Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

die zur Peinlichkeit gehörige Instrumenta vorlegen, die Daumenstöcke anlegen / und damit zuschrauben, auch da dieses nichts fruchtet, mit den Bandenschnüren, doch, daß es vor dißmahl darbey verbleibe. Wann nun alles, was hierbey vorgehet, fleißig ad acta geschrieben wird, ergehet darauf ferner / was Recht ist, von Rechtswegen.

§. V. Den 18. Julii darauf bekräfftigten beyde Schüler (fol. 17.)Entdeckung des andern Consorteis Görgens. Defensio pro avertenda für beyde. nochmahlen, daß Christoph ihnen ihre Mäntel und Hüte, item dem Jonas in specie noch eine Halßkrause und dazu gehöriges Krausen-Band mit Gewalt nehmen helffen, und denen dabey gewesenen Weibs-Persohnen gegeben, welche damit davon gegangen. Sie beschwuren auch zugleich den Preiß der genommenen Sachen zusammen auff 8. Thlr. 20 gl. So wenig nun als Christoph bißher hatte gestehen wollen, daß er von dem gantzen Handel etwas wüste, so wenig wusten die Schüler und der Judex, wer der andere Hallorum gewesen wäre: und kame es also gantz unvermuthet, als am 22. Julii ein gewisser Advocatus Thrum im Nahmen nicht alleine des Christophs, sondern auch des bisher unbekannten Georgens ein Bittschreiben eingab (fol. 20.) und für beyde umb defension pro avertenda anhielt, auch zugleich die allbereit verfertigte defension (fol. 21-24.) mit übergab.

Deductio defensio nalis intuitu rapinae.

Vor denen Hoch Edlen, Edlen, Vesten, Hoch- und Wohlgelahrten Herren Saltz-Gräfen und Ober-Bornmeistern, ihren Hochgeehrten und Gebietenden Herren erscheinen unschuldig ad Inquisitionem gezogene Christoph und Görge, bedingen ihnen Eingangs alle und jede rechtliche Wohlthaten, so pro rei exigentia und zu Abwendung des Inquisition-Processes, auch Ausführung ihrer innocentz ihnen zu gute kommen können oder mögen, protestiren wie der Uberfluß; und sagen hierauf kürtzlich, pro avertenda ulteriori Inquisitione & manifestanda innocentia, wie daß in Rechten versehen daß auf blosse delata und inculpata wieder ehrliche unbescholtene Leute (auf die zwar von der Welt die Schmäh- und Läster-Ströhme zuschiessen und fliessen) ohne fürgehende gnugsame indicia und Verdacht nicht alsobald inquisitorie verfahren werden solle wie unsern Hochgeehrten und gebietenden Herren die materia indiciorum am besten bekannt ist. In denen Inquisition Acten wird verhoffentlich kein Autor famae noch einiger delator oder Zeuge zu befinden seyn, welcher deponirt, er habe gehört oder gesehen, daß Inculpati der Schüler Mäntel weggeraubet, ut autem fama subsistat, maxime est necessarium, ut testis dicat, se audivisse a pluribus ejus loci, in quo fama spargitur.

Bartol. in l. de minor. §. plutimum n. 14. ff. de Quaest.

Vielmehr wird der Holtzwächter das contrarium aussagen, welcher weiß, daß In

die zur Peinlichkeit gehörige Instrumenta vorlegen, die Daumenstöcke anlegen / und damit zuschrauben, auch da dieses nichts fruchtet, mit den Bandenschnüren, doch, daß es vor dißmahl darbey verbleibe. Wann nun alles, was hierbey vorgehet, fleißig ad acta geschrieben wird, ergehet darauf ferner / was Recht ist, von Rechtswegen.

§. V. Den 18. Julii darauf bekräfftigten beyde Schüler (fol. 17.)Entdeckung des andern Consorteis Görgens. Defensio pro avertenda für beyde. nochmahlen, daß Christoph ihnen ihre Mäntel und Hüte, item dem Jonas in specie noch eine Halßkrause und dazu gehöriges Krausen-Band mit Gewalt nehmen helffen, und denen dabey gewesenen Weibs-Persohnen gegeben, welche damit davon gegangen. Sie beschwuren auch zugleich den Preiß der genommenen Sachen zusammen auff 8. Thlr. 20 gl. So wenig nun als Christoph bißher hatte gestehen wollen, daß er von dem gantzen Handel etwas wüste, so wenig wusten die Schüler und der Judex, wer der andere Hallorum gewesen wäre: und kame es also gantz unvermuthet, als am 22. Julii ein gewisser Advocatus Thrum im Nahmen nicht alleine des Christophs, sondern auch des bisher unbekannten Georgens ein Bittschreiben eingab (fol. 20.) und für beyde umb defension pro avertenda anhielt, auch zugleich die allbereit verfertigte defension (fol. 21-24.) mit übergab.

Deductio defensio nalis intuitu rapinae.

Vor denen Hoch Edlen, Edlen, Vesten, Hoch- und Wohlgelahrten Herren Saltz-Gräfen und Ober-Bornmeistern, ihren Hochgeehrten und Gebietenden Herren erscheinen unschuldig ad Inquisitionem gezogene Christoph und Görge, bedingen ihnen Eingangs alle und jede rechtliche Wohlthaten, so pro rei exigentia und zu Abwendung des Inquisition-Processes, auch Ausführung ihrer innocentz ihnen zu gute kommen können oder mögen, protestiren wie der Uberfluß; und sagen hierauf kürtzlich, pro avertenda ulteriori Inquisitione & manifestanda innocentia, wie daß in Rechten versehen daß auf blosse delata und inculpata wieder ehrliche unbescholtene Leute (auf die zwar von der Welt die Schmäh- und Läster-Ströhme zuschiessen und fliessen) ohne fürgehende gnugsame indicia und Verdacht nicht alsobald inquisitorie verfahren werden solle wie unsern Hochgeehrten und gebietenden Herren die materia indiciorum am besten bekannt ist. In denen Inquisition Acten wird verhoffentlich kein Autor famae noch einiger delator oder Zeuge zu befinden seyn, welcher deponirt, er habe gehört oder gesehen, daß Inculpati der Schüler Mäntel weggeraubet, ut autem fama subsistat, maxime est necessarium, ut testis dicat, se audivisse a pluribus ejus loci, in quo fama spargitur.

Bartol. in l. de minor. §. plutimum n. 14. ff. de Quaest.

Vielmehr wird der Holtzwächter das contrarium aussagen, welcher weiß, daß In

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0049" n="41"/>
die                      zur Peinlichkeit gehörige Instrumenta vorlegen, die Daumenstöcke anlegen / und                      damit zuschrauben, auch da dieses nichts fruchtet, mit den Bandenschnüren, doch,                      daß es vor dißmahl darbey verbleibe. Wann nun alles, was hierbey vorgehet,                      fleißig ad acta geschrieben wird, ergehet darauf ferner / was Recht ist, von                      Rechtswegen.</p>
        <p>§. V. Den 18. Julii darauf bekräfftigten beyde Schüler (fol. 17.)<note place="right">Entdeckung des andern <hi rendition="#i">Consort</hi>eis Görgens. <hi rendition="#i">Defensio pro avertenda</hi> für                          beyde.</note> nochmahlen, daß Christoph ihnen ihre Mäntel und Hüte, item dem                      Jonas in specie noch eine Halßkrause und dazu gehöriges Krausen-Band mit Gewalt                      nehmen helffen, und denen dabey gewesenen Weibs-Persohnen gegeben, welche damit                      davon gegangen. Sie beschwuren auch zugleich den Preiß der genommenen Sachen                      zusammen auff 8. Thlr. 20 gl. So wenig nun als Christoph bißher hatte gestehen                      wollen, daß er von dem gantzen Handel etwas wüste, so wenig wusten die Schüler                      und der Judex, wer der andere Hallorum gewesen wäre: und kame es also gantz                      unvermuthet, als am 22. Julii ein gewisser Advocatus Thrum im Nahmen nicht                      alleine des Christophs, sondern auch des bisher unbekannten Georgens ein                      Bittschreiben eingab (fol. 20.) und für beyde umb defension pro avertenda                      anhielt, auch zugleich die allbereit verfertigte defension (fol. 21-24.) mit                      übergab.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Deductio defensio nalis intuitu rapinae.</head><lb/>
        <p>Vor denen Hoch Edlen, Edlen, Vesten, Hoch- und Wohlgelahrten Herren Saltz-Gräfen                      und Ober-Bornmeistern, ihren Hochgeehrten und Gebietenden Herren erscheinen                      unschuldig ad Inquisitionem gezogene Christoph und Görge, bedingen ihnen                      Eingangs alle und jede rechtliche Wohlthaten, so pro rei exigentia und zu                      Abwendung des Inquisition-Processes, auch Ausführung ihrer innocentz ihnen zu                      gute kommen können oder mögen, protestiren wie der Uberfluß; und sagen hierauf                      kürtzlich, pro avertenda ulteriori Inquisitione &amp; manifestanda                      innocentia, wie daß in Rechten versehen daß auf blosse delata und inculpata                      wieder ehrliche unbescholtene Leute (auf die zwar von der Welt die Schmäh- und                      Läster-Ströhme zuschiessen und fliessen) ohne fürgehende gnugsame indicia und                      Verdacht nicht alsobald inquisitorie verfahren werden solle wie unsern                      Hochgeehrten und gebietenden Herren die materia indiciorum am besten bekannt                      ist. In denen Inquisition Acten wird verhoffentlich kein Autor famae noch                      einiger delator oder Zeuge zu befinden seyn, welcher deponirt, er habe gehört                      oder gesehen, daß Inculpati der Schüler Mäntel weggeraubet, ut autem fama                      subsistat, maxime est necessarium, ut testis dicat, se audivisse a pluribus ejus                      loci, in quo fama spargitur.</p>
        <l>Bartol. in l. de minor. §. plutimum n. 14. ff. de Quaest.</l>
        <p>Vielmehr wird der Holtzwächter das contrarium aussagen, welcher weiß, daß In
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] die zur Peinlichkeit gehörige Instrumenta vorlegen, die Daumenstöcke anlegen / und damit zuschrauben, auch da dieses nichts fruchtet, mit den Bandenschnüren, doch, daß es vor dißmahl darbey verbleibe. Wann nun alles, was hierbey vorgehet, fleißig ad acta geschrieben wird, ergehet darauf ferner / was Recht ist, von Rechtswegen. §. V. Den 18. Julii darauf bekräfftigten beyde Schüler (fol. 17.) nochmahlen, daß Christoph ihnen ihre Mäntel und Hüte, item dem Jonas in specie noch eine Halßkrause und dazu gehöriges Krausen-Band mit Gewalt nehmen helffen, und denen dabey gewesenen Weibs-Persohnen gegeben, welche damit davon gegangen. Sie beschwuren auch zugleich den Preiß der genommenen Sachen zusammen auff 8. Thlr. 20 gl. So wenig nun als Christoph bißher hatte gestehen wollen, daß er von dem gantzen Handel etwas wüste, so wenig wusten die Schüler und der Judex, wer der andere Hallorum gewesen wäre: und kame es also gantz unvermuthet, als am 22. Julii ein gewisser Advocatus Thrum im Nahmen nicht alleine des Christophs, sondern auch des bisher unbekannten Georgens ein Bittschreiben eingab (fol. 20.) und für beyde umb defension pro avertenda anhielt, auch zugleich die allbereit verfertigte defension (fol. 21-24.) mit übergab. Entdeckung des andern Consorteis Görgens. Defensio pro avertenda für beyde. Deductio defensio nalis intuitu rapinae. Vor denen Hoch Edlen, Edlen, Vesten, Hoch- und Wohlgelahrten Herren Saltz-Gräfen und Ober-Bornmeistern, ihren Hochgeehrten und Gebietenden Herren erscheinen unschuldig ad Inquisitionem gezogene Christoph und Görge, bedingen ihnen Eingangs alle und jede rechtliche Wohlthaten, so pro rei exigentia und zu Abwendung des Inquisition-Processes, auch Ausführung ihrer innocentz ihnen zu gute kommen können oder mögen, protestiren wie der Uberfluß; und sagen hierauf kürtzlich, pro avertenda ulteriori Inquisitione & manifestanda innocentia, wie daß in Rechten versehen daß auf blosse delata und inculpata wieder ehrliche unbescholtene Leute (auf die zwar von der Welt die Schmäh- und Läster-Ströhme zuschiessen und fliessen) ohne fürgehende gnugsame indicia und Verdacht nicht alsobald inquisitorie verfahren werden solle wie unsern Hochgeehrten und gebietenden Herren die materia indiciorum am besten bekannt ist. In denen Inquisition Acten wird verhoffentlich kein Autor famae noch einiger delator oder Zeuge zu befinden seyn, welcher deponirt, er habe gehört oder gesehen, daß Inculpati der Schüler Mäntel weggeraubet, ut autem fama subsistat, maxime est necessarium, ut testis dicat, se audivisse a pluribus ejus loci, in quo fama spargitur. Bartol. in l. de minor. §. plutimum n. 14. ff. de Quaest. Vielmehr wird der Holtzwächter das contrarium aussagen, welcher weiß, daß In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/49
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/49>, abgerufen am 16.04.2021.