Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Rationes Theologicae.
1) Hierbey muß ich nun anfangs dieses anzeigen, und mich so weit verwahren, daß ich die formulam nicht in totum verwerffe, oder deren Contenta für Unrecht halte, sondern bin vielmehr der Meynung (erklähre mich auch hiermit) daß viel herrlich er guter Ausführungen darinnen, und mir dieselben gar lieb seyn. 2) Weiß ich auch wohl, wie das übrige hin und her wieder explicirt, interpretirt und also mitigiret wird, und daß noch viel Theologi, die sich dazu bekennen, im Verstande nicht einig; da ichs nun darauf stellen, und mir auch eine interpretationem oder Verstand nehmen wolte, so könte vielleicht ich mein juramentum auch auf einen Verstand richten, und mich also des Dicti Gregoriani behelffen. Humanae aures talia verba nostra judicant, ut foris sonant: Judicia vero Dei talia foris audiunt, ut ex intimis proferuntur. Wann aber solches mein Gebrauch nicht, sondern ichs vielmehr mit dem Isidoro in c. quacunque arte c. 22. q. 5. halte. Quacunque arte verborum quisque juret, Dominus tamen, qui conscientiae testis est, ita hoc accipit, sicut ille, cui juratur, intelligit.) So hab ich dessen nicht unbillig Bedenckens. 3) Wenn ich aber ad trutinam formulae kommen soll, so muß ich vor 1) die Personen, welche sie erhoben und dirigiret, und dann 2) den Process, letzlich aber 3) ipsa materialia des Wercks ansehen und betrachten. 4) Die Personen sind auf einer Seiten die Hochlöbl. Chur- und Fürsten, die es anfangs erhoben, auf der andern aber die Herren Theologi, denen es von Ihrer Churfürstlichen und Fürstlichen Gnaden ist anvertrauet worden. 5) Daß die Hochlöbl. Chur- und Fürsten eine recht Christliche Treue und hochrühmliche Intention bey diesem Werck geführet, kan nicht allein niemand verneinen, sondern jederman muß bekennen, daß Ihre Churfürstlichen und Fürstlichen Gnaden in der Gruben hoher Danck, und ewiger Nachruhm dafür gebühre: Auf Ihrer Chur-Fürstlichen und Fürstlichen Gnaden Erklährung in der praefation bezogen. 6) Der Theologen Person betreffend, will ich zwar davon ausser itziger meiner Nothdurfft nicht viel regen, es ist mir auch ausser diesen Paß weder viel oder wenig daran gelegen: Aber gleichwohl mit der protestation sage ich, daß ihrer ein Theil gelehrte und fromme Theologi gewesen, wie mir denn auch etlicher ihre scripta garlieb sind. Dagegen aber ist unleugbar, daß D. Selneccer in seinen scriptis einer grossen inconsideranz und Unbeständigkeit jederzeit beschuldiget worden; Es gebens auch die scripta, man sage gleich, was man wolle, nicht anders: Wie es um D. Jacobum Andreae seinen Wandel und Verhalten geschaffen gewesen, solches wissen noch viel ehrliche Leute, und geben
Rationes Theologicae.
1) Hierbey muß ich nun anfangs dieses anzeigen, und mich so weit verwahren, daß ich die formulam nicht in totum verwerffe, oder deren Contenta für Unrecht halte, sondern bin vielmehr der Meynung (erklähre mich auch hiermit) daß viel herrlich er guter Ausführungen darinnen, und mir dieselben gar lieb seyn. 2) Weiß ich auch wohl, wie das übrige hin und her wieder explicirt, interpretirt und also mitigiret wird, und daß noch viel Theologi, die sich dazu bekennen, im Verstande nicht einig; da ichs nun darauf stellen, und mir auch eine interpretationem oder Verstand nehmen wolte, so könte vielleicht ich mein juramentum auch auf einen Verstand richten, und mich also des Dicti Gregoriani behelffen. Humanae aures talia verba nostra judicant, ut foris sonant: Judicia vero Dei talia foris audiunt, ut ex intimis proferuntur. Wann aber solches mein Gebrauch nicht, sondern ichs vielmehr mit dem Isidoro in c. quacunque arte c. 22. q. 5. halte. Quacunque arte verborum quisque juret, Dominus tamen, qui conscientiae testis est, ita hoc accipit, sicut ille, cui juratur, intelligit.) So hab ich dessen nicht unbillig Bedenckens. 3) Wenn ich aber ad trutinam formulae kommen soll, so muß ich vor 1) die Personen, welche sie erhoben und dirigiret, und dann 2) den Process, letzlich aber 3) ipsa materialia des Wercks ansehen und betrachten. 4) Die Personen sind auf einer Seiten die Hochlöbl. Chur- und Fürsten, die es anfangs erhoben, auf der andern aber die Herren Theologi, denen es von Ihrer Churfürstlichen und Fürstlichen Gnaden ist anvertrauet worden. 5) Daß die Hochlöbl. Chur- und Fürsten eine recht Christliche Treue und hochrühmliche Intention bey diesem Werck geführet, kan nicht allein niemand verneinen, sondern jederman muß bekennen, daß Ihre Churfürstlichen und Fürstlichen Gnaden in der Gruben hoher Danck, und ewiger Nachruhm dafür gebühre: Auf Ihrer Chur-Fürstlichen und Fürstlichen Gnaden Erklährung in der praefation bezogen. 6) Der Theologen Person betreffend, will ich zwar davon ausser itziger meiner Nothdurfft nicht viel regen, es ist mir auch ausser diesen Paß weder viel oder wenig daran gelegen: Aber gleichwohl mit der protestation sage ich, daß ihrer ein Theil gelehrte und fromme Theologi gewesen, wie mir denn auch etlicher ihre scripta garlieb sind. Dagegen aber ist unleugbar, daß D. Selneccer in seinen scriptis einer grossen inconsideranz und Unbeständigkeit jederzeit beschuldiget worden; Es gebens auch die scripta, man sage gleich, was man wolle, nicht anders: Wie es um D. Jacobum Andreae seinen Wandel und Verhalten geschaffen gewesen, solches wissen noch viel ehrliche Leute, und geben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0221" n="213"/>
      </div>
      <div>
        <head>Rationes Theologicae.</head><lb/>
        <l>1) Hierbey muß ich nun anfangs dieses anzeigen, und mich so weit verwahren, daß                      ich die formulam nicht in totum verwerffe, oder deren Contenta für Unrecht                      halte, sondern bin vielmehr der Meynung (erklähre mich auch hiermit) daß viel                      herrlich er guter Ausführungen darinnen, und mir dieselben gar lieb seyn.</l>
        <l>2) Weiß ich auch wohl, wie das übrige hin und her wieder explicirt, interpretirt                      und also mitigiret wird, und daß noch viel Theologi, die sich dazu bekennen, im                      Verstande nicht einig; da ichs nun darauf stellen, und mir auch eine                      interpretationem oder Verstand nehmen wolte, so könte vielleicht ich mein                      juramentum auch auf einen Verstand richten, und mich also des Dicti Gregoriani                      behelffen. Humanae aures talia verba nostra judicant, ut foris sonant: Judicia                      vero Dei talia foris audiunt, ut ex intimis proferuntur. Wann aber solches mein                      Gebrauch nicht, sondern ichs vielmehr mit dem Isidoro in c. quacunque arte c.                      22. q. 5. halte. Quacunque arte verborum quisque juret, Dominus tamen, qui                      conscientiae testis est, ita hoc accipit, sicut ille, cui juratur, intelligit.)                      So hab ich dessen nicht unbillig Bedenckens.</l>
        <l>3) Wenn ich aber ad trutinam formulae kommen soll, so muß ich vor 1) die                      Personen, welche sie erhoben und dirigiret, und dann 2) den Process, letzlich                      aber 3) ipsa materialia des Wercks ansehen und betrachten.</l>
        <l>4) Die Personen sind auf einer Seiten die Hochlöbl. Chur- und Fürsten, die es                      anfangs erhoben, auf der andern aber die Herren Theologi, denen es von Ihrer                      Churfürstlichen und Fürstlichen Gnaden ist anvertrauet worden.</l>
        <l>5) Daß die Hochlöbl. Chur- und Fürsten eine recht Christliche Treue und                      hochrühmliche Intention bey diesem Werck geführet, kan nicht allein niemand                      verneinen, sondern jederman muß bekennen, daß Ihre Churfürstlichen und                      Fürstlichen Gnaden in der Gruben hoher Danck, und ewiger Nachruhm dafür gebühre:                      Auf Ihrer Chur-Fürstlichen und Fürstlichen Gnaden Erklährung in der praefation                      bezogen.</l>
        <l>6) Der Theologen Person betreffend, will ich zwar davon ausser itziger meiner                      Nothdurfft nicht viel regen, es ist mir auch ausser diesen Paß weder viel oder                      wenig daran gelegen: Aber gleichwohl mit der protestation sage ich, daß ihrer                      ein Theil gelehrte und fromme Theologi gewesen, wie mir denn auch etlicher ihre                      scripta garlieb sind. Dagegen aber ist unleugbar, daß D. Selneccer in seinen                      scriptis einer grossen inconsideranz und Unbeständigkeit jederzeit beschuldiget                      worden; Es gebens auch die scripta, man sage gleich, was man wolle, nicht                      anders: Wie es um D. Jacobum Andreae seinen Wandel und Verhalten geschaffen                      gewesen, solches wissen noch viel ehrliche Leute, und geben
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0221] Rationes Theologicae. 1) Hierbey muß ich nun anfangs dieses anzeigen, und mich so weit verwahren, daß ich die formulam nicht in totum verwerffe, oder deren Contenta für Unrecht halte, sondern bin vielmehr der Meynung (erklähre mich auch hiermit) daß viel herrlich er guter Ausführungen darinnen, und mir dieselben gar lieb seyn. 2) Weiß ich auch wohl, wie das übrige hin und her wieder explicirt, interpretirt und also mitigiret wird, und daß noch viel Theologi, die sich dazu bekennen, im Verstande nicht einig; da ichs nun darauf stellen, und mir auch eine interpretationem oder Verstand nehmen wolte, so könte vielleicht ich mein juramentum auch auf einen Verstand richten, und mich also des Dicti Gregoriani behelffen. Humanae aures talia verba nostra judicant, ut foris sonant: Judicia vero Dei talia foris audiunt, ut ex intimis proferuntur. Wann aber solches mein Gebrauch nicht, sondern ichs vielmehr mit dem Isidoro in c. quacunque arte c. 22. q. 5. halte. Quacunque arte verborum quisque juret, Dominus tamen, qui conscientiae testis est, ita hoc accipit, sicut ille, cui juratur, intelligit.) So hab ich dessen nicht unbillig Bedenckens. 3) Wenn ich aber ad trutinam formulae kommen soll, so muß ich vor 1) die Personen, welche sie erhoben und dirigiret, und dann 2) den Process, letzlich aber 3) ipsa materialia des Wercks ansehen und betrachten. 4) Die Personen sind auf einer Seiten die Hochlöbl. Chur- und Fürsten, die es anfangs erhoben, auf der andern aber die Herren Theologi, denen es von Ihrer Churfürstlichen und Fürstlichen Gnaden ist anvertrauet worden. 5) Daß die Hochlöbl. Chur- und Fürsten eine recht Christliche Treue und hochrühmliche Intention bey diesem Werck geführet, kan nicht allein niemand verneinen, sondern jederman muß bekennen, daß Ihre Churfürstlichen und Fürstlichen Gnaden in der Gruben hoher Danck, und ewiger Nachruhm dafür gebühre: Auf Ihrer Chur-Fürstlichen und Fürstlichen Gnaden Erklährung in der praefation bezogen. 6) Der Theologen Person betreffend, will ich zwar davon ausser itziger meiner Nothdurfft nicht viel regen, es ist mir auch ausser diesen Paß weder viel oder wenig daran gelegen: Aber gleichwohl mit der protestation sage ich, daß ihrer ein Theil gelehrte und fromme Theologi gewesen, wie mir denn auch etlicher ihre scripta garlieb sind. Dagegen aber ist unleugbar, daß D. Selneccer in seinen scriptis einer grossen inconsideranz und Unbeständigkeit jederzeit beschuldiget worden; Es gebens auch die scripta, man sage gleich, was man wolle, nicht anders: Wie es um D. Jacobum Andreae seinen Wandel und Verhalten geschaffen gewesen, solches wissen noch viel ehrliche Leute, und geben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/221
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/221>, abgerufen am 23.04.2021.