Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwierigkeiten zeugen, immassen ein ieder leichtlich scheinbahre Ursachen anzugeben wissen wird, warum er erst wieder der Zeugen Person und Aussage annoch wolle gehöret seyn. Dieses Gezäncke aber wird alsdenn länger dauren, als die Disputations-Gesetze selbsten, absonderlich wenn in der Proceß-Ordnung die Anzahl der Gesetze, item das fatale determinirt würde, in welchem die Disputir-Gesetze vollführet werden sollen.

Ad §. 14.

N. 2.) Wann ich den Concipienten recht verstehe, so will er kein fatale oblationis ad juramentum praeclusivum haben. Dadurch aber wird der Proceß länger werden, und der saumselige seine declaration und oblation immer anstehen lassen, weil er weiß, daß er dadurch nicht könne praecludirt werden.

N. 3.) Ich sehe nicht was reproductio documentrum vor Schaden thun könne, wann einmahl solches die Partheyen wissen. Dann obzwar solche reproductio superflua scheinet, weil schon dieproductio geschehen, so ist doch bekand, daß man die documenta nicht forne bey der Klage, sondern bey dem Beweiß und Gegen-Beweiß suche, auch nicht klar, ob sich der Kläger annoch solcher documentorum bedienen wolle, und in quibus passibus. Die Richter selbst übersehen auch leicht die documenta und deren vim probandi, wenn sie nicht convenienti loco stehen; Ja, gleichwie dasjenige, was bey der litis contestation von dem Beweiß und Gegen-Beweiß angehänget wird, nicht zu attendiren: also hielte ich dafür, daß die zur Unzeit geschene Productio documentorum gleichfalls nicht in Betrachtung zu ziehen sey.

N. 5.) Juramenti delatio hat deßwegen in Processu executivo nicht statt, weil dadurch dem Richter die Sache nicht vor die Augen auf einmahl geleget wird. Es ist diese cerebrina aequitas dem fini und der essenz des Processus Executivi zuwieder. Darum muß entweder gar kein Unterscheid inter Processum executivum & ordinarium gemachet werden, oder es muß die Eydes Delation und impositio Juramenti ex officio wegfallen.

N. 7.) Daß der verliehret, soll gestraffet werden, ist deßwegen nicht absolute zu behaupten, weil die Urtheile fatal, und sorti ähnlich, caussa saepe dubia, Doctores in ihren Meynungen uneinig und die Responsa und Decisa bekandter massen wiedereinander lauffen.

Ad §. 17.

Sind pia desideria, welche in abstracto fürtreflich klingen, in concreto aber Wind sind.

Letzlich wird zu bedencken seyn, ob im gantzen Lande solche gescheide und promte Richter, als diese Ordnung verlanget, zu finden?

Schwierigkeiten zeugen, immassen ein ieder leichtlich scheinbahre Ursachen anzugeben wissen wird, warum er erst wieder der Zeugen Person und Aussage annoch wolle gehöret seyn. Dieses Gezäncke aber wird alsdenn länger dauren, als die Disputations-Gesetze selbsten, absonderlich wenn in der Proceß-Ordnung die Anzahl der Gesetze, item das fatale determinirt würde, in welchem die Disputir-Gesetze vollführet werden sollen.

Ad §. 14.

N. 2.) Wann ich den Concipienten recht verstehe, so will er kein fatale oblationis ad juramentum praeclusivum haben. Dadurch aber wird der Proceß länger werden, und der saumselige seine declaration und oblation immer anstehen lassen, weil er weiß, daß er dadurch nicht könne praecludirt werden.

N. 3.) Ich sehe nicht was reproductio documentrum vor Schaden thun könne, wann einmahl solches die Partheyen wissen. Dann obzwar solche reproductio superflua scheinet, weil schon dieproductio geschehen, so ist doch bekand, daß man die documenta nicht forne bey der Klage, sondern bey dem Beweiß und Gegen-Beweiß suche, auch nicht klar, ob sich der Kläger annoch solcher documentorum bedienen wolle, und in quibus passibus. Die Richter selbst übersehen auch leicht die documenta und deren vim probandi, wenn sie nicht convenienti loco stehen; Ja, gleichwie dasjenige, was bey der litis contestation von dem Beweiß und Gegen-Beweiß angehänget wird, nicht zu attendiren: also hielte ich dafür, daß die zur Unzeit geschene Productio documentorum gleichfalls nicht in Betrachtung zu ziehen sey.

N. 5.) Juramenti delatio hat deßwegen in Processu executivo nicht statt, weil dadurch dem Richter die Sache nicht vor die Augen auf einmahl geleget wird. Es ist diese cerebrina aequitas dem fini und der essenz des Processus Executivi zuwieder. Darum muß entweder gar kein Unterscheid inter Processum executivum & ordinarium gemachet werden, oder es muß die Eydes Delation und impositio Juramenti ex officio wegfallen.

N. 7.) Daß der verliehret, soll gestraffet werden, ist deßwegen nicht absolute zu behaupten, weil die Urtheile fatal, und sorti ähnlich, caussa saepe dubia, Doctores in ihren Meynungen uneinig und die Responsa und Decisa bekandter massen wiedereinander lauffen.

Ad §. 17.

Sind pia desideria, welche in abstracto fürtreflich klingen, in concreto aber Wind sind.

Letzlich wird zu bedencken seyn, ob im gantzen Lande solche gescheide und promte Richter, als diese Ordnung verlanget, zu finden?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0153" n="145"/>
Schwierigkeiten zeugen,                      immassen ein ieder leichtlich scheinbahre Ursachen anzugeben wissen wird, warum                      er erst wieder der Zeugen Person und Aussage annoch wolle gehöret seyn. Dieses                      Gezäncke aber wird alsdenn länger dauren, als die Disputations-Gesetze selbsten,                      absonderlich wenn in der Proceß-Ordnung die Anzahl der Gesetze, item das fatale                      determinirt würde, in welchem die Disputir-Gesetze vollführet werden sollen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Ad §. 14.</head><lb/>
        <p>N. 2.) Wann ich den Concipienten recht verstehe, so will er kein fatale                      oblationis ad juramentum praeclusivum haben. Dadurch aber wird der Proceß länger                      werden, und der saumselige seine declaration und oblation immer anstehen lassen,                      weil er weiß, daß er dadurch nicht könne praecludirt werden.</p>
        <p>N. 3.) Ich sehe nicht was reproductio documentrum vor Schaden thun könne, wann                      einmahl solches die Partheyen wissen. Dann obzwar solche reproductio superflua                      scheinet, weil schon dieproductio geschehen, so ist doch bekand, daß man die                      documenta nicht forne bey der Klage, sondern bey dem Beweiß und Gegen-Beweiß                      suche, auch nicht klar, ob sich der Kläger annoch solcher documentorum bedienen                      wolle, und in quibus passibus. Die Richter selbst übersehen auch leicht die                      documenta und deren vim probandi, wenn sie nicht convenienti loco stehen; Ja,                      gleichwie dasjenige, was bey der litis contestation von dem Beweiß und                      Gegen-Beweiß angehänget wird, nicht zu attendiren: also hielte ich dafür, daß                      die zur Unzeit geschene Productio documentorum gleichfalls nicht in Betrachtung                      zu ziehen sey.</p>
        <p>N. 5.) Juramenti delatio hat deßwegen in Processu executivo nicht statt, weil                      dadurch dem Richter die Sache nicht vor die Augen auf einmahl geleget wird. Es                      ist diese cerebrina aequitas dem fini und der essenz des Processus Executivi                      zuwieder. Darum muß entweder gar kein Unterscheid inter Processum executivum                      &amp; ordinarium gemachet werden, oder es muß die Eydes Delation und                      impositio Juramenti ex officio wegfallen.</p>
        <p>N. 7.) Daß der verliehret, soll gestraffet werden, ist deßwegen nicht absolute zu                      behaupten, weil die Urtheile fatal, und sorti ähnlich, caussa saepe dubia,                      Doctores in ihren Meynungen uneinig und die Responsa und Decisa bekandter massen                      wiedereinander lauffen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Ad §. 17.</head><lb/>
        <p>Sind pia desideria, welche in abstracto fürtreflich klingen, in concreto aber                      Wind sind.</p>
        <p>Letzlich wird zu bedencken seyn, ob im gantzen Lande solche gescheide und promte                      Richter, als diese Ordnung verlanget, zu finden?</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0153] Schwierigkeiten zeugen, immassen ein ieder leichtlich scheinbahre Ursachen anzugeben wissen wird, warum er erst wieder der Zeugen Person und Aussage annoch wolle gehöret seyn. Dieses Gezäncke aber wird alsdenn länger dauren, als die Disputations-Gesetze selbsten, absonderlich wenn in der Proceß-Ordnung die Anzahl der Gesetze, item das fatale determinirt würde, in welchem die Disputir-Gesetze vollführet werden sollen. Ad §. 14. N. 2.) Wann ich den Concipienten recht verstehe, so will er kein fatale oblationis ad juramentum praeclusivum haben. Dadurch aber wird der Proceß länger werden, und der saumselige seine declaration und oblation immer anstehen lassen, weil er weiß, daß er dadurch nicht könne praecludirt werden. N. 3.) Ich sehe nicht was reproductio documentrum vor Schaden thun könne, wann einmahl solches die Partheyen wissen. Dann obzwar solche reproductio superflua scheinet, weil schon dieproductio geschehen, so ist doch bekand, daß man die documenta nicht forne bey der Klage, sondern bey dem Beweiß und Gegen-Beweiß suche, auch nicht klar, ob sich der Kläger annoch solcher documentorum bedienen wolle, und in quibus passibus. Die Richter selbst übersehen auch leicht die documenta und deren vim probandi, wenn sie nicht convenienti loco stehen; Ja, gleichwie dasjenige, was bey der litis contestation von dem Beweiß und Gegen-Beweiß angehänget wird, nicht zu attendiren: also hielte ich dafür, daß die zur Unzeit geschene Productio documentorum gleichfalls nicht in Betrachtung zu ziehen sey. N. 5.) Juramenti delatio hat deßwegen in Processu executivo nicht statt, weil dadurch dem Richter die Sache nicht vor die Augen auf einmahl geleget wird. Es ist diese cerebrina aequitas dem fini und der essenz des Processus Executivi zuwieder. Darum muß entweder gar kein Unterscheid inter Processum executivum & ordinarium gemachet werden, oder es muß die Eydes Delation und impositio Juramenti ex officio wegfallen. N. 7.) Daß der verliehret, soll gestraffet werden, ist deßwegen nicht absolute zu behaupten, weil die Urtheile fatal, und sorti ähnlich, caussa saepe dubia, Doctores in ihren Meynungen uneinig und die Responsa und Decisa bekandter massen wiedereinander lauffen. Ad §. 17. Sind pia desideria, welche in abstracto fürtreflich klingen, in concreto aber Wind sind. Letzlich wird zu bedencken seyn, ob im gantzen Lande solche gescheide und promte Richter, als diese Ordnung verlanget, zu finden?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/153
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/153>, abgerufen am 16.04.2021.