offner Brust und Freuden, dich erwarten. Ich nehme dich allein, in meiner Freundschafft-Zunfft. Komm bald: ich bitt dich sehr; ich end hiemit mein Schreiben. Nur schreib ich dieses noch; ich werd dein Diener bleiben. Besondre Anmerckung von der klugen und unklugen Welt.

§. XLIIX. Also bleibet solchergestalt nichts mehr übrig, als daß ich über das vorhergehende sonst secundum regulas artis Poeticae wohl ausgearbeitete Poema nur drey kleine Puncte erinnere. Denn erstlich hat der Herr Quaerent in denen beyden letzten Versen des dritten Gesetzes

Von des hochweisen Raths zu schnellen übereilen Wird gar nicht vortheilhafft die kluge Welt urtheilen.

sich sehr übereilet, daß er uns, als die wir in unserm Responso sehr vortheil-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0356" n="340"/>
      </div>
      <div>
        <head>29.</head><lb/>
        <l>Ich hab indessen mir, zur Residentz erkohren: Ein angenehmes N. so nah an N. N.                      liegt. Ich lebe hier vergnügt: ich schlaff auff weichen Rosen. Die Hand der                      süssen Ruh, mich in den Schlaff einwiegt. Mein edler Zeit-Vertreib: ist Lesen,                      Schreiben, Dencken. Die Sinnen sich zu GOtt: der Welt: den Menschen:                  lencken.</l>
      </div>
      <div>
        <head>30.</head><lb/>
        <l>Und wann die Arbeit, will ermüden die Gedancken: So wandle ich ins Feld, der                      Ceres zugeweyht; Ich streiff die Wälder durch: besuche die Wein-Rancken: Des N.                      N. schöner Strand: giebt mir Ergötzligkeit; Doch wann ich mich ergötz mit diesen                      Spatzier-Reisen, Such in der Creatur, ich GOtt zugleich zu preisen.</l>
      </div>
      <div>
        <head>31.</head><lb/>
        <l>Mir fehlt nichts nur ein Freund, von gleich gesinnten Sinnen: Der GOtt zuerst:                      und sich: wie seinen Nächsten liebt; Derselbe sitzet steiff auff des                      Gelückes-Zinnen: Dem einen treuen Freund, GOtt zur Gesellschafft giebt. Ein                      treuer Freund: wird nicht von seinem Freund weg eilen, Er will mit ihm die Gall:                      und auch den Zucker theilen.</l>
      </div>
      <div>
        <head>32.</head><lb/>
        <l>Weil nun, mein Freund, du bist von dieser Freunde Arten: So gönne mir die Ehr von                      deiner Uberkunfft. Ich werd mit offner Brust und Freuden, dich erwarten. Ich                      nehme dich allein, in meiner Freundschafft-Zunfft. Komm bald: ich bitt dich                      sehr; ich end hiemit mein Schreiben. Nur schreib ich dieses noch; ich werd dein                      Diener bleiben.</l>
        <note place="left">Besondre Anmerckung von der klugen und unklugen Welt.</note>
        <p>§. XLIIX. Also bleibet solchergestalt nichts mehr übrig, als daß ich über das                      vorhergehende sonst secundum regulas artis Poeticae wohl ausgearbeitete Poema                      nur drey kleine Puncte erinnere. Denn erstlich hat der Herr Quaerent in denen                      beyden letzten Versen des dritten Gesetzes</p>
        <l>Von des hochweisen Raths zu schnellen übereilen Wird gar nicht vortheilhafft die                      kluge Welt urtheilen.</l>
        <p>sich sehr übereilet, daß er uns, als die wir in unserm Responso sehr                              vortheil-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0356] 29. Ich hab indessen mir, zur Residentz erkohren: Ein angenehmes N. so nah an N. N. liegt. Ich lebe hier vergnügt: ich schlaff auff weichen Rosen. Die Hand der süssen Ruh, mich in den Schlaff einwiegt. Mein edler Zeit-Vertreib: ist Lesen, Schreiben, Dencken. Die Sinnen sich zu GOtt: der Welt: den Menschen: lencken. 30. Und wann die Arbeit, will ermüden die Gedancken: So wandle ich ins Feld, der Ceres zugeweyht; Ich streiff die Wälder durch: besuche die Wein-Rancken: Des N. N. schöner Strand: giebt mir Ergötzligkeit; Doch wann ich mich ergötz mit diesen Spatzier-Reisen, Such in der Creatur, ich GOtt zugleich zu preisen. 31. Mir fehlt nichts nur ein Freund, von gleich gesinnten Sinnen: Der GOtt zuerst: und sich: wie seinen Nächsten liebt; Derselbe sitzet steiff auff des Gelückes-Zinnen: Dem einen treuen Freund, GOtt zur Gesellschafft giebt. Ein treuer Freund: wird nicht von seinem Freund weg eilen, Er will mit ihm die Gall: und auch den Zucker theilen. 32. Weil nun, mein Freund, du bist von dieser Freunde Arten: So gönne mir die Ehr von deiner Uberkunfft. Ich werd mit offner Brust und Freuden, dich erwarten. Ich nehme dich allein, in meiner Freundschafft-Zunfft. Komm bald: ich bitt dich sehr; ich end hiemit mein Schreiben. Nur schreib ich dieses noch; ich werd dein Diener bleiben. §. XLIIX. Also bleibet solchergestalt nichts mehr übrig, als daß ich über das vorhergehende sonst secundum regulas artis Poeticae wohl ausgearbeitete Poema nur drey kleine Puncte erinnere. Denn erstlich hat der Herr Quaerent in denen beyden letzten Versen des dritten Gesetzes Von des hochweisen Raths zu schnellen übereilen Wird gar nicht vortheilhafft die kluge Welt urtheilen. sich sehr übereilet, daß er uns, als die wir in unserm Responso sehr vortheil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/356
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/356>, abgerufen am 16.04.2021.