Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

wesen, daß nach Römischen und Päbstlichen Rechten dergleichen Kinder für ebenbürtig zu halten, und daraus Land-übliche Teutsche Rechte, aus Unwissenheit der alten Teutschen Gewohnheiten, gemacht, im übrigen aber ratione successionis nicht gesprochen, noch als Consistoriales über die Lehensfähigkeit directe sprechen können, viel weniger ihre ex falsa persuasione gesprochene Sentenz für ein jus commune Saxonicum zu allegiren sey.

ACCDERE, QVOD HOC LOCO A NOBILIBUS AD PRINCIPES PARUM APTE CONCLUDATUR.

Wann aber auch gleich dieses assertum, quod filii ex foemina ignobili nati succedant in feuda nobilium, seine Richtigkeit allenthalben hätte; so kan doch nicht abgesehen werden, mit was für Grunde der Hertzog Mevius schreiben können, daß wenn dieses bey der noblesse angienge, warum solches nicht auf die Fürsten könne appliciret werden? Die gemeinen principia Dialectica pflegen sonst noch auf den ersten trivial-Schulen folgender Weise inculciret zu werden, daß man a minori ad majus zwar negative aber nicht affirmative, argumentiren könne. So viel fället wohl in jedermans Augen, daß wann die Ehe an sich selbst nicht fähig ist, eine bürgerliche Frau, zumahl vom geringen und Handwercks-Stande, Adelich zu machen; so seye sie auch noch vielweniger fähig, eine dergleichen geringe Weibes-Person Fürsten-mäßig zu machen; Aber wenn ich die Sache umkehren und also schliessen will: Die Ehe ist heute in Sachsen und anderswo capable, eine Weibes-Person von Bürger Stande und ihre Kinder Adelich und Lehensfähig zu machen, Ergo macht sie auch dergleichen Weibes-Personen Fürsten-mäßig, so siehet auch ein Ungelehrter, der nur ein wenig natürlichen Urtheils hat, gleich, daß dieses so wenig schliesse, als wann ich argumentiren wolte: Ein Handelsman hätte so viel Geld für sich gebracht / daß er vermittelst desselben Ritter-Güter an sich kauffen, und die zur nobilitirung erforderte Unkosten leichtlich erlegen könte; Ergo könne er auch vermittelst desselben Fürstenthümer erhandeln, und bey S. Käyserlichen Majestät sich den Fürsten-Stand zuwege bringen.

Und eben also ist es auch mit der dritten Frage beschaffen.
QVAESTIO III.

Ob nemlich Hertzog Mevii Ehefrau sowohl als auch die von ihr erzeugte Kinder mit dem tractament des Adelichen oder höchstens Freyherrlichen Standes sich zu vergnügen, nicht minder nach des Hertzogs Mevii in GOttes Händen stehenden Ableiben mit einem bey dergleichen inegalen Verheyrathungen oder matrimoniis ad morganaticam im Reiche nicht ungewöhnlichen billigmäßigen Unterhalt und Abfertigung zufrieden seyn müste.

wesen, daß nach Römischen und Päbstlichen Rechten dergleichen Kinder für ebenbürtig zu halten, und daraus Land-übliche Teutsche Rechte, aus Unwissenheit der alten Teutschen Gewohnheiten, gemacht, im übrigen aber ratione successionis nicht gesprochen, noch als Consistoriales über die Lehensfähigkeit directe sprechen können, viel weniger ihre ex falsa persuasione gesprochene Sentenz für ein jus commune Saxonicum zu allegiren sey.

ACCDERE, QVOD HOC LOCO A NOBILIBUS AD PRINCIPES PARUM APTE CONCLUDATUR.

Wann aber auch gleich dieses assertum, quod filii ex foemina ignobili nati succedant in feuda nobilium, seine Richtigkeit allenthalben hätte; so kan doch nicht abgesehen werden, mit was für Grunde der Hertzog Mevius schreiben können, daß wenn dieses bey der noblesse angienge, warum solches nicht auf die Fürsten könne appliciret werden? Die gemeinen principia Dialectica pflegen sonst noch auf den ersten trivial-Schulen folgender Weise inculciret zu werden, daß man a minori ad majus zwar negative aber nicht affirmative, argumentiren könne. So viel fället wohl in jedermans Augen, daß wann die Ehe an sich selbst nicht fähig ist, eine bürgerliche Frau, zumahl vom geringen und Handwercks-Stande, Adelich zu machen; so seye sie auch noch vielweniger fähig, eine dergleichen geringe Weibes-Person Fürsten-mäßig zu machen; Aber wenn ich die Sache umkehren und also schliessen will: Die Ehe ist heute in Sachsen und anderswo capable, eine Weibes-Person von Bürger Stande und ihre Kinder Adelich und Lehensfähig zu machen, Ergo macht sie auch dergleichen Weibes-Personen Fürsten-mäßig, so siehet auch ein Ungelehrter, der nur ein wenig natürlichen Urtheils hat, gleich, daß dieses so wenig schliesse, als wann ich argumentiren wolte: Ein Handelsman hätte so viel Geld für sich gebracht / daß er vermittelst desselben Ritter-Güter an sich kauffen, und die zur nobilitirung erforderte Unkosten leichtlich erlegen könte; Ergo könne er auch vermittelst desselben Fürstenthümer erhandeln, und bey S. Käyserlichen Majestät sich den Fürsten-Stand zuwege bringen.

Und eben also ist es auch mit der dritten Frage beschaffen.
QVAESTIO III.

Ob nemlich Hertzog Mevii Ehefrau sowohl als auch die von ihr erzeugte Kinder mit dem tractament des Adelichen oder höchstens Freyherrlichen Standes sich zu vergnügen, nicht minder nach des Hertzogs Mevii in GOttes Händen stehenden Ableiben mit einem bey dergleichen inegalen Verheyrathungen oder matrimoniis ad morganaticam im Reiche nicht ungewöhnlichen billigmäßigen Unterhalt und Abfertigung zufrieden seyn müste.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0138" n="130"/>
wesen, daß nach Römischen und                      Päbstlichen Rechten dergleichen Kinder für ebenbürtig zu halten, und daraus                      Land-übliche Teutsche Rechte, aus Unwissenheit der alten Teutschen Gewohnheiten,                      gemacht, im übrigen aber ratione successionis nicht gesprochen, noch als                      Consistoriales über die Lehensfähigkeit directe sprechen können, viel weniger                      ihre ex falsa persuasione gesprochene Sentenz für ein jus commune Saxonicum zu                      allegiren sey.</p>
        <note place="left">ACCDERE, QVOD HOC LOCO A NOBILIBUS AD PRINCIPES PARUM APTE                      CONCLUDATUR.</note>
        <p>Wann aber auch gleich dieses assertum, quod filii ex foemina ignobili nati                      succedant in feuda nobilium, seine Richtigkeit allenthalben hätte; so kan doch                      nicht abgesehen werden, mit was für Grunde der Hertzog Mevius schreiben können,                      daß wenn dieses bey der noblesse angienge, warum solches nicht auf die Fürsten                      könne appliciret werden? Die gemeinen principia Dialectica pflegen sonst noch                      auf den ersten trivial-Schulen folgender Weise inculciret zu werden, daß man a                      minori ad majus zwar negative aber nicht affirmative, argumentiren könne. So                      viel fället wohl in jedermans Augen, daß wann die Ehe an sich selbst nicht fähig                      ist, eine bürgerliche Frau, zumahl vom geringen und Handwercks-Stande, Adelich                      zu machen; so seye sie auch noch vielweniger fähig, eine dergleichen geringe                      Weibes-Person Fürsten-mäßig zu machen; Aber wenn ich die Sache umkehren und also                      schliessen will: Die Ehe ist heute in Sachsen und anderswo capable, eine                      Weibes-Person von Bürger Stande und ihre Kinder Adelich und Lehensfähig zu                      machen, Ergo macht sie auch dergleichen Weibes-Personen Fürsten-mäßig, so siehet                      auch ein Ungelehrter, der nur ein wenig natürlichen Urtheils hat, gleich, daß                      dieses so wenig schliesse, als wann ich argumentiren wolte: Ein Handelsman hätte                      so viel Geld für sich gebracht / daß er vermittelst desselben Ritter-Güter an                      sich kauffen, und die zur nobilitirung erforderte Unkosten leichtlich erlegen                      könte; Ergo könne er auch vermittelst desselben Fürstenthümer erhandeln, und bey                      S. Käyserlichen Majestät sich den Fürsten-Stand zuwege bringen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Und eben also ist es auch mit der dritten Frage beschaffen.</head><lb/>
        <note place="left">QVAESTIO III.</note>
        <p>Ob nemlich Hertzog Mevii Ehefrau sowohl als auch die von ihr erzeugte Kinder mit                      dem tractament des Adelichen oder höchstens Freyherrlichen Standes sich zu                      vergnügen, nicht minder nach des Hertzogs Mevii in GOttes Händen stehenden                      Ableiben mit einem bey dergleichen inegalen Verheyrathungen oder matrimoniis ad                      morganaticam im Reiche nicht ungewöhnlichen billigmäßigen Unterhalt und                      Abfertigung zufrieden seyn müste.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0138] wesen, daß nach Römischen und Päbstlichen Rechten dergleichen Kinder für ebenbürtig zu halten, und daraus Land-übliche Teutsche Rechte, aus Unwissenheit der alten Teutschen Gewohnheiten, gemacht, im übrigen aber ratione successionis nicht gesprochen, noch als Consistoriales über die Lehensfähigkeit directe sprechen können, viel weniger ihre ex falsa persuasione gesprochene Sentenz für ein jus commune Saxonicum zu allegiren sey. Wann aber auch gleich dieses assertum, quod filii ex foemina ignobili nati succedant in feuda nobilium, seine Richtigkeit allenthalben hätte; so kan doch nicht abgesehen werden, mit was für Grunde der Hertzog Mevius schreiben können, daß wenn dieses bey der noblesse angienge, warum solches nicht auf die Fürsten könne appliciret werden? Die gemeinen principia Dialectica pflegen sonst noch auf den ersten trivial-Schulen folgender Weise inculciret zu werden, daß man a minori ad majus zwar negative aber nicht affirmative, argumentiren könne. So viel fället wohl in jedermans Augen, daß wann die Ehe an sich selbst nicht fähig ist, eine bürgerliche Frau, zumahl vom geringen und Handwercks-Stande, Adelich zu machen; so seye sie auch noch vielweniger fähig, eine dergleichen geringe Weibes-Person Fürsten-mäßig zu machen; Aber wenn ich die Sache umkehren und also schliessen will: Die Ehe ist heute in Sachsen und anderswo capable, eine Weibes-Person von Bürger Stande und ihre Kinder Adelich und Lehensfähig zu machen, Ergo macht sie auch dergleichen Weibes-Personen Fürsten-mäßig, so siehet auch ein Ungelehrter, der nur ein wenig natürlichen Urtheils hat, gleich, daß dieses so wenig schliesse, als wann ich argumentiren wolte: Ein Handelsman hätte so viel Geld für sich gebracht / daß er vermittelst desselben Ritter-Güter an sich kauffen, und die zur nobilitirung erforderte Unkosten leichtlich erlegen könte; Ergo könne er auch vermittelst desselben Fürstenthümer erhandeln, und bey S. Käyserlichen Majestät sich den Fürsten-Stand zuwege bringen. Und eben also ist es auch mit der dritten Frage beschaffen. Ob nemlich Hertzog Mevii Ehefrau sowohl als auch die von ihr erzeugte Kinder mit dem tractament des Adelichen oder höchstens Freyherrlichen Standes sich zu vergnügen, nicht minder nach des Hertzogs Mevii in GOttes Händen stehenden Ableiben mit einem bey dergleichen inegalen Verheyrathungen oder matrimoniis ad morganaticam im Reiche nicht ungewöhnlichen billigmäßigen Unterhalt und Abfertigung zufrieden seyn müste.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/138
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/138>, abgerufen am 15.04.2021.