Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Actum den 25. Julii. 1690.

Christian Friedrich Buchner wurde befragt, welchen Weg die beeden Weibsstücken gegangen, ob sie den Weg nach Passendorff oder nach der Pulver Mühle zugangen? Ille Sagt, sie wären über daß Brückgen auf der Wiese nach der Pulver-Mühle und nicht die Strasse auf Passendorff zugangen. Inquisit Georg wurde aus dem Gefängnüß vom Rathhause aufs Thalhauß bracht, und confrontirt über das, was er ad art. inquis. 14. fol. 28 fac. 2. geleugnet, daß er nehmlich die Schüler mit schlagen helffen, der Zeuge Christian Friedrich Buchner aber ad art. prob. 10. fol. 9. fac. 2. es bejahet. Inquisit bleibt bey seinem Verneinen. Der Zeuge aber saget ihm unter Augen, daß es geschehen. Ferner wurde Inquisit über das, was er ad art. inquis. 16. fol. 28. fac. 2. verneinet, daß er der Schüler Hüte und Mäntel nicht aufgehoben und denen Weibsstücken gegeben, mit Zeugen confrontiret, er bleibet auch bey seinem vormahligen Verneinen, unerachtet es ihm Zeuge unter Augen saget, daß es geschehen, wie er ad art. prob. 12. fol. act. 10. eydlich ausgesagt. Jonas wurde auch herein gefordert, und ihm gesagt, er hätte fol. act. 17. eydlich erhalten, daß die Hallorum / davon einer dieser Inquisit George seye, sie schlagen, auch die Hüte und Mäntel nehmen helffen und denen Weibs-Persohnen gegeben, derselbe aber solches geleugnet, darumb er es Inquisiten unter Augen sagen solte. Ille sagt, was er beschworen, das wäre wahr, saget auch solches dem Inquisiten unter Augen Inquisit aber bleibt bey seinen Verneinen. Desgleichensagt auch Martin Inquisiten unter Augen, was er eod. fol. act. 17. eydlich bestärcket. Inquisit aber leugnet es beständig. Inquisit wurde befragt, ob er seine Defension führen wolte, ehe die acta verschicket würden. Ille antwortet, er könte sich nicht helffen, er wisse nicht, was er thun solte, er hätte keine Freunde, die sich seiner annehmen könten, der Brief, der in seinem Nahmen neulich mit eingegeben, wäre ohne sein Wissen und Willen gemacht worden / er hätte es auch nicht unterschrieben, er könnte nicht schreiben, Christoph könte und würde nicht anders sagen, als daß er keinen Schüler angerühret, vielweniger geschlagen. Inquisit wurde wieder hinüber aufs Rathhauß in Verwahrung gebracht.

Ob nun wohl hiernechst der Advocate Herr Thrum den 26. Julii in einem Schreiben bat, daß man ihn mit dem Juramento calumniae verschonen möchte, und vorschützte, daß zwar die Process Ordnung cap. 7. solches erfordere, er aber allbereit ein 13. jähriger Practicus wäre und der schon zu zweyen mahlen das Juramentum pro administranda Justitia bey anderer Gelegenheit abgeleget hätte, so wurde ihm doch zur Antwort gegeben, (fol 42.) daß solches nicht geschehen, und ohne Leistung des Juramenti calumniae die Defension nicht angenommen werden könte, addita ratione, daß denen Thal-Gerichten nicht zukäme, das, was in

Actum den 25. Julii. 1690.

Christian Friedrich Buchner wurde befragt, welchen Weg die beeden Weibsstücken gegangen, ob sie den Weg nach Passendorff oder nach der Pulver Mühle zugangen? Ille Sagt, sie wären über daß Brückgen auf der Wiese nach der Pulver-Mühle und nicht die Strasse auf Passendorff zugangen. Inquisit Georg wurde aus dem Gefängnüß vom Rathhause aufs Thalhauß bracht, und confrontirt über das, was er ad art. inquis. 14. fol. 28 fac. 2. geleugnet, daß er nehmlich die Schüler mit schlagen helffen, der Zeuge Christian Friedrich Buchner aber ad art. prob. 10. fol. 9. fac. 2. es bejahet. Inquisit bleibt bey seinem Verneinen. Der Zeuge aber saget ihm unter Augen, daß es geschehen. Ferner wurde Inquisit über das, was er ad art. inquis. 16. fol. 28. fac. 2. verneinet, daß er der Schüler Hüte und Mäntel nicht aufgehoben und denen Weibsstücken gegeben, mit Zeugen confrontiret, er bleibet auch bey seinem vormahligen Verneinen, unerachtet es ihm Zeuge unter Augen saget, daß es geschehen, wie er ad art. prob. 12. fol. act. 10. eydlich ausgesagt. Jonas wurde auch herein gefordert, und ihm gesagt, er hätte fol. act. 17. eydlich erhalten, daß die Hallorum / davon einer dieser Inquisit George seye, sie schlagen, auch die Hüte und Mäntel nehmen helffen und denen Weibs-Persohnen gegeben, derselbe aber solches geleugnet, darumb er es Inquisiten unter Augen sagen solte. Ille sagt, was er beschworen, das wäre wahr, saget auch solches dem Inquisiten unter Augen Inquisit aber bleibt bey seinen Verneinen. Desgleichensagt auch Martin Inquisiten unter Augen, was er eod. fol. act. 17. eydlich bestärcket. Inquisit aber leugnet es beständig. Inquisit wurde befragt, ob er seine Defension führen wolte, ehe die acta verschicket würden. Ille antwortet, er könte sich nicht helffen, er wisse nicht, was er thun solte, er hätte keine Freunde, die sich seiner annehmen könten, der Brief, der in seinem Nahmen neulich mit eingegeben, wäre ohne sein Wissen und Willen gemacht worden / er hätte es auch nicht unterschrieben, er könnte nicht schreiben, Christoph könte und würde nicht anders sagen, als daß er keinen Schüler angerühret, vielweniger geschlagen. Inquisit wurde wieder hinüber aufs Rathhauß in Verwahrung gebracht.

Ob nun wohl hiernechst der Advocate Herr Thrum den 26. Julii in einem Schreiben bat, daß man ihn mit dem Juramento calumniae verschonen möchte, und vorschützte, daß zwar die Process Ordnung cap. 7. solches erfordere, er aber allbereit ein 13. jähriger Practicus wäre und der schon zu zweyen mahlen das Juramentum pro administranda Justitia bey anderer Gelegenheit abgeleget hätte, so wurde ihm doch zur Antwort gegeben, (fol 42.) daß solches nicht geschehen, und ohne Leistung des Juramenti calumniae die Defension nicht angenommen werden könte, addita ratione, daß denen Thal-Gerichten nicht zukäme, das, was in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0058" n="50"/>
      </div>
      <div>
        <head>Actum den 25. Julii. 1690.</head><lb/>
        <p>Christian Friedrich Buchner wurde befragt, welchen Weg die beeden Weibsstücken                      gegangen, ob sie den Weg nach Passendorff oder nach der Pulver Mühle zugangen?                      Ille Sagt, sie wären über daß Brückgen auf der Wiese nach der Pulver-Mühle und                      nicht die Strasse auf Passendorff zugangen. Inquisit Georg wurde aus dem                      Gefängnüß vom Rathhause aufs Thalhauß bracht, und confrontirt über das, was er                      ad art. inquis. 14. fol. 28 fac. 2. geleugnet, daß er nehmlich die Schüler mit                      schlagen helffen, der Zeuge Christian Friedrich Buchner aber ad art. prob. 10.                      fol. 9. fac. 2. es bejahet. Inquisit bleibt bey seinem Verneinen. Der Zeuge aber                      saget ihm unter Augen, daß es geschehen. Ferner wurde Inquisit über das, was er                      ad art. inquis. 16. fol. 28. fac. 2. verneinet, daß er der Schüler Hüte und                      Mäntel nicht aufgehoben und denen Weibsstücken gegeben, mit Zeugen confrontiret,                      er bleibet auch bey seinem vormahligen Verneinen, unerachtet es ihm Zeuge unter                      Augen saget, daß es geschehen, wie er ad art. prob. 12. fol. act. 10. eydlich                      ausgesagt. Jonas wurde auch herein gefordert, und ihm gesagt, er hätte fol. act.                      17. eydlich erhalten, daß die Hallorum / davon einer dieser Inquisit George                      seye, sie schlagen, auch die Hüte und Mäntel nehmen helffen und denen                      Weibs-Persohnen gegeben, derselbe aber solches geleugnet, darumb er es                      Inquisiten unter Augen sagen solte. Ille sagt, was er beschworen, das wäre wahr,                      saget auch solches dem Inquisiten unter Augen Inquisit aber bleibt bey seinen                      Verneinen. Desgleichensagt auch Martin Inquisiten unter Augen, was er eod. fol.                      act. 17. eydlich bestärcket. Inquisit aber leugnet es beständig. Inquisit wurde                      befragt, ob er seine Defension führen wolte, ehe die acta verschicket würden.                      Ille antwortet, er könte sich nicht helffen, er wisse nicht, was er thun solte,                      er hätte keine Freunde, die sich seiner annehmen könten, der Brief, der in                      seinem Nahmen neulich mit eingegeben, wäre ohne sein Wissen und Willen gemacht                      worden / er hätte es auch nicht unterschrieben, er könnte nicht schreiben,                      Christoph könte und würde nicht anders sagen, als daß er keinen Schüler                      angerühret, vielweniger geschlagen. Inquisit wurde wieder hinüber aufs Rathhauß                      in Verwahrung gebracht.</p>
        <p>Ob nun wohl hiernechst der Advocate Herr Thrum den 26. Julii in einem Schreiben                      bat, daß man ihn mit dem Juramento calumniae verschonen möchte, und vorschützte,                      daß zwar die Process Ordnung cap. 7. solches erfordere, er aber allbereit ein                      13. jähriger Practicus wäre und der schon zu zweyen mahlen das Juramentum pro                      administranda Justitia bey anderer Gelegenheit abgeleget hätte, so wurde ihm                      doch zur Antwort gegeben, (fol 42.) daß solches nicht geschehen, und ohne                      Leistung des Juramenti calumniae die Defension nicht angenommen werden könte,                      addita ratione, daß denen Thal-Gerichten nicht zukäme, das, was in
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0058] Actum den 25. Julii. 1690. Christian Friedrich Buchner wurde befragt, welchen Weg die beeden Weibsstücken gegangen, ob sie den Weg nach Passendorff oder nach der Pulver Mühle zugangen? Ille Sagt, sie wären über daß Brückgen auf der Wiese nach der Pulver-Mühle und nicht die Strasse auf Passendorff zugangen. Inquisit Georg wurde aus dem Gefängnüß vom Rathhause aufs Thalhauß bracht, und confrontirt über das, was er ad art. inquis. 14. fol. 28 fac. 2. geleugnet, daß er nehmlich die Schüler mit schlagen helffen, der Zeuge Christian Friedrich Buchner aber ad art. prob. 10. fol. 9. fac. 2. es bejahet. Inquisit bleibt bey seinem Verneinen. Der Zeuge aber saget ihm unter Augen, daß es geschehen. Ferner wurde Inquisit über das, was er ad art. inquis. 16. fol. 28. fac. 2. verneinet, daß er der Schüler Hüte und Mäntel nicht aufgehoben und denen Weibsstücken gegeben, mit Zeugen confrontiret, er bleibet auch bey seinem vormahligen Verneinen, unerachtet es ihm Zeuge unter Augen saget, daß es geschehen, wie er ad art. prob. 12. fol. act. 10. eydlich ausgesagt. Jonas wurde auch herein gefordert, und ihm gesagt, er hätte fol. act. 17. eydlich erhalten, daß die Hallorum / davon einer dieser Inquisit George seye, sie schlagen, auch die Hüte und Mäntel nehmen helffen und denen Weibs-Persohnen gegeben, derselbe aber solches geleugnet, darumb er es Inquisiten unter Augen sagen solte. Ille sagt, was er beschworen, das wäre wahr, saget auch solches dem Inquisiten unter Augen Inquisit aber bleibt bey seinen Verneinen. Desgleichensagt auch Martin Inquisiten unter Augen, was er eod. fol. act. 17. eydlich bestärcket. Inquisit aber leugnet es beständig. Inquisit wurde befragt, ob er seine Defension führen wolte, ehe die acta verschicket würden. Ille antwortet, er könte sich nicht helffen, er wisse nicht, was er thun solte, er hätte keine Freunde, die sich seiner annehmen könten, der Brief, der in seinem Nahmen neulich mit eingegeben, wäre ohne sein Wissen und Willen gemacht worden / er hätte es auch nicht unterschrieben, er könnte nicht schreiben, Christoph könte und würde nicht anders sagen, als daß er keinen Schüler angerühret, vielweniger geschlagen. Inquisit wurde wieder hinüber aufs Rathhauß in Verwahrung gebracht. Ob nun wohl hiernechst der Advocate Herr Thrum den 26. Julii in einem Schreiben bat, daß man ihn mit dem Juramento calumniae verschonen möchte, und vorschützte, daß zwar die Process Ordnung cap. 7. solches erfordere, er aber allbereit ein 13. jähriger Practicus wäre und der schon zu zweyen mahlen das Juramentum pro administranda Justitia bey anderer Gelegenheit abgeleget hätte, so wurde ihm doch zur Antwort gegeben, (fol 42.) daß solches nicht geschehen, und ohne Leistung des Juramenti calumniae die Defension nicht angenommen werden könte, addita ratione, daß denen Thal-Gerichten nicht zukäme, das, was in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/58
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/58>, abgerufen am 10.04.2021.