Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Handel. Von denen Kennzeichen und der Behutsamkeit eines politischen Artzts / der etwan zur Verkürtzung der langwierigen Processenützlich zu gebrauchen.

DIe Ursachen, warum gegenwärtige Arbeit vergeblich zu seyn scheinet §. I. p. 161. Die Antwort hierauf §. II. p. 162. Insonderheit von denen Dänen u. Schweden §. III. p. 164. Das 1. das hierzu erfordert wird, ist ein gutes natürliches Judicium §. IV. p. 166. 2. Eine fröliche Gemüthsneigung, doch die niemand schadet §. V. p. 167. 3. Ein reiffes Alter und Erfahrenheit §. VI. p. 168. 4. Daß man die Lehre, die Wahrheit zu erfinden, und die Schriften wohl auszulegen, inne habe §. VII. p. 169. Ingleichen 5. die ächte Sitten-Lehre §. VIII. p. 171. Ferner 6. die gemeinesten Grund-Lehren der Klugheit, sich und anderen wohl zu rathen §. IX. p. 172. Wie auch die Klugheit, das gemeine Wesen zu regieren: §. X. p. 173. 7. Nicht weniger die Politische und Kirchen-Historie §. XI. p. 174. Vornehmlich die Historie der Schulen u. Academien §. XII. p. 174. Die Historie der Gerichte oder des gerichtl. Processes §. XIII. p. 177. Die Historie der Uneinigkeit zwischen denen Professoribus Juris, und denen Schöppen in Teutschland, und hauptsächlich in Sachsen; §. XIV. p. 178. 8. Die wahrhaftigen Grund Sätze des Natur- und Völcker-Rechts: §. XV. p. 180. 9. Das Justinianeische und Päpstische Recht, und daß er wegen dieser beyden Rechte unpartheyisch sey §. XVI. p. 181. 10. Das Staats-Recht des Teutschen Reichs §. XVII. p. 183. Antwort auf den Einwurff von der Unmöglichkeit der Verbesserung, wenn so viele und hohe Wissenschafften zu einem Verbesserer der Justitz erfordert werden §. XVIII. p. 184. Weiter muß sich 11. ein Verbesserer der Justitz deutliche Ideen von einer geschwinden Beobachtung der Justitz machen §. XIX. p. 186. 12. Sich sehr ordentliche Begriffe von der Langwierigkeit der Processe, und Verlängerung der Justitz vorstellen §. XX. p. 188. Dieses muß er auch 13. von der Haupt-Ursache, und der Wurtzel gleichsam dieser Verlängerung thun: §. XXI. p. 190. 14. Von denen Mitteln, wodurch man dieses Ubel nicht heben kan, §. XXII. p. 191. Und von denen hierzu dienlichen Mitteln, sowohl zu einer gäntzlichen Verbesserung, §. XXIII. p. 195. Als auch zu einer Vorsicht, daß solches Ubel nicht weiter um sich fresse. §. XXIV. p. 199. Der Beschluß nebst einigen Erinnerungen. §. XXV. p. 200.

VI. Handel. Eines Politici zu Halle ausführliches Anno 1614. verfertigtes Bedencken / warum er sich zur Formula Concordiae nicht verpflichten könne.

EIngang p. 202. Rationes Politicae 50. p. 203. Rationes Theologicae 43. p. 213. Beschluß p. 230.

V. Handel. Von denen Kennzeichen und der Behutsamkeit eines politischen Artzts / der etwan zur Verkürtzung der langwierigen Processenützlich zu gebrauchen.

DIe Ursachen, warum gegenwärtige Arbeit vergeblich zu seyn scheinet §. I. p. 161. Die Antwort hierauf §. II. p. 162. Insonderheit von denen Dänen u. Schweden §. III. p. 164. Das 1. das hierzu erfordert wird, ist ein gutes natürliches Judicium §. IV. p. 166. 2. Eine fröliche Gemüthsneigung, doch die niemand schadet §. V. p. 167. 3. Ein reiffes Alter und Erfahrenheit §. VI. p. 168. 4. Daß man die Lehre, die Wahrheit zu erfinden, und die Schriften wohl auszulegen, inne habe §. VII. p. 169. Ingleichen 5. die ächte Sitten-Lehre §. VIII. p. 171. Ferner 6. die gemeinesten Grund-Lehren der Klugheit, sich und anderen wohl zu rathen §. IX. p. 172. Wie auch die Klugheit, das gemeine Wesen zu regieren: §. X. p. 173. 7. Nicht weniger die Politische und Kirchen-Historie §. XI. p. 174. Vornehmlich die Historie der Schulen u. Academien §. XII. p. 174. Die Historie der Gerichte oder des gerichtl. Processes §. XIII. p. 177. Die Historie der Uneinigkeit zwischen denen Professoribus Juris, und denen Schöppen in Teutschland, und hauptsächlich in Sachsen; §. XIV. p. 178. 8. Die wahrhaftigen Grund Sätze des Natur- und Völcker-Rechts: §. XV. p. 180. 9. Das Justinianeische und Päpstische Recht, und daß er wegen dieser beyden Rechte unpartheyisch sey §. XVI. p. 181. 10. Das Staats-Recht des Teutschen Reichs §. XVII. p. 183. Antwort auf den Einwurff von der Unmöglichkeit der Verbesserung, wenn so viele und hohe Wissenschafften zu einem Verbesserer der Justitz erfordert werden §. XVIII. p. 184. Weiter muß sich 11. ein Verbesserer der Justitz deutliche Idéen von einer geschwinden Beobachtung der Justitz machen §. XIX. p. 186. 12. Sich sehr ordentliche Begriffe von der Langwierigkeit der Processe, und Verlängerung der Justitz vorstellen §. XX. p. 188. Dieses muß er auch 13. von der Haupt-Ursache, und der Wurtzel gleichsam dieser Verlängerung thun: §. XXI. p. 190. 14. Von denen Mitteln, wodurch man dieses Ubel nicht heben kan, §. XXII. p. 191. Und von denen hierzu dienlichen Mitteln, sowohl zu einer gäntzlichen Verbesserung, §. XXIII. p. 195. Als auch zu einer Vorsicht, daß solches Ubel nicht weiter um sich fresse. §. XXIV. p. 199. Der Beschluß nebst einigen Erinnerungen. §. XXV. p. 200.

VI. Handel. Eines Politici zu Halle ausführliches Anno 1614. verfertigtes Bedencken / warum er sich zur Formula Concordiae nicht verpflichten könne.

EIngang p. 202. Rationes Politicae 50. p. 203. Rationes Theologicae 43. p. 213. Beschluß p. 230.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0385"/>
      </div>
      <div>
        <head>V. Handel. Von denen Kennzeichen und der Behutsamkeit eines politischen Artzts                      / der etwan zur Verkürtzung der langwierigen Processenützlich zu gebrauchen.</head><lb/>
        <p>DIe Ursachen, warum gegenwärtige Arbeit vergeblich zu seyn scheinet §. I. p. 161.                      Die Antwort hierauf §. II. p. 162. Insonderheit von denen Dänen u. Schweden §.                      III. p. 164. Das 1. das hierzu erfordert wird, ist ein gutes natürliches                      Judicium §. IV. p. 166. 2. Eine fröliche Gemüthsneigung, doch die niemand                      schadet §. V. p. 167. 3. Ein reiffes Alter und Erfahrenheit §. VI. p. 168. 4.                      Daß man die Lehre, die Wahrheit zu erfinden, und die Schriften wohl auszulegen,                      inne habe §. VII. p. 169. Ingleichen 5. die ächte Sitten-Lehre §. VIII. p. 171.                      Ferner 6. die gemeinesten Grund-Lehren der Klugheit, sich und anderen wohl zu                      rathen §. IX. p. 172. Wie auch die Klugheit, das gemeine Wesen zu regieren: §.                      X. p. 173. 7. Nicht weniger die Politische und Kirchen-Historie §. XI. p. 174.                      Vornehmlich die Historie der Schulen u. Academien §. XII. p. 174. Die Historie                      der Gerichte oder des gerichtl. Processes §. XIII. p. 177. Die Historie der                      Uneinigkeit zwischen denen Professoribus Juris, und denen Schöppen in                      Teutschland, und hauptsächlich in Sachsen; §. XIV. p. 178. 8. Die wahrhaftigen                      Grund Sätze des Natur- und Völcker-Rechts: §. XV. p. 180. 9. Das Justinianeische                      und Päpstische Recht, und daß er wegen dieser beyden Rechte unpartheyisch sey §.                      XVI. p. 181. 10. Das Staats-Recht des Teutschen Reichs §. XVII. p. 183. Antwort                      auf den Einwurff von der Unmöglichkeit der Verbesserung, wenn so viele und hohe                      Wissenschafften zu einem Verbesserer der Justitz erfordert werden §. XVIII. p.                      184. Weiter muß sich 11. ein Verbesserer der Justitz deutliche Idéen von einer                      geschwinden Beobachtung der Justitz machen §. XIX. p. 186. 12. Sich sehr                      ordentliche Begriffe von der Langwierigkeit der Processe, und Verlängerung der                      Justitz vorstellen §. XX. p. 188. Dieses muß er auch 13. von der Haupt-Ursache,                      und der Wurtzel gleichsam dieser Verlängerung thun: §. XXI. p. 190. 14. Von                      denen Mitteln, wodurch man dieses Ubel nicht heben kan, §. XXII. p. 191. Und von                      denen hierzu dienlichen Mitteln, sowohl zu einer gäntzlichen Verbesserung, §.                      XXIII. p. 195. Als auch zu einer Vorsicht, daß solches Ubel nicht weiter um sich                      fresse. §. XXIV. p. 199. Der Beschluß nebst einigen Erinnerungen. §. XXV. p.                      200.</p>
      </div>
      <div>
        <head>VI. Handel. Eines Politici zu Halle ausführliches Anno 1614. verfertigtes                      Bedencken / warum er sich zur Formula Concordiae nicht verpflichten könne.</head><lb/>
        <p>EIngang p. 202. Rationes Politicae 50. p. 203. Rationes Theologicae 43. p. 213.                      Beschluß p. 230.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0385] V. Handel. Von denen Kennzeichen und der Behutsamkeit eines politischen Artzts / der etwan zur Verkürtzung der langwierigen Processenützlich zu gebrauchen. DIe Ursachen, warum gegenwärtige Arbeit vergeblich zu seyn scheinet §. I. p. 161. Die Antwort hierauf §. II. p. 162. Insonderheit von denen Dänen u. Schweden §. III. p. 164. Das 1. das hierzu erfordert wird, ist ein gutes natürliches Judicium §. IV. p. 166. 2. Eine fröliche Gemüthsneigung, doch die niemand schadet §. V. p. 167. 3. Ein reiffes Alter und Erfahrenheit §. VI. p. 168. 4. Daß man die Lehre, die Wahrheit zu erfinden, und die Schriften wohl auszulegen, inne habe §. VII. p. 169. Ingleichen 5. die ächte Sitten-Lehre §. VIII. p. 171. Ferner 6. die gemeinesten Grund-Lehren der Klugheit, sich und anderen wohl zu rathen §. IX. p. 172. Wie auch die Klugheit, das gemeine Wesen zu regieren: §. X. p. 173. 7. Nicht weniger die Politische und Kirchen-Historie §. XI. p. 174. Vornehmlich die Historie der Schulen u. Academien §. XII. p. 174. Die Historie der Gerichte oder des gerichtl. Processes §. XIII. p. 177. Die Historie der Uneinigkeit zwischen denen Professoribus Juris, und denen Schöppen in Teutschland, und hauptsächlich in Sachsen; §. XIV. p. 178. 8. Die wahrhaftigen Grund Sätze des Natur- und Völcker-Rechts: §. XV. p. 180. 9. Das Justinianeische und Päpstische Recht, und daß er wegen dieser beyden Rechte unpartheyisch sey §. XVI. p. 181. 10. Das Staats-Recht des Teutschen Reichs §. XVII. p. 183. Antwort auf den Einwurff von der Unmöglichkeit der Verbesserung, wenn so viele und hohe Wissenschafften zu einem Verbesserer der Justitz erfordert werden §. XVIII. p. 184. Weiter muß sich 11. ein Verbesserer der Justitz deutliche Idéen von einer geschwinden Beobachtung der Justitz machen §. XIX. p. 186. 12. Sich sehr ordentliche Begriffe von der Langwierigkeit der Processe, und Verlängerung der Justitz vorstellen §. XX. p. 188. Dieses muß er auch 13. von der Haupt-Ursache, und der Wurtzel gleichsam dieser Verlängerung thun: §. XXI. p. 190. 14. Von denen Mitteln, wodurch man dieses Ubel nicht heben kan, §. XXII. p. 191. Und von denen hierzu dienlichen Mitteln, sowohl zu einer gäntzlichen Verbesserung, §. XXIII. p. 195. Als auch zu einer Vorsicht, daß solches Ubel nicht weiter um sich fresse. §. XXIV. p. 199. Der Beschluß nebst einigen Erinnerungen. §. XXV. p. 200. VI. Handel. Eines Politici zu Halle ausführliches Anno 1614. verfertigtes Bedencken / warum er sich zur Formula Concordiae nicht verpflichten könne. EIngang p. 202. Rationes Politicae 50. p. 203. Rationes Theologicae 43. p. 213. Beschluß p. 230.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/385
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/385>, abgerufen am 11.04.2021.