Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Finde darinnen bey weitem dasjenige nicht / was zu finden vermeynet. Denn 1) Ist das kein gültiges noch anzunehmendes Pactum, da man invito & inconsulto tertio (der nothwendig mit concurriren oder wenigstens es approbiren und unterschreiben muß, wo anders das Pactum die erforderte Form und Krafft haben, auch bestehen soll), hingegen zum Nutzen des Anstiffters machet und schliesset, was man nur will. Daher 2) Es besser wäre, man gäbe dem Kinde seinen rechten Nahmen, und hiesse dieses Quasi Pactum ein ungültiges decretum, welches der dabey hochbeleydigte Tertius zu unterzeichnen gar nicht gesonnen noch schuldig, weil er ein solches forum nicht erkennet, wo kein Superior, Inferiori sondern Pares Curiae, einander Gesetze vorschreiben: Ja ein Bruder dem andern, der mit in der Communion ist / seine Gemahlin und Kinder richten und abfertigen will. Welches ein gewaltiges Attentatum. II. Sind dessen Puncta, in so weit dieselbe ihr Absehen mit auf meine Gemahlin und Kinder gerichtet, 1) Schimpflich, indem man redet:
[fremdsprachliches Material]) Von Kindern ausser der Ehe erzeuget, deren Ich keine habe, sintemahl der mutuus consensus, der die Ehe macht, oder vielmehr das Verlöbniß beyder Conthoralen, das fundament aller Liebes-Pflegung gewesen, hiernechst die darauf erfolgte Copulatio sacerdotalis die Ehe, (welche, gleich alle Rechte aussagen: Omnem tollit maculam, etiam quoad Parentes) vor der Welt allerdings bestätiget und bekräfftiget.
[fremdsprachliches Material]) Von Einschleichen geringer Leute in Fürstliche Häuser; dergleichen hier nicht geschehen; Massen Ich Meine Gemahlin, und diese nicht Meine Person angesuchet und zur Ehe begehret, noch mich im geringsten darzu angereitzet oder persuadiret hat.
[fremdsprachliches Material]) Von vielen in solchen Allianzen und Heyrathen vorgehenden Sünden: Deren keine in Puncto conjugii zwischen Mir (der eine reine Ehe lieber als ein unzüchtiges Leben oder einen GOtt verhaßten Concubinat erwehlet) und Meiner Gemahlin kan angezeiget werden. 2) Gar nicht Christlich; Da man, im Fall ein junger Herr und Fürst, der das donum continentiae nicht hat, gewisser Ursachen halber, eine seinem Stande gemässe Person nicht heyrathen kan, Krafft dieses so genannten Pacti nöthiget und gleichsam zwinget zu thun, was GOtt und seinem Gesetz zuwiederläuffet, also mit einem zarten, empfindlichen und tugendhafften Gewissen nicht bestehen mag. 3) Irrig und unkräfftig; Angesehen man aus einem Conjugio absolute matrimonium ad Morganaticam oder Morgengabicam machet, Krafft wel
I. Finde darinnen bey weitem dasjenige nicht / was zu finden vermeynet. Denn 1) Ist das kein gültiges noch anzunehmendes Pactum, da man invito & inconsulto tertio (der nothwendig mit concurriren oder wenigstens es approbiren und unterschreiben muß, wo anders das Pactum die erforderte Form und Krafft haben, auch bestehen soll), hingegen zum Nutzen des Anstiffters machet und schliesset, was man nur will. Daher 2) Es besser wäre, man gäbe dem Kinde seinen rechten Nahmen, und hiesse dieses Quasi Pactum ein ungültiges decretum, welches der dabey hochbeleydigte Tertius zu unterzeichnen gar nicht gesonnen noch schuldig, weil er ein solches forum nicht erkennet, wo kein Superior, Inferiori sondern Pares Curiae, einander Gesetze vorschreiben: Ja ein Bruder dem andern, der mit in der Communion ist / seine Gemahlin und Kinder richten und abfertigen will. Welches ein gewaltiges Attentatum. II. Sind dessen Puncta, in so weit dieselbe ihr Absehen mit auf meine Gemahlin und Kinder gerichtet, 1) Schimpflich, indem man redet:
[fremdsprachliches Material]) Von Kindern ausser der Ehe erzeuget, deren Ich keine habe, sintemahl der mutuus consensus, der die Ehe macht, oder vielmehr das Verlöbniß beyder Conthoralen, das fundament aller Liebes-Pflegung gewesen, hiernechst die darauf erfolgte Copulatio sacerdotalis die Ehe, (welche, gleich alle Rechte aussagen: Omnem tollit maculam, etiam quoad Parentes) vor der Welt allerdings bestätiget und bekräfftiget.
[fremdsprachliches Material]) Von Einschleichen geringer Leute in Fürstliche Häuser; dergleichen hier nicht geschehen; Massen Ich Meine Gemahlin, und diese nicht Meine Person angesuchet und zur Ehe begehret, noch mich im geringsten darzu angereitzet oder persuadiret hat.
[fremdsprachliches Material]) Von vielen in solchen Allianzen und Heyrathen vorgehenden Sünden: Deren keine in Puncto conjugii zwischen Mir (der eine reine Ehe lieber als ein unzüchtiges Leben oder einen GOtt verhaßten Concubinat erwehlet) und Meiner Gemahlin kan angezeiget werden. 2) Gar nicht Christlich; Da man, im Fall ein junger Herr und Fürst, der das donum continentiae nicht hat, gewisser Ursachen halber, eine seinem Stande gemässe Person nicht heyrathen kan, Krafft dieses so genannten Pacti nöthiget und gleichsam zwinget zu thun, was GOtt und seinem Gesetz zuwiederläuffet, also mit einem zarten, empfindlichen und tugendhafften Gewissen nicht bestehen mag. 3) Irrig und unkräfftig; Angesehen man aus einem Conjugio absolute matrimonium ad Morganaticam oder Morgengabicam machet, Krafft wel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0122" n="114"/>
      </div>
      <div>
        <l>I. Finde darinnen bey weitem dasjenige nicht / was zu finden vermeynet. Denn</l>
        <l>1) Ist das kein gültiges noch anzunehmendes Pactum, da man invito &amp;                      inconsulto tertio (der nothwendig mit concurriren oder wenigstens es approbiren                      und unterschreiben muß, wo anders das Pactum die erforderte Form und Krafft                      haben, auch bestehen soll), hingegen zum Nutzen des Anstiffters machet und                      schliesset, was man nur will. Daher</l>
        <l>2) Es besser wäre, man gäbe dem Kinde seinen rechten Nahmen, und hiesse dieses                      Quasi Pactum ein ungültiges decretum, welches der dabey hochbeleydigte Tertius                      zu unterzeichnen gar nicht gesonnen noch schuldig, weil er ein solches forum                      nicht erkennet, wo kein Superior, Inferiori sondern Pares Curiae, einander                      Gesetze vorschreiben: Ja ein Bruder dem andern, der mit in der Communion ist /                      seine Gemahlin und Kinder richten und abfertigen will. Welches ein gewaltiges                      Attentatum.</l>
        <l>II. Sind dessen Puncta, in so weit dieselbe ihr Absehen mit auf meine Gemahlin                      und Kinder gerichtet,</l>
        <l>1) Schimpflich, indem man redet:</l>
      </div>
      <div>
        <l><foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>) Von Kindern ausser der Ehe erzeuget, deren Ich keine                      habe, sintemahl der mutuus consensus, der die Ehe macht, oder vielmehr das                      Verlöbniß beyder Conthoralen, das fundament aller Liebes-Pflegung gewesen,                      hiernechst die darauf erfolgte Copulatio sacerdotalis die Ehe, (welche, gleich                      alle Rechte aussagen: Omnem tollit maculam, etiam quoad Parentes) vor der Welt                      allerdings bestätiget und bekräfftiget.</l>
      </div>
      <div>
        <l><foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>) Von Einschleichen geringer Leute in Fürstliche Häuser;                      dergleichen hier nicht geschehen; Massen Ich Meine Gemahlin, und diese nicht                      Meine Person angesuchet und zur Ehe begehret, noch mich im geringsten darzu                      angereitzet oder persuadiret hat.</l>
      </div>
      <div>
        <l><foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>) Von vielen in solchen Allianzen und Heyrathen                      vorgehenden Sünden: Deren keine in Puncto conjugii zwischen Mir (der eine reine                      Ehe lieber als ein unzüchtiges Leben oder einen GOtt verhaßten Concubinat                      erwehlet) und Meiner Gemahlin kan angezeiget werden.</l>
        <l>2) Gar nicht Christlich; Da man, im Fall ein junger Herr und Fürst, der das donum                      continentiae nicht hat, gewisser Ursachen halber, eine seinem Stande gemässe                      Person nicht heyrathen kan, Krafft dieses so genannten Pacti nöthiget und                      gleichsam zwinget zu thun, was GOtt und seinem Gesetz zuwiederläuffet, also mit                      einem zarten, empfindlichen und tugendhafften Gewissen nicht bestehen mag.</l>
        <l>3) Irrig und unkräfftig; Angesehen man aus einem Conjugio absolute matrimonium ad                      Morganaticam oder Morgengabicam machet, Krafft wel
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0122] I. Finde darinnen bey weitem dasjenige nicht / was zu finden vermeynet. Denn 1) Ist das kein gültiges noch anzunehmendes Pactum, da man invito & inconsulto tertio (der nothwendig mit concurriren oder wenigstens es approbiren und unterschreiben muß, wo anders das Pactum die erforderte Form und Krafft haben, auch bestehen soll), hingegen zum Nutzen des Anstiffters machet und schliesset, was man nur will. Daher 2) Es besser wäre, man gäbe dem Kinde seinen rechten Nahmen, und hiesse dieses Quasi Pactum ein ungültiges decretum, welches der dabey hochbeleydigte Tertius zu unterzeichnen gar nicht gesonnen noch schuldig, weil er ein solches forum nicht erkennet, wo kein Superior, Inferiori sondern Pares Curiae, einander Gesetze vorschreiben: Ja ein Bruder dem andern, der mit in der Communion ist / seine Gemahlin und Kinder richten und abfertigen will. Welches ein gewaltiges Attentatum. II. Sind dessen Puncta, in so weit dieselbe ihr Absehen mit auf meine Gemahlin und Kinder gerichtet, 1) Schimpflich, indem man redet: _ ) Von Kindern ausser der Ehe erzeuget, deren Ich keine habe, sintemahl der mutuus consensus, der die Ehe macht, oder vielmehr das Verlöbniß beyder Conthoralen, das fundament aller Liebes-Pflegung gewesen, hiernechst die darauf erfolgte Copulatio sacerdotalis die Ehe, (welche, gleich alle Rechte aussagen: Omnem tollit maculam, etiam quoad Parentes) vor der Welt allerdings bestätiget und bekräfftiget. _ ) Von Einschleichen geringer Leute in Fürstliche Häuser; dergleichen hier nicht geschehen; Massen Ich Meine Gemahlin, und diese nicht Meine Person angesuchet und zur Ehe begehret, noch mich im geringsten darzu angereitzet oder persuadiret hat. _ ) Von vielen in solchen Allianzen und Heyrathen vorgehenden Sünden: Deren keine in Puncto conjugii zwischen Mir (der eine reine Ehe lieber als ein unzüchtiges Leben oder einen GOtt verhaßten Concubinat erwehlet) und Meiner Gemahlin kan angezeiget werden. 2) Gar nicht Christlich; Da man, im Fall ein junger Herr und Fürst, der das donum continentiae nicht hat, gewisser Ursachen halber, eine seinem Stande gemässe Person nicht heyrathen kan, Krafft dieses so genannten Pacti nöthiget und gleichsam zwinget zu thun, was GOtt und seinem Gesetz zuwiederläuffet, also mit einem zarten, empfindlichen und tugendhafften Gewissen nicht bestehen mag. 3) Irrig und unkräfftig; Angesehen man aus einem Conjugio absolute matrimonium ad Morganaticam oder Morgengabicam machet, Krafft wel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/122
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/122>, abgerufen am 16.04.2021.