Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch] Man lacht mein offt, daß man möchte hossen Wo ich hab mit den Leuten zschaffen.
Der Heuchler
O ich bin gar geleich eim Affen, Alls was ich sich, das treib ich auch Gar kurtzweilig ist all mein Brauch Ich mag nicht seyn einander Hutz
Der Jüngling
Ich merck, du bist fast meines Bluts, Und gleichst mir fast in allen Sachen Ich will gleich Freundschafft mit dir machen Du must zu Nacht heut mit mir essen
Der Heuchler beut ihm die Hand und spricht:
Mein Freund, das will ich nit vergessen, Dir dienen, wo ich mag und kan Du findst an mir ein rechten Mann Der, dir kein Raiß zu dien, abschlägt
Der Jüngling
Mein Freund geh, heiß Fohren und Hecht, Bereiten in meim Hauß auffs best Auff dich und andre ehrlich Gäst, Unser Freundschafft zu eim Anfang
Der Heuchler geht ab und spricht:
Das ist ein freudenreicher Gang.
Der alte wahr Freund beut dem Jüngling die Hand und spricht:
Mein guter Freund GOtt grüß dich heint Dein Gestallt gar freudenreich erscheint.
Der Jüngling
O Amice freu dich mit mir Groß Freud hab ich zu sagen dir Denn ich hab gar in kurtzen Stunden, Ein rechten wahren Freund gefunden, Den ich mir gar hab auserwehlt, All mein Heimlichkeit ihm erzehlt, Thun und Lassen Schimpf und Schertzens [Spaltenumbruch] So ist er gantz meins Gmüths und Hertzens, Alls, was ich will, das will er auch Er ist mir nit ernstlich und rauch, Dabey kenn ich sein wahre Treu.
Amice der wahre Freund
Des deinen Freunden ich mich freu, Ein Freund ist lieblich allezeit. Des Salamon uns Uhrkund geit. Ey lieber hast ihn schon bewert?
Der Jüngling
Er thut alles, was mein Hertz begehrt
Amice der alt wahr Freund
Das ist nit genug zu aller zeit, Allein in Wiederwertigkeit, So wird ein wahrer Freund erkennt; Wie Mamertes das klar benennt, Deßhalb hab selber acht dabey Daß nicht etwan ein Heuchler sey, Der sich in wahrer Freundschafft dein So tückisch zu dir schleichet ein, Mit schönen, hellen, glatten Worten, Mit Augendienst an allen Orten, Mit viel verheissen gantz unterthänig Des Red ist wie vergifftes Honig, Er gönt und thut dir gar kein guts Allein sucht er sein eigen Nutz, Wie er füll seinen Bauch und Säckel Sein Schmeichelwort sind nur ein Deckel Verborgner Schalckheit damit erlangt Dich hinterschleicht faht und betrangt
Der Jüngling
O Freund der Ding fürcht ich gar keins Wir sind von Hertzen so gar eins Ich wolt, daß du ihn höhrst und sechst Aber dich selbst mit ihm besprechst, Du wirst vernehmen kurtzer Zeit, Sein freundliche Holdseligkeit,
[Spaltenumbruch] Man lacht mein offt, daß man möchte hossen Wo ich hab mit den Leuten zschaffen.
Der Heuchler
O ich bin gar geleich eim Affen, Alls was ich sich, das treib ich auch Gar kurtzweilig ist all mein Brauch Ich mag nicht seyn einander Hutz
Der Jüngling
Ich merck, du bist fast meines Bluts, Und gleichst mir fast in allen Sachen Ich will gleich Freundschafft mit dir machen Du must zu Nacht heut mit mir essen
Der Heuchler beut ihm die Hand und spricht:
Mein Freund, das will ich nit vergessen, Dir dienen, wo ich mag und kan Du findst an mir ein rechten Mann Der, dir kein Raiß zu dien, abschlägt
Der Jüngling
Mein Freund geh, heiß Fohren und Hecht, Bereiten in meim Hauß auffs best Auff dich und andre ehrlich Gäst, Unser Freundschafft zu eim Anfang
Der Heuchler geht ab und spricht:
Das ist ein freudenreicher Gang.
Der alte wahr Freund beut dem Jüngling die Hand und spricht:
Mein guter Freund GOtt grüß dich heint Dein Gestallt gar freudenreich erscheint.
Der Jüngling
O Amice freu dich mit mir Groß Freud hab ich zu sagen dir Denn ich hab gar in kurtzen Stunden, Ein rechten wahren Freund gefunden, Den ich mir gar hab auserwehlt, All mein Heimlichkeit ihm erzehlt, Thun und Lassen Schimpf und Schertzens [Spaltenumbruch] So ist er gantz meins Gmüths und Hertzens, Alls, was ich will, das will er auch Er ist mir nit ernstlich und rauch, Dabey kenn ich sein wahre Treu.
Amice der wahre Freund
Des deinen Freunden ich mich freu, Ein Freund ist lieblich allezeit. Des Salamon uns Uhrkund geit. Ey lieber hast ihn schon bewert?
Der Jüngling
Er thut alles, was mein Hertz begehrt
Amice der alt wahr Freund
Das ist nit genug zu aller zeit, Allein in Wiederwertigkeit, So wird ein wahrer Freund erkennt; Wie Mamertes das klar benennt, Deßhalb hab selber acht dabey Daß nicht etwan ein Heuchler sey, Der sich in wahrer Freundschafft dein So tückisch zu dir schleichet ein, Mit schönen, hellen, glatten Worten, Mit Augendienst an allen Orten, Mit viel verheissen gantz unterthänig Des Red ist wie vergifftes Honig, Er gönt und thut dir gar kein guts Allein sucht er sein eigen Nutz, Wie er füll seinen Bauch und Säckel Sein Schmeichelwort sind nur ein Deckel Verborgner Schalckheit damit erlangt Dich hinterschleicht faht und betrangt
Der Jüngling
O Freund der Ding fürcht ich gar keins Wir sind von Hertzen so gar eins Ich wolt, daß du ihn höhrst und sechst Aber dich selbst mit ihm besprechst, Du wirst vernehmen kurtzer Zeit, Sein freundliche Holdseligkeit,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0368" n="352"/><cb n="1"/>
Man lacht mein offt, daß man möchte hossen Wo ich hab mit den Leuten                      zschaffen.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler</head><lb/>
        <l>O ich bin gar geleich eim Affen, Alls was ich sich, das treib ich auch Gar                      kurtzweilig ist all mein Brauch Ich mag nicht seyn einander Hutz</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Ich merck, du bist fast meines Bluts, Und gleichst mir fast in allen Sachen Ich                      will gleich Freundschafft mit dir machen Du must zu Nacht heut mit mir essen</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler beut ihm die Hand und spricht:</head><lb/>
        <l>Mein Freund, das will ich nit vergessen, Dir dienen, wo ich mag und kan Du findst                      an mir ein rechten Mann Der, dir kein Raiß zu dien, abschlägt</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Mein Freund geh, heiß Fohren und Hecht, Bereiten in meim Hauß auffs best Auff                      dich und andre ehrlich Gäst, Unser Freundschafft zu eim Anfang</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler geht ab und spricht:</head><lb/>
        <l>Das ist ein freudenreicher Gang.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der alte wahr Freund beut dem Jüngling die Hand und spricht:</head><lb/>
        <l>Mein guter Freund GOtt grüß dich heint Dein Gestallt gar freudenreich                  erscheint.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>O Amice freu dich mit mir Groß Freud hab ich zu sagen dir Denn ich hab gar in                      kurtzen Stunden, Ein rechten wahren Freund gefunden, Den ich mir gar hab                      auserwehlt, All mein Heimlichkeit ihm erzehlt, Thun und Lassen Schimpf und                      Schertzens <cb n="2"/>
So ist er gantz meins Gmüths und Hertzens, Alls, was ich                      will, das will er auch Er ist mir nit ernstlich und rauch, Dabey kenn ich sein                      wahre Treu.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Amice der wahre Freund</head><lb/>
        <l>Des deinen Freunden ich mich freu, Ein Freund ist lieblich allezeit. Des Salamon                      uns Uhrkund geit. Ey lieber hast ihn schon bewert?</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>Er thut alles, was mein Hertz begehrt</l>
      </div>
      <div>
        <head>Amice der alt wahr Freund</head><lb/>
        <l>Das ist nit genug zu aller zeit, Allein in Wiederwertigkeit, So wird ein wahrer                      Freund erkennt; Wie Mamertes das klar benennt, Deßhalb hab selber acht dabey Daß                      nicht etwan ein Heuchler sey, Der sich in wahrer Freundschafft dein So tückisch                      zu dir schleichet ein, Mit schönen, hellen, glatten Worten, Mit Augendienst an                      allen Orten, Mit viel verheissen gantz unterthänig Des Red ist wie vergifftes                      Honig, Er gönt und thut dir gar kein guts Allein sucht er sein eigen Nutz, Wie                      er füll seinen Bauch und Säckel Sein Schmeichelwort sind nur ein Deckel                      Verborgner Schalckheit damit erlangt Dich hinterschleicht faht und betrangt</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Jüngling</head><lb/>
        <l>O Freund der Ding fürcht ich gar keins Wir sind von Hertzen so gar eins Ich wolt,                      daß du ihn höhrst und sechst Aber dich selbst mit ihm besprechst, Du wirst                      vernehmen kurtzer Zeit, Sein freundliche Holdseligkeit,
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0368] Man lacht mein offt, daß man möchte hossen Wo ich hab mit den Leuten zschaffen. Der Heuchler O ich bin gar geleich eim Affen, Alls was ich sich, das treib ich auch Gar kurtzweilig ist all mein Brauch Ich mag nicht seyn einander Hutz Der Jüngling Ich merck, du bist fast meines Bluts, Und gleichst mir fast in allen Sachen Ich will gleich Freundschafft mit dir machen Du must zu Nacht heut mit mir essen Der Heuchler beut ihm die Hand und spricht: Mein Freund, das will ich nit vergessen, Dir dienen, wo ich mag und kan Du findst an mir ein rechten Mann Der, dir kein Raiß zu dien, abschlägt Der Jüngling Mein Freund geh, heiß Fohren und Hecht, Bereiten in meim Hauß auffs best Auff dich und andre ehrlich Gäst, Unser Freundschafft zu eim Anfang Der Heuchler geht ab und spricht: Das ist ein freudenreicher Gang. Der alte wahr Freund beut dem Jüngling die Hand und spricht: Mein guter Freund GOtt grüß dich heint Dein Gestallt gar freudenreich erscheint. Der Jüngling O Amice freu dich mit mir Groß Freud hab ich zu sagen dir Denn ich hab gar in kurtzen Stunden, Ein rechten wahren Freund gefunden, Den ich mir gar hab auserwehlt, All mein Heimlichkeit ihm erzehlt, Thun und Lassen Schimpf und Schertzens So ist er gantz meins Gmüths und Hertzens, Alls, was ich will, das will er auch Er ist mir nit ernstlich und rauch, Dabey kenn ich sein wahre Treu. Amice der wahre Freund Des deinen Freunden ich mich freu, Ein Freund ist lieblich allezeit. Des Salamon uns Uhrkund geit. Ey lieber hast ihn schon bewert? Der Jüngling Er thut alles, was mein Hertz begehrt Amice der alt wahr Freund Das ist nit genug zu aller zeit, Allein in Wiederwertigkeit, So wird ein wahrer Freund erkennt; Wie Mamertes das klar benennt, Deßhalb hab selber acht dabey Daß nicht etwan ein Heuchler sey, Der sich in wahrer Freundschafft dein So tückisch zu dir schleichet ein, Mit schönen, hellen, glatten Worten, Mit Augendienst an allen Orten, Mit viel verheissen gantz unterthänig Des Red ist wie vergifftes Honig, Er gönt und thut dir gar kein guts Allein sucht er sein eigen Nutz, Wie er füll seinen Bauch und Säckel Sein Schmeichelwort sind nur ein Deckel Verborgner Schalckheit damit erlangt Dich hinterschleicht faht und betrangt Der Jüngling O Freund der Ding fürcht ich gar keins Wir sind von Hertzen so gar eins Ich wolt, daß du ihn höhrst und sechst Aber dich selbst mit ihm besprechst, Du wirst vernehmen kurtzer Zeit, Sein freundliche Holdseligkeit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/368
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/368>, abgerufen am 16.04.2021.