Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
XIII. Handel. Von einem Prediger, der in seiner Predigt andere beschimpffet.

Straff-Amt der Prediger und wie solches einzuschrencken sey. §. I. p. 177. Hieher gehöriger Handel §. II. p. 178. Unser Urtheil nebst denen rationibus. §. III. p. 179.

XIV. Handel. Untauglichkeit eines betrüglichen Vergleichs mit einem Prediger.

Grosse Dürfftigkeit unserer Prediger. §. I. p. 181. Responsum über den rubricirten Handel. §. II. p. 181.

XV. Handel. Von Eingriff der Innungen in die Obrigkeitliche Gewalt.

Die quasi jurisdiction der Zünffte, und deren Mißbrauch. §. I. p. 182. Responsum für die Innungen. §. II. p. 183.

XVI. Handel. Von zwey Geschwistern, die in Verdacht waren, daß sie ihre Schwester gehangen.

Zweiffelhafftigkeit der Umstände des gegenwärtigen Handels. §. I. p. 185. Indicia wieder die Inquisiten. §. II. p. 186. Partheyligkeit des adjungirten Amtmanns. §. III. p. 187. Das von uns gesprochene Urtheil. §. IV. p. 188.

XVII. Handel. Ob das Stifft S. S. Simonis & Judae zu Goßlar ein unmittelbares freyes Reichs-Stifft sey oder nicht?

Die dieferwegen eingeschickte Urtheils-Frage. §. I. p. 191. Das darauff erfolgte responsum. §. II. p. 195.

XVIII. Handel. Absolvirung einer ungegründet angegebenen Hexe.

Zustand des Autoris zur selbigen Zeit. §. I. p. 197. Neun indicia wieder die inquisitin, die doch alle verneinet. §. II. p. 198. Beweiß der indicien durch Zeugen §. III. p. 198. Exceptiones des defensoris wieder diese indicia. §. IV. p. 200. Darauff erfolgtes Urtheil. §. V. p. 200. Dessen rationes decidendi. §. VI. p. 201. Daß auff das Angeben anderer Hexen nicht zu trauen. §. VII. p. 202. Exempel von etlichen andern Hexen Acten. §. VIII. p. 203. Nemlich von einem Mägdgen, das Mäuse ma-

XIII. Handel. Von einem Prediger, der in seiner Predigt andere beschimpffet.

Straff-Amt der Prediger und wie solches einzuschrencken sey. §. I. p. 177. Hieher gehöriger Handel §. II. p. 178. Unser Urtheil nebst denen rationibus. §. III. p. 179.

XIV. Handel. Untauglichkeit eines betrüglichen Vergleichs mit einem Prediger.

Grosse Dürfftigkeit unserer Prediger. §. I. p. 181. Responsum über den rubricirten Handel. §. II. p. 181.

XV. Handel. Von Eingriff der Innungen in die Obrigkeitliche Gewalt.

Die quasi jurisdiction der Zünffte, und deren Mißbrauch. §. I. p. 182. Responsum für die Innungen. §. II. p. 183.

XVI. Handel. Von zwey Geschwistern, die in Verdacht waren, daß sie ihre Schwester gehangen.

Zweiffelhafftigkeit der Umstände des gegenwärtigen Handels. §. I. p. 185. Indicia wieder die Inquisiten. §. II. p. 186. Partheyligkeit des adjungirten Amtmanns. §. III. p. 187. Das von uns gesprochene Urtheil. §. IV. p. 188.

XVII. Handel. Ob das Stifft S. S. Simonis & Judae zu Goßlar ein unmittelbares freyes Reichs-Stifft sey oder nicht?

Die dieferwegen eingeschickte Urtheils-Frage. §. I. p. 191. Das darauff erfolgte responsum. §. II. p. 195.

XVIII. Handel. Absolvirung einer ungegründet angegebenen Hexe.

Zustand des Autoris zur selbigen Zeit. §. I. p. 197. Neun indicia wieder die inquisitin, die doch alle verneinet. §. II. p. 198. Beweiß der indicien durch Zeugen §. III. p. 198. Exceptiones des defensoris wieder diese indicia. §. IV. p. 200. Darauff erfolgtes Urtheil. §. V. p. 200. Dessen rationes decidendi. §. VI. p. 201. Daß auff das Angeben anderer Hexen nicht zu trauen. §. VII. p. 202. Exempel von etlichen andern Hexen Acten. §. VIII. p. 203. Nemlich von einem Mägdgen, das Mäuse ma-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0387" n="371"/>
      </div>
      <div>
        <head>XIII. Handel. Von einem Prediger, der in seiner Predigt andere beschimpffet.</head><lb/>
        <p>Straff-Amt der Prediger und wie solches einzuschrencken sey. §. I. p. 177. Hieher                      gehöriger Handel §. II. p. 178. Unser Urtheil nebst denen rationibus. §. III. p.                      179.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XIV. Handel. Untauglichkeit eines betrüglichen Vergleichs mit einem Prediger.</head><lb/>
        <p>Grosse Dürfftigkeit unserer Prediger. §. I. p. 181. Responsum über den                      rubricirten Handel. §. II. p. 181.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XV. Handel. Von Eingriff der Innungen in die Obrigkeitliche Gewalt.</head><lb/>
        <p>Die quasi jurisdiction der Zünffte, und deren Mißbrauch. §. I. p. 182. Responsum                      für die Innungen. §. II. p. 183.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XVI. Handel. Von zwey Geschwistern, die in Verdacht waren, daß sie ihre                      Schwester gehangen.</head><lb/>
        <p>Zweiffelhafftigkeit der Umstände des gegenwärtigen Handels. §. I. p. 185. Indicia                      wieder die Inquisiten. §. II. p. 186. Partheyligkeit des adjungirten Amtmanns.                      §. III. p. 187. Das von uns gesprochene Urtheil. §. IV. p. 188.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XVII. Handel. Ob das Stifft S. S. Simonis &amp; Judae zu Goßlar ein                      unmittelbares freyes Reichs-Stifft sey oder nicht?</head><lb/>
        <p>Die dieferwegen eingeschickte Urtheils-Frage. §. I. p. 191. Das darauff erfolgte                      responsum. §. II. p. 195.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XVIII. Handel. Absolvirung einer ungegründet angegebenen Hexe.</head><lb/>
        <p>Zustand des Autoris zur selbigen Zeit. §. I. p. 197. Neun indicia wieder die                      inquisitin, die doch alle verneinet. §. II. p. 198. Beweiß der indicien durch                      Zeugen §. III. p. 198. Exceptiones des defensoris wieder diese indicia. §. IV.                      p. 200. Darauff erfolgtes Urtheil. §. V. p. 200. Dessen rationes decidendi. §.                      VI. p. 201. Daß auff das Angeben anderer Hexen nicht zu trauen. §. VII. p. 202.                      Exempel von etlichen andern Hexen Acten. §. VIII. p. 203. Nemlich von einem                      Mägdgen, das Mäuse ma-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0387] XIII. Handel. Von einem Prediger, der in seiner Predigt andere beschimpffet. Straff-Amt der Prediger und wie solches einzuschrencken sey. §. I. p. 177. Hieher gehöriger Handel §. II. p. 178. Unser Urtheil nebst denen rationibus. §. III. p. 179. XIV. Handel. Untauglichkeit eines betrüglichen Vergleichs mit einem Prediger. Grosse Dürfftigkeit unserer Prediger. §. I. p. 181. Responsum über den rubricirten Handel. §. II. p. 181. XV. Handel. Von Eingriff der Innungen in die Obrigkeitliche Gewalt. Die quasi jurisdiction der Zünffte, und deren Mißbrauch. §. I. p. 182. Responsum für die Innungen. §. II. p. 183. XVI. Handel. Von zwey Geschwistern, die in Verdacht waren, daß sie ihre Schwester gehangen. Zweiffelhafftigkeit der Umstände des gegenwärtigen Handels. §. I. p. 185. Indicia wieder die Inquisiten. §. II. p. 186. Partheyligkeit des adjungirten Amtmanns. §. III. p. 187. Das von uns gesprochene Urtheil. §. IV. p. 188. XVII. Handel. Ob das Stifft S. S. Simonis & Judae zu Goßlar ein unmittelbares freyes Reichs-Stifft sey oder nicht? Die dieferwegen eingeschickte Urtheils-Frage. §. I. p. 191. Das darauff erfolgte responsum. §. II. p. 195. XVIII. Handel. Absolvirung einer ungegründet angegebenen Hexe. Zustand des Autoris zur selbigen Zeit. §. I. p. 197. Neun indicia wieder die inquisitin, die doch alle verneinet. §. II. p. 198. Beweiß der indicien durch Zeugen §. III. p. 198. Exceptiones des defensoris wieder diese indicia. §. IV. p. 200. Darauff erfolgtes Urtheil. §. V. p. 200. Dessen rationes decidendi. §. VI. p. 201. Daß auff das Angeben anderer Hexen nicht zu trauen. §. VII. p. 202. Exempel von etlichen andern Hexen Acten. §. VIII. p. 203. Nemlich von einem Mägdgen, das Mäuse ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/387
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/387>, abgerufen am 10.04.2021.