Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

salia gestalten Sachen nach von dem Consistorio aus Noth und zu Vermeidung grössern Unheils zwar rescindiret, aber darbey beyden Theilen, zu Verhütung Aergernisses, binnen einer Zeit anderwärtigen Ehegelöbniß sich zu enthalten, billig untersaget wird.

Auf die 2. Frage E. W. V. R.

Ob wohl Veronica allenfals eydlich sich zu purgiren erböthig ist, daß der von Conrado attentirte concubitus ihre vornehmste und nicht simulirte Ursache sey, warum sie einen so festen Wiederwillen wieder Conradum gefasset, und hiernächst daß in casibus matrimonialibus nicht contra matrimonium juramenta zu zu lassen, von denen juramentis a parte parti delatis, nicht aber von juramentis purgatoriis, davon doch jetzo die Frage, zu verstehen ist, und also scheinen möchte, daß Veronica in Betrachtung der vielen für sie praesumtionem machendem Umstände zu solchen juramento billig zuzulassen; Dieweil aber dennoch mit denen Juramenten nicht zu spielen, und bekanten Rechtens, quod juramentum non permittendum, si id quod juratum est, partem non relevet, aber bey der ersten Frage allbereit ausgeführet worden, daß das von Conrado vorgenommene, ungeziemende Beginnen für sich keine justam causam repudii auf Seiten der Veronicae macht, sondern sie nur in etwas a poena excusiret, und in der Ehescheidung bloß auff die daraus entstandene inimicitias irreconciliabiles zu sehen ist, in diesem Stücke aber Veronica praesumtionem für sich hat, auch über dieses gefährlich seyn würde, eine in so starcken Affecten stehende Person schweren zu lassen, in Betrachtung die Menschliche Natur also beschaffen, daß man in affectu etwas pro causa primario movente hält, und sich selbst beredet, das man doch hernach, wenn die causa affectum movens weggethan, ist, zum öfftern erkennet, daß es nur ratio secundaria & adjuvans gewesen, auch solchergestalt viel darzu gehöret, ehe sich Veronica rechtschaffen prüfen könne, ob, wenn sie Conradum zu vorhero hertzlich geliebet, sie den ihr zugemutheten Beyschlaff sich ebenmäßig zu einem solchen Haß würde haben bewegen lassen; So mag auch Veronica, da ein Zweifel wegen der Ursache ihrer aversion vorfallen solte, gestalten Sachen nach über diesem Punct zum juramento purgationis nicht zugelassen, oder solches von ihr gefordert werden. V. R. W.

Etliche Anmerckungen darüber.

§. VII. Ob wohl auch bey diesem Handel vieles könte erinnert werden, so wird es sich doch füglicher schicken, bey anderer Gelegenheit solches zu thun, inmassen die Lehre von denen Ehegelöbnissen bey denen Protestirenden fast noch verwirreter ist als bey denen Canonisten. Siehe indessen, was ich allbereit in der disputation de pactis futurorum sponsaliorum und in denen notis ad Lancel. lib. 2. tit. de sponsalibus fürnemlich aber p. 817. seq. item p. 827. seq. angemerckt habe. Vorietzo will ich nur diese zwey Puncte kürtzlich melden: 1. Ist in denen rationibus ad

salia gestalten Sachen nach von dem Consistorio aus Noth und zu Vermeidung grössern Unheils zwar rescindiret, aber darbey beyden Theilen, zu Verhütung Aergernisses, binnen einer Zeit anderwärtigen Ehegelöbniß sich zu enthalten, billig untersaget wird.

Auf die 2. Frage E. W. V. R.

Ob wohl Veronica allenfals eydlich sich zu purgiren erböthig ist, daß der von Conrado attentirte concubitus ihre vornehmste und nicht simulirte Ursache sey, warum sie einen so festen Wiederwillen wieder Conradum gefasset, und hiernächst daß in casibus matrimonialibus nicht contra matrimonium juramenta zu zu lassen, von denen juramentis a parte parti delatis, nicht aber von juramentis purgatoriis, davon doch jetzo die Frage, zu verstehen ist, und also scheinen möchte, daß Veronica in Betrachtung der vielen für sie praesumtionem machendem Umstände zu solchen juramento billig zuzulassen; Dieweil aber dennoch mit denen Juramenten nicht zu spielen, und bekanten Rechtens, quod juramentum non permittendum, si id quod juratum est, partem non relevet, aber bey der ersten Frage allbereit ausgeführet worden, daß das von Conrado vorgenommene, ungeziemende Beginnen für sich keine justam causam repudii auf Seiten der Veronicae macht, sondern sie nur in etwas a poena excusiret, und in der Ehescheidung bloß auff die daraus entstandene inimicitias irreconciliabiles zu sehen ist, in diesem Stücke aber Veronica praesumtionem für sich hat, auch über dieses gefährlich seyn würde, eine in so starcken Affecten stehende Person schweren zu lassen, in Betrachtung die Menschliche Natur also beschaffen, daß man in affectu etwas pro causa primario movente hält, und sich selbst beredet, das man doch hernach, wenn die causa affectum movens weggethan, ist, zum öfftern erkennet, daß es nur ratio secundaria & adjuvans gewesen, auch solchergestalt viel darzu gehöret, ehe sich Veronica rechtschaffen prüfen könne, ob, wenn sie Conradum zu vorhero hertzlich geliebet, sie den ihr zugemutheten Beyschlaff sich ebenmäßig zu einem solchen Haß würde haben bewegen lassen; So mag auch Veronica, da ein Zweifel wegen der Ursache ihrer aversion vorfallen solte, gestalten Sachen nach über diesem Punct zum juramento purgationis nicht zugelassen, oder solches von ihr gefordert werden. V. R. W.

Etliche Anmerckungen darüber.

§. VII. Ob wohl auch bey diesem Handel vieles könte erinnert werden, so wird es sich doch füglicher schicken, bey anderer Gelegenheit solches zu thun, inmassen die Lehre von denen Ehegelöbnissen bey denen Protestirenden fast noch verwirreter ist als bey denen Canonisten. Siehe indessen, was ich allbereit in der disputation de pactis futurorum sponsaliorum und in denen notis ad Lancel. lib. 2. tit. de sponsalibus fürnemlich aber p. 817. seq. item p. 827. seq. angemerckt habe. Vorietzo will ich nur diese zwey Puncte kürtzlich melden: 1. Ist in denen rationibus ad

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0382" n="366"/>
salia gestalten Sachen nach von dem Consistorio aus Noth und zu                      Vermeidung grössern Unheils zwar rescindiret, aber darbey beyden Theilen, zu                      Verhütung Aergernisses, binnen einer Zeit anderwärtigen Ehegelöbniß sich zu                      enthalten, billig untersaget wird.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Auf die 2. Frage E. W. V. R.</head><lb/>
        <p>Ob wohl Veronica allenfals eydlich sich zu purgiren erböthig ist, daß der von                      Conrado attentirte concubitus ihre vornehmste und nicht simulirte Ursache sey,                      warum sie einen so festen Wiederwillen wieder Conradum gefasset, und hiernächst                      daß in casibus matrimonialibus nicht contra matrimonium juramenta zu zu lassen,                      von denen juramentis a parte parti delatis, nicht aber von juramentis                      purgatoriis, davon doch jetzo die Frage, zu verstehen ist, und also scheinen                      möchte, daß Veronica in Betrachtung der vielen für sie praesumtionem machendem                      Umstände zu solchen juramento billig zuzulassen; Dieweil aber dennoch mit denen                      Juramenten nicht zu spielen, und bekanten Rechtens, quod juramentum non                      permittendum, si id quod juratum est, partem non relevet, aber bey der ersten                      Frage allbereit ausgeführet worden, daß das von Conrado vorgenommene,                      ungeziemende Beginnen für sich keine justam causam repudii auf Seiten der                      Veronicae macht, sondern sie nur in etwas a poena excusiret, und in der                      Ehescheidung bloß auff die daraus entstandene inimicitias irreconciliabiles zu                      sehen ist, in diesem Stücke aber Veronica praesumtionem für sich hat, auch über                      dieses gefährlich seyn würde, eine in so starcken Affecten stehende Person                      schweren zu lassen, in Betrachtung die Menschliche Natur also beschaffen, daß                      man in affectu etwas pro causa primario movente hält, und sich selbst beredet,                      das man doch hernach, wenn die causa affectum movens weggethan, ist, zum öfftern                      erkennet, daß es nur ratio secundaria &amp; adjuvans gewesen, auch                      solchergestalt viel darzu gehöret, ehe sich Veronica rechtschaffen prüfen könne,                      ob, wenn sie Conradum zu vorhero hertzlich geliebet, sie den ihr zugemutheten                      Beyschlaff sich ebenmäßig zu einem solchen Haß würde haben bewegen lassen; So                      mag auch Veronica, da ein Zweifel wegen der Ursache ihrer aversion vorfallen                      solte, gestalten Sachen nach über diesem Punct zum juramento purgationis nicht                      zugelassen, oder solches von ihr gefordert werden. V. R. W.</p>
        <note place="left">Etliche Anmerckungen darüber.</note>
        <p>§. VII. Ob wohl auch bey diesem Handel vieles könte erinnert werden, so wird es                      sich doch füglicher schicken, bey anderer Gelegenheit solches zu thun, inmassen                      die Lehre von denen Ehegelöbnissen bey denen Protestirenden fast noch                      verwirreter ist als bey denen Canonisten. Siehe indessen, was ich allbereit in                      der disputation de pactis futurorum sponsaliorum und in denen notis ad Lancel.                      lib. 2. tit. de sponsalibus fürnemlich aber p. 817. seq. item p. 827. seq.                      angemerckt habe. Vorietzo will ich nur diese zwey Puncte kürtzlich melden: 1.                      Ist in denen rationibus ad
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0382] salia gestalten Sachen nach von dem Consistorio aus Noth und zu Vermeidung grössern Unheils zwar rescindiret, aber darbey beyden Theilen, zu Verhütung Aergernisses, binnen einer Zeit anderwärtigen Ehegelöbniß sich zu enthalten, billig untersaget wird. Auf die 2. Frage E. W. V. R. Ob wohl Veronica allenfals eydlich sich zu purgiren erböthig ist, daß der von Conrado attentirte concubitus ihre vornehmste und nicht simulirte Ursache sey, warum sie einen so festen Wiederwillen wieder Conradum gefasset, und hiernächst daß in casibus matrimonialibus nicht contra matrimonium juramenta zu zu lassen, von denen juramentis a parte parti delatis, nicht aber von juramentis purgatoriis, davon doch jetzo die Frage, zu verstehen ist, und also scheinen möchte, daß Veronica in Betrachtung der vielen für sie praesumtionem machendem Umstände zu solchen juramento billig zuzulassen; Dieweil aber dennoch mit denen Juramenten nicht zu spielen, und bekanten Rechtens, quod juramentum non permittendum, si id quod juratum est, partem non relevet, aber bey der ersten Frage allbereit ausgeführet worden, daß das von Conrado vorgenommene, ungeziemende Beginnen für sich keine justam causam repudii auf Seiten der Veronicae macht, sondern sie nur in etwas a poena excusiret, und in der Ehescheidung bloß auff die daraus entstandene inimicitias irreconciliabiles zu sehen ist, in diesem Stücke aber Veronica praesumtionem für sich hat, auch über dieses gefährlich seyn würde, eine in so starcken Affecten stehende Person schweren zu lassen, in Betrachtung die Menschliche Natur also beschaffen, daß man in affectu etwas pro causa primario movente hält, und sich selbst beredet, das man doch hernach, wenn die causa affectum movens weggethan, ist, zum öfftern erkennet, daß es nur ratio secundaria & adjuvans gewesen, auch solchergestalt viel darzu gehöret, ehe sich Veronica rechtschaffen prüfen könne, ob, wenn sie Conradum zu vorhero hertzlich geliebet, sie den ihr zugemutheten Beyschlaff sich ebenmäßig zu einem solchen Haß würde haben bewegen lassen; So mag auch Veronica, da ein Zweifel wegen der Ursache ihrer aversion vorfallen solte, gestalten Sachen nach über diesem Punct zum juramento purgationis nicht zugelassen, oder solches von ihr gefordert werden. V. R. W. §. VII. Ob wohl auch bey diesem Handel vieles könte erinnert werden, so wird es sich doch füglicher schicken, bey anderer Gelegenheit solches zu thun, inmassen die Lehre von denen Ehegelöbnissen bey denen Protestirenden fast noch verwirreter ist als bey denen Canonisten. Siehe indessen, was ich allbereit in der disputation de pactis futurorum sponsaliorum und in denen notis ad Lancel. lib. 2. tit. de sponsalibus fürnemlich aber p. 817. seq. item p. 827. seq. angemerckt habe. Vorietzo will ich nur diese zwey Puncte kürtzlich melden: 1. Ist in denen rationibus ad

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/382
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/382>, abgerufen am 11.04.2021.