Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
pitulation oder zu dieses Landes herbrachten Lehr und Bekäntniß (welches Formula Concordiae) Pflicht thue: So hab ich bald anfangs vieler politischer u. Theologischer Considerationen halber, Nothwendigkeit in etwas darüber anstehen müssen. Hiernechst aber den Dingen, als viel gleichwohl in Eyl zu geschehen müglich gewesen, weiters nachgedacht. Und will darauf meine Gedancken und beständige Resolution E. F. G. Dero Hoch-Ehrw. Dom Capitel und Landschafft, auch männiglichen, der darunter interessiret seyn will, oder mag / nachfolgender massen kürtzlich eröffnen; unterthänigst bittende, E. F. G. solches, als meine hohe Gewissens-Nothdurfft und nicht als eine singularität oder scrupulosität in Gnaden von mir annehmen wollen. Acceptire nun anfangs unterthänigst, daß gleichwohl E. F. G. mich vor einen freyen und E. F. G. ferner unverhaffteten Mann gnädigst erkandt, auch anderer gestalt nicht mit mir tractiret haben: Dannenhero ich auch verhoffentlich um so viel destomehr entschuldiget seyn werde, daß E. F. G ich anders, als solchergestalt, nicht begegnet: Und erklähre mich diesemnach kürtzlich, ob ich wohl sonsten E. F. G gehorsamst und getreulich zu dienen, ja auch Leibes und Lebens in ihrem Dienst nicht zu spahren, jederzeit gemeynt gewesen, daß ich doch mein Gewissen, als in welchem ich allein mit GOtt zu thun, von Noth wegen dabey ausziehen müsse; und in Betracht, ob verstandene Condition mich nicht höchlich darin graviren würde, mich zu derselben nimmermehr verstehen, oder darauf einlassen könne: Meine Bedencken sind eines theils politisch, eines theils theologisch; die politischen beruhen darauf, daß dieses Muthen eine Neuerung, welche mir privatim bedencklich und verkleinerlich, E. F. G. so unnöthig als undienlich, dagegen aber und dem gantzen Statui des Ertzstiffts hochsehädlich, bey dem gemeinen Evangelischen Wesen schimpflich und praejudicirlich, und sie dagegen weder die gesuchte Versicherung oder andern auch den geringsten Vorthel / weder vor sich, Ihr Dom-Capitel, oder Landschafft dadurch nicht erlangen können; und daß ich also, was mir bedencklich und verkleinerlich, E. F. G. und dem Ertz Stifft unnöthig, undienlich, aber schändlich und schimpflich zu thun oder zu leisten billig Bedencken tragen. Die Theologischen hafften darauf, daß ich wieder GOttes Wort und mein Gewissen mich in etwas zu verteuffen nichts minders, sondern vielmehr, Scheu habe.
Rationes Politicae.
Dann erstlich ist zwar notorium, daß sich E. F. G. Herr Vater Christmilder Angedenckens, Zeit J. F. G. Administration dieses Ertz-Stiffts zu der Formula Concordiae mitgethan, auch nebenst etlichen Chur-Fürsten und Ständen des H. Reichs die praefation, imgleichen die Geistlichen (wiewohl derer etliche nicht ohne
pitulation oder zu dieses Landes herbrachten Lehr und Bekäntniß (welches Formula Concordiae) Pflicht thue: So hab ich bald anfangs vieler politischer u. Theologischer Considerationen halber, Nothwendigkeit in etwas darüber anstehen müssen. Hiernechst aber den Dingen, als viel gleichwohl in Eyl zu geschehen müglich gewesen, weiters nachgedacht. Und will darauf meine Gedancken und beständige Resolution E. F. G. Dero Hoch-Ehrw. Dom Capitel und Landschafft, auch männiglichen, der darunter interessiret seyn will, oder mag / nachfolgender massen kürtzlich eröffnen; unterthänigst bittende, E. F. G. solches, als meine hohe Gewissens-Nothdurfft und nicht als eine singularität oder scrupulosität in Gnaden von mir annehmen wollen. Acceptire nun anfangs unterthänigst, daß gleichwohl E. F. G. mich vor einen freyen und E. F. G. ferner unverhaffteten Mann gnädigst erkandt, auch anderer gestalt nicht mit mir tractiret haben: Dannenhero ich auch verhoffentlich um so viel destomehr entschuldiget seyn werde, daß E. F. G ich anders, als solchergestalt, nicht begegnet: Und erklähre mich diesemnach kürtzlich, ob ich wohl sonsten E. F. G gehorsamst und getreulich zu dienen, ja auch Leibes und Lebens in ihrem Dienst nicht zu spahren, jederzeit gemeynt gewesen, daß ich doch mein Gewissen, als in welchem ich allein mit GOtt zu thun, von Noth wegen dabey ausziehen müsse; und in Betracht, ob verstandene Condition mich nicht höchlich darin graviren würde, mich zu derselben nimmermehr verstehen, oder darauf einlassen könne: Meine Bedencken sind eines theils politisch, eines theils theologisch; die politischen beruhen darauf, daß dieses Muthen eine Neuerung, welche mir privatim bedencklich und verkleinerlich, E. F. G. so unnöthig als undienlich, dagegen aber und dem gantzen Statui des Ertzstiffts hochsehädlich, bey dem gemeinen Evangelischen Wesen schimpflich und praejudicirlich, und sie dagegen weder die gesuchte Versicherung oder andern auch den geringsten Vorthel / weder vor sich, Ihr Dom-Capitel, oder Landschafft dadurch nicht erlangen können; und daß ich also, was mir bedencklich und verkleinerlich, E. F. G. und dem Ertz Stifft unnöthig, undienlich, aber schändlich und schimpflich zu thun oder zu leisten billig Bedencken tragen. Die Theologischen hafften darauf, daß ich wieder GOttes Wort und mein Gewissen mich in etwas zu verteuffen nichts minders, sondern vielmehr, Scheu habe.
Rationes Politicae.
Dann erstlich ist zwar notorium, daß sich E. F. G. Herr Vater Christmilder Angedenckens, Zeit J. F. G. Administration dieses Ertz-Stiffts zu der Formula Concordiae mitgethan, auch nebenst etlichen Chur-Fürsten und Ständen des H. Reichs die praefation, imgleichen die Geistlichen (wiewohl derer etliche nicht ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0211" n="203"/>
pitulation oder zu dieses Landes                      herbrachten Lehr und Bekäntniß (welches Formula Concordiae) Pflicht thue:</l>
        <l>So hab ich bald anfangs vieler politischer u. Theologischer Considerationen                      halber, Nothwendigkeit in etwas darüber anstehen müssen. Hiernechst aber den                      Dingen, als viel gleichwohl in Eyl zu geschehen müglich gewesen, weiters                      nachgedacht.</l>
        <l>Und will darauf meine Gedancken und beständige Resolution E. F. G. Dero                      Hoch-Ehrw. Dom Capitel und Landschafft, auch männiglichen, der darunter                      interessiret seyn will, oder mag / nachfolgender massen kürtzlich eröffnen;                      unterthänigst bittende, E. F. G. solches, als meine hohe Gewissens-Nothdurfft                      und nicht als eine singularität oder scrupulosität in Gnaden von mir annehmen                      wollen.</l>
        <l>Acceptire nun anfangs unterthänigst, daß gleichwohl E. F. G. mich vor einen                      freyen und E. F. G. ferner unverhaffteten Mann gnädigst erkandt, auch anderer                      gestalt nicht mit mir tractiret haben: Dannenhero ich auch verhoffentlich um so                      viel destomehr entschuldiget seyn werde, daß E. F. G ich anders, als                      solchergestalt, nicht begegnet: Und erklähre mich diesemnach kürtzlich, ob ich                      wohl sonsten E. F. G gehorsamst und getreulich zu dienen, ja auch Leibes und                      Lebens in ihrem Dienst nicht zu spahren, jederzeit gemeynt gewesen, daß ich doch                      mein Gewissen, als in welchem ich allein mit GOtt zu thun, von Noth wegen dabey                      ausziehen müsse; und in Betracht, ob verstandene Condition mich nicht höchlich                      darin graviren würde, mich zu derselben nimmermehr verstehen, oder darauf                      einlassen könne:</l>
        <l>Meine Bedencken sind eines theils politisch, eines theils theologisch; die                      politischen beruhen darauf, daß dieses Muthen eine Neuerung, welche mir privatim                      bedencklich und verkleinerlich, E. F. G. so unnöthig als undienlich, dagegen                      aber und dem gantzen Statui des Ertzstiffts hochsehädlich, bey dem gemeinen                      Evangelischen Wesen schimpflich und praejudicirlich, und sie dagegen weder die                      gesuchte Versicherung oder andern auch den geringsten Vorthel / weder vor sich,                      Ihr Dom-Capitel, oder Landschafft dadurch nicht erlangen können; und daß ich                      also, was mir bedencklich und verkleinerlich, E. F. G. und dem Ertz Stifft                      unnöthig, undienlich, aber schändlich und schimpflich zu thun oder zu leisten                      billig Bedencken tragen.</l>
        <l>Die Theologischen hafften darauf, daß ich wieder GOttes Wort und mein Gewissen                      mich in etwas zu verteuffen nichts minders, sondern vielmehr, Scheu habe.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Rationes Politicae.</head><lb/>
        <l>Dann erstlich ist zwar notorium, daß sich E. F. G. Herr Vater Christmilder                      Angedenckens, Zeit J. F. G. Administration dieses Ertz-Stiffts zu der Formula                      Concordiae mitgethan, auch nebenst etlichen Chur-Fürsten und Ständen des H.                      Reichs die praefation, imgleichen die Geistlichen (wiewohl derer etliche nicht                      ohne
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0211] pitulation oder zu dieses Landes herbrachten Lehr und Bekäntniß (welches Formula Concordiae) Pflicht thue: So hab ich bald anfangs vieler politischer u. Theologischer Considerationen halber, Nothwendigkeit in etwas darüber anstehen müssen. Hiernechst aber den Dingen, als viel gleichwohl in Eyl zu geschehen müglich gewesen, weiters nachgedacht. Und will darauf meine Gedancken und beständige Resolution E. F. G. Dero Hoch-Ehrw. Dom Capitel und Landschafft, auch männiglichen, der darunter interessiret seyn will, oder mag / nachfolgender massen kürtzlich eröffnen; unterthänigst bittende, E. F. G. solches, als meine hohe Gewissens-Nothdurfft und nicht als eine singularität oder scrupulosität in Gnaden von mir annehmen wollen. Acceptire nun anfangs unterthänigst, daß gleichwohl E. F. G. mich vor einen freyen und E. F. G. ferner unverhaffteten Mann gnädigst erkandt, auch anderer gestalt nicht mit mir tractiret haben: Dannenhero ich auch verhoffentlich um so viel destomehr entschuldiget seyn werde, daß E. F. G ich anders, als solchergestalt, nicht begegnet: Und erklähre mich diesemnach kürtzlich, ob ich wohl sonsten E. F. G gehorsamst und getreulich zu dienen, ja auch Leibes und Lebens in ihrem Dienst nicht zu spahren, jederzeit gemeynt gewesen, daß ich doch mein Gewissen, als in welchem ich allein mit GOtt zu thun, von Noth wegen dabey ausziehen müsse; und in Betracht, ob verstandene Condition mich nicht höchlich darin graviren würde, mich zu derselben nimmermehr verstehen, oder darauf einlassen könne: Meine Bedencken sind eines theils politisch, eines theils theologisch; die politischen beruhen darauf, daß dieses Muthen eine Neuerung, welche mir privatim bedencklich und verkleinerlich, E. F. G. so unnöthig als undienlich, dagegen aber und dem gantzen Statui des Ertzstiffts hochsehädlich, bey dem gemeinen Evangelischen Wesen schimpflich und praejudicirlich, und sie dagegen weder die gesuchte Versicherung oder andern auch den geringsten Vorthel / weder vor sich, Ihr Dom-Capitel, oder Landschafft dadurch nicht erlangen können; und daß ich also, was mir bedencklich und verkleinerlich, E. F. G. und dem Ertz Stifft unnöthig, undienlich, aber schändlich und schimpflich zu thun oder zu leisten billig Bedencken tragen. Die Theologischen hafften darauf, daß ich wieder GOttes Wort und mein Gewissen mich in etwas zu verteuffen nichts minders, sondern vielmehr, Scheu habe. Rationes Politicae. Dann erstlich ist zwar notorium, daß sich E. F. G. Herr Vater Christmilder Angedenckens, Zeit J. F. G. Administration dieses Ertz-Stiffts zu der Formula Concordiae mitgethan, auch nebenst etlichen Chur-Fürsten und Ständen des H. Reichs die praefation, imgleichen die Geistlichen (wiewohl derer etliche nicht ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/211
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/211>, abgerufen am 17.04.2021.