Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

SOUVRAINTAET, nicht einmahl von denen Meister-Sängern zu Nürnberg würde passirt werden; so dürffte es vermuthlich, mit der verbissenen INQUSITZON noch schwerer her gehen. Jedoch will ich dem Herrn Praetendenten nicht alle Hoffnung abschneiden. Vielleicht kan er da zu Nürnberg in diesem Punct eher ein Responsum favorabile erhalten, als von unserer Facultät in der Hauptsache. Welches letzte mir zwar von Hertzen leyd ist, jedoch nicht wegen meiner und noch weniger wegen unserer Facultät, sondern wegen des Herrn Quaerenten, daß er einem einigen von unserm Corpore dergleichen Thorheit zu trauen dörffen oder sich dessen bereden mögen. DIXI

XXV. Handel. Zwey Casus von Ehescheidungs-Sachen.
§. I.
Politischer Nutzen für den Pabst der Lehre, daß die Ehe ein Sacrament sey.

UNter denen politischen Staats-Streichen, derer sich der Pabst zu Rom bedient, alle weltliche Obrigkeit mit ihrer guten Bewilligung zu Roß und Mäulern zu machen, ist dieser nicht der geringste, daß er die Leyen, (und zwar vielleicht auch sich seibst und seine Clerisey bona fide) beredet, die Ehe sey ein Sacrament; und müsse von ihm als Beschützern des Glaubens mit neuen Straff-Gesetzen gleichsam umzäunet werden, die er aber doch gegen diejenigen, so sich sonsten in allen Stücken gegen ihn submittirten, wieder verlassen und darinnen dispensiren könte. Denn was thut doch die Liebe nicht? Ich entsinne mich, daß fur etliche und dreißig Jahren ein Advocate zu Leipzig etwas unbescheiden geschrieben hatte, und dannenhero für das Oberhoffgerichte daselbst gefordert wurde, auch einen derben Verweiß kriegte. Der gute bestürtzte Mensch, der sich dieses Umstandes bey seinem Erscheinen nicht versehen, wuste in der Angst nicht, was er für eine Entschuldigung zu seiner deprecation gebrauchen solte; endlich bat er, man möchte ihm den begangenen Fehler um deßwillen zu gute halten, weil er zur Zeit seiner verfertigten Schrifft eben Bräutigam gewesen; und also kein so ruhiges Gemüth als sonst gehabt hätte. Die Herren Assessores hatten genung zn thun, daß sie in des armen Stümpers Anwesenheit das Lachen verbissen, und schafften ihn demnach behende fort mit der Vermahnung, es nicht

SOUVRAINTAET, nicht einmahl von denen Meister-Sängern zu Nürnberg würde passirt werden; so dürffte es vermuthlich, mit der verbissenen INQUSITZON noch schwerer her gehen. Jedoch will ich dem Herrn Praetendenten nicht alle Hoffnung abschneiden. Vielleicht kan er da zu Nürnberg in diesem Punct eher ein Responsum favorabile erhalten, als von unserer Facultät in der Hauptsache. Welches letzte mir zwar von Hertzen leyd ist, jedoch nicht wegen meiner und noch weniger wegen unserer Facultät, sondern wegen des Herrn Quaerenten, daß er einem einigen von unserm Corpore dergleichen Thorheit zu trauen dörffen oder sich dessen bereden mögen. DIXI

XXV. Handel. Zwey Casus von Ehescheidungs-Sachen.
§. I.
Politischer Nutzen für den Pabst der Lehre, daß die Ehe ein Sacrament sey.

UNter denen politischen Staats-Streichen, derer sich der Pabst zu Rom bedient, alle weltliche Obrigkeit mit ihrer guten Bewilligung zu Roß und Mäulern zu machen, ist dieser nicht der geringste, daß er die Leyen, (und zwar vielleicht auch sich seibst und seine Clerisey bona fide) beredet, die Ehe sey ein Sacrament; und müsse von ihm als Beschützern des Glaubens mit neuen Straff-Gesetzen gleichsam umzäunet werden, die er aber doch gegen diejenigen, so sich sonsten in allen Stücken gegen ihn submittirten, wieder verlassen und darinnen dispensiren könte. Denn was thut doch die Liebe nicht? Ich entsinne mich, daß fur etliche und dreißig Jahren ein Advocate zu Leipzig etwas unbescheiden geschrieben hatte, und dannenhero für das Oberhoffgerichte daselbst gefordert wurde, auch einen derben Verweiß kriegte. Der gute bestürtzte Mensch, der sich dieses Umstandes bey seinem Erscheinen nicht versehen, wuste in der Angst nicht, was er für eine Entschuldigung zu seiner deprecation gebrauchen solte; endlich bat er, man möchte ihm den begangenen Fehler um deßwillen zu gute halten, weil er zur Zeit seiner verfertigten Schrifft eben Bräutigam gewesen; und also kein so ruhiges Gemüth als sonst gehabt hätte. Die Herren Assessores hatten genung zn thun, daß sie in des armen Stümpers Anwesenheit das Lachen verbissen, und schafften ihn demnach behende fort mit der Vermahnung, es nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0374" n="358"/>
SOUVRAINTAET, nicht einmahl                      von denen Meister-Sängern zu Nürnberg würde passirt werden; so dürffte es                      vermuthlich, mit der verbissenen INQUSITZON noch schwerer her gehen. Jedoch will                      ich dem Herrn Praetendenten nicht alle Hoffnung abschneiden. Vielleicht kan er                      da zu Nürnberg in diesem Punct eher ein Responsum favorabile erhalten, als von                      unserer Facultät in der Hauptsache. Welches letzte mir zwar von Hertzen leyd                      ist, jedoch nicht wegen meiner und noch weniger wegen unserer Facultät, sondern                      wegen des Herrn Quaerenten, daß er einem einigen von unserm Corpore dergleichen                      Thorheit zu trauen dörffen oder sich dessen bereden mögen. DIXI</p>
      </div>
      <div>
        <head>XXV. Handel. Zwey Casus von Ehescheidungs-Sachen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <note place="left">Politischer Nutzen für den Pabst der Lehre, daß die Ehe                      ein Sacrament sey.</note>
        <p>UNter denen politischen Staats-Streichen, derer sich der Pabst zu Rom bedient,                      alle weltliche Obrigkeit mit ihrer guten Bewilligung zu Roß und Mäulern zu                      machen, ist dieser nicht der geringste, daß er die Leyen, (und zwar vielleicht                      auch sich seibst und seine Clerisey bona fide) beredet, die Ehe sey ein                      Sacrament; und müsse von ihm als Beschützern des Glaubens mit neuen                      Straff-Gesetzen gleichsam umzäunet werden, die er aber doch gegen diejenigen, so                      sich sonsten in allen Stücken gegen ihn submittirten, wieder verlassen und                      darinnen dispensiren könte. Denn was thut doch die Liebe nicht? Ich entsinne                      mich, daß fur etliche und dreißig Jahren ein Advocate zu Leipzig etwas                      unbescheiden geschrieben hatte, und dannenhero für das Oberhoffgerichte daselbst                      gefordert wurde, auch einen derben Verweiß kriegte. Der gute bestürtzte Mensch,                      der sich dieses Umstandes bey seinem Erscheinen nicht versehen, wuste in der                      Angst nicht, was er für eine Entschuldigung zu seiner deprecation gebrauchen                      solte; endlich bat er, man möchte ihm den begangenen Fehler um deßwillen zu gute                      halten, weil er zur Zeit seiner verfertigten Schrifft eben Bräutigam gewesen;                      und also kein so ruhiges Gemüth als sonst gehabt hätte. Die Herren Assessores                      hatten genung zn thun, daß sie in des armen Stümpers Anwesenheit das Lachen                      verbissen, und schafften ihn demnach behende fort mit der Vermahnung, es nicht
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0374] SOUVRAINTAET, nicht einmahl von denen Meister-Sängern zu Nürnberg würde passirt werden; so dürffte es vermuthlich, mit der verbissenen INQUSITZON noch schwerer her gehen. Jedoch will ich dem Herrn Praetendenten nicht alle Hoffnung abschneiden. Vielleicht kan er da zu Nürnberg in diesem Punct eher ein Responsum favorabile erhalten, als von unserer Facultät in der Hauptsache. Welches letzte mir zwar von Hertzen leyd ist, jedoch nicht wegen meiner und noch weniger wegen unserer Facultät, sondern wegen des Herrn Quaerenten, daß er einem einigen von unserm Corpore dergleichen Thorheit zu trauen dörffen oder sich dessen bereden mögen. DIXI XXV. Handel. Zwey Casus von Ehescheidungs-Sachen. §. I. UNter denen politischen Staats-Streichen, derer sich der Pabst zu Rom bedient, alle weltliche Obrigkeit mit ihrer guten Bewilligung zu Roß und Mäulern zu machen, ist dieser nicht der geringste, daß er die Leyen, (und zwar vielleicht auch sich seibst und seine Clerisey bona fide) beredet, die Ehe sey ein Sacrament; und müsse von ihm als Beschützern des Glaubens mit neuen Straff-Gesetzen gleichsam umzäunet werden, die er aber doch gegen diejenigen, so sich sonsten in allen Stücken gegen ihn submittirten, wieder verlassen und darinnen dispensiren könte. Denn was thut doch die Liebe nicht? Ich entsinne mich, daß fur etliche und dreißig Jahren ein Advocate zu Leipzig etwas unbescheiden geschrieben hatte, und dannenhero für das Oberhoffgerichte daselbst gefordert wurde, auch einen derben Verweiß kriegte. Der gute bestürtzte Mensch, der sich dieses Umstandes bey seinem Erscheinen nicht versehen, wuste in der Angst nicht, was er für eine Entschuldigung zu seiner deprecation gebrauchen solte; endlich bat er, man möchte ihm den begangenen Fehler um deßwillen zu gute halten, weil er zur Zeit seiner verfertigten Schrifft eben Bräutigam gewesen; und also kein so ruhiges Gemüth als sonst gehabt hätte. Die Herren Assessores hatten genung zn thun, daß sie in des armen Stümpers Anwesenheit das Lachen verbissen, und schafften ihn demnach behende fort mit der Vermahnung, es nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/374
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/374>, abgerufen am 16.04.2021.