Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

gelauffen und über die Thür hingesprungen wäre, über wessen Thür aber diese Katze gesprungen, hätte deponentin, daß es die Kohlin gesagt nicht gehört, wie sie dann auch nicht gehört hätte, daß jemand darnach gefraget habe. Ubrigens deponirte auch Zeugin, es habe ihr die Kohlin vor ohngefehr einem Jahre erzehlet, daß als ihr Junge Johann Andreas des Nachts einsmahln geweinet, sie in die Cammer gangen wäre, nach dem Jungen gesehen, und demselben, was ihme wäre, gefragt hätte, da denn dieser geantwortet, daß zwey Frauen da gewesen wären, und hätten ihn mit Bast binden wollen, als sie Kohlin nun den Jungen gefraget, was es für Frauen gewesen, hätte dieser gesagt, daß sie ausgesehen hätten, wie die Niestettin und Misselschen,

Herr Amts-Vogt allhier referirte, daß, weil der Inquisitin Junge noch ein Kind so zu rechnen wäre, auf Befragen vormahlen angezeiget, daß ihn geträumet hätte, ob wolten ihn die zwey Weiber mit Bast binden, dessen Mutter gedachte Inquisitin auch vormahlen deponiret, daß solches ihrem Sohn geträumet hätte. Als habe er darauff gedachten Jungen des Arrests wieder erlassen.

§. XVI. Dieses war also die erste Scene dieses verändertenDeren geschwinde Endigung, Possenspiels, Und weil ohne dem die Possenspiele nur einen actum zu haben pflegen, also expedirte der deputirte Commissarius der Zweiffels ohne bald wieder nach Hause verlangte, diese inquisition so ge schwind als er könnte, und absolvirte sie den Tag darauf folgender Gestalt.

Actum den 14ten April 1711.

Wurde Herr Amts-Vogt allhier befragt, cujus famae inquisita sey, wer dero Eltern, und wessen Beruff dieselbige gewesen? und von demselben darauff angezeiget, daß er sein lebtag von Inquisitin nichts gehöret habe, und dieselbe jederzeit vor eine ehrliche Frau gehalten worden wäre. Dero Eltern habe er Amts-Vogt nicht gekennet, weilen selbige nicht aus hiesigem Lande, und wäre die Inquisitin NB. eine Convertitin, weswegen dann ex parte Commissionis hierauff auch weiter nicht inquiriret worden ist.

Diesem nach wurde inquisita vorgefordert, über die hernach gesetzte Inquisitional articul vorgenommen, und darauff von derselben deponiret, wie folget;

Art. 1. Wie Inquisita heisset? Resp. Elisabeth Lossin von ihrem Vater, und Kohlin von ihrem Mann Ehrig Kohl. 2. Wie alt sie sey? Sie sey ohngefehr 50. Jahr alt 3. Wer ihre Eltern gewesen und wo dieselbigen gewohnet? Ihr Vater habe geheissen Hans Loßing, und ihre Mutter habe Anna Krauin geheissen vom Vater wegen. 4. Was dieselbe vor einen Handel und Wandel getrieben? Ihr Vater sey ein Leinweber und sonst ein ehrlicher Mann gewesen. 5. Ob Inquisita verheyrathet sey? Affirmat. 6. Wie ihr Mann

gelauffen und über die Thür hingesprungen wäre, über wessen Thür aber diese Katze gesprungen, hätte deponentin, daß es die Kohlin gesagt nicht gehört, wie sie dann auch nicht gehört hätte, daß jemand darnach gefraget habe. Ubrigens deponirte auch Zeugin, es habe ihr die Kohlin vor ohngefehr einem Jahre erzehlet, daß als ihr Junge Johann Andreas des Nachts einsmahln geweinet, sie in die Cammer gangen wäre, nach dem Jungen gesehen, und demselben, was ihme wäre, gefragt hätte, da denn dieser geantwortet, daß zwey Frauen da gewesen wären, und hätten ihn mit Bast binden wollen, als sie Kohlin nun den Jungen gefraget, was es für Frauen gewesen, hätte dieser gesagt, daß sie ausgesehen hätten, wie die Niestettin und Misselschen,

Herr Amts-Vogt allhier referirte, daß, weil der Inquisitin Junge noch ein Kind so zu rechnen wäre, auf Befragen vormahlen angezeiget, daß ihn geträumet hätte, ob wolten ihn die zwey Weiber mit Bast binden, dessen Mutter gedachte Inquisitin auch vormahlen deponiret, daß solches ihrem Sohn geträumet hätte. Als habe er darauff gedachten Jungen des Arrests wieder erlassen.

§. XVI. Dieses war also die erste Scene dieses verändertenDeren geschwinde Endigung, Possenspiels, Und weil ohne dem die Possenspiele nur einen actum zu haben pflegen, also expedirte der deputirte Commissarius der Zweiffels ohne bald wieder nach Hause verlangte, diese inquisition so ge schwind als er könnte, und absolvirte sie den Tag darauf folgender Gestalt.

Actum den 14ten April 1711.

Wurde Herr Amts-Vogt allhier befragt, cujus famae inquisita sey, wer dero Eltern, und wessen Beruff dieselbige gewesen? und von demselben darauff angezeiget, daß er sein lebtag von Inquisitin nichts gehöret habe, und dieselbe jederzeit vor eine ehrliche Frau gehalten worden wäre. Dero Eltern habe er Amts-Vogt nicht gekennet, weilen selbige nicht aus hiesigem Lande, und wäre die Inquisitin NB. eine Convertitin, weswegen dann ex parte Commissionis hierauff auch weiter nicht inquiriret worden ist.

Diesem nach wurde inquisita vorgefordert, über die hernach gesetzte Inquisitional articul vorgenommen, und darauff von derselben deponiret, wie folget;

Art. 1. Wie Inquisita heisset? Resp. Elisabeth Lossin von ihrem Vater, und Kohlin von ihrem Mann Ehrig Kohl. 2. Wie alt sie sey? Sie sey ohngefehr 50. Jahr alt 3. Wer ihre Eltern gewesen und wo dieselbigen gewohnet? Ihr Vater habe geheissen Hans Loßing, und ihre Mutter habe Anna Krauin geheissen vom Vater wegen. 4. Was dieselbe vor einen Handel und Wandel getrieben? Ihr Vater sey ein Leinweber und sonst ein ehrlicher Mann gewesen. 5. Ob Inquisita verheyrathet sey? Affirmat. 6. Wie ihr Mann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0335" n="327"/>
gelauffen und über die Thür                      hingesprungen wäre, über wessen Thür aber diese Katze gesprungen, hätte                      deponentin, daß es die Kohlin gesagt nicht gehört, wie sie dann auch nicht                      gehört hätte, daß jemand darnach gefraget habe. Ubrigens deponirte auch Zeugin,                      es habe ihr die Kohlin vor ohngefehr einem Jahre erzehlet, daß als ihr Junge                      Johann Andreas des Nachts einsmahln geweinet, sie in die Cammer gangen wäre,                      nach dem Jungen gesehen, und demselben, was ihme wäre, gefragt hätte, da denn                      dieser geantwortet, daß zwey Frauen da gewesen wären, und hätten ihn mit Bast                      binden wollen, als sie Kohlin nun den Jungen gefraget, was es für Frauen                      gewesen, hätte dieser gesagt, daß sie ausgesehen hätten, wie die Niestettin und                      Misselschen,</p>
        <p>Herr Amts-Vogt allhier referirte, daß, weil der Inquisitin Junge noch ein Kind so                      zu rechnen wäre, auf Befragen vormahlen angezeiget, daß ihn geträumet hätte, ob                      wolten ihn die zwey Weiber mit Bast binden, dessen Mutter gedachte Inquisitin                      auch vormahlen deponiret, daß solches ihrem Sohn geträumet hätte. Als habe er                      darauff gedachten Jungen des Arrests wieder erlassen.</p>
        <p>§. XVI. Dieses war also die erste Scene dieses veränderten<note place="right">Deren geschwinde Endigung,</note> Possenspiels, Und                      weil ohne dem die Possenspiele nur einen actum zu haben pflegen, also expedirte                      der deputirte Commissarius der Zweiffels ohne bald wieder nach Hause verlangte,                      diese inquisition so ge schwind als er könnte, und absolvirte sie den Tag darauf                      folgender Gestalt.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Actum den 14ten April 1711.</head><lb/>
        <p>Wurde Herr Amts-Vogt allhier befragt, cujus famae inquisita sey, wer dero Eltern,                      und wessen Beruff dieselbige gewesen? und von demselben darauff angezeiget, daß                      er sein lebtag von Inquisitin nichts gehöret habe, und dieselbe jederzeit vor                      eine ehrliche Frau gehalten worden wäre. Dero Eltern habe er Amts-Vogt nicht                      gekennet, weilen selbige nicht aus hiesigem Lande, und wäre die Inquisitin NB.                      eine <hi rendition="#i">Convertitin</hi>, weswegen dann ex parte Commissionis                      hierauff auch weiter nicht inquiriret worden ist.</p>
        <p>Diesem nach wurde inquisita vorgefordert, über die hernach gesetzte Inquisitional                      articul vorgenommen, und darauff von derselben deponiret, wie folget;</p>
        <p>Art. 1. Wie Inquisita heisset? Resp. Elisabeth Lossin von ihrem Vater, und Kohlin                      von ihrem Mann Ehrig Kohl. 2. Wie alt sie sey? Sie sey ohngefehr 50. Jahr alt 3.                      Wer ihre Eltern gewesen und wo dieselbigen gewohnet? Ihr Vater habe geheissen                      Hans Loßing, und ihre Mutter habe Anna Krauin geheissen vom Vater wegen. 4. Was                      dieselbe vor einen Handel und Wandel getrieben? Ihr Vater sey ein Leinweber und                      sonst ein ehrlicher Mann gewesen. 5. Ob Inquisita verheyrathet sey? Affirmat. 6.                      Wie ihr Mann
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0335] gelauffen und über die Thür hingesprungen wäre, über wessen Thür aber diese Katze gesprungen, hätte deponentin, daß es die Kohlin gesagt nicht gehört, wie sie dann auch nicht gehört hätte, daß jemand darnach gefraget habe. Ubrigens deponirte auch Zeugin, es habe ihr die Kohlin vor ohngefehr einem Jahre erzehlet, daß als ihr Junge Johann Andreas des Nachts einsmahln geweinet, sie in die Cammer gangen wäre, nach dem Jungen gesehen, und demselben, was ihme wäre, gefragt hätte, da denn dieser geantwortet, daß zwey Frauen da gewesen wären, und hätten ihn mit Bast binden wollen, als sie Kohlin nun den Jungen gefraget, was es für Frauen gewesen, hätte dieser gesagt, daß sie ausgesehen hätten, wie die Niestettin und Misselschen, Herr Amts-Vogt allhier referirte, daß, weil der Inquisitin Junge noch ein Kind so zu rechnen wäre, auf Befragen vormahlen angezeiget, daß ihn geträumet hätte, ob wolten ihn die zwey Weiber mit Bast binden, dessen Mutter gedachte Inquisitin auch vormahlen deponiret, daß solches ihrem Sohn geträumet hätte. Als habe er darauff gedachten Jungen des Arrests wieder erlassen. §. XVI. Dieses war also die erste Scene dieses veränderten Possenspiels, Und weil ohne dem die Possenspiele nur einen actum zu haben pflegen, also expedirte der deputirte Commissarius der Zweiffels ohne bald wieder nach Hause verlangte, diese inquisition so ge schwind als er könnte, und absolvirte sie den Tag darauf folgender Gestalt. Deren geschwinde Endigung, Actum den 14ten April 1711. Wurde Herr Amts-Vogt allhier befragt, cujus famae inquisita sey, wer dero Eltern, und wessen Beruff dieselbige gewesen? und von demselben darauff angezeiget, daß er sein lebtag von Inquisitin nichts gehöret habe, und dieselbe jederzeit vor eine ehrliche Frau gehalten worden wäre. Dero Eltern habe er Amts-Vogt nicht gekennet, weilen selbige nicht aus hiesigem Lande, und wäre die Inquisitin NB. eine Convertitin, weswegen dann ex parte Commissionis hierauff auch weiter nicht inquiriret worden ist. Diesem nach wurde inquisita vorgefordert, über die hernach gesetzte Inquisitional articul vorgenommen, und darauff von derselben deponiret, wie folget; Art. 1. Wie Inquisita heisset? Resp. Elisabeth Lossin von ihrem Vater, und Kohlin von ihrem Mann Ehrig Kohl. 2. Wie alt sie sey? Sie sey ohngefehr 50. Jahr alt 3. Wer ihre Eltern gewesen und wo dieselbigen gewohnet? Ihr Vater habe geheissen Hans Loßing, und ihre Mutter habe Anna Krauin geheissen vom Vater wegen. 4. Was dieselbe vor einen Handel und Wandel getrieben? Ihr Vater sey ein Leinweber und sonst ein ehrlicher Mann gewesen. 5. Ob Inquisita verheyrathet sey? Affirmat. 6. Wie ihr Mann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/335
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/335>, abgerufen am 11.04.2021.