Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

zeugung der Verachtung der eitelen Welt. Ehre, geringere Menschen, zum Exempel Mägde, oder gar von andern Geschwächte heyratheten? Ich bin ihm aber die Antwort schuldig blieben, ob ich schon mich sonst äuserst bemühete, eine vernünfftige zu finden. Und wird mir dannenhero lieb seyn, wenn von andern eine nachdrückliche Antwort noch erfunden werden möchte.

IV. Handel. Bedencken über einen neuen Versuch / die Langwierigkeit der Processe zu heben.
§. I.
Exempel einer neuen Proceß Ordnung geschwindes Recht zu ertheilen

ES sind billich alle diejenige zu loben, die nicht alleine das allgemeine Elend der in unserem Teutschland überall im Schwang gehenden Aufhaltung der administration der Justiz zu Hertzen nehmen, sondern auch zugleich auf Mittel und Wege bedacht sind, wie diesem Ubel abzuhelffen und die promte administration wieder in Schwang gebracht werde. Und in diesem Ansehen hatten auch in einer gewissen Graffschafft die Herren Cantzeley-Director und Räthe Anno 1717. im Anfang des Jahrs eine neue Proceß-Ordnung aufgesetzt, folgenden Inhalts:

Wir N. N. &c. Thun kund und zu wissen, demnach die Erfahrung bezeuget, was vor Schaden und Unheil aus den langwierigen Processen und darbey vorlaufenden Aufzügen entstehet, und daß mancher Unterthane dadurch gantz ruiniret, und in äusserste Armuth gebracht wird, ein solches aber hauptfächlich daher rühret, wann der Richter an gewisse Formalitäten, die doch zu Erfahrung der Wahrheit eben nicht nöthig, oder an gewisse allzugeraume Termine gebunden ist, hergegen denen Partheyen und Advocaten allerhand Aufzüge zu machen, und sonderlich die Klage und anders wieder besser Wissen und Gewissen zu leugnen, ungestrafft hingehet. Und Wir dann in unsern Gewissen uns gedrungen finden, solchem Unheil soviel möglich abzuhelffen, und unsern Unterthanen promte justiz administriren zu lassen, so haben Wir auf auswertiger vortrefflicher und der Rechten kundiger Gelehrten eingeholtes Gutachten hiermit und Krafft dieses verordnet, daß

1) Alle Processus hinführo fummarisch sollen geführet, und dabey nur dasjenige, was zu Erforschung der Wahrheit nöthig, beobachtet, jedoch die Partheyen gnugsam gehöret, und nicht übereilet werdensollen, solchem nach soll

zeugung der Verachtung der eitelen Welt. Ehre, geringere Menschen, zum Exempel Mägde, oder gar von andern Geschwächte heyratheten? Ich bin ihm aber die Antwort schuldig blieben, ob ich schon mich sonst äuserst bemühete, eine vernünfftige zu finden. Und wird mir dannenhero lieb seyn, wenn von andern eine nachdrückliche Antwort noch erfunden werden möchte.

IV. Handel. Bedencken über einen neuen Versuch / die Langwierigkeit der Processe zu heben.
§. I.
Exempel einer neuen Proceß Ordnung geschwindes Recht zu ertheilen

ES sind billich alle diejenige zu loben, die nicht alleine das allgemeine Elend der in unserem Teutschland überall im Schwang gehenden Aufhaltung der administration der Justiz zu Hertzen nehmen, sondern auch zugleich auf Mittel und Wege bedacht sind, wie diesem Ubel abzuhelffen und die promte administration wieder in Schwang gebracht werde. Und in diesem Ansehen hatten auch in einer gewissen Graffschafft die Herren Cantzeley-Director und Räthe Anno 1717. im Anfang des Jahrs eine neue Proceß-Ordnung aufgesetzt, folgenden Inhalts:

Wir N. N. &c. Thun kund und zu wissen, demnach die Erfahrung bezeuget, was vor Schaden und Unheil aus den langwierigen Processen und darbey vorlaufenden Aufzügen entstehet, und daß mancher Unterthane dadurch gantz ruiniret, und in äusserste Armuth gebracht wird, ein solches aber hauptfächlich daher rühret, wann der Richter an gewisse Formalitäten, die doch zu Erfahrung der Wahrheit eben nicht nöthig, oder an gewisse allzugeraume Termine gebunden ist, hergegen denen Partheyen und Advocaten allerhand Aufzüge zu machen, und sonderlich die Klage und anders wieder besser Wissen und Gewissen zu leugnen, ungestrafft hingehet. Und Wir dann in unsern Gewissen uns gedrungen finden, solchem Unheil soviel möglich abzuhelffen, und unsern Unterthanen promte justiz administriren zu lassen, so haben Wir auf auswertiger vortrefflicher und der Rechten kundiger Gelehrten eingeholtes Gutachten hiermit und Krafft dieses verordnet, daß

1) Alle Processus hinführo fummarisch sollen geführet, und dabey nur dasjenige, was zu Erforschung der Wahrheit nöthig, beobachtet, jedoch die Partheyen gnugsam gehöret, und nicht übereilet werdensollen, solchem nach soll

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0146" n="138"/>
zeugung der                      Verachtung der eitelen Welt. Ehre, geringere Menschen, zum Exempel Mägde, oder                      gar von andern Geschwächte heyratheten? Ich bin ihm aber die Antwort schuldig                      blieben, ob ich schon mich sonst äuserst bemühete, eine vernünfftige zu finden.                      Und wird mir dannenhero lieb seyn, wenn von andern eine nachdrückliche Antwort                      noch erfunden werden möchte.</p>
      </div>
      <div>
        <head>IV. Handel. Bedencken über einen neuen Versuch / die Langwierigkeit der                      Processe zu heben.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <note place="left">Exempel einer neuen Proceß Ordnung geschwindes Recht zu                      ertheilen</note>
        <p>ES sind billich alle diejenige zu loben, die nicht alleine das allgemeine Elend                      der in unserem Teutschland überall im Schwang gehenden Aufhaltung der                      administration der Justiz zu Hertzen nehmen, sondern auch zugleich auf Mittel                      und Wege bedacht sind, wie diesem Ubel abzuhelffen und die promte administration                      wieder in Schwang gebracht werde. Und in diesem Ansehen hatten auch in einer                      gewissen Graffschafft die Herren Cantzeley-Director und Räthe Anno 1717. im                      Anfang des Jahrs eine neue Proceß-Ordnung aufgesetzt, folgenden Inhalts:</p>
        <p>Wir N. N. &amp;c. Thun kund und zu wissen, demnach die Erfahrung bezeuget,                      was vor Schaden und Unheil aus den langwierigen Processen und darbey                      vorlaufenden Aufzügen entstehet, und daß mancher Unterthane dadurch gantz                      ruiniret, und in äusserste Armuth gebracht wird, ein solches aber hauptfächlich                      daher rühret, wann der Richter an gewisse Formalitäten, die doch zu Erfahrung                      der Wahrheit eben nicht nöthig, oder an gewisse allzugeraume Termine gebunden                      ist, hergegen denen Partheyen und Advocaten allerhand Aufzüge zu machen, und                      sonderlich die Klage und anders wieder besser Wissen und Gewissen zu leugnen,                      ungestrafft hingehet. Und Wir dann in unsern Gewissen uns gedrungen finden,                      solchem Unheil soviel möglich abzuhelffen, und unsern Unterthanen promte justiz                      administriren zu lassen, so haben Wir auf auswertiger vortrefflicher und der                      Rechten kundiger Gelehrten eingeholtes Gutachten hiermit und Krafft dieses                      verordnet, daß</p>
        <p>1) Alle Processus hinführo fummarisch sollen geführet, und dabey nur dasjenige,                      was zu Erforschung der Wahrheit nöthig, beobachtet, jedoch die Partheyen gnugsam                      gehöret, und nicht übereilet werdensollen, solchem nach soll</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0146] zeugung der Verachtung der eitelen Welt. Ehre, geringere Menschen, zum Exempel Mägde, oder gar von andern Geschwächte heyratheten? Ich bin ihm aber die Antwort schuldig blieben, ob ich schon mich sonst äuserst bemühete, eine vernünfftige zu finden. Und wird mir dannenhero lieb seyn, wenn von andern eine nachdrückliche Antwort noch erfunden werden möchte. IV. Handel. Bedencken über einen neuen Versuch / die Langwierigkeit der Processe zu heben. §. I. ES sind billich alle diejenige zu loben, die nicht alleine das allgemeine Elend der in unserem Teutschland überall im Schwang gehenden Aufhaltung der administration der Justiz zu Hertzen nehmen, sondern auch zugleich auf Mittel und Wege bedacht sind, wie diesem Ubel abzuhelffen und die promte administration wieder in Schwang gebracht werde. Und in diesem Ansehen hatten auch in einer gewissen Graffschafft die Herren Cantzeley-Director und Räthe Anno 1717. im Anfang des Jahrs eine neue Proceß-Ordnung aufgesetzt, folgenden Inhalts: Wir N. N. &c. Thun kund und zu wissen, demnach die Erfahrung bezeuget, was vor Schaden und Unheil aus den langwierigen Processen und darbey vorlaufenden Aufzügen entstehet, und daß mancher Unterthane dadurch gantz ruiniret, und in äusserste Armuth gebracht wird, ein solches aber hauptfächlich daher rühret, wann der Richter an gewisse Formalitäten, die doch zu Erfahrung der Wahrheit eben nicht nöthig, oder an gewisse allzugeraume Termine gebunden ist, hergegen denen Partheyen und Advocaten allerhand Aufzüge zu machen, und sonderlich die Klage und anders wieder besser Wissen und Gewissen zu leugnen, ungestrafft hingehet. Und Wir dann in unsern Gewissen uns gedrungen finden, solchem Unheil soviel möglich abzuhelffen, und unsern Unterthanen promte justiz administriren zu lassen, so haben Wir auf auswertiger vortrefflicher und der Rechten kundiger Gelehrten eingeholtes Gutachten hiermit und Krafft dieses verordnet, daß 1) Alle Processus hinführo fummarisch sollen geführet, und dabey nur dasjenige, was zu Erforschung der Wahrheit nöthig, beobachtet, jedoch die Partheyen gnugsam gehöret, und nicht übereilet werdensollen, solchem nach soll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/146
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/146>, abgerufen am 23.04.2021.